Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
blafasel

Was tun mit 100K EUR?

Empfohlene Beiträge

Kai360
Geschrieben
ich hätte, aber habe nicht.

habe ein haus gekauft, das nach einer aufwendigen renovierung an studenten vermietet werden soll..

Klingt für mich auch sehr gut, und hat dazu ja noch eine soziale Komponente. Macht die Anlage sympathisch! (die 100`haben da aber nicht gereicht O:-) )

Und wie war das noch: Die größten Vermögen (ohne jetzt zu werten ob das gut ist oder nicht) wurden wie gemacht!?

1. Immobilien

2. An der Börse

3. Gründung eines Unternehmens

Apropo, der Kreis schließ sich, zurück zur jüngsten Fragestellung. Auch hier kommt das Wort Zinsen nicht vor!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
blafasel
Geschrieben

nein, 100' sind das eingebrachte EK. rest über darlehen.

bin gespannt, wie´s rausgeht. auf jeden fall hab ich schon jede menge anfragen :)

Chrischi09
Geschrieben

Moin,

macht es überhaupt noch Sinn als absoluter Laie irgendwo Geld anzulegen? Frisst die Inflation und eventuell anfallende Steuern nicht sowieso alles auf?

Oder anders gefragt: Habe ich heute die Möglichkeit 100.000 Euro so anzulegen, dass ich in 10 Jahren kein Geld verloren habe?

Grüße

Christian

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Sorry, aber der Ansatz ist grundfalsch, zumindest wenn die erklärte Intension ist, eine positive Rendite erzielen zu wollen!

Als Anleger kann der Ansatz immer nur heißen:

"Wie erziele ich einen optimalen Gewinn",

und nicht "wie minimiere ich meinen Verlust".

Meiner Meinung nach immer noch recht einfach.

Genau so wie seit 1945 (naja, davor natürlich auch, aber ist so ein schönes Datum), indem man sich SELBST Gedanken macht und

genau das tut was man für richtig erachtet, aber auf keinen Fall das was alle, und schon gar nicht der Banker oder Versicherungsverkäufer, sagen.

Die Meinung vertrete ich im übrigen schon seit Mitte der 80er,

und auch gerade in 1996 (Asienkrise), 2000 (Internetblase), 2008 (Finanzkrise),

um nur einige zu nennen. Alles nur gute Einstiegsmöglichkeiten, sonst nichts,

langfristig kaum im Chart zu erkennen!

Wie sagte Rockefeller einmal so schön und treffend:

"Es ist gewinnbringender, einen Tag im Monat über Geld nachzudenken, als 30 Tage dafür hart zu arbeiten."

Und A. Kostolany

"Wer gut schlafen will, kauft Anleihen, wer gut Essen will bevorzugt Aktien."

bearbeitet von Kai360
schirmi
Geschrieben

Danke für eure Einschätzungen, dachte ich mir schon fast, dass die Sache einen Haken hat.

Dass man aktuell alles in Sachen Sparen und Zins in die Tonne kloppen kann ist mir auch bewusst... das Problem jetzt gerade im Moment ist nur: Was tun mit dem Geld? Aktien, Fonds, Immobilien.... in meinen Augen zur Zeit alles schon sehr heiß gelaufen. Zu 1,4% auf dem Tagesgeld parken tut aber auch irgendwie weh :-(((°

Da wir kürzlich die hohen Immobilienpreise genutzt haben um eine unrentable Immobilie zu einem mehr als guten Preis los zu werden wartet jetzt der ein oder andere Euro auf eine vernünftige Verwendung.

Durch einen glücklichen Zufall haben wir noch eine kleine 1,5 Zimmer Wohnung in der City zu einem super Preis ergattert - ideal zur möblierten Vermietung an Studenten, in Würzburg hausen die aktuell aufgrund der Wohnungsnot schon auf Campingplätzen, Sofas von Bekannten, Kellerräumen und was weiß ich was. Da werden sich demnächst zwei freuen, eine vernünftige Wohnung mieten zu können. Rendite liegt etwas über 7% und es stehen in den nächsten Jahren keine großen Renovierungen an. :-))!

