Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F400_MUC

612er als "Vernunftsauto"?

Empfohlene Beiträge

F400_MUC
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Jetzt möchte ich doch mal wieder einen aktuellen Thread zum 612er starten… Wer mich kennt weiß, dass ich mich zwar mit dem 599er liebäuge – aber irgendwann stehen mal Kinder an, und alleine im 599er ohne meine Regierung oder ohne Nachwuchs macht’s auch keinen Spass. Manche meiner Fragen sind sicher schon mal diskutiert worden, aber ist teilweise schon länger her – vielleicht gibt’s ja neue Meinungen und Erkenntnisse.

Die Alternativen DB9 oder Maserati habe ich schon verworfen – von den Fahrleistungen werden die sich nichts gegen meinen Audi S5 Sportback (435 PS) geben, das wäre überflüssig.

Nachdem vespasian so schöne Struktur in seinen Threads eingebracht hat, fühle ich mich da direkt im Gliederungszwang:

1. Alltagstauglichkeit & Wartung

Was für Erfahrungen gibt es in der Alltagstauglichkeit? Die Fahrzeuge, die ich im Internet sehe haben teilweise recht hohe Laufleistungen – dennoch habe ich im Internet wenig über bekannte Probleme gefunden, spricht eigentlich für das Auto. Gibt es irgendwelche Dinge, die schon am Auto gemacht sein sollten, wie sieht es im Winterbetrieb (Winterreifen auf Felgen?) aus, wie oft stehen größere Wartungen an?

Ich baue mir dazu mal eine PPI Checkliste auf.

2. Performance & Ausstattung

Mein Audi läuft recht problemlos auf 290 kmh rauf, ein weiteres Auto müsste schon wirklich spürbar schneller sein. Ich muss den 612er mal Probe fahren, zusätzlich frage ich mich, ob es Performance-Upgrades gibt (Auspuff, Luftfilter etc.), die in vernünftigem Rahmen dem 612er mehr Leistung verschaffen. Ein Novitec Kompressor wäre für mich dazu nicht passend oder vernünftig.

Gibt es Sonderausstattung, die man unbedingt haben sollte? Soweit ich es beurteilen kann oder gelesen habe ist es auf jeden Fall sinnvoll, auf eine der Sportvarianten zu gehen (GCT oder wie auch immer die heißen). Ich will keinen Rundstreckenrenner, sondern eher mal auf der Autobahn Gas geben können. Aber wird das Ganze eindrucksvoll schnell genug? Einen schnelleren Audi No.2 brauche ich ja nicht.

Gerne auch PM mit Ideen/eigenen Erfahrungen zu Performance-Upgrades und wenn jemand im Raum München (ich wohne in Haidhausen) einen hat, in dem er mich mitfahren lässt – sehr gern! O:-)O:-)

3. Optik

Ich habe mal den Bilder-Thread durchgesehen, eigentlich gefällt mir das Auto am besten, wenn man das Dach farblich absetzt – betont die schöne Linienführung unterhalb der Türen ganz gut. Was meint ihr dazu – auch schon mal gute Felgen dazu gesehen. Vielen gefällt die Optik nicht ganz - gegenüber anderen Ferraris würde ich ja auch lieber den 599 nehmen, aber wenn man Kinder einplanen muss, dann ist der 612er ja fast Vernunftsauto :D:D:D

Bin gespannt auf Euren Input!

  • Gefällt mir 1
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
URicken
Geschrieben

Hallo F400_Muc,

ähnlich wie Dir geht es mir auch. Je öfter ich den 612 derzeit sehe, um so interessanter finde ich ihn als Nachfolger für meinen R8; das gilt auch für den 599 (nachdem ich mal die Bilder von Loco gesehen habe!).

Der 612 ist halt ein GT - über signifikante Probleme habe ich noch nichts erfahren. Das mag aber auch daran liege, daß dieses Auto nie so wirklich der Knaller für Ferraristi war / und ist.

