Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Passioncar

Wert eines Diablo

Empfohlene Beiträge

Passioncar
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich habe mir vor kurzem einen Diablo angeschaut und bin nun sehr unsicher, ob ich ihn kaufen soll bzw. wie ich den Wert einstufen soll. Wenn es ein 'normales' Auto wäre (also wenn es ausreichend davon gäbe und ich auf dem Markt freie Auswahl hätte), würde ich ihn nicht nehmen. Aber bei einem Diablo muss man vielleicht nach einem Kauf immer etwas rein stecken. Vielleicht kann mir der eine oder andere Diablo-Fahrer mal eine Meinung dazu schreiben.

Ausgeschrieben war er mit ' Bj. 1991, 5.900 km, perfekter Zustand, 57.000,- Euro' Nachdem der Wagen in Dubai steht, kommen noch Transport, deutscher Zoll, MWST. und TÜV mit evtl. fälligen Gutachten dazu. Zwischen 75.000,- und 80.000,- Euro würden es damit werden.

Bei der Besichtigung sah es dann aber anders aus : Das erste was auffiel, war, dass er nachlackiert wurde. Eigentlich wäre das ja nicht schlecht. Aber er wurde sehr einfach lackert. Teilweise einfach über die Dichtungen. Und auch die Lüftungsgitter wurden nur grob abgedeckt. Sie sind also teilweise auch etwas mit gelb geworden. Zudem hatte ich den Eindruck, dass er in Kunstharz lackiert wurde. Unter dem Lack denke ich, ich Schleifspuren auf Spachtel entdeckt zu haben. Der linke hintere Kotflügel (ist ja praktisch die halbe Seite) wurde nach der Lackierung wieder abgenommen und versetzt wieder angeschraubt. Das sieht man an den Schraubverbindungen, die jetzt neben der Lackierung sitzen. Der Innenkotflügel links hinten wurde ersetzt. Der linke Scheinwerfer vorne hat sehr schiefe Spaltmasse. Der Haubenaufsteller vorne war gebrochen. Die rechte vordere Felge hatte einen Schlag. Der Rückspiegel fehlte. Die Frontscheibe war gesprungen (kann ein Schlag, oder auch Spannungen in der Karosserie gewesen sein). Die Seitenscheiben hinter den Türen fehlten beide. Anstelle des Glas, war dort war nur eine mattschwarze Abdeckung. In der A-Säule waren Beulen. Die Schalter für Blinker u.s.w. klemmten und konnten nicht richtig bewegt werden. Aus Sicht des Vorbesitzers sind dies Kleinigkeiten, zu denen er gar nicht wusste, was er sagen sollte. Sie zählen für ihn nicht. Einen kleinen Frontschaden hatte der Vorbesitzer eingeräumt. Aber angeblich keinen Seitenschaden. Als Youngtimer-Käufer fragt man sich aber dann, ob denn der Wagen mal einen größeren Unfall hatte. Auch wenn der Wagen vielleicht jetzt wieder fährt, beeinflusst ein früherer Unfall stark den Wert eines Oldtimer / Youngtimer. Ich hatte den Eindruck, dass der Vorbesitzer dieses Argument nicht nachvollziehen konnte, da in den VAE glaube ich gar kein Markt für Oldtimer / Youngtimer existiert.

Der Motor sprang an, nahm aber nicht richtig Gas an. Probefahrt konnte ich keine machen, da er sehr weit hinten in der Garage stand. Also versuchte ich in der Halle zu testen, ob Kupplung und Getriebe funktionieren. Aber ich habe es nicht geschafft. Dazu lief der Motor zu unsauber und die Kupplung kam nicht. Zudem blockierten die Bremssättel. Vielleicht hätte ich die Kupplung springen lassen müssen, aber das traute ich mich nicht. Vor mir stand ein anderes Auto und hinter mir war eine Treppe. Das Bremspedal war bis zum Boden durchgefallen und die Handbremse war gerissen. Mir war das Risiko also zu groß - ohne Bremse. Im Übrigen hat der Motor an den Benzinleitungen konstant Benzin verloren. Also habe ich ihn wieder abgestellt. Die zentrale Abdeckung in der Mitte der Zylinderreihen (dort, wo die Motorbezeichnung und die Zündfolge steht) fehlte und der Motor war komplett mit einem Öldunst überzogen. Natürlich sind das alles Standschäden (der Diablo steht schon lange zum Verkauf) und den Motor kann man ja reinigen, meinte der Vorbesitzer. Aber als Kaufinteressent wäre es ja nicht wichtig, den Motor vom Öldunst befreit zu sehen, sondern zu verstehen, wo es ausgetreten ist und was zu reparieren ist.