Außerdem hat ein Jeep Wrangler Rubicon den Weg in unsere Garage gefunden - den werde ich demnächst mal in einem anderen Threat vorstellen. Ein bisschen was für die automobile Unterhaltung wurde also auch getan O:-)

Allerdings ist da immer noch einiges übrig was auf eine gewinnbringende Investition wartet. Ich bin grundsätzlich auch großer Aktien-Fan, allerdings fällt es mir bei den meisten Titeln aktuell schwer mich noch für einen Kauf zu begeistern. Die meisten Positionen, die ich in den letzten zwei, drei Jahren in mein Depot gelegt habe stehen aktuell jenseits von 50% im Plus. Bei derartigen Kursen sehe ich einen Einstieg schon kritisch. Einzig bei Eon wurde kürzlich noch nachgekauft, vernünftige Dividendenrendite und langfristig glaube ich hier auch weiterhin an eine deutliche Kurserholung.

Mit spekulativen Zertifikaten wie Puts/Calls mache ich gelegentlich mit meinem eigenen Geld etwas. Aber das entspricht nicht unbedingt dem Risikoprofil meiner Eltern - um deren Geld es aktuell geht.

double-p
Geschrieben

Und wie war das noch: Die größten Vermögen (ohne jetzt zu werten ob das gut ist oder nicht) wurden wie gemacht!?

4. Gruendung einer Bank

FerraristiV12
Geschrieben

der Meinung bin ich zwar schon seit 2 Jahren :(, aber die Stahlaktien müssen auch mal wieder kommen :wink:

Banken u. Stahl sind die einzigen Branchen die noch nicht wirklich gelaufen sind.

Deutsche Bank ( wenn auch Gewinnwarnung diese Woche )

Thyssen

Salzgitter

Klöckner & Co

Arcelor Mittal

stelli
Geschrieben
Und wie war das noch: Die größten Vermögen (ohne jetzt zu werten ob das gut ist oder nicht) wurden wie gemacht!?

1. Immobilien

2. An der Börse

3. Gründung eines Unternehmens

Hoffentlich ist das nur eine Aufzählung und keine Reihenfolge! :D

Ergänzung zu 3.: Gründung und Verkauf eines Unternehmens 8-)

Bei Immobilien zählt für viele vermögenden Kunden nur noch der Kapitalerhalt plus einen Schnapps oben drauf. Da werden auch ganze Neubauprojekte aufgekauft um das Geld dort zu sichern.

Das mit den Studentenwohnungen ist ja nicht neu aber trotzdem immer noch ein interessantes Gebiet für Immobilieneinsteiger. Im besten Fall kommt das Geld eh von den Eltern.

Ein Freund von mir hat in Dortmund den Vogel abgeschossen. 6000 Euro für ein heruntergekommenes Dachzimmer gezahlt (aus der Insolvenz gekauft). Dann hat er noch 4000 Euro in die Renovierung gesteckt und nun kassiert er jeden Monat 300 Euro Kaltmiete von einem Studenten bzw. von seinen Eltern. :-))! Aber sowas kommt leider nicht sehr oft vor. :D

Eno
Geschrieben
Banken u. Stahl sind die einzigen Branchen die noch nicht wirklich gelaufen sind.

Deutsche Bank ( wenn auch Gewinnwarnung diese Woche )

Stimme Dir zu.

Seit dem Tiefpunkt bei der Kapitalerhöhung letztes Jahr hat sich die z.B. Commerzbank auch wieder gut erholt.

Ich sehe dort auch weiterhin gute Chancen für einen Kursgewinn.

Bei den Chipherstellern gehe ich bei AMD ebenfalls von einer mittel bis langfristigen Erholung aus. Zumal sie sich ein wenig auch in Richtung ARM bewegen.

Wenn irgendwann in jedem Kühlschrank ein Chip drin ist, kann das eigentlich nur aufwärts gehen.

Disclaimer: Natürlich ist das keine Kauf oder Verkaufempfehlung, sondern nur meine laienhafte Meinung.

Gruß

Eno.

chip
Geschrieben (bearbeitet)

Ich darf nochmal auf meine Empfehlung mit dem put auf den Dow Jones zurückkommen, heute ist der den ich gekauft habe bereits 16% gestiegen. :-))! Ist natürlich nur eine Beimischung und ich denke der us Markt wird noch deutlicher korrigieren.

Edit plus 20%

bearbeitet von chip
Eno
Geschrieben

Na, da hattest du ja den richtigen Riecher. Glückwunsch - und vergiss nicht, das auch irgendwann zu realisieren. O:-)

Das Gleiche gilt wohl über kurz oder lang auch für den DAX, je nachdem wie schnell die Zentralbank die Geldpolitik wieder strafft.

An Indexzertifikate habe ich mich aber bisher noch nicht ran getraut. :oops:

Gruß

Eno.

chip
Geschrieben
Na, da hattest du ja den richtigen Riecher. Glückwunsch - und vergiss nicht, das auch irgendwann zu realisieren. O:-)

Das Gleiche gilt wohl über kurz oder lang auch für den DAX, je nachdem wie schnell die Zentralbank die Geldpolitik wieder strafft.

