Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
ferrari 355 berlinetta

Kauf eines Lamborghini Murciélago?

Empfohlene Beiträge

ferrari 355 berlinetta
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo alle zusammen,

 

möchte gerne eure meinungen wissen. Bin seit jahren ferrari fan und habe auch einige im besitz gehabt, aktuell habe ich immernoch mein geliebten f355 bj 94 mit capristo anlage, war immer schon mein traumauto,aber ihr wisst ja wie es ist wenn man es hatt dann gewöhnt man sich drann und mann möchte immer mehr.

 

würde gerne denn lamborghini murcielago kaufen aber die seite lambounfall kennt ihr sicherlich. Was meint ihr ist da was drann? Und ist die technik wirklich so anfällig?

 

Soll ich oder nicht auf lambo umsteigen?

 

danke für eure antworten im voraus,bis bald und alles gute.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Daniel J.
Geschrieben

welchen murcie hast du denn im kopf? ich würde dir wenn dann zu dem lp640 raten

ferrari 355 berlinetta
Geschrieben

Die ersten versionen weil die preislich passen,die anderen sind mir noch zu teuer,aber abgesehen davon wegen denn ganzen bränden und unfällen was ist damit?

Vanquish-s-
Geschrieben

Jeder 2. Wagen der ersten Serie vom Murciélago brennen oder explodieren !:D

Genau wie die 355, sei froh, dass Dir "Dein" Wagen noch nicht in Flamen auf gegangen ist.:D

Lass die Finger von einem Lamborghini Murciélago, kann man sich nur hinstellen, aber nicht mit fahren....:D

Chris_ST220
Geschrieben

Danke, endlich warnt mal jemand vor den Todesfallen :D

aber wenn es jeder zweite ist, kann man ja gut abzählen O:-)

Der Betreiber von lambounfall.de ist hier Mitglied, über die Suchfunktion wirst du ihn finden, das sollte erstmal ne Weile reichen zum einlesen

mbduc
Geschrieben

Lass die Finger von einem Lamborghini Murciélago, kann man sich nur hinstellen, aber nicht mit fahren....:D

Ich glaube da gibt es -zig User mehr die hilfreichere Antworten bereitstellen. :evil:

Aus Gründen wie diesen bin ich immer weniger im Forum. Genauso hilfreich wie eine XYX-Sightings Seite erwartungsvoll aufzumachen und man hat hundert Kommentare aber kein Foto. :???:

(Half zwar jetzt auch keinem aber musste ich mal los werden O:-))

Rodemarc
Geschrieben

Ehrlich gesagt halte ich es für unrealistisch das man auf diese Frage eine vernünftige Antwort erwarten kann.

Die Frage ob Lamborghini unsichere Autos baut welche anfangen zu brennen bzw. bei hohem Tempo ausbrechen wird hier in regelmäßigen Abständen immer wieder gestellt und es gibt nie eine Aussage auf die es am Ende hinausläuft.

Wird hier wohl kaum anders sein. :D

Die einen werden jetzt schreiben "Blödsinn, die Autos sind sicher" und andere werden schreiben "Lass die Finger von Lamborghini"

Tatsache ist: die Seite lambounfall.de gibt es. Dann gibt es Leute die die Meinung teilen und andere die es für Unfug halten. Jeder muss sich dann wohl selbst ein Bild machen ob er noch einen Murcielago oder Gallardo kaufen soll/will.

Wenn man sich ernsthaft mit dieser Frage beschäftigt ist die Entscheidung aber wohl schon gefallen. :wink:

mbduc
Geschrieben

@ Rodemarc

Du scheinst es ja zu wissen. Erfahrung mit den Fahrzeugen wohl zu genüge..

Ich denke "Matt3355GT" könnte hier mehr beitragen. Zwar kein Murci aber immerhin 12Zyl. Lambo. Mich würde interessieren ob er den Schritt bereut hat.

Abgesehen von den technischen Hintergrund ist der Unterschied vom 355er zum Murci alleine schon mit Hinblick auf Breite und "gefühltes Gewicht" wesentlich eklatanter als z.B. vom 550/575 (um in etwa vom Alter zu bleiben).

LamboAstonRS
Geschrieben
würde gerne denn lamborghini murcielago kaufen aber die seite lambounfall kennt ihr sicherlich,was meint ihr ist da was drann?und ist die technik wirklich so anfällig

Hatte den Lambo zwar nicht längere Zeit im Besitz, aber bin ihn gefahren und bin auch schon den 355 gefahren. Das ist m. E. überhaupt kein Vergleich. Der F. ist gut, aber der Lambo ist in einer anderen Liga! Wenn Du ihn gefahren hast, dann weisst Du warum.

Wenn Du es dir leisten kannst, dann fahre einen Lambo, denn das ist wirklich eine andere Welt. Du bist eine Stufe höher. Das ist die upper class.

