Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

US-Modell Gallardo?


pascal.

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich schreib zum ersten mal hier bei lamborghini... Fahre seit paar Jahren Ferrari Spider und jetz soll es ein galli offen werden:-))) bei mobile steht ein interessanter. Is aber ein is-Modell... Was sind da für Unterschiede? Probleme etc??? Vielen dank schonmal für eure antworten

Pascal

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Hi nug, was meinst du denn damit?

War schon als Kind lambo-süchtig. Hab noch keinen gefahren. Aber siggi hat beim cnd so geschwärmt....

Grusse u schönen Sonntag Abend

Pascal

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi Pascal,

ja der vom Siggi schaut wirklich super aus :-))!

Viel Glück beim Einkauf !

Was solls für ne Farbe werden ?

Gruß Roland:wink:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@ Nug: ich weis, jetzt werde ich hier gesteinigt... Habe 4 offene Ferraris besessen - bis ich mir meinen ersten Lamborghini, parallel zum F 430 Spider, zulegte.

Seitdem bin ich für Ferrari verloren. Ich finde den Ferrari doch sehr weich, weiblich - im Vergleich zum Lamborghini. Der Lamborghini will "genommen" werden... Da läuft nichts so geschliffen... der Ton ist rauer, der Sound genialer (und das Interieur schöner)... ABER: bisher muss ich sagen, dass ich beim Lamborghini (habe jetzt den 2.) weniger technische Probleme hatte als bei den Ferraris - und ich bewege das Auto in der Ukraine, nicht auf Deutschen oder Schweizer Topstrassen!!!

Im Vergleich zum Lamborghini ist ein Ferrari wie ein Porsche, weniger auffällig.

lp_560_4_6_by_rt13-d3j4nc3.jpg

  • Gefällt mir 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Halloohhoooo.....

Vielen dank schonmal für eure antworten. Aber was is jetz mit dem is-Modell????

@nug

Muss ja erstmal fahren....;-)

@roland

Mal schauen evtl Ballon White oder was dunkles...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pascal, reden wir hier und jetzt vom LP 560 oder vom Vorgänger?

Also ich hatte ja schon das Coupe vom Galli und wollte mir jetzt den Spider holen. Naja als ich drinnen gesessen bin, war ich mit meinen 1,80m doch etwas beengt. Der Motorraum ist im vergleich zum 430er eher unspektakulär und der Innenraum des 430er wirkt auch wesentlich edler.

Ich hab mich halt dann für den 430 Spider entschieden, wenn man wie Christian natürlich 2 Italiener halten kann, dann ist der Lambo als Zweitspider sicher eine gute Wahl :-))!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nugmen Du hattest, oder hast doch einen Gallardo Nera oder???

Ich hatte einen Gallardo Nera, den hab ich aber gegen einen Porsche GT3 eingetauscht, und als Cabrio hab ich einen 430 Spider :wink:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@ Nugmen wie warst Du mit dem Nera zufrieden, wieviel Km und hattest Du recht oft Reperaturen etc?

als er verkauft wurde hatte der Wagen rund 70000 km auf der Uhr und war 3 Jahre alt. Reparaturen hatten wir jetzt keine gravierenden, Kleinigkeiten halt und in den 70000 km steckten 3 Kupplungen.

Einmal hatten wir ein feuchtigkeitsproblem in der rechten Zylinderbank, dann ein Querlenker, feuchtigkeitseintritt am rande der Windschutzscheibe und ich glaub das wars dann...

Ich fuhr den Wagen sogar im Winter mit Winterreifen (Gibt hier auch einen Fred mit Fotos drüber).