An Indexzertifikate habe ich mich aber bisher noch nicht ran getraut. :oops:

Gruß

Eno.

Ja, war abzuwarten wobei ich ehrlich bin und in den letzten Monaten schon ein paar Mal auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Da ich Optionen nie übers Wochenende halte wird aber heute verkauft zumal der Gesamtgewinn mittlerweile bei gut 45% in zwei Tagen liegt, da kann man nicht meckern würde mich aber nicht wundern wenn der DOW heute auf 16.000 fällt und da noch etwas drin ist.

F400_MUC
Geschrieben

Also jetzt wo Prokon pleite ist, kann man ja noch Geld bei Life Forrestry anlegen. Die werben ja alle Nase lang im Internet mit 12% p.a. und dem seriösen schweizer Touch :-))!

Bei Prokon gab's ja auch nur 8%, war mir ohnehin zu wenig...

P.S.: Und für alle Optionsfreunde: Sicher nicht die richtige Idee, Geld anzulegen. Kauft Euch lieber ein breites ETF. Wer's sportlicher mag ein gehebeltes (z.B. Dax mal 2). Dann ist wenigstens das Geld nicht ganz weg, wenn die Option aus dem Geld endet.

chip
Geschrieben (bearbeitet)
Also jetzt wo Prokon pleite ist, kann man ja noch Geld bei Life Forrestry anlegen. Die werben ja alle Nase lang im Internet mit 12% p.a. und dem seriösen schweizer Touch :-))!

Bei Prokon gab's ja auch nur 8%, war mir ohnehin zu wenig...

P.S.: Und für alle Optionsfreunde: Sicher nicht die richtige Idee, Geld anzulegen. Kauft Euch lieber ein breites ETF. Wer's sportlicher mag ein gehebeltes (z.B. Dax mal 2). Dann ist wenigstens das Geld nicht ganz weg, wenn die Option aus dem Geld endet.

Da hast du recht ich habe es ja auch nur zur Beimischung empfohlen und man muss die Materie ganz genau kennen. Eine zwei drei Tage Spekulation ist ja auch keine Kapitalanlage, da muss alles passen wie jetzt, alleine heute gab es auf den Dow noch 70% Gewinn auf meine Schein, dass waren über 100% in zwei tagen! sicher eine extrem Situation aber das was jetzt grade passiert ist längst überfällig. Ich bin erstmal raus und freue mich über einen schönen Ertrag :D

Ganz nebenbei die von mir empfohlenen Rentenfonds haben heute nix verloren...

bearbeitet von chip
Eno
Geschrieben

@chip:

Musste an dich denken "würde mich nicht wundern, wenn der noch unter 16k geht"... - und zack gings sogar noch weiter runter. Ich kann mich da mit Dir freuen!

@F400_MUC:

Prokon, naja die haben doch 90% des Anlegerkapitals in den Druck von Werbebroschüren zur Aquise neuer Anleger investiert :D

Schade ist, dass dort grade die Ahnungslosen Klein / Kleinstanleger übers Ohr gehauen wurden.

Wer schon einmal eine solche Broschüre gesehen hat, weiss, dass die mit unprofessionellen Schwurbeleien ala "Bei Prokon hat noch nie ein Anleger Geld verloren!" genau auf diese Zielgruppe ausgelegt war.

Gruß

Eno.

chip
Geschrieben

Danke Eno es wird sich zeigen ob das wieder aufgefangen wird oder der Beginn der längst fälligen großen Korrektur ist, mich würde es nicht wundern wenn es noch zu

Panikverkäufen kommt wobei der kontra Indikator das nach wie vor billige Geld am Markt ist. Ich werde mal sehen was ich nächste Woche mache Gestern war natürlich

Für puts ein traumtag wenn den Index zum Handelsende hin auf Tiefstand schließt und man in aller Ruhe fünf vor zehn abends die Scheinchen noch verkaufen kann.

Zu Prokon finde ich es lustig wenn jetzt alle mehr nach Staat rufen was kapital Anlagen betrifft. War es nicht der gleiche Staat der an dem Börsengang der Telekom Milliarden verdient hat und die Aktien noch zu gut 100 Euro in der Spitze verscherbelt hat ?

Möchte nicht wissen wie viele Bürger die Dinger mit bis zu 90 % Buchverlust noch im Depot haben und auf die fulminante Erholung warten.

Aber da meckert keiner....

