Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
little_joe_e78

E36 M3 3.2 SMG Defekt - Tipps von euch?

Empfohlene Beiträge

little_joe_e78
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Tag

Also ich hab folgendes Problem: Seit Etwas über 3 Jahren fahre ich einen 1997er M3 mit SMG I. Ich hatte bis jetzt mit dem Getriebe keine Probleme die man nicht erklären konnte aber jetzt steht meine Beziehung mit der Karre am Scheideweg.

Kürzlich ging ich meine Freundin holen, da gabs etwas Stau. Plötzlich kam die Fehlermeldung E3, die Schaltzeiten wurden ewig lang, aber es lief noch alles. Am nächsten Morgen ging gar nichts mehr. In Stellung 0 wude der Gang nicht mehr rausgenommen, ergo konnte ich auch den Motor nicht starten. Der TCS-Mech und ich bastelten fast 2 Stunden rum, kein Erfolg. Also Auto aufladen und in die Garage. Die riefen schon am selben Nachmittag an, es gehe wieder alles, sei nur der Schalter in der Haube gewesen. Komisch, dachte ich, aber hei, die sind die Profis. Das Auto lief jetzt auch wieder perfekt - bis ich am nächsten Abend (!) vor dem Gubrist im Stau stand. Wieder Fehler E3, wieder lange Wechselzeiten. Bei der Ausfahrt Affoltern wollte ich raus und bemerkte, dass nur noch der 2te Gang ging. Es wurde nicht mehr geschaltet. Ich schleppte mich also im 2en bis zur Freundin. Wieder TCS, wieder Abtransport zur Garage.

Die sagen jetzt, dass es wahrscheinlich entweder die Aktuatoreinheit oder das Getriebe selbst sei. Kosten minimal 2000 Franken. Ich könnt mir eben auch ein elektronisch Problem vorstellen oder der Kabelbaum (Überhitzung im Stau?).

Hat jemand von euch einen Tipp? Ich hänge echt an dem Auto.

Danke im Voraus

Sam

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
S.Schnuse
Geschrieben

Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten für Dich:

1. Fehlersuche:

Wird aufwendig und teuer. Rein ferndiagnostisch vermute ich mal, dass Dein Hydroaggregat das Zeitliche gesegnet hat. Das Ersatzteil allein kostet im Austausch 2375 EUR. Auf gebrauchte Ersatzteile kann man sich hier nicht verlassen.

OTA2ODlfcA==.png

Kupplungsbetatigung M-Getriebe - BMW Teilekatalog

oder

2. Umbau auf Handschaltung:

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Für ungefähr 1.000 bis 1.500 € bekommt man bei ebay ein gebrauchtes 6-Gang Getriebe vom E36 M3. Die Pedalerie und Schaltungsteile gibts billig auf dem Schrott. Der Vorteil hier wäre, dass das SMG nicht mehr kaputt gehen kann (da nicht mehr vorhanden), und aus technischer Sicht kaum ein Risiko da wäre - da bewährte Technik.

Es ist sogar möglich das SMG Getriebe dahingehend zu modifizieren, dass es manuell geschaltet werden kann. Aber das geht zu weit, ich denke ein ebay Getriebe hilft da weiter.

little_joe_e78
Geschrieben

Erst mal danke für die Info und die Zeichnung.

Ich überlege mir ernsthaft, auf Manuell umzubauen. Problematisch ist dabei, dass ich das unmöglich selbst machen kann. Ich habe zwar einen befreundeten unabhängigen Mechaniker, aber ob er sich das zutraut ist schwer abzuschätzen. Die BMW-Garage wird sich wohl kaum damit befassen wohlen, die verkaufen mir lieber ein neues Auto.

Dann bleibt für mich folgende Frage übrig: Wer (in der Schweiz) kann das machen?

