Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
MarioRoman

Kurztest Mini Countryman Cooper S All4 – Der Minizilla unter den Mini‘s

Empfohlene Beiträge

MarioRoman
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

mini-countryman-s_3110-pc.jpg?w=800

Sie haben es getan. Bei Mini wollte man sich ganz sicher sein, etwas Neues zu schaffen. Es mussten Grenzen überschritten werden. Und so präsentierte sich der neue Countryman nicht nur mit vier Türen und Vierradantrieb, nein er überschritt sogar die magische Viermeter Grenze. Hat der kleine Minizilla durch diese Außenmaße seinen Charme verloren? Wir wollten es genauer wissen und kamen zur internationalen Pressepräsentation in Hamburg.

Um das ganze ein wenig neutraler zu gestalten, hab ich mir noch ein wenig Unterstützung in Form der lieben Lisa dazu geholt. Denn mit ihren zarten 18 Jahren auf der Lebensuhr, ist Ihr Fable für Autos noch nicht ganz so versaut, wie das meine. Packen wir es also an.

mini-countryman-s_3240.jpg?w=800

Optik: Es ist und bleibt ein Mini

Auch beim Countryman gab man sich bewusst sehr viel Mühe, den typischen Britencharme nicht zu verlieren. Der Neue bleibt unverkennbar ein Mini, das sieht man ihm von jeder Seite an. Die Proportionen wirken stimmig. Die neugewonnene Bodenfreiheit lädt auch mal dazu ein, die Omi mit auf einen Landstraßentrip zu nehmen. Schließlich entfällt hier das rein plumpsen und wieder rausziehen wie man es von den kleinen Brüdern kennt.

Die etwas markanteren chromumrandeten Frontlichter, geben dem Countryman dennoch ein eigenständiges Gesicht und lassen ihn etwas bulliger erscheinen. Am Heck des Cooper S stolziert die zweiflutige Abgasanlage samt Diffusor Heckschürze. Zudem lässt sich der Kofferraum nun bequem über das Mini Logo am Heck öffnen.

mini-countryman-s_3137.jpg?w=800

Motoren: man kennt sich

Der Countryman teilt sich mit seinen Brüdern die Motorenpalette. So sind neben den drei Benzinern One 72 kW/98 PS), Cooper (90 kW/122 PS) und Cooper S (135 kW/184 PS), auch zwei Diesel mit 66 kW/90 PS und 82 kW/112 PS) im Angebot. Die Preise zwischen 20.200 € und 27.900 € für das jeweilige Basismodell, sind für das Gebotene absolut fair, bedenkt man das der Mini aus dem Hause BMW stammt. Eine John Works Edition wurde noch nicht bekannt gegeben. Auch wäre ein stärkerer Diesel durchaus erwähnenswert. Dafür ließ Mini aber vor kurzem wissen, dass sie mit dem Countryman wieder in die Rallyewelt einsteigen werden.

Für die beiden Topmodelle, Cooper S Countryman und Cooper D Countryman, gibt es nun erstmals optional die Möglichkeit, alle vier Räder antreiben zu lassen. Dank des elektromagnetischen Mittelsperrdifferntials an der Hinterachse, wechselt die Kraftverteilung stufenlos zwischen Vorder- und Hinterrädern. Im größten Spaßfall werden also bis zu 100 % der Antriebskraft auf die Hinterachse gegeben.

mini-countryman-s_3056.jpg?w=800

Innenraum: verspielt und trickreich genutzt

Wir fuhren den Countryman Cooper S mit ALL4 System und waren recht angetan vom dazugewonnenen Raumangebot im Innenraum. Die Armaturen sind Mini typisch eigen platziert, die Haptik stimmt. Der mittig platzierte Tacho agiert gleichzeitig als Multimediakonsole. Natürlich unterstützt das System auch gängige MP3 Player, genau wie das IPhone und darüber hinaus hat Mini eigens für das Apple Produkt eine eigene Mini App entwickelt, die vom Audio System unterstützt wird.