Das sieht man ja auch deutlich an den Gebrauchtwagenpreisen.

servicemann
Geschrieben

Hab mich jetzt auch für den 599 entschieden

Da ist bei mir ein Novitec Performance Kit verbaut was ihn auf 651 PS bringt

Ähnliches gibt es auch für den 612 , es muß nicht immer gleich die Kompressorvariante sein.

"Kleinere" Lösungen bieten sie mit Edelstahlanlage (mit Mördersound) und neu abgestimmter Motorelektronik an. Das reicht und bringt viel Spaß O:-)

amc
Geschrieben

Ein Rat zum Thema Kinder - damit das auch wirklich funktioniert, schau Dir vorher die Platzverhältnisse genau an. Ich will Dich aber nicht davon abbringen, ich gehöre durchaus auch zu den Van-Verweigerern.

Die erste Zeit (so grob 12-18 Monate, kommt auf die Größe an) verwendest Du einen rückwärts eingebauten Kindersitz - diese haben eine enorme Einbautiefe. Es kann Dir beim Zweitürer auch durchaus passieren, daß Du auf den Beifahrersitz ausweichen musst, weil Du an das Kind durch die Beifahrertür nicht rankommst (solange es ein rückwärts eingebauter Sitz ist). Das geht aber nur wenn Du den Beifahrerairbag abschalten kannst - das haben viele Wagen nicht (Porsche hat es beim 911er, die kennen das Problem).

Wenn Du letzten Endes sagst: ach, die ersten 2 Jahre sind mir egal, das steh ich durch, denk dran, daß bei mehr als einem Kind Du im Grunde von 3-4 Jahren sprichst, je nachdem wie schnell ihr sein wollt. Davon kannst aber jeweils Phasen von 6 Monaten pro Kind abziehen, in denen euch eh alles egal ist und ihr euch schon freut eine Woche durchgestanden zu haben. :D

  • Gefällt mir 1
vespasian
Geschrieben

Nachdem vespasian so schöne Struktur in seinen Threads eingebracht hat, fühle ich mich da direkt im Gliederungszwang

:D:D:D

Bin gespannt auf Euren Input!

Zum 612 an und für sich kann ich leider nichts an Erfahrung beibringen. Ein großes Kompliment an dieser Stelle jedoch für den standhaften Mut, sich nicht von scheinbaren Zwängen zum VAN/SUV/KOMBI drängen zu lassen. :-))!

Unsere Eltern und Großeltern haben es früher ja auch geschafft, mit 3 Kindern für 4 Wochen nach Italien zum Campen zu fahren - und das mit Autos, deren Abmessungen heute kaum noch als Kleinwagen durchgehen würden. Und jeder exotische "Daily Driver" ist eine Erholung für das Straßenbild und eine stete Freude für den Fahrer.

  • Gefällt mir 2
amc
Geschrieben

Unsere Eltern und Großeltern haben es früher ja auch geschafft, mit 3 Kindern für 4 Wochen nach Italien zum Campen zu fahren - und das mit Autos, deren Abmessungen heute kaum noch als Kleinwagen durchgehen würden.

So bin ich an die Sache auch rangegangen, musste aber feststellen, daß ich ein paar Kleinigkeiten übersehen hatte. Das eine ist daß es damals keine Kindersitze gab, außer Schalen für die kleinsten. Wenn wir zu Dritt hinten im ersten Audi 100 2x im Jahr die 1000km nach Österreich zurückgelegt haben, war das ganz lauschig. Aber mit den heutigen Kindersitzen - vergiss es. Drei Stück gehen nichtmal physisch in die allermeisten Wagen nebeneinander rein, und die Pflicht besteht ja bis 12 Jahre oder 1,5m Körpergröße, da muss man also schon ein ausgedehntes Autoleben überbrücken.

In diesem Sinne rate auch ich zu Mut, aber auch dazu, die praktischen Aspekte einer Realitätsprüfung zu unterziehen. Und ein rückwärts eingebauter Kindersitz ist in den meisten Zweitürern ein echtes Problem.

Mein persönliches Fazit bisher: Kombi oder größer muss nicht sein, das geht ohne. Zweitürer? Oha. Sollte man wirklich ausprobieren.