Die Kupplungen sind halt ein ewiges Problem. Wer an einem Hang wohnt, oder eine steile Auffahrt zum Haus (Garage) hat, oder viel rangieren muss, der muss mit viel Kupplungsabnutzung rechne, sonst ist der Wagen eigentlich recht unproblematisch ..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@ Nug: Du findest jetzt aber nicht im Ernst die billige Fiatanmutung "edler" als die Audi-Haptik im Gallardo/560...? Also wenn ich vom Lamborghini in den Ferrari umsteige denke ich immer ich sitze in einem Polo aus den späten 80ern, so ohne durchgehende Mittelkonsole, mit den Plastikknöpfen, der Klimabedienung und dem Beckerradio...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal ein kurzer Nachtrag bezüglich der US-Modell Frage:

Ich verstehe irgendwie nicht, warum die US Modelle so verpöhnt sind in Deutschland? Es gibt viele Hersteller, die zu 99,5% das gleiche Fahrzeug auf beiden Märkten anbieten. Natürlich gibt es Ausnahmen wo noch gewisse Unterschiede auftreten können, Beispiel E36 und E46 M3. Da war es beim E36 noch ein schwächerer Motor, beim E46 lediglich die schwächere Bremse aus dem E46 330i. Aber mir ist nicht bekannt, dass beim E92 irgendetwas anders sein soll, mal abgesehen vom Radio und den seitlichen Begrenzungsleuchten.

Darüber hinaus werden die Fahrzeuge praktisch nie (also in 99% der Fälle) getreten, ganz im Gegensatz zu Deutschland. Da ist die maximale Geschwindigkeit 130 km/h und es werden fast nur Langstrecken gefahren. Außerdem keine echten Kaltstarts wenn man aus wärmeren Staaten kauft, wie Californien, wo es schon warm und trocken ist.

Zusätzlich haben die Fahrzeuge da fast alle 4 Jahre All-inclusive-Garantie, wo alle Service und Inspektionen, sogar Verschleißteile wie Bremsen und Öl schon inkludiert sind. Also wenn das Fahrzeug unter 4 Jahre alt ist, dann kann man fast schon sicher davon ausgehen, dass es immer perfekt beim Vertragshändler gewartet wurde.

Daher frage ich mich, woher diese weit verbreitete Abneigung gegen die US-Modelle? :???: Denn auch da gibt es dann Rechnungen und Belege, wo man sich jedes Kleinzeugs nachweisen lassen kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja die Frage wäre was mehr Verschleiß fördert. Vmax-Fahrten oder die amerikanischen Ampelrennen. Bei den US-Modellen kommt sichtlich noch vieles aus (alten) Vorurteilen. Aber man hört immer wieder von abgelehnten Reparaturen etc.

Wenn ein US-Modell hier angeboten wird, muss es im Preis schon attraktiv sein, damit es verkauft wird. Aber ein eigenes rüberholen macht eben nur bedingt Sinn. Denn mit Steuern, Zoll und Umrüstung ist das oftmals genauso teuer, wie ein EU-Modell.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal ein kurzer Nachtrag bezüglich der US-Modell Frage:

Ich verstehe irgendwie nicht, warum die US Modelle so verpöhnt sind in Deutschland? Es gibt viele Hersteller, die zu 99,5% das gleiche Fahrzeug auf beiden Märkten anbieten. Natürlich gibt es Ausnahmen wo noch gewisse Unterschiede auftreten können, Beispiel E36 und E46 M3. Da war es beim E36 noch ein schwächerer Motor, beim E46 lediglich die schwächere Bremse aus dem E46 330i. Aber mir ist nicht bekannt, dass beim E92 irgendetwas anders sein soll, mal abgesehen vom Radio und den seitlichen Begrenzungsleuchten.

Darüber hinaus werden die Fahrzeuge praktisch nie (also in 99% der Fälle) getreten, ganz im Gegensatz zu Deutschland. Da ist die maximale Geschwindigkeit 130 km/h und es werden fast nur Langstrecken gefahren. Außerdem keine echten Kaltstarts wenn man aus wärmeren Staaten kauft, wie Californien, wo es schon warm und trocken ist.