Noch eine Kleinigkeit hatte mich beunruhigte : Eine Kontrolle der Radstellungen zeigte, dass die linken beiden Räder jeweils gut 1 cm weiter hinten standen, als die rechten Räder. Aber vielleicht ist das auch normal bei den Diablos der ersten Serie. Vielleicht haben die so eine große Serienstreuung. Im Lack hatte ich keine Spannungsrisse gesehen (abgesehen von den kaputten Scheiben). Eine verzogene Karosserie hatte er, glaube ich, nicht. Die Reifen waren alle vier von 2005.

Im Innenraum wurde etwas unglücklich eine größere Bass-Lautsprecherbox zwischen den Sitzen eingebaut. Sie nimmt etwas die Bewegungsfreiheit für die Schulter und den Arm.

Ein weiterer Punkt der vielleicht auch darauf zurückzuführen ist, dass in den VAE glaube ich gar kein Markt für Oldtimer / Youngtimer exisitert : Unterlagen zum Besitznachweis und zur Wartung bzw. zum Nachweis der Laufleistung gibt es nicht. (Es war auch kein Bordbuch oder so was vorhanden.) Das ist wahrscheinlich auch etwas, was nur wir Deutschen nachfragen, weil wir daraus Indizien für die bisherige Pflege und evtl. bevorstehende Kosten ableiten. Aber in den VAE scheint es dies gar nicht zu geben. Er sagte mir, es gäbe dort nur ein einzelnes Blatt auf dem der Name des aktuellen (einzigen) Besitzers steht. Was vor diesem Besitzer war, geht aus dem Dokument nicht hervor. Auch nicht, wie lange er den Wagen schon hat. Erstbesitzer war er jedenfalls nicht.

Hinweise / Dokumente auf einen Austausch von Nockenwellenspanner, Kat oder Ausrücklager der Kupplung gab es keine.

Wer könnte mir ein kurzes Feedback schreiben ? Es war mein erster Diablo, den ich angeschaut hatte. Sind die Punkte typisch für einen Diablo ?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Das liest sich nach einem Großprojekt - das mit Sicherheit einige weitere Überraschungen parat hält.

Als Marken-Neuling (egal ob Lamborghini, Ferrari, Porsche etc.) sollte man sich sowas nur antun wenn man sehr leidensfähig ist und man eine gewisse Erfahrung im Restaurieren etc. hat.

Zumeist läuft es so:

etwas vorschnell gekauft. Dann eine längere Zeit selber drann rumgeschraubt. Das Projekt kommt nicht weiter.

Dann kommt:

A) man verkauft das teilzerlegte Projekt weiter.

B) man übergibt das teilzerlegte Projekt einen Profi der es neu aufbaut

C) man gibt das Projekt einen billigen Murkser - das Pfuschergebnis wird dann gefrustet weiterverkauft oder ein Profi fängt anschließend komplett von vorne an.

Kassensturz danach ist in allen Fällen katastrophal - und um einiges teurer als ein perfektes Objekt der Begierde gekostet hätte.

Dass waren bis jetzt immer meine Erfahrungen wenn Markenneulinge sich irgendein Schnäppchen angelacht haben, das schon ewig vor sich hingerottet ist. Extremfall war mal ein superbilliger Porsche 356 - im nachhinein hätte er sich für das Geld einen Carrera oder Speedster leisten können. Der fährt jetzt aber ein Super 90 Coupé zum Preis eines Speedsters/Carreras.

Kaiser78
Geschrieben

Auch wenn ich keinen Lambo besitze und mir wohl keinen leisten kann und sei mir auch nicht bös, aber die Kiste ist wohl ein Totalschaden. :-o

Da ist es sinnvoll, wennst gleich einen hier im Festland für 100000 kaufst!

Mit der Mühle wirst du bestimmt nicht glücklich!

absolutmuc
Geschrieben

Das hört sich nach einer ziemlichen Katastrophe an. Lack, Blech, Mechanik, man weiss in diesen Fällen ja nicht wie schlimm es im Detail wird, sollte aber lieber den "worst case" annehmen. Ich habe einen Kollegen, der auf eine Pagode mit "leichten optischen Mängeln" reingefallen ist, 20k waren gleich wieder reingesteckt, beim Diablo wirds sicher nicht billiger.