PoxiPower
Geschrieben (bearbeitet)
Zweitürer? Oha. Sollte man wirklich ausprobieren.

Ganz genau. Ich hatte eine zeitlang das Vergnügen, mit zwei Kindersitzen in einem Coupe zu hantieren. Gott sei Dank ist meine Familienplanung abgeschlossen, so dass ich mir sowas nicht mehr antun muss X-)

Du hast Dir bei der Wahl eines 612 sicher was dabei gedacht, aber wäre nicht z. B. ein Quattroporte eine praktischere (und IMHO stilvollere Wahl) für solche Zwecke? Ist aber wahrscheinlich nicht stark genug :wink:

Edit: `tschuldigung, wer lesen kann ist im Vorteil. Du hast den Massi ja schon verworfen. Schade drum...

bearbeitet von PoxiPower
F400_MUC
Geschrieben

Edit: `tschuldigung, wer lesen kann ist im Vorteil. Du hast den Massi ja schon verworfen. Schade drum...

Auf jeden Fall stilvoll, aber im Audi hab ich 435 PS und über die Sportback Heckklappe allen Platz der Welt - das kann ich vor mir nicht rechtfertigen. Und mein Maserati ist ständig kaputt, ob die in 35 Jahren ihre Qualität verbessert haben?? :D:D:D

Markus Berzborn
Geschrieben

Ich verstehe diese Kategorie Familientauglichkeit bei einem Ferrari oder auch Aston Martin ehrlich gesagt überhaupt nicht.

Denn das ist doch sowieso bei niemandem das einzige Auto.

Wenn man also mal mit Familie fahren will, warum muss es dann im Ferrari sein.

Ich weiß auch nicht, ob es unbedingt so toll ist, mit Frau und kleinen Kindern über 290 fahren zu müssen.

Gruß,

Markus

Atombender
Geschrieben

Kofferraum zu klein!

hohenb
Geschrieben

Es gibt auch Leute die folgen dem Trend des zweit Ferraris:-))!

Gast Peter_Pan_
Geschrieben
Ich verstehe diese Kategorie Familientauglichkeit bei einem Ferrari oder auch Aston Martin ehrlich gesagt überhaupt nicht.

Denn das ist doch sowieso bei niemandem das einzige Auto.

Wenn man also mal mit Familie fahren will, warum muss es dann im Ferrari sein.

Gruß,

Markus

Ist für den Threaderöffner sicherlich auch nicht wichtig, ob Du das verstehst.

hohenb
Geschrieben

Mal was sinvolles das Auto ist nicht schlecht,

die Bremsen gehen nach 30t km inkl. Scheiben.

Die schalter wie zb Fensterheber muss man tauschen wenn man ihn normal nutzt

Platz innen ist gut der kofferraum wird nicht grösser ist aber ok

Atombender
Geschrieben

Ist ein "Vernunftsauto" jetzt das neue "Alltagsauto"? Generall machen die Anzahl der Sitzplätze und Innenraummaße einen Ferrari nicht vernünftiger (by any stretch of the word) sondern in bestimmten Situationen flexibler. Wenn Sohnemann und Tochterfrau mal mitkommen möchten/sollen zum Beispiel.

Für mich ist der 612 der schönste 2+2 Sitzer der Marke (ja, ich kenne alle Modelle) und sind die Preise nicht derzeit im Keller?

EngJa056
Geschrieben

Wie wärs mit dem ?

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/showDetails.html?id=154651713&__lp=15&scopeId=C&sortOption.sortBy=price.consumerGrossEuro&makeModelVariant1.makeId=16600&makeModelVariant1.modelId=24&makeModelVariant1.searchInFreetext=false&makeModelVariant2.searchInFreetext=false&makeModelVariant3.searchInFreetext=false&negativeFeatures=EXPORT〈=de&pageNumber=11

der hat den Kompressor schon drin !! :wink:

Müsste doch hervorragend geeignet sein für dein Bedürfnisse (man beachte die Rückbank) :lol:

Ansonsten F612 ist auch nicht schlecht blieben aber noch Bentley Continental (Speed oder Supersports) oder Porsche Panamera oder auch noch der Cl 65/63 AMG als Alternative !!!

