Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Sumita

Ölknappheit---alles nur Schwindel?

Empfohlene Beiträge

Sumita
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Heute habe ich einen sehr interessanten Bericht auf 3 Sat gesehen.

Der Bericht fing damit an, daß in den Jahren 2007/08 der Ölpreis seinen höchsten Stand mit ca. 140,-- US Dollar pro Barrel erreichte.

Der amerik. Finanzexperte Oppenheimer, betitelte dies als einen künstlichen hochgetriebenen Preis, der an der Börse seinen Ursprung hatte.

Die Ölgesellschaften verdienten noch nie soviel Geld wie in dem angegebenen Zeitraum.

Ganz eindeutig, so sagte Oppenheimer, wird mit der Panikmache einer Ölverknappung " Kasse " gemacht, und der dumme Verbraucher glaubt das natürlich.

Durch diese " Hetze " der Ölknappheit, überwiegend von den " Grünen " befürwortet und auch noch angeheizt ist das Ergebnis dieses extrem hohen Ölpreises.

Obwohl etliche Experten zugeben mußten, daß in den Jahren 2007/08 die Öllager weltweit so randvoll waren, ja tatsächlich so voll waren, daß sogar riesige Öltanker als " Lagerräume " mit herhalten mußten.

Wäre diese Ölknappheit tatsächlich so brisant wie immer wieder verkündet und uns weiß gemacht wird, warum fiel dann 1 Jahr darauf der Rohölpreis wieder auf unter 40 US Dollar ?, das widerspricht sich doch eindeutig so die Experten.

Übrigens wird aus Rohöl zu etwa 20 Prozent nur unser Benzin gewonnen, die restlichen 80 Prozent werden in der Industrie zu Plastiktüten, Flaschen, Eimer,

Silikonteile, ja sogar in der Kosmetik, verarbeitet.

Da geht es hin unser schönes knappes Öl, ein Witz.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse beweisen etwas Sensationelles.

Gegenwärtig wird allgemein die These vertreten, Öl entstand durch das verfaulen von Pflanzen, die dann nach Jahrtausenden durch Druck als Kohlen und Wasserstoff sich vermischen, sich also verbinden, und zu Rohöl werden.

Zur Zeit gibt es etwa 800 Ölfelder weltweit, die uns das so begehrte Rohöl liefern, und die irgendwann sicherlich mal erschöpft sein werden.

Die Experten und Befürworter der Ölknappheit, begründen dadurch diese in naher Zukunft unabwendbare Situation.

Neueste Erkenntnisse und Experimente der Russen, so bedeutende Wissenschaftler, u.a. Prof. Dr. Herschbach, belächelt diese armselige Fehleinschätzung seiner Kollegen.

Diese Wissenschaftler behaupten mittels eindeutiger Beweise im Labor, daß Rohöl, aus Kohlen und Wasserstoff, nicht wie bisher entstanden ist.

Ihren Aussagen, die sie auch nachweislich begründen können, entsteht Rohöl a- biometrisch, d.h. es entsteht unter den tektonischen Platten in etwa 200 km Tiefe im Erdmantel und ist praktisch nahezu unendlich vorhanden und entsteht in jeder Sekunde neu.

Ebenso unser Erdgas, Bhutangas, das ursprünglich aus Methangas entsteht.

Hunderte von Nachweisen wurden gesammelt und sogar künstl. Rohöl wurde im Labor von den Russen, zwar in kleinen Mengen, aber dennoch erfolgreich hergestellt.

So hat man auch auf dem Mars, und verschiedenen Monden des Jupiters Methan gefunden, das einer der Hauptbestandteile von Gas und Rohöl ist, ohne die allgemein verbreitete Theorie, der Verwesung von Pflanzen und über Jahrmillionen entstander Druck, durch welches Rohöl entstanden sein soll.

Vielmehr sind es die Elemente Kohlen und Wasserstoff, die unter extremen Drücken im Innern der Monde und Planeten sich gebildet haben.

So fand und findet man übrigens die meisten großen Olfeldern auf der guten alten Erde an den tektonischen Plattenverschiebungen, die bis zu 200 km tief reichen, und hier das Rohöl an die Erdkruste emporfließt.

