Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Jonny

Kein kreativer Titel...nur Ferrari F430

Empfohlene Beiträge

Jonny
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Letzten Sonntag kam spontan Armin bei mir in Stuttgart vorbei, Philipp (natches) kam aus Karlsruhe mit seinem Rig. Wollten nach ewigkeiten mal wieder Bilder machen, Armin wollte ein paar von seinem Auto und hat sich dafür etwas Zeit genommen. So kam das eine zum anderen und hier kommen die Bilder. (Noch nicht alle 100 % Final...aber fürs Internet reichts und vielleicht krieg ich ja noch einen netten Denkanstoß ;))

Übrigens...fotografiert wurde das ganze in 2-3 Stunden. Neuer Rekord... :D

Zudem konnte ich endlich mal Philipps Rig testen...

ferrari430_grungge.jpg

ferrari_430_front.jpg

ferrari_3.jpg

driving_ferrari.jpg

bearbeitet von jonnychoceur
  • Gefällt mir 4
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
R41d3n
Geschrieben

Zum ersten hab ich dir ja schon meine Meinung gesagt ;) Sicherlich gut aber keines deiner besseren Bilder.

Das 3. gefällt mir von allen am Besten. Es spielt sehr gut mit der Räumlichkeit und der Bildaufbau is auch erste Sahne ;) fein fein fein

Achim_F355
Geschrieben

Also ich finde das spitzenmäßige Auto vom Armin wurde gut in Szene gesetzt. :-))!

servicemann
Geschrieben

Ich find die Bilder sind klasse :-))! ,aber ich hab ja auch keine rechte Auhnung davon:oops:O:-)

Und es waren gerade mal 2 Stunden X-)

Huschijunior
Geschrieben

Die ersten beiden Bilder kommen sehr gut rüber und das Auto ist klasse in Szene gesetzt!

Die letzten beiden wirken mir persönlich zu krass bearbeitet.

Besonders das Letzte wirkt fast nicht mehr real,obwohl es eine gute dynamische Stimmung erzeugt;)

JML
Geschrieben

Ich würd die Bilder ja gern mit Weltklasse loben aber das darf man ja nicht mehr... :D

Von daher find ich sie einfach nur richtig gut :-))!

eurocopter
Geschrieben

Sehr gute Arbeit :-))!

Telekoma
Geschrieben

Ach Johnny...

schon wieder eine Demonstration Deiner Unfähigkeit.:cry:

Don´t quit your Day Job. :wink:

Quatsch, mir gefällt´s sehr gut! X-)

Jonny
Geschrieben
Die ersten beiden Bilder kommen sehr gut rüber und das Auto ist klasse in Szene gesetzt!

Die letzten beiden wirken mir persönlich zu krass bearbeitet.

Besonders das Letzte wirkt fast nicht mehr real,obwohl es eine gute dynamische Stimmung erzeugt;)

Das lustige...das letzte wurde am wenigsten bearbeitet...das ist nämlich nur quick and dirty etwas kontrast angehoben und ein wenig gradiationskurvenspielen...

Aber interessant zu wissen, höre das jetzt schon zum zweiten mal bei dem Foto. Werde mal sehen woran es liegt und das dann bei der endgültigen Fassung die dann Armins Wand schmücken wird beheben.

Timo996
Geschrieben

Tolle Bilder!!!

Grüße Timo

MVThomas
Geschrieben

Klasse Auto, klasse Bilder, Hut ab :-))!

Armin, ich freue mich schon auf die gemeinsame Ausfahrt am Lago. Da werden wir bestimmt Hunderte von Bilder schießen, die zwar nicht den profesionellen Ansprüchen geügen werden, aber für das Privatalbum wird es reichen.

Grüße

Thomas

R-U-F
Geschrieben

Wie immer, absolut gelungen :-))!

K-L-M
Geschrieben

Die Bilder gefallen mir zwar gut.

Trotzdem habe ich immer das Gefühl getäuscht zu werden.

Bearbeitete Fotos sollte immer gekennzeichnet sein.

Entweder sind es Fotos, also unbearbeitet oder es sind Kunstwerke wie etwa ein gemaltes Bild nur mit Vorlage und technischen Mitteln.

Auf keinen Fall entsprechen sie der wirklichen Realität.

Meine Meinung gilt nicht nur für diese "Bilder" hier (Fotos sind es keine mehr) sondern allgemein.

Ich frage mich immer, warum ist die Kunst und das Ziel nicht die sehr gute Aufnahme ohne Bearbeitung.