456GT
Geschrieben

Der Preis und die 600 PS hören sich ja zunächst ganz gut an, aber die tatsächlichen Fahrleistungen können dann nicht so richtig überzeugen:

ZITAT:

Bis zu 315 km/h schnell

Ein Teil der zusätzlich generierten Leistung geht auf den modifizierten Ansaugtrakt sowie die größeren Injektoren zurück. Darüber hinaus passt Novitec die Kennfelder der Motorelektronik an. Für die von 440 auf 600 PS gesteigerte Leistung, die sich auch in einem maximalen Drehmoment von 588 Newtonmeter bei 5.400 Touren niederschlägt, verlangt Novitec 23.681 Euro.

Beim Sprint auf von Null auf Tempo 100 soll der Novitec Tridente Maserati Gran Turismo S dem Serienpendant vier Zehntelsekunden abknüpfen und binnen 4,5 Sekunden auf maximales Landstraßentempo hechten. Bis auf Tempo 200 soll der Novitec den Serienbruder mit einer Zeit von 14,6 Sekunden um 2,6 Sekunden hinter sich lassen. Statt der serienmäßigen 295 km/h rennt das getunte Derivat nun 315 km/h.

mehr: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/novitec-tridente-maserati-gran-turismo-s-600-ps-im-maserati-gran-turismo-s-1255771.html

F400_MUC
Geschrieben
Ist ein "Vernunftsauto" jetzt das neue "Alltagsauto"? Generall machen die Anzahl der Sitzplätze und Innenraummaße einen Ferrari nicht vernünftiger (by any stretch of the word) sondern in bestimmten Situationen flexibler. Wenn Sohnemann und Tochterfrau mal mitkommen möchten/sollen zum Beispiel.

Für mich ist der 612 der schönste 2+2 Sitzer der Marke (ja, ich kenne alle Modelle) und sind die Preise nicht derzeit im Keller?

Ja so sehe ich das auch - genau meine Fragestellung. Vernunftsauto war sicherlich nicht gemeint im Sinne von "was hat den niedrigsten Spritverbrauch und den größten Kofferraum", man muss nur als Option alle mitnehmen können - ob ich damit in den Skiurlaub fahre oder Gartenlaub transportieren will... sicher nicht!

Panamera, Bentley oder Mercedes AMG scheiden leider aus - passt weniger zu mir und meinen Vorlieben (meine Usergarage soll bis auf den Audi italienisch bleiben :lol:).

Mikes996
Geschrieben

na dieses Leistungsplus zum Preis eines guten gebrauchten Maserati 3200 GT rechtfertigen diese Ausgabe doch ohne Zweifel....:D:D:D

locodiablo
Geschrieben

Bezüglich Tauglichkeit mit Kindern kannst du den 612 vergessen, als bei uns das erste Kind km habe ich zum Quattroporte relativ schnell einen Range Rover dazu gekauft. Der Kofferraum vom 612 ist zu klein für einen Kinderwagen und auch die Rücksitze mit montiertem Kindersitz taugen nur die ersten 2-3 Jahre was, dann wird's zu eng.

Wenn Du das Auto willst damit du am Wochenende die Kinder auch mal mitnehmen kannst, ist das wieder ne ganz andere Geschichte, das geht natürlich. Aber ob es Sinn macht steht auf einem anderen Blatt.

Mein Schwager hat mit seinem 612er etwa 60'000km gemacht und hatte mit dem Auto keine größeren Probleme die erwähnenswert wären. Das man die Bremsen und Kupplung mal tauschen muss ist klar, finde ich aber

erträglich. Felgen hat er übrigens die polierten vom 599 drauf gehabt was dem Auto ganz gut steht wie ich finde.

Um aber noch kurz auf den Vergleich zwischen 599 und 612 einzugehen. Da liegen Welten dazwischen, sowohl im Stand der Technik wie auch in Sachen Fahrleistung. Der 599 ist klar das modernere Auto und bringt auch deutlich mehr Fahrspass.