Sam

S.Schnuse
Geschrieben

Das ist wirklich keine große Sache und sollte jeder KFZ Mechaniker bewerkstelligen können. Das Getriebe selbst passt ohne Änderung der Aufhängungen, und die Pedalerie auszutauschen ist auch nicht schwer. Am einfachsten ist es, die Teile vom Schrott zu holen. Da sieht man dann gleich, wie es verbaut wurde.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • FunkyStar
      Am Freitag wird es wohl soweit sein. Ich möchte den neuen M3 jetzt unbedingt haben Die einzige Frage die sich mir stellt - Coupe oder Cabrio ???
      Ich weiss sowas kann man eigentlich nur selber Entscheiden aber vielleicht hat ja doch jemand das eine oder andere Argument um meine Entscheidung in die eine oder auch andere Richtung zu kippen.
      Das Coupe bin ich heute gefahren. Fahreigenschaften fand ich gut. Beschleunigung war OK.
      Neben dem M3 werde ich meinen Evo7 behalten (evtl. auch gegen einen Evo9 tauschen) und vermutlich für den Winter noch einen 116i oder sowas kaufen.
      Jetzt mal die 3 wichtigsten Punkte, welche mir durch den Kopf schwirren.
      Beschleunigung
      Das Cabrio wird 200 kg schwerer und demnach auch langsamer. Meine Bedenken sind das es natürlich zu langsam wird und ich dann gerade im Bereich 100-200 km/h immer Denke: "Hätte ich doch mal das Coupe" genommen. Auch blöd wäre wenn der M3 dann nur minimal schneller als mein Evo7 wäre. Optik
      Das Coupe gefällt mir zu 100%, das Cabrio gefällt mir offen zu 100% im geschlossenen Zustand sehe ich es immer als ein Kompromiss zwischen Zweck und Aussehen an. Ich finde es toll das es schonmal kein Stoffdach ist, aber das Stahldach wirkt trotzdem nicht wie aus einem Guss. Offen Fahren
      Ich hatte noch nie selber ein Cabrio und meine bisherige Erfahrungen habe ich durch einen "eintägigen" Testtag eines 335i Cabrios sammeln können Ich muss zugeben es war einfach herlilch. Die Sonne schien, es war nicht zu warm, der Fahrtwind, der geniale Sound. Ich denke das wird natürlich im M3 alles noch ein wenig zu toppen sein Wie sind eure Erfahrungen ? Wie habt ihr in der Vergangenheit gehandelt ? Wie oft nutzt man das Cabrio zum offen fahren ? Wer hat einen Rat ?
    • Fabi8996
      Hallo
      Da bei meinen M der Orginale Krümmer entweder einen Riss hat oder die Dichtung kaputt ist überlege ich einen anderen Fächer zu verbauen.
       
      Hat jemand Erfahrungen damit? Vor/Nachteile.
      Und welchen würdet ihr Empfehlen.
       
      Mit freundlichen Grüßen 
      Fabi
    • mm_spawn
      Hallo Zusammen,
      ich hatte vor ca. 6 Wochen einen Motorschaden bei meinem M3 E92 und möchte euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.
       
      Ich habe den M3 als Neuwagen im Nov 2007 ausgeliefert bekommen und habe bis zum Motorschaden ca. 115t km gefahren. Das Fz. wurde immer bei BMW gewartet und natürlich schön Warmgefahren bevor es mehr wie 3.000 U/min gesehen hat.
       
      Nach einem kurzen Stau war auf der Autobahn freie Fahrt und ich habe bis ca. 280 km/h beschleunigt, dann hat er plötzich deutlich an Leistung verloren und kaum noch an Geschwindigkait zugelegt. Daraufhin habe ich ihn bis ca. 120 km/h ausrollen lassen und konnte dann ein metallisches klackern im Motorraum hören. Also mit ca. 80 km/h weiter gefahren und an der nächsten Raststätte raus. Bei Standgas und offenem Motorraum war das Geräusch nun deutlich zu hören. Der BMW Service ist dann nach ca. 1h gekommen und hat mich zum nächsten Vertragshändler geschleppt.
       