Keine Geduld? Kann man das nicht mehr? Oder ist die Rechnerverliebtheit größer als der Anspruch des Fotographen?

Da ich selber Bilder sammle kann ich mich auch an diesen hier erfreuen.

Aber "ehrlich" in meinem Sinne sind sie nicht. Es sei denn sie sind gekennzeichnet als bearbeitet.

Jonny
Geschrieben

Ich gehe hier gerne drauf ein. Natürlich sind sie bearbeitet, allerdings wurde auch beim Fotografieren schon darauf geachtet, dass man ein gutes Bild herauskriegt. Nur ist es bei dieser Lichtsituation schwierig das in einem einzigen Foto hinzukriegen. Problem ist das Gegenlicht das fürs Foto wichtig ist, aber es gleichzeitig beim belichten "zerstört". D.h. ich brauche mindestens zwei Fotos, eins für das Auto, einen für den Hintergrund und muss das dann kombinieren. Anschließend entfernt man Farbsäume etc. (im Auto war z.b. durch das Gegenlicht relativ viel Magenta) und schafft eine klare, ebene Farbe auf dem gesamten Fahrzeug und Hintergrund.

Ich sehe es so, dass das Foto als Basis bereits möglichst gut fotografiert sein muss. Da muss man sich Mühe geben...alles in Photoshop zu machen ist oft viel aufwändiger als bereits beim Fotografieren sauber zu arbeiten und man nennt sich ja Fotograf und nicht Retoucher. Allerdings kommt danach, auch bei unseren Professionellen Shootings wo mehr Equipment zu Verfügung steht (ich gleiche mein kleineres Equipment durch kleine Tricks aus) immer Photoshop zum Einsatz. Einerseits um Fehler zu beseitigen (z.b. Spaltmaße korrigieren), andererseits um Details herauszuarbeiten (Lichter und ähnliches) und dann schlussendlich um einen Look aus Bild zu legen. In dem Fall gesättigtes Rot vor einem sehr entsättigten Hintergrund...um eben eine gewisse Bildstimmung zu erzeugen.

Problem diesmal war, dass es relativ spontan war und ich nicht das gesamte Equipment zur Verfügung hatte um das Auto gegen das Gegenlicht abzuschatten. Normalerweise würde ich Molton nehmen, 4 Stative und das dann entsprechend spannen und anschließend mit dem Lichtaufbau beginnen. Kostet aber natürlich auch Zeit und soviel Zeit war wirklich nicht zur Verfügung, also improvisiert man und arbeitet schneller.

Die Bilder gefallen mir zwar gut.

Trotzdem habe ich immer das Gefühl getäuscht zu werden.

Bearbeitete Fotos sollte immer gekennzeichnet sein.

Entweder sind es Fotos, also unbearbeitet oder es sind Kunstwerke wie etwa ein gemaltes Bild nur mit Vorlage und technischen Mitteln.

Auf keinen Fall entsprechen sie der wirklichen Realität.

Meine Meinung gilt nicht nur für diese "Bilder" hier (Fotos sind es keine mehr) sondern allgemein.

Ich frage mich immer, warum ist die Kunst und das Ziel nicht die sehr gute Aufnahme ohne Bearbeitung.

Keine Geduld? Kann man das nicht mehr? Oder ist die Rechnerverliebtheit größer als der Anspruch des Fotographen?

Da ich selber Bilder sammle kann ich mich auch an diesen hier erfreuen.

Aber "ehrlich" in meinem Sinne sind sie nicht. Es sei denn sie sind gekennzeichnet als bearbeitet.

servicemann
Geschrieben (bearbeitet)

Ich finde es eigentlich schade ,das hier User die in Ihrer Freizeit schöne Bilder machen ,immer ein bischen "zerpflückt" werden. :cry:

Ich könnte es auf keinen Fall besser und möchte mich deshalb nochmals bei Jonny und Philip für die investierte Zeit bedanken:-))!

Für mich sind die Bilder sehr schön geworden und werden auf jeden Fall meine Garage schmücken :-))!:D

bearbeitet von servicemann
Jonny
Geschrieben
Ich finde es eigentlich schade ,das hier User die in Ihrer Freizeit schöne Bilder machen ,immer ein bischen zerpflückt werden. :cry:

Ich könnte es auf keinen Fall besser und möchte mich deshalb nochmals bei Jonny und Philip für die investierte Zeit bedanken:-))!