Mr.Brown
Geschrieben

als ich den Eingangspost ganz durchgelesen hatte dachte ich dass das n Witz ist mit dem Audi etc.

aber das ist ja ernst gemeint..:-o

Um Leistungsmangel brauchst du dir da sicher keine Sorgen zu machen...

und ich weiss auch nicht ob es sinnvoll ist mit seiner Frau und den Minis über die Autobahn ballern zu müssen...X-)

lieber alleine oder wenn die Frau Lust hat zu zweit..

aber jedem das Seine!

Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!:-))!

F400_MUC
Geschrieben

Keine Sorge, nur weil's schnell fahren kann muss man das nicht immer machen...

  • Gefällt mir 1
absolutmuc
Geschrieben

Ich finde den Gedankenansatz "612er als familiär akzeptablen Ferrari" absolut nachvollziehbar!

Da geht es nicht um Vollgasfahrten am dynamischen Limit, sondern darum, den Spass am Ferrari mit der Familie teilen zu können.

Und zwei Notsitze mit einem halbwegs nutzbarem Kofferraum machen das gemeinsame Familienleben einfach leichter.

...

Gibt es Sonderausstattung, die man unbedingt haben sollte? Soweit ich es beurteilen kann oder gelesen habe ist es auf jeden Fall sinnvoll, auf eine der Sportvarianten zu gehen (GCT oder wie auch immer die heißen). Ich will keinen Rundstreckenrenner, sondern eher mal auf der Autobahn Gas geben können. Aber wird das Ganze eindrucksvoll schnell genug? Einen schnelleren Audi No.2 brauche ich ja nicht.

...

Das GTC-Paket (Gran Turismo Competizione) macht aus dem 612 natürlich kein Tracktool. Sportlicher Endschalldämpfer, kugelpolierte Felgen, verkürzte F1-Schaltzeiten und die Keramikbremse sind da eher das Topping auf der Torte. Mich würde bei einem gebrauchten 612er die Keramikbremse -bzw. die Ersatzteilpreise derselben- eher abschrecken.

Ein farblich abgesetzte Dach ist optisch ein Genuss, ich würde sogar zusätzlich die Felgen in der Dachfarbe halten...

Für mich ist der 612 der Attraktivste der modernen Ferraripalette, unbedingt natürlich in einer gedeckten Farbe. Dieses Automobil finde ich sogar in rauchsilber -Entschuldigung, grigio ingrid- wunderschön!

  • Gefällt mir 1
fzsz
Geschrieben
Ich finde den Gedankenansatz "612er als familiär akzeptablen Ferrari" absolut nachvollziehbar!

Da geht es nicht um Vollgasfahrten am dynamischen Limit, sondern darum, den Spass am Ferrari mit der Familie teilen zu können.

Und zwei Notsitze mit einem halbwegs nutzbarem Kofferraum machen das gemeinsame Familienleben einfach leichter.

Da kann ich nur zustimmen. Es ist einfach oft so, dass man nicht mit dem "Spaßauto" fahren kann, weil da nur die halbe Familie Platz hat.

Und die Kinder fahren auch lieber mit dem "Spaßauto" mit, als mit der "Familienkutsche", egal wie stark die motorisiert ist.

Engländer
Geschrieben

Hallo F400-MUC,

bei den Fahrleistungen wäre ich vorsichtig, alleine nach den angegebenen PS-Zahlen zu schielen.

Ich fahre einen DB 7 Vantage mit offiziell "nur" 419 PS und muss bei der Verfolgung eines wie auch immer gearteten S 4 dauernd vom Gas gehen, um da nicht aufzufahren. Nach Tacho geht mein Wägelchen auf 320 km/h. Der DB 9 geht noch etwas besser als mein DB 7. Du solltest den Neuner einfach mal Probe fahren und dann eine Entscheidung treffen.

Gruß

Engländer

chip
Geschrieben

Kleiner nachtrag zum Thema Kind.

natürlich war früher alles einfacher, Kinder sind hinten im Auto rumgekrabbelt und Kindersitze waren Wunschdenken. Dafür gab es aber doppelt und dreifach so viele Tote im Straßenverkehr.