Und überhaupt, der Gesamtpreis ist viel zu hoch. Angenommen die Kiste kostet dich 70k in D, dann steckst du 30k rein, um ihn in einen sehr guten Zustand zu versetzen. Dann hast du 100k für ein Auto ausgegeben, das keinerlei Historie aufweisen kann. Und damit niemals 100k Marktwert haben wird.

Wenn du für 75k einen scheckheftgepflegten 93er 1.Hand-Diablo beim Lamborghini-Händler in Bonn bekommst box_arrow_red.gif Link zum Mobile.de-Inserat, kannst du dir vorstellen, wo der Marktwert für eine Dubaikiste dümpelt.

Diga-Tec
Geschrieben

Ein paar Sachen wie z.B. lackierte Dichtungen und Gitter gab es schon ab Werk, aber bis der ordentlich gemacht ist, landest Du fast schon im VT 6.0 Preisbereich ;-)

Vanquish-s-
Geschrieben

Ist jetzt nicht Dein Ernst ???

Das ist ja ein Alptraum Diablo, der Wagen ist doch nur auf dem ersten Blick günstig.

Soviel wie Du da reinstecken wirst, kannst Du gar nicht verdienen.

Der Wagen ist ja eine riesen Baustelle, ich verstehe nicht, warum Du Dir das antun willst, abgesehen davon,ist der Wagen mit seinen gelben Applikationen im Interieur und den gelb-schwarzen Sitzen, Potthässlich.

Such Dir einen auf dem hiesigen Markt !

355GTS
Geschrieben

5.900 KM Laufleistung ?

wers glaubt..........

Passioncar
Geschrieben

Vielen Dank für das Feedback :-))!

Ich hätte den Wagen jetzt nicht ganz so negativ gesehen. Dabei sehe ich ihn ja gar nicht als Schnäppchen. 75-80 Tsd. Euro (was er mit Zoll/MWST/TÜV kostet) halte ich eigentlich schon für einen stolzen Preis für einen Diablo aus der ersten Serie. :-o

Vielleicht bin ich auch nicht ganz neutral, da mir eben gerade die gelb-schwarze Innenausstattung gefallen hätte. Insofern bin ich natürlich dankbar für das neutralere Feedback.

Hat jemand Erfahrung, wie die Radstände zu werten sind ? Wie geschrieben - die linken beiden stehen gut 1 cm weiter hinten. Ist das bei den alten Lamborghini normal ? 8)

Aber in der Summe denke ich auch, dass ich weiter suchen muss. Wenn jemand einen schönen aus der ersten Serie kennt, würde ich mich freuen ... :lol:

Telekoma
Geschrieben

Mal unabhängig von Deinen Beobachtungen:

Die Formulierung "perfekter Zustand" in der Verkaufsanzeige und die lapidaren Bemerkungen des Eigentümers auf die angesprochenen Mängel, würden mein Kaufinteresse umgehend versiegen lassen.

lp670
Geschrieben

Ich habe ja durchaus schon gehört, dass zahlreiche angebotene Diablos in einem bedauernswerten Zustand sind, aber diese Beschreibung stellt wohl das Maximum an Unzulänglichkeiten dar. Ich selbst habe auch einen Diablo Bj. 91 kann allerdings keinen der genannten Mängel feststellen. Ich denke da kann man am Markt ein gut gepflegtes Exemplar finden, welches vielleicht in der Anschaffung etwas teurer ist (vielleicht zwar mit offiziell höherem, aber dafür korrekten Kilometerstand), welcher zudem bereits alle notwendigen Upgrades und Kundendienste erhalten hat, aber anschließend keine weiteren negativen Überraschungen mehr liefert. Denn bei dem Umfang an festgestellten Mängeln ist davon auszugehen, dass noch zahlreiche Mängel unentdeckt sind.

Nebenbei bemerkt finde ich, dass historisch gesehen gerade die Diablos der ersten Serie an Wert gewinnen werden, da sie eben die letzten Lamborghinis ohne Allrad sind (abgesehen von Ausnahmen wie Gallardo Balboni etc.). Unter aktuellem Gesichtspunkt scheint ein 6,0VT zwar interessanter, weshalb er auch deutlich teurer gehandelt wird, was wiederum aber doch hauptsächlich am verglichen noch jungen Alter liegt. Langfristig gesehen wird dieser Altersvorteil jedoch an Bedeutung verlieren und dafür vielleicht eher der Charakter an Bedeutung gewinnen.