      Die Diagnose nach einem Tag war: "Höchst warscheinlich Motorschaden, da Metallspähne im Öl sind." Der Motor wurde also nicht geöffnet. Der Händler hat auch gleich eine Kulanzanfrage bei BMW gemacht mit dem Ergebnis, dass ich 30% Rabatt auf einen Austauschmotor bekomme, was dann 17.500 EUR für den Motor plus 2.500 EUR für Einbau u. co. wären macht in Summe 20.000 EUR Schaden bei einem Auto das gerade mal 115t km drauf hatte. Da ich schon bei meinem M3 E46 bei ähnlicher Laufleistung einen Schaden am Ventiltrieb mit ca. 10t EUR hatte wollte ich das so nicht auf mir sitzen lassen und habe einen Brief an BMW geschrieben, mit genau dem selben Ergebnis -> 20k EUR. was bei einem Fahrzeug mit diesem Alter fast ein wirtschaftlicher Totalschaden ist.
       
      Da ich den M3 aber noch nicht in die Presse fahren wollte habe ich mal mit einigen Tunern und Motorsport Spezialisten gesprochen, die mir gesagt haben, dass sich bei meinem Motor vermutlich die Kurbelwellenlager verabschiedet haben, was wohl ein bekanntes Problem sei. GPower z.B. hat gesagt, dass sie ihren Kunden empfehlen die Lager bei 80t km tausche zu lassen, was ca. 3t EUR kostet. Da frage ich mich, warum steht das nicht im BMW Serviceplan. Ich meine bei einem Auto für fast 100t EUR kann man ja mal nach 80t EUR etwas Investieren, damit die Kiste zuverlässig weitere 80t packt, oder?
       
      Nach diversen Telefonaten und Recherchen bin ich dann auf die Firma kk Automobile http://www.kk-automobile.de/ gestossen. Herr Krüger hat mir einen gebrauchten M3 Motor mit ca. 35t KM aus 2010 zu einem Kurs von 10t EUR inkl. Einbau und Abstimmung auf dem Prüfstand angeboten. Also, Auto hinschleppen lassen. Das Erhebnis waren nach der optimierung der Elektronik ca. 430 PS von zuvor ca. 405 PS bei der EIngangsmessung. Da der M3 adaptive Kennfelder hat, die sich selbst optimieren und stetig weiter lernen schätzt Herr Krüger, dass ich nach 5.000 km ca. 450 PS haben werde. Und in der Tat fühlt sich der Motor schon nach ca. 1.500 km deutlich stärker an wie direkt nach der Abholung. In Summe ist diese Leistungssteigerung zwar nicht spektakulär, fühlt sich aber viel besser an wie zuvor und mach viel Spass. Der Motor dreht viel aggressiver hoch und hat ab 3.500 u/min ein viel satteres Ansprechverhalten. Das wirklich spektakuläre an der neuen Abstimmung ist, dass ich nun auf meiner täglichen Strecke ca. 1-2 L weniger Sprit verbrauche. Liegt vermutlich daran, dass das Gemisch nun magerer in den unteren Drehzahlen eingestellt ist.
       
      So weit so gut. Das war mein Erfahrungsbericht. Am Ende muss ich sagen, dass der kommende neue M3 ein wirklich extrem geiles Auto werden muss bevor ich mir nochmal einen kaufe.
      LG, Marco
    • sony
      servus an alle!!!


      was sagt ihr denne dazu?

      welches auto ist besser?
    • Rejoe
      Hallo zusammen,
      ich hab Ende November 2004 ein M3 cabriolet E46 gebraucht bei einem BMW-Vertragshändler mit 1 Jahr EuroPlus-Garantie gekauft.
       
      Seit Ende November stand das Fahrzeug 6 mal für jeweils drei Tage in unserer Niederlassung wegen verschiedenen, teilweise schwerwiegenden Fehlern (Kupplung, Getriebe,..) Die Fehler werden entweder nicht beseitigt und werden als Norrmalfall abgestempelt oder werden "beseitigt" aber kehren nach einiger Zeit wieder zurück. Darauf habe ich einfach keine Lust mehr! Ich möchte das Fahrzeug gerne zurück geben.
       
      Bevor ich das aber angehe, wollte ich mal Fragen, ob jemand von euch schon damit Erfahrung gemacht hat? Ist es möglich den Wagen einfach zurückzugeben? Es kann doch nicht sein, dass ein Gebrauchter für knapp 50.000 Euro permanent in der Werkstatt steht und die Fehler trotzdem nicht beseitigt werden können??
      Danke und Gruß,
      Rejoe

×
×
  • Neu erstellen...