Die verschiedenen Wissenschaftler in dieser Sendung bestätigen zu hundert Prozent diese neuen Erkenntnisse.

Natürlich so sagen diese Wissenschaftler sind die Ölgesellschaften daran nicht interessiert, daß dies im großen Umfang publik gemacht wird, denn es steht ja eindeutig im Gegensatz zu ihren Interessen, mit Rohöl Unsummen von Geld zu verdienen.

Der Traum vom schnellen gut verdienten Geld, diese " Quelle " sie würde demnach versiegen.

Hier spielen auch noch die Interessen der verschieden Erdöl liefernden Länder sowie die Politik eine Hauptrolle.

Es sind noch weitere erdrückende Beweismittel aufgezählt worden, die ich aber nicht mehr sinngemäß wiedergeben kann.

Was ist also dran an der " Verknappung des Rohöls " alles nur eine Lüge ?

Wenn sich schon Wissenschftler nicht ganz einig sind, wie wollen wir " Laien " dann dieses ganze Zinnober verstehen und beurteilen können .

herzliche Grüße

Sumita

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Markus Berzborn
Geschrieben

Der - etwas humoristisch gemeinte - Begriff der "Erdölkonstante" ist ja schon lange bekannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6lkonstante

Gruß,

Markus

Gast 640RP
Geschrieben

Mit dem Thema habe ich mich auch schon einmal beschäftigt. Der Artikel ist ganz gut (LINK), wenn auch etwas reißerisch.

Graunase
Geschrieben

Wenn der Artikelstimmt,hat Carpassion ja noch ein langes Leben,

hoffen wir also das Beste:-))!:wink:

FerraristiV12
Geschrieben

Der historisch hohe Ölpreis 2007/2008 beruhte rein auf Zockerei an den Börsen. So wie man bei Aktien auf fallenden / steigende Kurse spekulieren kann, kann man dies mit Rohstoffen, Nahrungsmittel auch. So wurde der Ölpreis ,, künstlich´´ nach oben getrieben.

Wenn ich im Fernsehen Sprecher von den Mineralölverbänden sehe, kommt mirs :puke:, wenn die dann immer die hohen Spritpreise rechtfertigen.

Wir werden in Deutschland extra abgezockt ( nicht nur an der Zapfsäule).

Wenn bei uns der Spritpreis über Nacht um 10 Cent steigt, steigt er in Österreich oftmals überhaupt nicht oder nur geringfügig. Zur Zeit haben wir hier wieder eine Preisdifferenz von 0,30 /l, normal wären ca. 0,18/l

Sind die Österreicher etwa nicht vom steigenden Ölpreis betroffen:???:

Markus Berzborn
Geschrieben

Wobei wir aber auch den Steueranteil am Literpreis nicht vergessen sollten, der bei etwa 60% liegt.

Gruß,

Markus

Sumita
Geschrieben (bearbeitet)

Sogar etwas mehr, wenn man den Höchststand von über 1,60 € zu Grunde legt und es stimmt, daß der Steueranteil 1,03 € betrug, so sind das ca. 0,65 %, also fast 2 Drittel, ganz schön happig.

Also doch die Politik Schuld an der Preisschraube ?

bearbeitet von Sumita
Markus Berzborn
Geschrieben

Für die Schwankungen der letzten Jahre, also dass es mal 1,30 und mal 1,50 kostet, kann man natürlich nicht die Steuer verantwortlich machen.

Aber für den gestiegenen Sockelpreis durch die Einführung der Ökosteuer natürlich schon. Wobei die ja im Wesentlichen der Rentenfinanzierung dient. Daher wird die jetzige Regierung die auch nicht zurücknehmen, obwohl sie die seinerzeit als Opposition noch kritisiert hat - in den aktuellen Zeiten der extrem angespannten Kassen ohnehin nicht.

Gruß,

Markus

FerraristiV12
Geschrieben

Von der Ökosteuer kommt ja die Differenz zu Österreich von ca. 18 Cent, zur Zeit sind es halt mal wieder annähernd 0,30 Cent:???:

TB!
Geschrieben

Neueste Erkenntnisse und Experimente der Russen, so bedeutende Wissenschaftler, u.a. Prof. Dr. Herschbach, belächelt diese armselige Fehleinschätzung seiner Kollegen.