Wer sich als Käufer für den Viersitzer entscheidet, bekommt noch bekommt serienmäßig ein besonderes Gimmick dazu, die Center Rail. Auf dieser lassen sich verschiedenste Ablade- Möglichkeiten vom Brillenetui, Cupholdern, externen Audiogeräten oder anderen Gimmicks auf einer Schiene, flexibel zwischen den vorderen und hinteren Sitzplätzen positionieren. Auch wurde vor Ort schon über eine spezielle iPad Halterung gemunkelt. So lässt sich der Countryman individuell auf den jeweiligen Käufer personalisieren.

mini-countryman-s_3088.jpg?w=800

On the road: sportlich straff ohne go-kart feeling

Der 1,6 Liter Turbo Vierzylinder lässt seine 184 Pferdchen kernig durch die zweiflutige Abgasanlage entweichen. Mini brüstet sich stolz mit einer effizienten Weiterentwicklung des Aggregats. So bringt der Verbund aus Twin-Scroll-Turboladers, der Benzindirekteinspritzung und der neuen vollvariablen Ventilsteuerung die derzeit laut Pressetext mit Abstand besten Relation zwischen Leistung und Kraftstoffverbrauch in seiner Klasse. Dazu kommen noch Gimmicks wie Bremsenergie und die Start Stopp Automatik, um den Verbrauch auf respektable 6,1 Liter zu drücken.

Die größte Frage die im Raum steht ist aber die, ob Minizilla es auch schafft den Fun-Faktor der kleinen Brüder auf den Asphalt zu bringen? Die Antwort ist Jein. Der Mini liegt trotz des höheren Fahrwerks immer noch satt auf der Straße und lässt sich auch bei fixen Kurvenfahrten schwer aus der Ruhe bringen. Doch es fehlt ihm das gewisse Etwas, um die Emotion eines Mini Cooper S rüber zu bringen.

mini-countryman-s_3049.jpg?w=800

Dafür meisterte er auch softe Offroad Strecken problemlos, auch wenn er mal kurz das Beinchen heben muss. Sehr irritierend fiel die für Mini Verhältnisse viel zu leichtgängige Lenkung auf, die man so von den bisherigen Mini Modellen ebenfalls nicht gewohnt war. Size matters? Kann hinkommen. Fakt ist, dass Mini den Countryman eher als großen Bruder hingestellt hat, der einfach eine Spur vernünftiger daherkommt. Und genau das wird wohl bei vielen Käufern gut ankommen.

mini-countryman-s_3340.jpg?w=800

Fazit: Der Mini Cooper S Countryman hinterließ einen durchweg guten Eindruck. Weg vom Go-Kart Feeling zum sportlichen Vernunfts-Flitzer mit Familienambitionen. Denn so muss sich Mann/Frau auch beim Familienzuwachs nicht von seiner liebgewonnen Marke lösen. Endlich lässt es sich auch auf der Rückbank vernünftig sitzen und auch das Allradsystem sollte wohl einige Freunde finden.

Zum Schluss konnte man Lisa kaum vom Countryman losreißen, so angetan war sie von dem „Kleinen“. Und berücksichtigt man, dass der Countryman ein wenig im SUV Segment mit wildert, bleibt er auch wieder das, was er sein soll. Ein echter Mini.

Fahrzeugdaten: Mini Cooper S Countryman All4

Antriebsart: AWD (Allrad) | Hubraum: 1.598 cm³ | Leistung: 135 kW (184 PS) bei 5.500 U/min | Drehmoment: 240 Nm bei 1.600-5.000 U/min 260 bei Overboost) | Vmax: 210 km/H | Co2 Emission g/km: 157 (EU5) | Beschleunigung 0-100 km/H: 6,7 s | Durschnittsverbrauch: 8,1 l/100 km | Leergewicht nach DIN: 1.380 kg | Preis: ab EUR 27.900,00 inkl. MwSt.

credits:

dde2c9f9bb.jpg

text: Mario-Roman Lambrecht

fotos: Mario-Roman Lambrecht

Fahraufnahmen und Interieur: BMW / Mini

special thanks to Lisa

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Schrauberlein
Geschrieben

Tolle Bilder, wie immer! Ich finde es nicht schlimm, dass der Mini die 4-Meter-Marke überschritten hat. Sieht doch immer noch niedlich aus und ist nach wie vor klein und wendig.

JayOne
Geschrieben

Super geschrieben und hübsches Mädel dazu ausgesucht :D.

Ich muss sagen als ich die Erste Werbung vom Countryman gesehen hatte fand ich ihn echt hässlig. Aber mittlerweile sieht er ganz gut aus.