Für mich sind die Bilder sehr schön geworden und werden auf jeden Fall meine Garage schmücken :-))!:D

Ich lass mich in dem Fall gern zerpflücken. :D War ja sehr konstruktiv bisher. Zudem sollte ich bei mir den Anspruch hochfahren, mache das ja auch beruflich. Wenn auch dann etwas anders, aber Kritik muss man sich gefallen lassen und sollte man sich auch anhören...bringt einen ab und zu weiter. Je nachdem von wem sie kommt und wie sie kommt.

Telekoma
Geschrieben

Und ich finde diese Mitleidsnummer (XY opfert seine Freizeit etc.) relativ unpassend, wenn die Jubelrufe und La Ola Wellen mal durch offene Kritik unterbrochen werden.

Finde eher, dass z.B. Raiden in überzogenem Maße "zerpflückt" wurde, weil er sehr direkt und natürlich auch etwas barsch seine Gedankengänge mitgeteilt hat.

Als wenn alle Fotografen hier, das ausschließlich für uns tun würden.

Seit wann "opfert" man seine Freizeit für ein Hobby?

Ich denke mal Johnny und auch LittleMJ haben Freude an dem was sie tun und nutzen eben das Forum, um diese zu teilen.

Es geht da wohl weniger um die Überlegung: "Hach, ich muss doch unbedingt mal für Content sorgen, damit die armen CP User nicht dauernd nur Schrift lesen müssen..."

Dass man irgendwas "macht" heisst doch noch lange nicht, dass als Ausgleich das Ergebnis über alle Kritik erhaben ist.

Dazu kommt der Gewinn an Erfahrung und Tuchfühlung mit tollen Autos.

Und wenn ich sehe, wieviele Fotografen hier mit professionellen Wasserzeichen und Webseiten arbeiten, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass sich der ein oder andere durch die Präsenz hier, einen Namen aufbaut.

Jonny
Geschrieben
Und ich finde diese Mitleidsnummer (XY opfert seine Freizeit etc.) relativ unpassend, wenn die Jubelrufe und La Ola Wellen mal durch offene Kritik unterbrochen werden.

Finde eher, dass z.B. Raiden in überzogenem Maße "zerpflückt" wurde, weil er sehr direkt und natürlich auch etwas barsch seine Gedankengänge mitgeteilt hat.

Als wenn alle Fotografen hier, das ausschließlich für uns tun würden.

Seit wann "opfert" man seine Freizeit für ein Hobby?

Ich denke mal Johnny und auch LittleMJ haben Freude an dem was sie tun und nutzen eben das Forum, um diese zu teilen.

Es geht da wohl weniger um die Überlegung: "Hach, ich muss doch unbedingt mal für Content sorgen, damit die armen CP User nicht dauernd nur Schrift lesen müssen..."

Dass man irgendwas "macht" heisst doch noch lange nicht, dass als Ausgleich das Ergebnis über alle Kritik erhaben ist.

Dazu kommt der Gewinn an Erfahrung und Tuchfühlung mit tollen Autos.

Und wenn ich sehe, wieviele Fotografen hier mit professionellen Wasserzeichen und Webseiten arbeiten, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass sich der ein oder andere durch die Präsenz hier, einen Namen aufbaut.

Gebe dir recht. Ich brauch das Mitleid nicht, finde es aber natürlich nett wenn man mich quasi in "Schutz" nimmt.

Ich mache die Bilder natürlich nicht für Carpassion...sondern für mich bzw. in dem Fall auch für Armin als Besitzer des Fahrzeuges.

Ansonsten stimme ich dir zu...man muss sich Kritik gefallen lassen wenn man etwas macht. Lasse ich auch...

Insofern freue ich mich auf weitere Meinungen wenn sie so geäußert werden wie K-L-M das getan hat.

hugoservatius
Geschrieben
Die Bilder gefallen mir zwar gut.

Trotzdem habe ich immer das Gefühl getäuscht zu werden.

(...)

Entweder sind es Fotos, also unbearbeitet oder es sind Kunstwerke wie etwa ein gemaltes Bild nur mit Vorlage und technischen Mitteln.

Auf keinen Fall entsprechen sie der wirklichen Realität.

(...)

Ich frage mich immer, warum ist die Kunst und das Ziel nicht die sehr gute Aufnahme ohne Bearbeitung.

Keine Geduld? Kann man das nicht mehr? Oder ist die Rechnerverliebtheit größer als der Anspruch des Fotographen?

Ich gebe Dir 100-prozentig Recht.

Aber.

Ich denke, daß ich (und wahrscheinlich Du auch...) definitiv der analogen Generation angehören, ich habe noch mit Belichtungsmesser, Leica und eigenem (Hobby-)Photolabor angefangen zu photographieren und liebe diese Art bis heute, auch wenn ich es kaum noch praktiziere und notgedrungen mittlerweile seit mehreren Jahren auch privat überwiegend digital photographiere. Allerdings einerseits mangels Können und andererseits auch aus Gründen der Authentizität niemals nachbearbeite.