Diese Wissenschaftler behaupten mittels eindeutiger Beweise im Labor, daß Rohöl, aus Kohlen und Wasserstoff, nicht wie bisher entstanden ist.

Ihren Aussagen, die sie auch nachweislich begründen können, entsteht Rohöl a- biometrisch, d.h. es entsteht unter den tektonischen Platten in etwa 200 km Tiefe im Erdmantel und ist praktisch nahezu unendlich vorhanden und entsteht in jeder Sekunde neu.

Ebenso unser Erdgas, Bhutangas, das ursprünglich aus Methangas entsteht.

[...]

So hat man auch auf dem Mars, und verschiedenen Monden des Jupiters Methan gefunden, das einer der Hauptbestandteile von Gas und Rohöl ist, ohne die allgemein verbreitete Theorie, der Verwesung von Pflanzen und über Jahrmillionen entstander Druck, durch welches Rohöl entstanden sein soll.

Oh, oh .. sei mir nicht böse, da ist mein Bullshit-Meter wieder gleich voll im roten Bereich. Dazu:

(1) Natürlich werden Erdöl und Erdgas permanent nachgebildet. Aber die Verbrauchsrate ist derzeit ungleich höher.

(2) "Wissenschaftler", "unwiderlegbare Beweise" blablabla ... in jeder Profession gibt es Scharlatane und Volldeppen ... ich bin seit wenigen Jahren selbst in die Wissenschaft gewechselt und kann hier mal fröhlich berichten, dass der Anteil der Fälscher und Minderleister sicherlich nicht geringer ist als in manchen anderen Berufsgruppen.

(3) Natürlich kann man Kraftstoffe synthetisieren ... das kann ich bereits im "Neuen Universum" meines Vaters aus den 50ger-Jahren nachlesen *gähn* ... aber wo soll die Primärenergie kommen ... ? Das ist doch die entscheidende Frage.

Zwischenfazit: Wir sollten uns an den Gedanken gewöhnen, dass Erdöl noch zu unseren Lebzeiten schweineteuer wird, wenn die Asiaten weiter so zulegen wie bislang.

Dass die Politik beim Kraftstoff ein merkwürdiges Spiel treibt, sehe ich auch so. Mit welcher sachlichen Begründung wird bspw. der Energieverbrauch im Treibstoff für Autos höher besteuert als der in den fossilen Energieträgern für die Beheizung von Gebäuden? Das ist doch nur erklärbar mit einer Mischung aus Feigheit und Dummheit (komisch ... zum Thema dumm fällt mir sofort immer der dicke Gabriel ein .. das kann ich auch begründen .. ) auf Seiten der Politik und einer Mischung aus diffusem Ökoverständnis, Sozialneid und Dummheit auf Seiten des Wahlvolkes.

Sumita
Geschrieben

Scheinbar bin ich da etwas mit meinen Informationen und Erkenntnissen nicht so auf den neuesten Stand, denn Euere gezeigten Beiträge mit Links, sowie Berichten um dieses Thema zeigen, daß schon seit längerer Zeit darüber berichtet und diskutiert wird.

Natürlich hat TB recht, man soll nicht alles gleich für bare Münze nehmen, ganz sicher sogar gibt es auch unter den " Wissenschaftlern " schwarze Schafe, deren Aussagen man mit Skepsis betrachten sollte.

Die Meisten von uns tun sich aber schwer zu erkennen, welcher von diesen " Herren " nun seriös und welche Scharlatane sind.

Dazu fehlt uns vermutlich das Fachwissen und der globale Zusammenhang rund um dieses Thema, weil einfach so schätze ich, zu viele Faktoren da mit zusammenhängen.

Aber als " Laie " wäre es schon vermessen, einem jahrelang praktizierenden Arzt, maßregeln zu wollen, oder ihm gar Vorschriften mit " Besserwissen " zu begegnen.

Das gleiche gilt für andere Berufszweige, wie Ingenieure, Lehrer etc. z. B.

Wenngleich auch diese Herren sich schon mehr als einmal geirrt haben.