AStrauß
Geschrieben

Manche haben ein verzehrtes Weltbild. Ein Lambo über einem Ferreri? So ein Schwachsinn habe ich noch nie gelesen . Vor allem vergleicht Ihr einen 94er 355er mit einem 2001/2002 Murci. Nehmt doch einen 575 als Vergleich. Gibt nichts was der Murci dann besser kann. Doch der Auftritt des Luden kommt Cooler in den Augen eines 15 Jährigen . Bevor ich von Ferrari auf Lambo wechseln würde fahre ich einen 200.000€ Porsche dann weiß ich was ich habe . Aber ist eben Geschmacksache. Ein Murci aus 2001 oder 2002 ist außerdem Schrott, sagte mir der Meister eines Lambohändler. Also von den ersten soll man die Finger weg lassen.

Karl
Geschrieben
Die ersten versionen weil die preislich passen,die anderen sind mir noch zu teuer,aber abgesehen davon wegen denn ganzen bränden und unfällen was ist damit?
Über lambounfall.de gibt es mehr Meinungsäußerungen als dort beschriebene Unfälle, die nicht auch auf den Fahrer und seine Risikobereitschaft in diversen Belangen zurückzuführen sind - seien es eigenes Können, Verwendung von Zubehörteilen ohne Freigabe Hersteller (oder gar TÜV/ABE) oder Witterungsbedingungen. Dass Lamborghini nach dem Launch nicht pleite gegangen ist sondern weiter Autos verkauft, und gerade gepflegte Fahrzeuge aus Vorbesitz extrem gefragt sind, spricht ebenfalls eine deutliche Sprache.

Einzelschicksale allerdings findet man überall. Man mag es kaum glauben, aber es sollen auch schon Ferrari abgebrannt, Porsche-Motoren in die Luft geflogen und Lotus-Chassis' an Bäumen zerborsten sein. Nissan und Toyota, einst Horte der Zuverlässigkeit, rufen mittlerweile jährlich Millionen Fahrzeuge zurück.

Wie dem auch sei: Sende mal User Krokodil zum Thema Fahrverhalten eine PN, er fuhr lange und zufrieden einen 355 Berlinetta (?) und ist inzwischen Murciélago-Besitzer, allerdings ein USA-Fahrzeug, wenn mich nicht alles täuscht. In der Tat nämlich ist der Murciélago kein Kurvenräuber sondern ein Autobahn-Gott, welcher in der Stadt und engen Landstrasse eine gewisse Eingewöhnungszeit - auch in punkto Abmessungen - braucht.

Dass die Technik bei entsprechender Pflege nicht so anfällig ist wie man ab und an lesen kann, zeigt allein die Tatsache, dass Lamborghini für bis zu sechs Jahre alte Fahrzeuge über die Vertragshändler weiterhin Werksgarantien für bis zu 24 Monate anbietet. Bis 100.000 km Laufleistung. Und ein Fahrzeug ist nur dann "Schrott", wenn es schrottig gewartet wurde. Ganze Jahrgänge als "Schrott" zu bezeichnen kann man ungefähr so ernst nehmen wie die Aussagen zwölfjähriger Mädchen über die Anziehungskraft von Justin Bieber.

Der Vergleich mit Ferrari verbietet sich insofern, als Ferrari seit 1996 keine V12-Mittelmotorsportwagen mehr anbietet (bis auf den Enzo, der aber in einer anderen Liga fährt). In punkto Fahrleistungen ist der Murciélago der 1. Serie (580 PS) einem 575M Maranello überlegen, 599 GTB Fiorano und Murciélago LP640 liegen beispielsweise näher beieinander.

Vom Image und Auftritt her ist der Murciélago nicht mehr und nicht weniger als die Spitze der Seriensportwagen-Pyramide. Der letzte Supersportwagen archaischer Prägung unser aller Jugend. Eine eigene Liga, wie hier schon richtig geschrieben wurde.

AStrauß
Geschrieben

Evtl. Solltest du dazu schreiben das Du Lamboverkäufer bist und deshalb zu dieser Meinung kommst. Und ein 575 ist nicht langsamer wie ein 580 Ps Murci zumindest nicht das Modell das wir als vergleich hatten. Und Speerspitze Karl wenn es so wäre würde Lamborghini soviel Autos verkaufen wie Ferrari.

Karl
Geschrieben

Wie Du weißt, verkaufe ich alle Marken, die wir anbieten, nicht nur Lamborghini. Um so mehr bin ich bemüht, so objektiv wie möglich zu sein, da gerade meine Aussagen nur allzu gerne auf Nachprüfbarkeit untersucht werden. Und damit habe ich keinerlei Probleme, weil ich weiß, dass sie derlei Prüfungen stand halten.

Zum Thema Verkaufszahlen Ferrari vs. Lamborghini musste ich mir hier schon oft genug auslassen. Aber immer wieder gerne :wink: :

Karl schrieb:
Immer die gleiche Diskussion 8) .

Ich kann mich diesbezüglich inzwischen sogar schon zitieren anstatt neu zu schreiben:

AStrauß
Geschrieben

Past scho Karl passt scho.......

Habe keine Lust die debatte auszuweiten, denn objektiv bist gerade Du nicht ;-)

Aber wie sagt man so schön, jedem das seine.

Gruß

Alex

Karl
Geschrieben

Gruß zurück :wink: .

Die Produkte, über die hier diskutiert wird, sind in der Tat eher emotional als rational. Das überträgt sich gerne auch mal auf die Diskussionsteilnehmer.