Passioncar
Geschrieben

Danke für dein Feedback.

Du sprichst einen wesentlichen Punkt aus, der mich ebenfalls zu einem Diablo der ersten Serie zieht. Aber es ist auch sehr interessant, dass du schreibst, keinen der genannten Defekte zu kennen - also auch nicht die Tatsache, dass die linken beiden Räder etwas weiter hinten stehen.

lp670
Geschrieben

also ich hab das nicht nachgemessen, aber 1 cm müsste schon am Abstand der Reifen zu den Kotflügeln auffallen. Und das habe ich definitiv nicht festgestellt.

Need 4 Speed
Geschrieben

Ganz klare Ansage zu den von Dir geschilderten Mängeln: Finger weg. Schlampige Lackierungen, klemmende Schalter o.ä. sind behebbar und können bei den italienischen Diven älteren Datums vorkommen. Beulen in der A-Säule verbunden mit (wahrscheinlich)Spannungsrissen in der Frontscheibe und einem Felgenschlag sind ein KO-Kriterium. Das war kein Parkrempler und Du weißt nicht, was die alles überlackiert haben. Eine nicht mögliche Probefahrt verbunden mit einem unsauberen Motorlauf hört sich ebenfalls nicht gut an, ist aber wegen des ungeklärten Unfalls sowieso obsolet. Dazu kommt, dass ein solches Auto einen entsprechend sorgfältigen Fahrer braucht. Falls Du abends in Dubai mal auf der Piste warst und zugesehen hast, wie dort mit Supersportwagen umgegangen wird, oder den Berufsverkehr erlebt hast, in dem die Dinger im Stop and Go unterwegs sind, von den klimatischen Bedingungen ganz zu schweigen, dann weißt Du, dass das nicht der beste Ort ist, sich so ein Fahrzeug zu kaufen. Da muss schon alles stimmig sein und der Vorbesitzer einen guten Eindruck machen.

Allein die Ersatzteilpreise der von Dir genannten schadhaften Teile werden ein kleines Vermögen kosten und ich teile die Meinung der anderen, dass Du bisher nur die Spitze des Eisbergs gesehen hast. Wenn Du bereits bei erster oberflächlicher Inspektion soviel findest, ist die Wahrheit viel schlimmer, glaub uns.

licodix100
Geschrieben

Grüß Euch, habe keinen besseren bestehenden thread gefunden - wie ist aktuell die Marktlage für Diablos? Speziell interessieren mich SVs - am liebsten 98/99er mit feststehenden Lichtern.

Gibt es da überhaupt was vernünftiges am Markt?

Ich habe einen bei Affolter gesehen, wollen rund 150,000 EUR, aber halt Schweiz...

Ist die Preisregion für ein gut gewartetes Auto, unfallfrei realistisch - oder zu hoch?

Danke für Eure Einschätzung!

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • qayxc2003
      Hallo zusammen,
      nach diversen Porsche 911 möchte ich nun den Kauf eines 458 Spider wagen. Naturgemäß sind die meisten Exemplare aus den Jahren 2012 und 2013, und die meisten Angebote sind nicht von Ferrari-Vertragshändlern, was ja nicht heißt, dass die Autos schlecht sind, ich möchte nur kein Risiko eingehen.
      Daher einige Fragen an die Experten:
      Gibt es Gutachter, die sich auf Ferrari spezialisiert haben und direkt wissen, wo man hinsehen muss? Gibt es Händler, gerne im Raum Köln/Düsseldorf, bei denen man bedenkenlos kaufen kann? Sind Alter (z. B. 2012) oder hohe km-Leistungen ein Hinderungsgrund? Ist die Ferrari-Garantie empfehlenswert, und kann ich bzw. der Verkäufer die auch abschließen, wenn ich nicht von Ferrari kaufe (und zwar der Kauf)? Spricht etwas gegen einen Kauf im Ausland? Worauf würdet Ihr sonst achten? Herzlichen Dank und Grüße
      Jens
    • Thomasso
      Hoffe ich nerve euch nicht aber steh kurz vor dem wechsel-würde nen 19 er perfo top ausgestattet mit ca 70 aufpreis für meinen 2016 er lp 610 bekommen, klang werterhalt spricht auf jeden fall fürn perfo
       