Muhviehstar
Geschrieben

Vor allem sollte man bei unregulierten Genussscheinen nicht auf die Idee kommen nach dem Staat zu rufen. Ich vermute, dass die meisten Anleger noch nichteinmal wussten, was Genussschein bedeutet... aber hört sich ja lecker an!

Astra_GT
Geschrieben

Mein Tipp: Litecoin

Liegt aktuell ca. bei 16-20 Euro und wird in einem Jahr wahrscheinlich - zumindest meiner Prognose - bei 80-90 Euro liegen, mindestens aber bei 50 Euro.

Chrischi09
Geschrieben

Moinsen!

Sorry, aber der Ansatz ist grundfalsch, zumindest wenn die erklärte Intension ist, eine positive Rendite erzielen zu wollen!

Als Anleger kann der Ansatz immer nur heißen:

"Wie erziele ich einen optimalen Gewinn",

und nicht "wie minimiere ich meinen Verlust".

[...]

Naja, ich habe eben keine Ahnung von der Börse. Meiner Meinung nach ist die Börse sicherlich ein guter Platz um Geld zu verdienen. Aber mit gefährlichem Halbwissen ist das pures Zocken. Wenn ich genügend Zeit hätte mich in die Materie einzuarbeiten sieht die ganze Sache auch wieder anders aus. Deshalb kam meine Frage eben auf.

Auch eine Immobilie ist kein Garant dafür, dass diese eine Rendite abwirft. Denn dazu muss sie erst mal durchgehend vermietet sein und die Mieteinnahmen müssen auch immer kommen. Zudem stehen auch nach n Jahren Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an. Man hat also irgendwie immer Arbeit mit beiden Anlageformen.

Mir ging es wirklich um eine reine Anlageform, welche über einen festen Zeitraum läuft, das Geld sicher ist und ich am Ende nicht mit weniger da stehe als vorher. Wenn mir irgendwer sagen will, dass ich 15 oder mehr % p.A. ohne Risiko machen kann, dann glaube ich das nicht.

Übrigens glaube ich auch nicht solchen super Tipps wie dem vom Vorposter. Warum sollte mir jemand sagen, wie ich mein Geld in einem Jahr mindestens verdoppeln wenn nicht vervierfachen kann. Das doch "geprokont"...

Grüße

Christian

Kai360
Geschrieben

Da zitiere ich doch noch einmal den guten Rockefeller:

"Es ist gewinnbringender, einen Tag im Monat über Geld nachzudenken, als 30 Tage dafür hart zu arbeiten."

Dazu gehört dann z.B. auch sich kundig machen, ein Buch über die Materie lesen, usw. usw.

Und dann zitiere ich mal mich selbst, auch im Zusammenhang mit dem Vorpost.

"Es gibt genau einen einzigen Menschen auf der Welt der gut für Sie sorgen kann, und das sind Sie selbst"

(Sprich ich plädiere für nichts anders als so etwas simples wie Eigenverantwortung!)

Seit (das war 1998) ich nach den Leitsätzen (und ein paar Anderen mehr) investiere läuft es hervorragend, davor gar nicht!

Zusatz: WIE ein jeder investiert ist absolut nur seine Sache, das kann auch in Rotwein sein.

Nur bin ICH der festen Überzeugung. NICHT zu investieren ist ein mächtig großer Fehler! Aber auch die Entscheidung der "Nichtinvestition" trifft ja ein jeder im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, er hört ja kein kleines Männlein im Ohr welches flüstert, investier nicht, investier nicht, kümmer dich nicht um dein Geld, oder?

Oder ganz kurz:

Ein jeder ist SEINES Glückes Schmied! Und gleichzeitig wird auch niemand gezwungen zu schmieden, ist doch toll!

Carlounge
Geschrieben

@Kai

Deine Beiträge sind schön zu lesen. :-))!

Grüße

chip
Geschrieben

Hat außer mir noch jemand den tip mit dem put auf den DJ und den Rentenfonds umgesetzt. Er hätte für die letzten Wochen alles richtig gemacht. Der Dow hat seitdem gut 6% verloren! Die Gewinne der Optionsscheine sind und waren entsprechend die Rentenfonds sind dagegen gestiegen.

M1t31n73
Geschrieben

Jetzt siehts aber wieder gut aus in Aktienland....

Ich würde auf Realwerte setzen, sprich: Immobilien. Eine Eigentumswohnung in Berlin lohnt sich noch immer.

zenska
Geschrieben

Ich würde ein Haus kaufen, denn mit Immobilien kann man nichts falsch machen...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×