ToM3
Geschrieben

Schöner Bericht! Leider ist er schon zu "alt" um noch aufs Knöpfchen zu drücken. :danke:

Roaddog
Geschrieben

Dein einer Bericht hat mehr Aussage als eine ganze Autozeitschrift hier in Dubai.

Wie immer nett und informativ. Danke dafür.

Gruss

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Der 318i touring (KM Stand 103.434) meiner Frau ist leicht inkontinent. Wenn man bei google die Wörter BMW N42 Ölverlust eingibt, findet man viele Leidensgenossen. N42 ist der Motorencode, betroffen sind aber auch andere Motoren mit N Kennung, wie z.B. der N46. Bei der Vielzahl an Austrittsstellen und er Häufigkeit der Treffer bei google, kann man davon ausgehen dass der N42 nicht zu den besten BMW Motoren gehört. Die Valvetronic ist ja auch noch so eine Sache, aber genug gejammert, Ärmel hochkrämpeln und an die Arbeit:


      Die Shopping List ist gut für den Wechsel von:
      - Kupplung
      - Kurbelgehäuseentlüftung
      - Kettenspanner
      - Ventildeckeldichtung
      - Ölwannendichtung
      - Getriebeöl
      - Hinterachsgetriebeöl
      - Kühlflüssigkeit
      - Motoröl
      - Ölfilter
      - Kraftstofffilter
      - Luftfilter
      ... und ein Red Bull für den Mechaniker (also mich).


      Stirnseitig sieht der Motor so aus. Die zwei Elektrodinger da sind Magnetventile. Das untere scheint undicht. Leider kann ich nicht wirklich eruieren wo das Öl genau herkommt. Deshalb steht auf der to do list:

      11 12 0 032 224 Ventildeckeldichtung 1x
      07 58 9 062 376 Dichtmasse Dreibond 1x
      13 62 7 548 994 Kurbelwellensensor 1x
      12 14 1 748 398 O-Ring 3x
      11 36 7 546 379 O-Ring Magnetventil 2x


      Das Öl läuft runter bis zum Lenkgetriebe, und sucht sich von dort den Wag zum Garagenboden.

      Aber wer nur vorn schaut, der übersieht noch eine viel sprudelfreudigere Ölquelle...


      Spritzwand hinten, Tatort Vakuumpumpe! Die Vakuumpumpe wird von der Nockenwelle angetrieben und sorgt für den Unterdruck des Bremskraftverstärkers. Und wie man hier sieht, tropft das teure Long Life Öl da raus. Schlimmer noch, es tropft auf den...


      Abgaskrümmer. Und ich hab mich immer gewundert warum der BMW so nach verbrannten Öl stinkt.


      Damit man an die Vakuumpumpe ran kommt, sollte man entsprechende Baufreiheit schaffen.

      Demnächst baue ich die Vakuumpumpe aus, und dann zeige ich euch, wie aus 500 € Werkstattrechnung bei Freundlichen nur 15 € werden. Ich brauche aber noch ein paar Ersatzteile und morgen ist erstmal Sonntag.

      Thema Kupplung:

      Wenn einen der Tatendrang packt, dann soll man das ausnutzen. Deshalb wechsel ich die Kupplung gleich mit.


      Wie man sieht ist es nicht ganz umsonst. Mit 140 € für einen original ZF Sachs Kupplungskit halten sich die Kosten auch in Grenzen.

      Thema Getriebe:

      Ölaustritt an der Schaltstange...


      ... und wahrscheinlich auch am Abtriebsflansch. Zwei neue Wellendichtringe sollten Abhilfe schaffen. Kosten hier: ca. 25 €.


      Thema Kraftstofffilter:

      Wahrscheinlich ist das noch der erste.


      Während der E36 nur zwei Anschlüsse (Ein- und Ausgang) am Kraftstofffilter hatte, hat der E46 ganze vier! Dafür hat er aber keine Benzinrückleitung vom Motor (wie der E36), sondern nur eine Zuleitung. Ich vermute das deshalb der Kraftstofffilter komplexer ist - und auch teurer. Fast 40 €.


      Thema Kurbelgehäuseentlüftung:

      Das sieht doch aus wie schlimmste Arterienverkalkung. Dieses weisse Zeug klebt auch am Öleinfülldeckel. Schön ist anders, und wenn das im Winter einfriert, kann das übel ausgehen. Deshalb empfehlen viele Experten den Verbau einer Kaltlandausführung, wie es BMW für die kälteren Regionen anbietet. Ich bin wagemutig und habe wieder die original Teile verwendet.