Nichtsdestotrotz kommt man in unserem Business nur weiter, wenn man objektiv und ehrlich arbeitet. Daher auch der Hinweis beispielsweise auf die vergleichsweise Unhandlichkeit des Murciélago. Möchte der Starter des Thread aber darauf nicht verzichten, rate ich zu einem Gallardo, 360 oder F430, oder vielleicht auch V12 Vantage. Über die 911 GT3 etc. muss man hier kein Wort verlieren, dass die Dinger Kurven können weiß jedes Kind. Ein Murciélago allerdings sieht wiederum schon im Stand schneller aus als jeder 997 GT2 RS bei Tempo 300... Ein verflixt weites Feld also... Und hier muss dann am Ende des Tages jeder selbst entscheiden, was ihm gefällt.

G1zM0
Geschrieben

Objektiv ist wohl keiner hier im Forum...

RolandK
Geschrieben

@Alex: Bitte bleib auf sachlichem und vor allem freundlichen Niveau. So ist es nicht akzeptabel.

Wen gewisse Modelle nicht interessieren, braucht auch nicht zu antworten oder gleich gar nicht den Beitrag lesen. Wir sind ein markenübergreifendes Sportwagenforum, das nicht nur aus 2-3 Marken besteht. :wink: Aussagen nach dem Motto "Marke XY, Modell XY ist generell schei...e", haben in einem sachlichen und freundlichen Forum nichts verloren. Es gibt genug Leute, die sich für ein bestimmtes Modell interessieren, das wiederum andere nie kaufen würden. Das sollte hier akzeptiert werden!

Und jetzt bitte zurück zum Thema. Weitere Dinge können mit mir gerne per PN ausgetauscht werden!

Ultimatum
Geschrieben

@karl

ich finde die argumentation von dir objektiv, sachlich und nachvollziehbar.

richtig ist aber auch der hinweis, dass es sich hier vor allem um eine höchst emotionale entscheidung handelt, welche marke man bevorzugt. die messbaren unterschiede sind da eher vernachlässigbar. ich finde auch als lambo fan nichts dabei, einen ferrari gut zu finden und umgekehrt. wir sind doch tolerant und teilen alle das gleiche hobby und leidenschaft.

zum thema 355 und murcielago. ein freund von mir fährt einen der ersten murcielago mit egear. er ist sehr zufrieden, der wagen brennt auch nicht und hatte keinerlei defekte. er ist in der tat ein gedicht auf langen autobahnstrecken. auf engen landstrassen wäre er nicht meine erste wahl. dieser freund hat sich soeben noch einen f355 dazugestellt. der macht ihm auch sehr viel spass und die beiden autos stehen friedlich :wink: nebeneinander. du siehst also, das funktioniert.

kurz noch zu den mysteriösen unfällen, die den lambos angedichtet werden. ich habe mit mittlerweile 4 modellen und mehr als 50´lambo kilometern sowie zahlreichen fahrten mit werkstestfahrern auf landstrassen und rennstrecken keinerlei probleme gehabt.

in diesem sinne, trau dich und hab spass!

mbduc
Geschrieben

Mir scheint als ob diese alte Fede nur in der Öffentlichkeit und den Foren ausgetragen wird. In Italien selbst, egal ob Ferrari oder Lamborghini, entsteht diese Abneigung nicht in diesem Ausmaß. Eher Respekt und Anerkennung beider Marken gegeneinander. Ich kenne genügend, auch Mitarbeiter, die mir das bestätigten. Ferrari-Fahrer sollten Lamborghini in dem Fall dankbar sein, da ohne Erscheinen des Gallardo der 430er und folgende nie so gut wurden.

Wie oben schon geschrieben wurde ist hier mehr die Emotionsseite zu zu sehen. Ich hatte auch den 355er. Ich hätte ihn nie verkaufen sollen. Allerdings will ich keinen Lamborghini missen. Auch nachdem ich den 458er gefahren bin. Absolut Messerscharf und ich war/bin sehr begeistert, dass ich sogar 3 Sekunden darüber nachdachte. Emotional bin ich darüber aber nicht berührt, eher technisch. Darum wurde es daraus nichts.

Ich kenne aus dem LamboClub genügend Murcies der ersten Serie die laufen ohne Ende. Andereseits kenne ich Interessenten die sich, zusammen mit nem Lambomechaniker, schon sehr sehr viele Gebrauchte ansahen und die Hände über dem Kopf schlugen. 20 - 30t Euronen sind dabei keine Seltenheit, die Fahrzeuge wieder auf ein vernünftiges Niveau zu bringen.

Viel Geduld wünsche ich jedenfalls dem Intessenten - Spaß hat er sowieso, da bin ich mir sicher.