Insofern darf man die - in diesem Thread, aber allgemein in diesem Forum ebenso wie in der gesamten (Werbe-)Photographie - praktizierte Art der Bilderstellung und -bearbeitung nicht mit dem vergleichen, was ich als klassische, analoge Photographie über alles liebe und was sicher als Kunstform überleben wird, aber im Alltag ja schon ausgestorben ist.

Ich fürchte, daß in kaum einer Zeitschrift noch unbearbeitete Bilder zu sehen sein dürften und wenn man z.B. photographisch anspruchsvolle Autozeitschriften aus den achtziger Jahren wie die Car oder die Supercar-Classics heute anschaut und mit aktuellen Magazinen gleichen Genres vergleicht, kommen einem die aktuellen seltsam kalt und künstlich vor, die alten Zeitschriften hingegen trotz zeitloser Graphik und wunderbarer Photos ein, im besten Sinne, bißchen antiquiert.

Was ich als Alteisen-Pilot natürlich sehr liebe...

Gast Alpinchen
Geschrieben

Die Diskussion über "geshopte" Bilder hatten wir doch schon einige mal.

Ich denke da nur an Jonnys Fototermin mit dem "Nugillardo" auf der Rossfeld-Höhenstraße. :oops:

Während dieser ganzen Diskussion hat sich für mich erkennbar ein "Generationen-Konflikt" aufgetan.

Es ist wohl so, dass die älteren unter uns (zu denen ich mich zähle) eine Fotografie noch immer mit einer Abbildung der Wirklichkeit verbinden.

Das läuft dann wohl heute unter dem Begriff "Knipsen". :oops:

Die jüngeren unter uns sehen das offensichtlich nicht mehr so.

Sie betrachten eine traditionelle Fotografie nur noch als "Rohmaterial" für eine digitale Bildkomposition.

Für mich haben mittlerweile beide Ansätze ihre Daseinsberechtigung.

Renoir und Dali kann man auch nicht direkt vergleichen, und trotzdem haben die Werke beider jeweils ihren eigenen Reiz.

Man kann aber nicht beide Ansätze beliebig gegeneinander austauschen.

Was Jonny macht, das kann man sicher prima in der Werbung anwenden.

Wenn der Konsument eine Hochglanzwelt vorgegaukelt haben will, dann soll er das auch bekommen.

Wenn ein Model fotografiert wird, dann soll das Ergebnis i. a. auch makellos sein.

Da werden dann halt die Pickel weg genommen, die Möpse verschoben, Falten retuschiert, usw.

Alte Menschen mit vom Leben gezeichneten Gesichtern fotografieren, und dann die Furchen weg zu nehmen, ist dagegen widersinnig.

Da ist dann unser gutes altes "Knipsen" angesagt. Analog und Wysiwyg.

Auch den Charme alter Wagen kann man mit Retuschieren nicht verbessern.

Differierende Spaltmaße gehören einfach dazu, genau so wie Gebrauchsspuren.

Ich denke, dass es mittlerweile sehr wichtig ist zu wissen, welche Intention ein "Fotograf" (ich schließe jetzt beide Richtungen ein) hat.

Wenn man den Gedankenansatz hinter der Kamera nicht kennt, dann kann das schnell zu Unverständnis führen.

Und genau dieses Wissen um die Absicht des Fotografen war früher nicht in dem heutigen Maße erforderlich.

Habt also Nachsicht mit uns älteren, wenn wir mit den "geschönten" Bildern nicht ganz soviel anfangen können.

Wir sind damit erst in Berührung gekommen, nachdem sich unser persönlicher Geschmack weitgehend nicht mehr veränderbar manifestiert hat.:wink:

Dafür mögen wir alte röchelnde und hustende Vergasermotoren, welche beim Herunterschalten von Fehlzündungen begleitet werden,

Handschaltungen und geradverzahnte Getriebe, welche bei unachtsamem Schalten ohne Zwischengas krachend auf sich aufmerksam machen.

Unbequeme Haltung hinterm Lenkrad und "Spochtlichkeit" ohne Nappaludenleder macht uns noch genau so an, wie ein neuer "Sibbener".

Und nach 4 Stunden verschwitzt und nach Öl und Benzin stinkend aus einem "alten Bock" zu klettern, ist für uns oft entspannender als ein Tag im Wellness-Tempel.:-))!