Heute gibt es dreierlei Varianten an Sitzen.

Ich spreche hier aus eigener Erfahrung vom Porsche 997

1. Babyschale bis ca. 12 Monate (wobei das Alter nicht so entscheidend ist sonder das Gewicht) passt wie bereits geschrieben kaum bzw. garnicht nach hinten.

2. Kindersitz Klasse II bis ca. 18 KG der passt im 997 hinten super rein, ich habe hier den Römer Duo Safe mit Isofix bei bedarf klappbar was gut für Fahrzeugwechsel ist. Dazu noch die Hecklehne demontiert und der Zwergenkönig hat genau wie die Beifahrerin mit ca. 1,65 Meter genug Platz. Der Sitz hat sogar noch Liegefunktion und baut recht massiv in der Rückenkonstruktion da ja hier noch die Gurte integriert sind.

3. Sitz ab 15 KG. Diese Sitze sind am Besten (z.B. Römer King) weil sie keine eigenen Gurte mehr haben (es wird der Gurt vom Auto verwendet) dazu recht schmal und es entsteht mehr Platz im Auto weil die Rückwand deutlich dünner ist und Liegeverstellung etc. wegfällt.

Als nächstes kommt dann je nach Kindergewicht nur noch eine Sitzerhöhung und der Serienrücksitz wird dann wieder voll verwendet. So können die Kinder locker je nach Größe und Gewicht bis zum Alter von ca. 10 Jahren mitfahren.

Meinem Junior (3,5 Jahre) macht es sehr viel Spaß und erfreut sich nun bald auf den Sitz Nr. 3

Er fährt lieber mit dem Carrera in den Kindergarten als mit dem Cayenne und auch für mitlere Strecken von 100 bis 200 KM ist der Sitz und Platz zu gebrauchen. Es hängt letztendlich vom Kindersitz Modell ab (daher ausgiebig vor Ort im Zubehörhandel testen) und natürlich vom Kind :-))!

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Dany430
      Moin Jungens
       
       
      nach nun etwa 55 Fahrzeugen die letzten paar Jahre, welche von Ferrari über Lambo und Porsche, aber auch mehrere Hummer H2, Mercedes, Nissan uvm. beinhalteten stelle ich nun fest, dass ich kaum mehr Ambitionen resp. Lust auf weitere Errungenschaften lege. Ich habe mir noch den Aventador vor ca. zwei Jahren angesehen, in Relation bzgl. zur Superleggera Innenausstatung ist es mir aber dann schnell vergangen, ausserdem stelle ich fest, dass Lamborghini langsam zur Modemarke wie Porsche mutiert, der Seltenheitsfaktor welcher mir noch die Anschaffungspreise und Unterhaltskosten Wert wären, ist weg. Ich suche daher einen Sportler welcher mir nicht weiter ins Gewicht fällt, und die Kosten resp. extreme Wertverluste sich in Grenzen halten. 
      Ich habe heute Morgen schon die ZR1 hier im Forum für € 179,- gesehen, alternativ bläbe noch die Z06 welche es mittlerweile neuwertig um die € 100,- gibt. (Natürlich nur mit APR Carbonparts)
       
      Mein Favorit aktuell ist diese Viper:
       
      https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=271057167&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=7700&makeModelVariant1.modelId=12&minFirstRegistrationDate=2017&pageNumber=1&scopeId=C&sfmr=false&action=eyeCatcher&searchId=cd0c68c1-a0ce-8166-c83d-8461c9b034ed
       
      Verschiedene Stimmen sagen dass diese schlecht performt, die Rundenzeiten auf dem Ring bestätigen aber das Gegenteil. Ich stehe auf aussergewöhnliche Fahrzeuge, am besten mit viel Flügelwerk.
      Mir ist bewusst, sowieso in Anbetracht der politischen Lage/Entwicklung, Forcierung der E-Geschichte etc., dass die Viper dann wohl sehr lange in meinem Bestand sein wird, da ich den Wiederverkauf  sehr kritisch sehe resp. dies wohl nur über einen entsprechend niedrigen Preis möglich sein wird. 
       