Markus

Krokodil
Geschrieben

Die Frage Ferrari 355 oder Lamboghini Murciélago möchte ich mit einem ganz eindeutigen "sowohl als auch" beantworten. Wie Karl schon angedeutet hat, bin ich seit 10 Jahren begeisterter Besitzer eines Ferrari 355 GTS, mit dem ich in dieser Zeit fast 150.000 Kilometer ohne nennenswerte Probleme zurückgelegt habe. Seit Beginn dieses Jahres ist nun noch ein Lamborghini Murciélago LP 580 dazugekommen. Es ist in der Tat ein US Model, die Unterschiede zu den in Europa verkauften Fahrzeugen sind aber minimal. Meine Erfahrungen nach rund 7.000 Kilometern bestätigen in der Tat, was LamboAstonRS in seinem Beitrag schreibt. Der Murciélago ist in einer anderen Liga, sowohl in Bezug auf die Fahrleistungen, wie auch auf das Fahrgefühl. Ist man schon mit einem Ferrari 355 leistungsmässig gut aufgestellt, fährt man mit dem Lamborghini in anderen Welten. Der marschiert einfach immer, egal, ob im 6. Gang bei etwas mehr als 1000 U/Min oder bei 180 Miles auf dem Tacho auf der Autobahn. Dazu kommt ein besonders bei hohen Geschwindigkeiten unglaublich sicheres Fahrverhalten. Der Ferrari ist dagegen einfacher zu fahren und hat mehr Platz in Innen- und Kofferraum. Ich würde besonders beim Murciélago aus der ersten Serie zu der manuellen Schaltung raten. Das Getriebe funktioniert einwandfrei und ein Freund von mir hatte bei seinem Murcie mit e-gear nach 9.000 Km die Kupplung runter. Ausserdem macht's mir einfach wesentlich mehr Spass, aber das ist natürlich subjektiv.

Die ganzen Berichte in Lambounfall.de betrachte ich mit sehr viel Skepsis. Ich habe jedenfalls noch keine Situation erlebt, in der mein Murciélago ein kritisches Fahrverhalten gezeigt hat. Im Gegenteil, der Lambo liegt bei höheren Geschwindigkeiten immer besser auf der Strasse. Ich denke, Karl liegt mit seiner Vermutung nicht so falsch, dass wohl eher mangelndes Talent oder Überschätzung der eigenen Fahrfähigkeiten zu den meisten Unfällen geführt hat.

Wer also einen faszinierenden Supersportwagen für schnelle Autobahntouren sucht, der ist mit dem Murciélago bestens beraten. Landstrassentouren sind auch kein Problem, nur wenn's z.B. in den Bergen eng wird, dann merkt man die Grösse und in engen Kehren verspannt der Allradantrieb, handlich ist halt was anderes. Auf die Rennstrecke passt ein Murciélago dagegen definitiv nicht.

Das Beste, man hat beide. Den Ferrari für Landstrasse, Bergpässe und wegen der Faszination, die von dieser Marke unverändert ausgeht. Dazu kommt der Vorteil, dass man den 355 GTS auch offen fahren kann. Und den Murciélago für schnelle Autobahntouren, wegen seinen Fahrleistungen und wegen der Faszination, die von diesem Stück Automobilgeschichte ausgeht.

Schade, dass einige Mitglieder (AStrauss) in diesem thread nur mit unsachlichen Kommentaren antworten können - im übrigen heisst es verzerrtes und nicht verzehrtes Weltbild - oder hast Du dieses aufgegessen ??:wink:

Ach ja, ich habe übrigens mit meinem sogenannten Schrott in diesem Sommer 7.000 begeisterte Kilometer zurückgelegt . . .

plaster-master
Geschrieben (bearbeitet)

Obwohl schon 6,5 Jahre seit dem letzten Post vergangen sind, möchte ich hier noch einmal Anknüpfen. Ein 8 Zylinder Ferrari ist immer eine gute Ergänzung zu einem Murcielago – egal ob 355, 360 oder 430. Alternativen im eigentlichen Sinne sind sie jedenfalls nicht.

 

Einen Ausritt mit dem V12-Stier plant man regelrecht, so sollte die Strecke ebenmäßig und die (Parkmöglichkeit) der Ankunft wohl bedacht sein. Der Murcielago will mit Weitblick und Grandézza bewegt werden, damit fährt man nicht  einfach ´drauflos. Dafür erhöhen sich Puls und der Respekt vor der Fahrmaschine deutlicher, als beim Entern eines (zeitgenössischen) V8 Ferraris .

 

Es ist zwar äußerst subjektiv, aber wenn der Murcielago nach erfolgreicher Ausfahrt  knisternd auf der Auffahrt steht, habe ich stets das Bedürfnis mich glücklich, aber auch demütig vor ihm zu verbeugen. Bei einem F360/ 430 hingegen „bedanke“ ich mich eher mit einem freundschaftlichen Lächeln…

bearbeitet von plaster-master
Gast
Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Stunden schrieb plaster-master:

... habe ich stets das Bedürfnis mich ... demütig vor ihm zu verbeugen.

Diese Verhaltensweise ist oft zu beobachten. Wenn die Kiste mal wieder am Straßenrand liegen geblieben ist. Selbst im Regen. :P;) Funktioniert sogar manchmal :D.

bearbeitet von Gast
owl1
Geschrieben

Mein Merci ist noch nie leiden geblieben und fährt bei Regen sehr geil durch den Allrad. Das man vor der Gewalt niederkniet und es immer wieder Gänsehaut bedeutet kann ich nur bestätigen.