Zusätzlich haben die Fahrzeuge da fast alle 4 Jahre All-inclusive-Garantie, wo alle Service und Inspektionen, sogar Verschleißteile wie Bremsen und Öl schon inkludiert sind. Also wenn das Fahrzeug unter 4 Jahre alt ist, dann kann man fast schon sicher davon ausgehen, dass es immer perfekt beim Vertragshändler gewartet wurde.

Daher frage ich mich, woher diese weit verbreitete Abneigung gegen die US-Modelle? :???: Denn auch da gibt es dann Rechnungen und Belege, wo man sich jedes Kleinzeugs nachweisen lassen kann.

Das kommt daher, dass Leute die gar keine Ahnung haben, US Importe schlechtreden.

Ich kaufe meine Autos fast nur noch dort drüben, da ich zu 99% sicher sein kann dass sie unfallfrei sind und der KM Stand passt.

Das wird nämlich in einer Datenbank gespeichert. Ausserdem sind die Autos je nach Region in Neuwagenzustand, z.B. keiner Witterung wie in Deutschland ausgesetzt und wurden nicht auf der Autobahn geprügelt.

Es gibt Modelle wo man trotz mwSt etc locker mal 30tEUR spart. Das wäre ein weiterer Grund ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@ Nug: Du findest jetzt aber nicht im Ernst die billige Fiatanmutung "edler" als die Audi-Haptik im Gallardo/560...? Also wenn ich vom Lamborghini in den Ferrari umsteige denke ich immer ich sitze in einem Polo aus den späten 80ern, so ohne durchgehende Mittelkonsole, mit den Plastikknöpfen, der Klimabedienung und dem Beckerradio...

bein LP560 haste natürlich recht, ich hatte ja noch den alten Nera mit den 519 PS

Das kommt daher, dass Leute die gar keine Ahnung haben, US Importe schlechtreden.

Ich kaufe meine Autos fast nur noch dort drüben, da ich zu 99% sicher sein kann dass sie unfallfrei sind und der KM Stand passt.

Das wird nämlich in einer Datenbank gespeichert. Ausserdem sind die Autos je nach Region in Neuwagenzustand, z.B. keiner Witterung wie in Deutschland ausgesetzt und wurden nicht auf der Autobahn geprügelt.

Es gibt Modelle wo man trotz mwSt etc locker mal 30tEUR spart. Das wäre ein weiterer Grund ;-)

was hast denn da z.B schon gekauft? :oops:

Fakt ist eigentlich, dass die meisten Fahrzeuge in einem wesentlich schlechteren Zustand sind, als Deutsche Fahrzeuge mit derselben Laufleistung.

Besponders desolat sind die Wägen aus den sonnigen Staaten wie Florida und Californien. Die Sonne setzt dem Lack, der Innenausstattung wie dem Armaturenbrett und dem Leder, sowie dem evtl vorhandenen Cabrioverdeck doch arg zu.

Ich hab auch schon einige 911er und Stretchlimos importiert, zum basteln gabs da immer viel :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

als er verkauft wurde hatte der Wagen rund 70000 km auf der Uhr und war 3 Jahre alt. Reparaturen hatten wir jetzt keine gravierenden, Kleinigkeiten halt und in den 70000 km steckten 3 Kupplungen.

Einmal hatten wir ein feuchtigkeitsproblem in der rechten Zylinderbank, dann ein Querlenker, feuchtigkeitseintritt am rande der Windschutzscheibe und ich glaub das wars dann...

Ich fuhr den Wagen sogar im Winter mit Winterreifen (Gibt hier auch einen Fred mit Fotos drüber).

Die Kupplungen sind halt ein ewiges Problem. Wer an einem Hang wohnt, oder eine steile Auffahrt zum Haus (Garage) hat, oder viel rangieren muss, der muss mit viel Kupplungsabnutzung rechne, sonst ist der Wagen eigentlich recht unproblematisch ..