      Wie sind eure Gedankengänge hierzu? Gerade was die Viper an sich angeht  .....
       
       
      Dany
    • jbmclaren
      Guten Tag,
       
      kurz zu meiner Situation:
      Ich bin im Besitz eines Porsche 981 Cayman GTS. Dieser eignet sich außerordentlich gut für den ein oder anderen Track Day. Da ich aus OWL stamme, ergibt sich meistens der Bilster Berg als Fahrmöglichkeit. Beim Porsche weiß ich besonders zu schätzen, dass er sowohl auf dem Track abliefert, als auch als geeignetes Reisefahrzeug für ein langes Wochenende zu zweit dient.
       
      Meine Überlegung ist nun, den GTS abzugeben und gegen einen MP4-12C oder eben 12C ein zu tauschen; dass der McLaren platzbedingt weniger als Reiseauto taugt ist mir bereits klar.
      Erfahrungen mit der Marke habe ich gar keine, eine erste Probefahrt steht noch aus und wird nur stattfinden, sollten meine folgenden Fragen nicht mit den katastrophalsten Fakten beantwortet werden 😉
       
      Folgende Fragen:
      Mit welchen Wartungskosten ist bei McLaren in welchen Intervallen ungefähr zu rechnen? Wie schlägt sich der McLaren auf der Rennstrecke? Die Frage zielt speziell auf die Bremsanlage (Stahl) ab. Hier muss ich auch beim Cayman immer die Beläge wechseln, dies stellt kein Problem dar. Gibt es weitere Baugruppen, die im Track Day Betrieb besonders beachtet oder gewartet werden sollten? Auf welche Besonderheiten ist beim Gebrauchtwagenkauf zu achten? Ist das IRIS System in der ersten Version wirklich so schlecht? Wenn ja, was kostet ein Update ungefähr? Ich weiß, dass es sich bei einem solchen Fahrzeug um ein Auto handelt, welches neu gerne mal bis zu 300.000€ gekostet hat, trotzdem finde ich es sinnvoll vor der Anschaffung zu wissen, welche laufenden Kosten auf einen zukommen können, speziell im Track Day Betrieb.
       
      Beste Grüße
      Jan
    • madmax2019
      Ich bin mir im grossen und ganzen ziemlich sicher das ich mir einen 488 kaufen werde.
      Ich habe vor ungefähr 220K auszugeben.
       
      Ich habe aber keine Ahnung von einem Ferrari
       
      Was muss ich beachten?
    • biketrialer
      Moin zusammen,
       
      bin der Neue (Marcel 31 aus Göttingen) habe letzte Woche meinen Rs6 verkauft und möchte mir nun einen R8 4S kaufen und habe folgende Frage:
       
      Mir sind die Unterschiede wie der Spoiler, die 70ps mehr, Keramik und ein wenig andere Fahrwerks Abstimmung bekannt ABER
       
      Ist die Auspuffanlage die selbe ? Und ist der normale V10 mit 540ps genauso laut wie der v10 plus ? Bin bisher nur den v10 plus Probe gefahren, da wir hier keinen normalen haben.
       
      Da es zur Zeit bessere Angebote für den normalen V10 gibt, überlege ich halt den zu nehmen, da er natürlich nur als Alltagswagen gilt und nicht für die Rennstrecke gebraucht wird... Ich möchte aber unter keinen Umständen auf diesen Sound verzichten auch nicht eingeschränkt :))).
       
      Danke für eure Hilfe!
    • daffyduck
      Hallo liebe Carpassion-Community,
       
      Frohe Weihnachten! 🎄
       
      Nachdem ich hier schon viele Jahre mitlese - vorrangig im Porsche- und (aus Neugier 😊) im Ferrari-Unterforum, nutze ich die besinnlichen Tage nach einem stressigen Jahr, um mich mit schönen Fragestellungen zu beschäftigen. Nachdem ich in den letzten Jahren vor allem bayerische Fabrikate gefahren bin (zuletzt einen F87 und nun einen F80 CP), soll das nächste Auto endlich eines aus Zuffenhausen werden. Da ich vom aktuellen Fahrzeug nicht nur Alltagsnutzen, sondern auch eine gewisse Schippe Leistung gewöhnt bin, möchte ich nicht "ganz unten" einsteigen ☺️
       