Da spürt man noch Kraft und Urgewalt und einen 12 Zylinder zu hören, offen wo gibt es das schon

Er war eine Ikone und wird es immer bleiben 

Ultimatum
Geschrieben
Am 26.4.2017 um 15:38 schrieb Gast:

Diese Verhaltensweise ist oft zu bobachten. Wenn die Kiste mal wieder am Straßenrand liegen geblieben ist. Selbst im Regen. :P;) Funktioniert sogar manchmal :D.

:dagegen:

provokant aber ohne substanz, sorry. die murcielago waren, wie die meisten lamborghini modelle bisher sehr zuverlässig. 

elektrische Befindlichkeiten kennen sie nicht, der motor ist robust und belastbar. ich kenne viele lamborghini fahrer aber keinen der "mal wieder am straßenrand liegen geblieben ist".

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hallo Zusammen!
      Bin neu hier weil ich nach fast 15 Jahren verschiedener 911 Cabrios Wechsel auf 458 Spider überlege und
      leider keinerlei Erfahrungen mit Ferraris habe.
      Hätte einen Spider, EZ 06-2013 mit ca. 40tsd km an der Hand, Servicegepflegt stets bei Ferrari, 2 Besitzer bisher.
      Leider aus der Garantie draussen! Von der Ausstattung her wäre er für mich OK...
      Meine grösste Sorge/Frage ist die Zuverlässigkeit von so einem Teil (von der Emotion her sowieso kein Thema),
      denn bei den bisherigen 911ern absolut null außertourliche Probleme, etc...
      Egal ob 996, 997, 991 oder aktuell 992 (wobei der ja fast neu ist).
      Wohne im westlichsten Österreich, nächster Ferrari Händler / Service in der Schweiz, ca. 1h entfernt.
      Hätte aber eine Fachwerkstatt ums Eck, welche seit Jahren Ferrari, MAserati, etc... betreut.
      VIELEN DANK für Eure Infos!
      SG MUST
       
    • Habt ihr auch den Bericht in der aktuellen Ausgabe der AMS gelesen? Der Vergleich zwischen Aston Martin Vanquish,Ferrari F 550 Maranello, Lamborghini Muriélago, Mercedes-Benz SL 55 AMG und Porsche 996 GT3?
       
      Es ist ja wirklich der Hammer:
      der Vanquish beschleunigt von 0-100: 5,6, 0-200:17,4, 0-300: 55,0
      der Maranello von 0-100: 4,7, 0-200: 14,6, 0-300: 61,2
      der Lamborghini von 0-100: 3,6, 0-200: 11,4, 0-300: 34,2
      der GT3 von 0-100: 4,0, 0-200: 13,1, 0-300: 40,9
      der SL 55 AMG von 0-100: 4,6, 0-200: 13,7......UND JETZT DER KNALLER: VON NULL AUF 300: 32,5 SEKUNDEN!
       
      Schneller als der Murciélago!!! Das liegt wohl an den 700 NM Drehmoment... Bei dem Preis-Leistungsverhältnis und gebotenem Luxus fast ein Schnäppchen... Was sagt ihr denn dazu? Ich find´s einfach nur geil! 😁 😁 😁
    • Nachdem die Richtung bei unseren geliebten Autos immer mehr in Richtung Turbomotoren geht, habe ich mich entschlossen, mir den ein oder anderen „Sauger“ zu sichern.
       
      Angefangen habe ich mit einem BMW M5 E 60, dessen V10 ich für ein Meisterwerk des Motorenbaus halte, nachdem ich in der Vergangenheit häufiger M3s auf der Renne gefahren war und immer der Ansicht war, dass es sich um ganz passable Autos handelt, die allerdings meinen geliebten Elfern (Porsche) nie das Wasser reichen konnten. Aber egal: Markenbrille abgenommen, ein wenig die Fakten recherchiert, vorurteilsfrei ein Wochenende den neuen BMW M5 F10 (Bi-Turbo) zur Probe gefahren, danach einen gebrauchten BMW M5 E 60 (Sauger) derselben BMW Niederlassung und die Entscheidung war gefallen. Über den Preis wurden wir uns zügig einig, die Abwicklung war dann und ist noch immer ein wenig holprig, doch liegt das wahrscheinlich daran, dass unsereiner kein normaler Autokunde nach BMW-Vergleichsmaßstäben ist und die Abwicklung eher, na sagen wir mal, Einser-BMW like ist. Aber jetzt zu den Fakten:
      Der Wertverlust eines großen BMW in den ersten Jahren ist hoch. Aus kaufmännischen Gründen würde ich mir ein solches Auto nie neu kaufen. Wahrscheinlich bin ich auch da ein wenig von meinen Elfern versaut. Da der E60 nicht mehr produziert wird, stand diese Entscheidung jedoch ohnehin nicht zur Debatte. Was auffiel, war, dass man, wenn man einen guten M5 findet, sehr viel Auto für überschaubares Geld bekommt.
        Zwar wurden recht viele Autos produziert, doch trotz allem war das Angebot für mich übersichtlich. Dies hatte mehrere Gründe:
      2.1. Viele M5-Käufer haben insbesondere hinsichtlich der Innenausstattung einen anderen Geschmack als ich. Ich wollte ein Auto mit silberner oder schwarzer Außenfarbe, schwarzer Lederausstattung und ohne Holzapplikationen. Bei meinen Recherchen im Netz war ich erstaunt, wie viele Fahrzeuge mit weißem oder hellbraunem Leder es gibt, teilweise mit absolut unpassenden Außenfarben kombiniert.