Danke Nugmen für den ausführlichen Bericht!! Ich hab nämlich auch einen Nera seit etwa 8 Wochen, er hatte 15000km drauf und ich bin bis jetz 4000km gefahren, jeder Kilometer ein Genuss, soweit Problemlos, ich hoffe dies bleibt so!! Nugmen was brachte der Wagen noch wenn er 70000km runter hat??

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

bein LP560 haste natürlich recht, ich hatte ja noch den alten Nera mit den 519 PS

was hast denn da z.B schon gekauft? :oops:

Fakt ist eigentlich, dass die meisten Fahrzeuge in einem wesentlich schlechteren Zustand sind, als Deutsche Fahrzeuge mit derselben Laufleistung.

Besponders desolat sind die Wägen aus den sonnigen Staaten wie Florida und Californien. Die Sonne setzt dem Lack, der Innenausstattung wie dem Armaturenbrett und dem Leder, sowie dem evtl vorhandenen Cabrioverdeck doch arg zu.

Ich hab auch schon einige 911er und Stretchlimos importiert, zum basteln gabs da immer viel :D

Einiges unter anderem auch US Hersteller.

Bwim SL65AMG hat sichs mächtig gelohnt. Es ist genau das Gegenteil der Fall. Zustand ist viel besser als hier.

Weiß ja nicht wo du eingekauft hast oder ob du die billigsten Teile gekauft hast.

Ein Garagenwagen aus Florida ist immer ein Volltreffer.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Fakt ist eigentlich, dass die meisten Fahrzeuge in einem wesentlich schlechteren Zustand sind, als Deutsche Fahrzeuge mit derselben Laufleistung.

Besponders desolat sind die Wägen aus den sonnigen Staaten wie Florida und Californien. Die Sonne setzt dem Lack, der Innenausstattung wie dem Armaturenbrett und dem Leder, sowie dem evtl vorhandenen Cabrioverdeck doch arg zu.

Hallo Nug,

das kann ich persönlich nur bei Fahrzeugen bestätigen, die ein gewisses Alter überschritten haben und nicht als Garagenwagen gehalten wurden. Also hauptsächlich alte Honda Civic mit mäßigem Klarlack beispielsweise oder richtig ungepflegte Langlauffahrzeuge höherwertiger Marken.

Aber da gerade in Californien viele Menschen ein Eigenheim besitzen und nur wenige Wohnungen mieten, werden neuerwertige Fahrzeuge in den allermeisten Fällen in einer Garage gehalten und sind somit recht selten der prallen californischen Sonne ausgesetzt (praktisch nur während der Fahrtzeit).

Daher waren die allermeisten von mir gesehenen Fahrzeuge, die bis zu 4 Jahre alt waren und bis ca. 70000 mls gelaufen haben, oftmals fast im Neuzustand. Ich habe in Deutschland viele Fahrzeuge gesehen, die halb so alt warend nur halb so viel gelaufen hatten, die in sichtbar schlechterem Zustand waren.

Andererseits habe ich bei meinem letzten Besuch in Californien mit einem Freund für ihn einen E39 ab BJ 2002 gesucht und da muss ich sagen, dass es schon einige Kisten gab die echt ungepflegt waren und angeschlagenen Klarlack hatten. Es hat schon ein zwei Versuche gedauert, bis wir einen anständigen 2003er 540i mit Vollausstattung (außer Navi) und 145tss mls für $7000 gefunden haben. Und der fuhr sich praktisch genau so wie mein damals hier neu gekaufter E46 330i im Jahre 2002 plus sah er für diese Laufleistung/dieses Alter echt top aus.

Daher hab ich für mich herausgefunden, dass Autos über 4-6 Jahren kritisch sein können, aber bis 4 Jahre oftmals tip top gepflegt sind mit voller nachweisbarer Historie beim Vertragshändler.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...