Jonny
Geschrieben

Alte Menschen mit vom Leben gezeichneten Gesichtern fotografieren, und dann die Furchen weg zu nehmen, ist dagegen widersinnig.

Da ist dann unser gutes altes "Knipsen" angesagt. Analog und Wysiwyg.

Nein, da werden dann die Furchen noch etwas betont, die Töne angepasst usw. um den Mann auch möglichst gesund und vital aussehen zu lassen, aber sein alter, die erfahrung etc. aber möglichst gut zu zeigen. O:-):D

Hatte ich auch schon :D

Gast Alpinchen
Geschrieben
Nein, da werden dann die Furchen noch etwas betont, die Töne angepasst usw. um den Mann auch möglichst gesund und vital aussehen zu lassen, aber sein alter, die erfahrung etc. aber möglichst gut zu zeigen. O:-):D

Hatte ich auch schon :D

Siehste Jonny, da ist der "Generationen-Konflikt". :wink:

Alt ist alt, dazu gehört auch, nicht ganz gesund zu sein.

Wenn ein Mensch mit fünfzig Jahren morgens aufwacht, und es tut ihm nichts weh, dann ist er tot. O:-)

Das gehört dazu wie Altersflecke auf der Haut.

Wer also alte Menschen fotografieren will, der muss das verinnerlichen.

Du wärest somit also nicht der richtige Fotograf für Portraits , welche das Alter herausstellen.

edit: was mir gerade noch so auffällt:

Deine Aussage "Vital aussehen zu lassen" bestärkt meine Ansicht, dass Du (nur stellvertretend) eher eine Scheinwelt vorgaukeln möchtest.

Und das verbindet die ältere Generation nicht mit dem Begriff Fotografie.

Du hast deine Heimat in der Werbung, das merkt man mittlerweile immer stärker.

Das ist jetzt weder abwertend noch sonst irgendwie negativ gemeint, das ist einfach eine Feststellung.

Jonny
Geschrieben

Wenn man aber für ein Altersheim fotografiert, wollen die das ihre Leute auf dem Prospekt Gesund aussehen. Man will ja ein Image verkaufen...bei uns gehts euch gut, bei uns seid ihr lange gesund, da fühlt ihr euch wohl und es wird gesorgt. ;)

Ich mache ja so gut wie nur Werbung und da geht es immer nur ums Verkaufen. d.h. Alles muss für das Produkt vorteilhaft sein bzw. es besser wirken lassen.

In meiner Freizeit fotografier ich aber gern auch mal was andres als Werbung. Früher hab ich relativ viel Streetfotografie gemacht und evtl. mach ich auch bald mal wieder ein paar People-Serien. Da ist es dann echt ;)

K-L-M
Geschrieben
Ich finde es eigentlich schade ,das hier User die in Ihrer Freizeit schöne Bilder machen ,immer ein bischen "zerpflückt" werden. :cry:

Ich könnte es auf keinen Fall besser und möchte mich deshalb nochmals bei Jonny und Philip für die investierte Zeit bedanken:-))!

Für mich sind die Bilder sehr schön geworden und werden auf jeden Fall meine Garage schmücken :-))!:D

Nichts lag mir ferner als den Thread vom Johannes hier zu zerpflücken. Dafür schätze ich ihn auch zu sehr.

Die Bilder gefallen mir ja auch, habe ich auch geschrieben. Ich denke nur wehmütig an die, vielen noch bekannten großen, (gerade ist einer von Ihnen gestorben) Künstler mit der Kamera oft oder gerade auch in schwarz weiß.

Die Werbung lasse ich mal außen vor...ist eh nur Lug und Trug. Egal ob Text oder Bild.

Alter ist natürlich ein Thema, Photoshop ist allemal preiswerter als die gelifteten Geister. :-(((°

servicemann
Geschrieben
Nichts lag mir ferner als den Thread vom Johannes hier zu zerpflücken. Dafür schätze ich ihn auch zu sehr.

Die Bilder gefallen mir ja auch, habe ich auch geschrieben. Ich denke nur wehmütig an die, vielen noch bekannten großen, (gerade ist einer von Ihnen gestorben) Künstler mit der Kamera oft oder gerade auch in schwarz weiß.

Die Werbung lasse ich mal außen vor...ist eh nur Lug und Trug. Egal ob Text oder Bild.

Alter ist natürlich ein Thema, Photoshop ist allemal preiswerter als die gelifteten Geister. :-(((°

War von mir auch nicht böse gemeint, vielleicht einfach nur unglücklich ausgedrückt

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×