Es ist also nicht leicht, zu unterscheiden, und das übrige Gehetze manchmal dazu, dafür sorgen schon Medien und Presse.

herzliche Grüße

Sumita

tomato
Geschrieben

Das liegt vielleicht auch daran, dass zu den internationalen Ölreserven mittlerweile auch die Reserven dazugezählt werden, die man früher überhaupt nicht in Betracht gezogen hat, da sie nicht wirtschaftlich aubbaubar gewesen wären, ich denke da nur an den Ölsandabbau in Kanada.

Und wenn ich überlege, was da für ein gewissenloser Raubbau an der Natur betrieben wird (inkl. Abholzung gigantischer Waldflächen und Hinterlassung sprichwörtlich "verbrannter Erde" für deren Bereinigung geschweige denn Wiederaufforstung kein Ölriese verantwortlich sein will), schäme ich mich dafür, dass auch ich der Leidenschaft Auto fröne und einen Teil der Verantwortung daran zu tragen habe.

Bei diversen Studien (und selbstverständlich um 180° gedrehten Gegenstudien, und alle wirken sie absolut seriös :wink: ) sollte man sich lieber mal fragen, wer am meisten von ihrer Verbreitung profitiert.

Was hätte den beispielsweise Greenpeace davon zu behaupten, dass der Mensch ob der auf uns zukommenden Ölknappheit langsam mal das Umdenken anfangen sollte oder dass der Klimawandel, wenn auch nicht komplett von Menschenhand gemacht, so doch aber durch den Menschen zumindest beschleunigt wird?

Und jetzt die Gegenfrage, was hätte z.B. die Ölindustrie davon zu behaupten, dass die Ölreserven noch ausreichend bis in alle Ewigkeit vorhanden sind und dass es keinen Grund gibt, irgendwas an unserer Lebensweise zu ändern?

Klickt es da nicht bei dem einen oder anderen?

Ich hab´ schon als kleines Kind gelernt, dass, wenn ich jeden Monat 10,-DM Taschengeld bekomme, aber jeden Tag eine Mark ausgebe, ich mit meinem Geld nicht wirklich lang hinkomme. Warum sollte das beim Öl anders sein?

Und jetzt kommt also ein russischer Wissenschaftler daher (ein russischer wohlgemerkt) und behauptet, das, was bisher jahrzehntelang als wissenschaftlich gesichert angesehen wurde, soll plözlich Mumpitz sein?

Und das, wo doch gerade Russland ein großes Interesse daran haben dürfte, dass auch in Zukunft Öl und Gas in großen Mengen verkauft wird?

Klickt es da nicht schon wieder?

Wenn ich dann noch überlege, welches Budget allein die Abteilungen für Lobbyarbeit der großen Energieriesen zur Verfügung haben, dann wundert es mich nicht, dass es so viele Studien gibt, die da sagen: "Alles klar, lasst uns die Umwelt auch weiterhin mit Vollgas ausbeuten und verwüsten, es besteht kein Grund zur Sorge (für uns)!".

Graunase
Geschrieben

Zum Thema Steuern:Warum wird eigentlich Kerosin nur so wenig besteuert?Der Flugverkehr ist einer der größten Spritfresser...

Thema Militär:Vor beiden größeren Operationen der letzten Jahre in Afghanistan und im Irak gingen die Benzinpreise recht heftig in die Höhe.Grund:Die Amerikaner und andere Staaten bunkerten Treibstoff für den Krieg.

Ich denke schon seit langem daß wenn man an der Stelle mal den Hahn zudrehen könnte manch blutige Sinnlosigkeit auf sehr umweltschonende Art und Weise verhindert werden könnte...

Forex
Geschrieben
Was hätte den beispielsweise Greenpeace davon zu behaupten, dass der Mensch ob der auf uns zukommenden Ölknappheit langsam mal das Umdenken anfangen sollte oder dass der Klimawandel, wenn auch nicht komplett von Menschenhand gemacht, so doch aber durch den Menschen zumindest beschleunigt wird?