      2.2. Unfallfreiheit war ein Muss. Kleinkram wie Parkrempler etc. bezeichne ich nicht als Unfall. Nachlackierungen wegen Steinschlägen sind auch völlig normal.

      2.3. Im Ausland würde ich keinen M5 kaufen, insbesondere nicht in den osteuropäischen Ländern. Die dort übliche „Tachojustierung“ halte ich für vollkommen inakzeptabel. Kann einem natürlich auch in Deutschland passieren, also aufpassen.

      2.4. Eine zumindest Rest-Garantie von BMW war gewünscht, um die Kaufdurchsicht nicht zu intensiv betreiben zu müssen. Dafür muss man nicht bei BMW kaufen, sondern kann das Auto auch von einem Privatmann erwerben, der diese Versicherung (EuroPlus heißt das bei BMW) abgeschlossen hat, da sie übertragbar ist. Aber diesen Punkt hätte ich ggf. auch fallen lassen, dann muss eben genauer hingeschaut werden.

      2.5. Einen Touring wollte ich nicht, da ich ihn optisch nicht so schön finde, den Platz nicht brauche und der Apparat 100 kg mehr wiegt, also ein schlechteres Leistungsgewicht hat.

      2.6. Die 5er erhielten in 2007 ein Facelift, in dessen Rahmen einige sinnvolle Verbesserungen vorgenommen wurden (neues iDrive mit frei programmierbaren Tasten für präferierte Funktionen, neues Außendesign mit Klarglasscheinwerfern und Heckleuchten mit LEDs etc.). Da es zu Anfang der M5-Produktion auch Probleme mit dem SMG und einige andere Themen gegeben haben soll, kam ein Modell vor Facelift für mich nicht in Frage.

      2.7. Auch später gab es noch Veränderungen bis hin zum letzten Modelljahr (ab Sommer 2009 gebaut), in das ein HDD-Navi eingebaut wurde, was ich persönlich sehr praktisch finde. Auf die Festplatte kann auch Musik eingelesen werden o.ä.