      Kurz vor den Feiertagen habe ich mir ein Angebot für einen neuen 718T geben lassen, dessen Interieur die Möglichkeiten für sehr charmante Farbkombinationen eröffnet. Allerdings bewegen wir uns hier preislich in einem Bereich, der zumindest in Bezug auf Fahrleistungen auf dem Gebrauchtwagenmarkt ein deutlich kleineres Downgrade als der 718T machbar erscheinen lässt. Auch erscheint mir nach einigen neuen Ms der Gedanke an ein Fahrzeug, das zwar kein "Investment", aber zumindest kein Groschengrab ist, als reizvoll. Konkret geht es um die Fahrzeuge aus dem Titel - 997 Turbo und 981 GTS. Ersterer dürfte im bei einem Preisrahmen von 60-65k€ gerne schwarz sein und wäre wohl (auf Basis des Budgets) ein Vorfacelift. Der GTS kann vielleicht Farbe vertragen und würde mir außer in schwarz auch in GT-Silber und Rot ins Haus kommen. 
       
      Was sind die Rahmenbedingungen:
      Täglicher Einsatz im alltäglichen Gebrauch - viel Stadt leider, daher Automatik (insgesamt 10-15tkm in 2019) Ich benötige nicht viel Laderaum, die Rückbank des F80 war zwar eine willkommene Ablage für Jacke und Sakko, aber ist entbehrlich Der Wagen muss keine volle Hütte sein, Tempomat und PDC (ich bin nicht der größte Einparker vor dem Herren) sind ein muss - das fehlende PDF vorne beim 997 schmerzt, ich bin aber für eure Einschätzung, ob es entbehrlich ist, dankbar Der Wagen steht nachts warm und trocken in einer Garage, die Auffahrt wäre aber für einen z.B. GT4 schlicht inkompatibel denke ich Ich benötige nicht jeden Tag das Navi, aber zumindest Musik über Bluetooth und/oder Spotify sollte ich hören können Ich wollte schon immer mal einen 11er fahren (vor allem Turbo; GT-Modelle sind außer Reichweite), der GTS gefällt mir aber auch wirklich -wirklich- gut und hat alles - bis auf den 911-Schriftzug  
       
      Grundsätzlich suche ich ein Fahrzeug mit Garantie, am besten von Porsche für den ruhigen Schlaf. Andererseits hätte ich kein Problem damit, einfach mit einem Fahrzeug vom freien Händler beim Freundlichen vorstellig zu werden und eine Approved-Garantie zu erwerben. Robust sollte das Fahrzeug technisch natürlich sein und Bauchschmerzen vermeiden. In Bezug auf Unterhalt bin ich vom F80 schon ein bisschen was gewöhnt (die Onlineportale attestieren z.B. für die genannten Porsche Versicherungsbeiträge bei ca. 50% meines aktuellen Beitrags) - in Bezug auf Verbrauch in mein Aktueller auch ein kleiner Schluckspecht. Übersehe ich etwas?
       
      Meine Fragen mit Bitte um Rat an euch:
      Wie ist eure Einschätzung zu meinem Anliegen und den genannten Fahrzeugen? Gibt es in dem preislichen Rahmen standhafte und seriöse Angebote oder ist der Markt voll von Schrott und Bastelbuden? Darf es ein freier Händler sein? Was sagt eure Glaskugel in Bezug auf den Werterhalt und -verfall der beiden Modelle? Hat der 997VL viele Vorzüge gegenüber dem vFL? Welche Laufleistungen sind die Schmerzgrenze? Die Approved macht ja inzwischen satte 200tkm mit. Zu guter Letzt: Was wäre eure Wahl? 😉
       
      Falls ihr bis hierher gekommen seid: vielen Dank fürs lesen und Danke im voraus für eure Hilfe 🙂👋
       
       
      P.S.: Sollten irgendwelche Infos für eine differenzierte Meinung fehlen, lasst es mich gerne wissen

×