Dein gesamter Post in aller Ehren, aber allzu viel scheinst Du, bei allem Respekt, noch nicht verstanden zu haben. Alleine obiger Abschnitt disqualifiziert Deine Aussage. Schon der Gedanke daran, dass Greenpeace völlig uneigennützig handelt, ist mehr als abstrus und schlicht falsch! Greenpeace, wie übrigens auch der WWF und weitere ähnlich gelagerte, sind mittlerweile alles andere als rein "sachdienliche" Organisationen. Da wird mehr politisiert als sonstwo und Geld verbraten, dass einem schwindlig wird. Das führt dann mittlerweile so weit, dass bewusst gefälschte Daten für die Überzeugungsarbeit generiert und verwendet werden. Soviel dazu.

Vielleicht hat es jetzt auch bei Dir "klick" gemacht. Ist übrigens nicht bös gemeint!

FunkyStar
Geschrieben

Wisst ihr was ich diesem Zusammenhang deutlich erschreckender finde!

Wir wissen nicht was die Wahrheit ist. Wäre es 100% gesichert was die Fachleute seit Jahren sagen, würde der russische Wissenschaftler doch garnicht so eine Aufmerksamkeit bekommen.

Wenn ich jetzt ausrufe die Welt ist doch eine Scheibe glaubt mir ja auch keiner weils definitiv nicht so ist. Bei dem Öl weiss man es nicht.

Wissenschaftler mit ihren tollen Theorien zu allem und jedem - ein FAKT ist es deshalb noch lange nicht. Man weiss ja nichtmal wie es im inneren der Erde richtig aussieht sondern schätzt es nur - schon witzig eigentlich :)

tomato
Geschrieben
Greenpeace, wie übrigens auch der WWF und weitere ähnlich gelagerte, sind mittlerweile alles andere als rein "sachdienliche" Organisationen. Da wird mehr politisiert als sonstwo und Geld verbraten, dass einem schwindlig wird. Das führt dann mittlerweile so weit, dass bewusst gefälschte Daten für die Überzeugungsarbeit generiert und verwendet werden. Soviel dazu.

Natürlich wird von Seiten "Grennpeace" (die ich nur als Beispiel genannt hatte) politisiert, es handelt sich dabei um einen gemeinnützigen Verein, der durchaus seine Interessen nach aussen zu tragen versteht. Ist im Prinzip auch eine Art von Lobbyarbeit, nur dass sie damit nicht direkt Geld verdienen.

Im Gegensatz dazu steht eine mächtige Energiewirtschaft, die ein sehr aktives Interesse daran hat, dass der Öl- und Energiemarkt nicht durch "Behauptungen irgendwelcher Öko-Aktivisten" gestört wird, damit der Rubel auch weiterhin so schön rollt.

Ich bin kein Wissenschaftler, der sämtliche Studien und Aussagen dieser Zunft Be- oder Widerlegen kann, aber ich mache mir einfach so meine Gedanken und bin zum Entschluss gekommen, der Energiewirtschaft jedenfalls keinen Glauben mehr zu schenken.

Und genau so sieht es mit Wissenschaftlern und Studien aus, die der Energiewirtschaft, sagen wir mal, nahe stehen.

Autopista
Geschrieben
Und wenn ich überlege, was da für ein gewissenloser Raubbau an der Natur betrieben wird (inkl. Abholzung gigantischer Waldflächen und Hinterlassung sprichwörtlich "verbrannter Erde" für deren Bereinigung geschweige denn Wiederaufforstung kein Ölriese verantwortlich sein will), schäme ich mich dafür, dass auch ich der Leidenschaft Auto fröne und einen Teil der Verantwortung daran zu tragen habe.

Ich bin letzte Woche in New York gewesen. Es ist dort immer noch billiger mit dem Auto nach Manhattan zu fahren als mit öffentlichen Verkehrsmitteln, weil das Benzin so billig ist. Die ganze Sadt erstickt im Verkehr, 80% aller Autos sind Lincoln TownCar Taxis mit einem Antrieb Marke AsbachUralt und dementsprechender Effizienz.

Soviel zum Thema Umweltgewissen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

AlexGT-R
Geschrieben

ja NY hin oder her stell dir mal vor die die auto fahren würden auch noch ubahn fahren:D:D:D

das ginge ja garnicht, die stadt ist sogesehen der reinste kollaps

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×