      2.8. Letztendlich entschied ich mich dafür, einen der letzten gebauten M5 E 60 zu kaufen. Der Preisunterschied zu älteren Modellen war ohnehin nicht groß und ich wollte auch kein 100 tkm-Auto.
        In verschiedenen Foren taucht immer wieder der Hinweis auf, das Steuergerät auf die Anzahl der Launch Control-Einsätze auslesen zu lassen. Das würde ich nur beim Kauf von Privat machen, wenn mir die Aussagen des/der Vorbesitzer unglaubwürdig erscheinen. Ich habe die Launch Control noch nicht ein einziges Mal benutzt und kenne auch andere Besitzer von Autos mit diesem Feature, die es noch nie benutzt haben, weil es für sie nichts mit dem wirklich schnellen Fahren dieser Autos zu tun hat, sondern eher etwas für den Ampelsprint und etwas unreifere Zeitgenossen ist. Jemand, der die Mechanik seines Autos wirklich liebt, tut ihm das nicht an. Wenn Ihr das Auto bei BMW mit Garantie kauft, könnt ihr davon ausgehen, dass BMW, die den Speicher ja bei der Inzahlungnahme und beim Service ohnehin auslesen, ein solches Auto nicht in Zahlung nehmen oder nicht oder nur nach genauester Prüfung mit Garantie versehen werden, das sind nämlich auch Kaufleute. Bei meiner BMW-Niederlassung werden M5s nur nach Genehmigung des Verkaufsleiters zur Probefahrt herausgegeben und auch das nur äußerst selektiv. In den Probefahrtbedingungen steht ausdrücklich, dass das DSC nicht deaktiviert werden darf usw. usw. Beim Kauf von Privat würde ich die BMW-Werkstatt des Verkäufers kontaktieren, die Historie verifizieren und ggf. das Fahrzeug ohnehin von einem BMW-Fachbetrieb, der sich mit M-Fahrzeugen auskennt, checken lassen und ggf. dabei auch das Steuergerät auslesen lassen. Aber auch hier kommt es ein wenig auf die Papierform, den Zustand des Fahrzeugs und die Menschenkenntnis an. Diese entscheidet bei mir immer über die vorzunehmenden Kontrollen und ich bin damit bisher gut gefahren.
        Der M5 ist vollgestopft mit technischen/elektronischen Goodies. Die solltet Ihr beim Kauf ausprobieren, da Mängelbeseitigungen im Elektronikbereich schnell ins Geld gehen können. Das ist ein wenig zeitintensiv, doch erkennt man einen gepflegten Wagen auch daran, dass alles funktioniert. Kauft Ihr den Wagen mit EuroPlus Grantie, gilt das natürlich nur hinsichtlich des nicht versicherten Umfangs.
        Beim Kauf von BMW Händlern bekommt Ihr häufig auch das Premium Selection Zertifikat. Was das bedeutet, seht Ihr auf der Website von BMW. Auch das schränkt die notwendigen Prüfungshandlungen beim Check des Fahrzeugs ein wenig ein.
        Natürlich prüft man bei einem solchen Wagen, ob Reifen mit BMW-Kennung (Stern) aufgezogen sind, vier gleiche Reifen montiert sind, diese nicht nur ausreichend Profil aufweisen, sondern auch nicht zu alt und unbeschädigt sind, die Bremsen (Scheiben und Beläge) in Ordnung sind usw. usw., das würde jedoch diesen Thread überfrachten. Wichtig ist: Ihr kauft keinen 320d, also plant für die notwendigen Untersuchungen ein wenig Zeit ein.
        Der M5 ist von Haus aus bei 250 km/h abgeriegelt. Es gibt das sogenannte M-Drivers Package, mit dem das Limit auf echte 305 km/h angehoben wird. Der Vorteil dieses Packages ist, dass es garantiefähig ist. Außerdem wird die Geschwindigkeitserhöhung in die Fahrzeugpapiere eingetragen, so dass nicht die Zulassung des Fahrzeugs erlischt. Von nicht eingetragenen Veränderungen würde ich aus versicherungsrechtlichen und strafrechtlichen Gründen Abstand nehmen.
        Beschafft Euch die im Internet frei verfügbare Ausstattungsliste inkl. der verfügbaren Extras und überlegt Euch, was Euer Gebrauchter haben sollte. Das erleichtert ebenfalls das Eingrenzen des Angebots. Sinnvoll ist nach meiner Analyse das Navi Professional mit Bluetooth-Anbindung für Mobiltelefone, das HiFi-System Professional Logic 7 (ein digitales Surround Sound-System), der Skisack für das etwas sperrigere Gepäck, das M-Drivers Package wie oben beschrieben, der M-Sitz (mit aktiver Lehnenbreitenverstellung für Fahrer und Beifahrer), die USB-Schnittstelle (an die Ihr mit einem Adapter auch Euren iPod anschließen könnt) der optionale Heckspoiler (sehr dezent und reduziert den Auftrieb an der Hinterachse um die Hälfte!) und evt. noch der programmierbare Garagentoröffner für bis zu drei verschiedene elektronische Sender.
        Faszinierend ist, dass Ihr mit diesem Auto zwei Autos kauft, eine Limousine und einen Sportwagen. Für echte Fans einer der beiden Fahrzeuggattungen ist das natürlich ein Kompromiss. Der Automatikmodus des SMG ist wegen des fehlenden Drehmomentwandlers nicht mit einem normalen Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe vergleichbar. Dafür hat das SMG-Getriebe gegenüber dem Automatikgetriebe jedoch Gewichtsvorteile und auch die Leistungsverluste sind geringer. Die Fahrwerksabstimmung ist sportlich, auch auf der sogenannten Komfortstufe. Die Lenkung (Lenkwiderstand einstellbar) ist für eine Limousine relativ schwergängig. Für Sportwagenfahrer ist das alles jedoch nicht nur verzeihlich, es ist sogar teilweise erforderlich. Auf der anderen Seite kann man durch das Drücken einiger Knöpfe erfahren, dass die M-GmbH es durchaus ernst meint, wenn sie so einen Wagen bauen. Das Auto lässt sich dann sportwagenmäßig bewegen. Zu den zwei Gesichtern des Fahrzeuges gibt es ein nettes Video von Top Gear in zwei Teilen (auch wenn einige der Aussagen im Video falsch sind und nur von Unkenntnis über die möglichen Einstellungen zeugen):
         

      Falsch dargestellt ist im Video (wird in Teil 2 später teilweise revidiert): Ihr müsst nicht die M-Taste auf dem Lenkrad drücken, um die vollen 507 PS nutzen zu können, die Power Taste in der Mittelkonsole reicht. Wichtig ist, dass nach jedem Start zunächst nur 400 PS nutzbar sind, bis Ihr Euch entscheidet, die volle Leistung durch Drücken einer der beiden Tasten (Power oder M) verfügbar zu haben (auch die Gasannahme verändert sich spürbar). Auch lässt sich die Stimmausgabe des Navigationssystems natürlich stumm schalten und man kann sowohl die Lautstärke als auch den Sender am Lenkrad einstellen.. Das Fahrwerk ist einstellbar. In der Automatikstellungstellung „D“ sind 5 verschiedene Fahrprogramme abrufbar, die mit der gleichen Taste abrufbar sind, mit der beim sequentiellen Modus die Schaltpausen eingestellt werden. Den M-Modus konfiguriert Ihr über das iDrive-System. Dort habt Ihr noch einige Einstellungen exklusiv zur Verfügung: Weitere Verkürzung der Schaltpausen und noch spontanere Gasannahme. Das Rucken beim Hochschalten unter Last kann man durch kurzes Gaswegnehmen beim Schalten ganz einfach beseitigen, die Mechanik wird es Euch danken. Allgemein ist zu sagen, dass, wenn Ihr keine Erfahrungen mit dem SMG habt, es Euch wahrscheinlich zunächst nicht gefallen wird. Um es optimal nutzen zu können, bedarf es einiger Übung. Also lehnt das Fahrzeug nicht wegen des SMGs nach einer kurzen Probefahrt ab, da geht noch was.
       