      Der Ventildeckel ist auch voll mit dem weissen Schlamm.

      Irgendwann die Tage gehts weiter - jetzt müssen erstmal noch ein paar Ersatzteile beschafft werden. Stay tuned und danke fürs Interesse!
    • Der X5 meines Vaters hat Memory Funktion und anklappbare Außenspiegel. Die Anklappfunktion hat nie funktioniert, die Spiegel klappten kurz an und gleich wieder auf. In der Waschstraße und auch beim Fahrtwind legte der X5 gern das linke Ohr an.

      Diagnose des BMW Händlers: Kaputt, muss neu, 1.000 € (beide Seiten)

      Reparaturkosten durch Schnuse Tuning: 29,90 €

      Wer das mal Nachbasteln möchte, hier die Anleitung dazu.

      Schuld am losen Außenspiegel sind ein paar abgenutzte Zahnräder. Ein Elektromotor treibt über zwei Schneckenräder ein Hohlrad an. Die Scheckenradverzahnung nutzt sich ab, wahrscheinlich wenn man versucht den Spiegel von Hand anzuklappen.


      Die Spiegelkappe geht relativ leicht nach vorn abzuziehen, es ist alles nur gesteckt.


      Stecker von der Umfeldbeleuchtung abziehen und Spiegelkappe und Rahmen beiseite legen.


      Nun haben wir genug Baufreiheit.


      Drei Torx Schrauben (T10) halten den Spiegel am Spiegeldreieck fest.


      Die Motor/Getriebeeinheit, die wir gleich zerlegen müssen, wird von unten mit 4 Torxschrauben gehalten.


      Die Motor/Getriebeeinheit kann auch verdreht montiert werden, also unbedingt Position der Nasen merken, oder wie ich hier, ein Foto machen.


      So muss das nachher wieder aussehen.


      Die Motor/Getriebeeinheit wird von 4 Torxschrauben zusammen gehalten.


      Nun wird das Motorgehäuse abgezogen und die Wellen mit den Zahnrädern heraus genommen.


      Wie man am rechten Zahnrad sehen kann, sind die Zähne ziemlich platt. Deshalb blieb der Spiegel nicht mehr in Position, weil die Verzahnung übergesprungen ist.

      Woher bezieht man die Ersatzteile?

      Wenn man bei ebay die Suchbegriffe Reparatursatz Aussenspiegel BMW X5 E53 wird man mit Angeboten überhäuft.

      Ich habe z.B. diese Teile hier gekauft: http://www.ebay.de/itm/221317625904?

      Aber wiegesagt, es gibt mehrere Anbieter.

      Das Problem mit dem Anklappen war aber noch immer nicht behoben. Der Spiegel war zwar wieder fest, aber nach dem Anklappen fuhr er gleich wieder auf.


      Schuld daran ist der Mikroschalter. Die Blechklammer ist abgefallen und lag neben dem Schaltergehäuse. Das Scharnier kann man aber etwas enger zusammen biegen und wieder drauf stecken. Wer dennoch den Austausch bevorzugt, der muss keine 500 € zahlen, sondern nur 81 Cent: Klick mich!


      Alles zusammen gebaut, und die Ohren bleiben nun angegelgt.
    • Wie ist eigentlich die Ersatzteilversorgung und -preispolitik beim E30?
    • Hallo zusammen 
      Mein 2010 Cooper S 184PS 78.000km hat Fehlzündungen. Besonders wenn man niedertourig Vollgas gibt. 
      Vorallem bei Vollgas im:
      2. Gang bei 30km/h (setzen dann bei ca. 45km/h Fehlzündungen ein)

      3. Gang bei 55km/h (setzen dann bei ca. 60km/h Fehlzündungen ein)

      Er zieht auch nicht sauber durch beim beschleunigen. 
      Wenn man zum Beispiel 3/4 Gas gibt ist alles ok.

      Neuteile die bereits verbaut wurden:
      Hochdruckpume Zündspulen Zündkerzen  Schubumluftventil  Luftfilter  Ladelufttemperatursensor Ladedrucksensor Druckwandler Jemand eine Idee was das sein kann?
      Fehlerspeicher ist leer.

      Morgen baue ich noch eine neue Lamdasonde ein.

×
×
  • Neu erstellen...