      Jetzt meine fragen weil ja jeder verkäufer sagt der sprung ist groß - ich aber den perfomante noch nicht fuhr.
      Merkt man auch auf der landstrasse die bessere fahrdynamik auch als nicht so guter fahrer? malmedy bei grip sagt das auto gäbe mehr vertrauen lohnt das upgrade auch wenn ich nicht auf die rennstrecke gehe? Vielen Dank an euch
      Cappu geht auf mich sollten wir mal ne ausfahrt machen
      Lg thomas
    • Henzgen
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen
    • LouisBMW
      Hallo, ich suche eine Sportwagen Kaufberatung, was würdet ihr empfehlen?
      Ich möchte zwischen 20-22.000€ investieren, soll nicht älter als 5 Jahre sein, max. 70.000 gelaufen haben und min. 250 PS haben. Welche Modelle fallen euch da so ein?
    • master_p
      Moin,
      mir liegt schon lange eine Frage auf der Leber, die nur Leute aus einem Sportwagen-Forum beantworten können.
       
      Warum kauft keiner einen günstigen und leichten Sportwagen?
       
      Alle (Sportwagen-) Foren der Welt und auch sämtliche Sport-Automagazine sehnen sich nach dem leichten und dabei günstigen Sportwagen. Aber kaum einer kauft ihn. Warum ist das so?
       
      Toyota/Subaru hat im Prinzip mit dem GT86/BRZ etwas geschaffen, wonach alle gerufen haben. Einen leichten und günstigen Sportwagen. Natürlich ist beides nur damit zu erreichen, dass man den Wagen nicht over-engineered und im Innenraum eben nicht die Volllederausstattung zu finden ist, sondern günstiger Kunststoff. Auch meinetwegen Hyundai mit ihrem Genesis Coupé oder sogar Nissan mit dem 370Z (auch wenn der schon nicht mehr günstig ist). Und auch Peugeot hat so einige nette Spaßmodelle auf Lager. Aber wann sieht man diese Wagen schonmal auf der Straße?
       
      Ich für meinen Teil wünsche mir natürlich auch einen günstigen Sportler. Und man sehnt sich zurück nach E30 oder E34. Als die Welt noch simpel, dafür aber lustig war. Aber würde ich mit einen GT86 kaufen? Nein. Einerseits, weil ich - vermutlich wie andere auch - nicht 3 Wagen in der Garage stehen habe und daher eher die eierlegende Wollmilchsau benötige mit Platz für die Familie, Komfort für Reisen, am besten einem Rest an Sportlichkeit und wenn ich schon 30.000€+ für einen Wagen ausgebe auch eigentlich nicht in einer Plastikwüste sitzen will.
       
      Aber auch gerade deshalb sind wir natürlich Schuld an den Fahrzeugen, die die Marken auf den Markt werfen. Eigentlich hätte sich jeder auf diese Fahrzeuge stürzen müssen, um den Herstellern zu zeigen, dass es sich lohnt solche Flitzer im Markt zu halten. So denke ich wird es für die o.g. Modelle kaum noch Nachfolger geben. Man sagt dem GT86 zu wenig Leistung zu. Aber 200PS reichen doch für alles möglich aus - machen Spaß und der Wagen ist wirklich lustig zu fahren. Aber auf der Autobahn holt mich fast jeder Vertreter-Diesel mit seinen Nm ein und das ohne zu schwitzen und ohne, dass einem ein Hörsturz einholt.
       
      Günstiger Sportwagen gesucht. Wer schreit denn immer nach solchen Wagen und wer kauft sie dann am Ende doch nicht - außer mir? Und was sind Eure Gründe dafür? Wenn es so weitergeht, wird sowas überhaupt nicht mehr zum Kauf angeboten. Aber juckt das dann jemanden? Klar wirklich Spaß machen auch Elise und Co. aber die sind dann wieder so teuer, dass sich nur wenige so ein Teil für die wochenendlichen Sportfahrten in die Garage stellt - zumal rund um HH auch keine wirklich netten Fahrerstrecken zu finden sind, aber das ist eher das Problem der Nordlichter-Fraktion. Was empfiehlt ihr denn für billige Sportwagen?
       


×
×
  • Neu erstellen...