      In den Foren liest man viel über gigantische Benzinverbräuche. Lasst Euch davon nicht abschrecken. Im Mix verbrauche ich bei zügiger, jedoch vorausschauender, Fahrweise 16-17 Liter. Wahr ist aber auch, dass ständiger Kurzstreckenbetrieb, intensiver Stadtverkehr und über längere Zeit freie Autobahnen zu deutlich höheren Verbräuchen führen. Wenn Ihr, wenn die Ampel auf Grün springt, Euren Mitbürgern immer zeigen müsst, dass Ihr den Größten habt, dann könnt Ihr auch locker über 30 Liter verbrauchen. Das ist aber bei fast jedem PS-stärkeren Sportwagen, den ich kenne, so.
       
      Die Versicherungskosten halten sich im gewohnten Rahmen. Rechnet bei einem langjährig schadenfreien Versicherungsvertrag mit um und bei EUR 1.000 für VK, TK, Haftpflicht mit guten Versicherungsbedingungen.
       
      Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit, doch kann man es beim M5 nur wiederholen: Kauft nicht das billigste, sondern das beste Auto, das Ihr finden könnt. Das bezieht sich nicht so sehr darauf, ob das Auto 1. oder 2. oder 3. Hand ist (sagt ohnehin nichts über die Anzahl der Fahrer aus), sondern auf Unfallfreiheit, Wartungsnachweise (lückenloses Scheckheft inkl. der beim M5 vorgeschriebenen Einfahrkontrolle bei ca. 2000 km (dabei wird auch das Öl gewechselt)), Pflegezustand, nachvollziehbare Historie (auch garantierter KM-Stand!), Papiere und Schlüssel vollständig usw. Auch könnt Ihr im iDrive die Fahrzeugdiagnose aufrufen, die Euch anzeigt, ob Motoröl, Bremsflüssigkeit, Bremsbeläge etc. zum Wechsel anstehen (sollte alles mit grünen Häkchen versehen sein).
       
      Wer für einen M5 E60 maximal TEUR 20 ausgeben will oder kann, interessiert sich für das falsche Auto. Ein schlecht behandeltes und/oder gewartetes Auto kann Euch in Rechnungen treiben, die Euch den Atem nehmen. Der „gute Bekannte“, der Euren alten Dreier doch immer so toll repariert hat, wenn mal was dran war, wird sich beim M5 E60 bei vielen Problemen nur am Kopf kratzen können, da sollte man Realist sein.
       
      Mit sportlichen Grüßen
      Need 4 Speed
    • Hallo alle miteinander,
       
      lese hier schon länger mit und hab mich nun dazu entschlossen mir einen Huracan Performante zu kaufen.
       
      Ein bekannter von mir verkauft gerade einen. Hier kurz die Daten dazu:
       
      2018 Baujahr
      Laufleistung: 4500km
      1 Hand
      Farbe: Schwarz / Schwarz
      Garantie bis Ende 2021 und dann halt verlängerbar
      230K soll der Spass kosten
       
      Meine Frage nun was meint Ihr zu der Farbe Schwarz / Schwarz laut meinem bekannten soll es wohl nicht so viele davon geben was an sich zwecks Werterhalt ja erstmal gut anhört. 
       
      Hab Versicherung angefragt die liegt bei 1800€ Vollkasko mit 1000€ SB. 
       
      Ist der Preis angemessen anhand der Daten?
       
      Hab länger überlegt zwischen R8 und dem Performante aber mein bekannter meinte das der Werterhalt bei dem Performante um einiges besser ist als bei dem R8
       
      Könnt Ihr mir sagen was die Jährliche Inspektion kostet und was eine Garantieverlängerung kostet?
       
      Wie schaut es mit anderen laufenden kosten aus? Habe vor pro Jahr ca. 4000-5000km damit zu fahren mehr nicht. Soll halt ein schönwetter Fahrzeug werden.
       
      Über Rückmeldungen würde ich mich freuen.

      Vielen Dank
    • Guten Morgen,
       
      der Ferrari California gefällt mir - gerade innen- besser als zb ein bestimmtes älteres Modell (möchte nicht sagen welches ,sonst wieder Geschmacksdiskussion:-).
      Im anderen CP Forum, wo man mir bzgl des f430 sehr half,stellte ich ebenfalls jene Frage,aber dort ist DIESE Frage nicht gut aufgehoben ,da dort der Wagen nicht gefällt/passt usw. .
       
      In diesem Thread hier würde ich gerne nur die Thematik der Macken des California behandeln.
      Bei einem F430 sind zB folgende Sachen ein Thema :
      Krümmer Kupplungsverschleiss Traggelenke wackelnde Heckleuchten Sequentielle Getriebe ggf.nicht jedermanns Sache Obige Punkte lernte ich bei CP,ich selbst bin nur Laie.
       
      Danke euch.
      Gruß

×
×
  • Neu erstellen...