Jump to content
Hessenspotter

Bugatti Veyron Preis und seine Kosten

Empfohlene Beiträge

Hessenspotter   
Hessenspotter
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Bugatti Veyron (Laufzeit 4 Jahre und 19.312 km, Rechnungskurs 1,3 £ =1€)

 

Besonderheiten: Dieses Auto verbraucht förmlich Geld. Inspektionen sind so teuer weil angeblich enorm viel Zeit für die Wartung gebraucht wird.

Reifen sind so enorm teuer, das sie a) Spezialreifen sind, und nur von Bugatti montiert werden können B) weil alle 4.000km neue Reifen fällig sind und c) pro Reifen (!!!) liegt der Preis bei knapp 8.250 €

 

Felgen: Ja bei diesem Auto muss nach knapp 20.000km fast alles neu gemacht werden, nach 9800 km sind neue Felgen fällig so wie nach jedem Mal wo der Veyron 400+ gelaufen ist. Neue Felgen kostet im kompletten Satz 38.870 €, noch Fragen? Wenn man sich dann noch überlegt das dieses Fahrzeug nach den 19.312 km knapp 7.000 € (Preis Super Plus 1.45 €, Verbrauch 25l/100km) für Sprit gesoffen hat, wenn es Sparsam gefahren wurde, dann dreht sich mir persönlich der Magen um. Alles in allem gibt ein Besitzer eines Veyron in dieser Zeit über 250.000 Euro aus !!! Dies zuzüglich des Preisverfalls macht ein Defizit von über 600.000 Euro aus. Ein McLaren F1 macht dies viel besser.

 

Kaufpreis: 1.267.500 €

Wert nach der Laufzeit: 910.000 € (-28%)

Kosten während dieser Zeit: Inspektionen 72.800 €, Reifen 131.560 €, Felgen 38.870 € = 243.230 €

 

veyrononeofone_02.jpg

Bugatti Veyron

  • Gefällt mir 1
Xosiris   
Xosiris
Geschrieben

Was stört das den Veyron-Besitzer, wenn Yacht und/oder Fluggerät im Jahr ein Vielfaches verschlingen und dazu wahrscheinlich noch weniger genutzt werden?

An dieses Auto kann man in keinem Bereich mit "normalen" Sichtweisen herantreten. Da ist alles galaktisch - auch die Kosten.

  • Gefällt mir 2
taunus   
taunus
Geschrieben

Kannst du mir mal die Kontaktdaten deines Devisenhändlers zuschicken ? Dort würde ich auch gern britische Pfund eintauschen...

Hessenspotter   
Hessenspotter
Geschrieben (bearbeitet)

:D jaja, ok also ich such noch mal nach dem Aktuellen.. und dann besser ich nach, xd der ist ja sogar noch schelchter als ich gedacht hab.

100 £ = 106, 05 €

Das heißt die Preise stimmen nicht und sind eigentlich, im Moment, viel Niedrieger

Ähm habe gerade den Fehler bemerkt, im Text müsste es heißen: 1£=1€

bearbeitet von Hessenspotter
idontknow   
idontknow
Geschrieben

Grundsätzlich die Felgen nach 9800km tauschen??? Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen :???:

Hessenspotter   
Hessenspotter
Geschrieben

Ähm ich denk mal doch. im Bericht stand es so, ich nehme an, damit der Veyron jeder Zeit ohne Probleme 360-380 machen kann , den in diesem Gesch. Bereich ist es sehr gefährlich nicht (fast) perfekte Felgen zu fahren.

AM-DBS   
AM-DBS
Geschrieben

Du musst auch nicht alles glauben, was in irgendwelchen Berichten steht:wink:

Das Evo Magazin braucht nun wohl keiner mehr kaufen, da jetzt zu jedem Auto bei CP etwas veröffentlicht wird?:???:

  • Gefällt mir 1
Forex VIP CO   
Forex
Geschrieben
Grundsätzlich die Felgen nach 9800km tauschen??? Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen :???:

Das hatten wir schon mal. Ist so.

Urmel CO   
Urmel
Geschrieben

Ich stoße gerade zufällig auf diesen Thread.

 

Ist das wirklich so bzw. so gewesen, dass man all 9800 km neue Felgen braucht?

 

Die oben aufgeführten Kosten bzw. Preise für einen Bugatti Veyron sind ja unglaublich. :-o Allerdings haben sich die Zahlen bzgl. Restwert wohl in dieser langen Zeit nicht bestätigt. ;)

 

Die Preise sind nach wie vor auf einem hohen Niveau.

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben

Gerade letzte Woche habe ich gelesen, dass Bugatti für den Veyron jetzt "sehr" günstige Service-Pakete anbietet. Die Intention dahinter finde ich gut, Bugatti möchte offensichtlich forcieren, dass die Autos mehr gefahren werden. Die Frage ist nur, was sie unter "sehr günstig" verstehen und was alles enthalten ist. 50% Nachlass wären effektiv immer noch sauteuer... X-)

  • Gefällt mir 1
Urmel CO   
Urmel
Geschrieben (bearbeitet)

Gerade im Bezug auf Bugatti hören sich die Wörter "sehr günstig" interessant an. ?

 

Mich würde auch interessieren, was damit gemeint war. Hast Du noch die Quelle?

 

Ich kann Bugatti aber verstehen. Sie haben zwar einen ordentlichen Reibach mit dem Verkauf gemacht, aber zum Service, der bekanntlich äusserst lukrativ für die Werkstätten ist, kommt keiner mehr, weil viele Autos nur in staubfreien Hallen stehen.

 

... oder liegt es vielleicht doch am teuren Felgenverschleiß. ?

bearbeitet von Urmel
  • Gefällt mir 1
F400_MUC CO   
F400_MUC
Geschrieben

Ich würde einfach von ebay andere Felgen drauf machen und damit länger fahren und sparen. Beim Verkauf kommen dann wieder die Originalfelgen drauf.

  • Gefällt mir 4
Urmel CO   
Urmel
Geschrieben

Du meinst eBay-Felgen mit einer >400 km/h Freigabe. ?

 

Die laufen bestimmt wie geschnitten Brot auf eBay. ?

Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben
vor 23 Minuten schrieb F400_MUC:

Ich würde einfach von ebay andere Felgen drauf machen und damit länger fahren und sparen. Beim Verkauf kommen dann wieder die Originalfelgen drauf.

Ich liebe einen solchen zarten Hauch von Ironie .... :D

  • Gefällt mir 1
Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
vor 42 Minuten schrieb Urmel:

Hast Du noch die Quelle?

 

Zitat: "Zusammen mit dem neuen, preiswerten Servicepaket von Bugatti und der baldigen Auslieferung des extrem teuren Nachfolgers Chiron dürfte der Veyron nach Meinung unserer Experten deutlich an Attraktivität gewinnen."

 

Quelle: Newsletter von ClassicDriver

  • Gefällt mir 1
Kor1987   
Kor1987
Geschrieben
Am 27.10.2009 um 20:02 schrieb Xosiris:

Was stört das den Veyron-Besitzer, wenn Yacht und/oder Fluggerät im Jahr ein Vielfaches verschlingen und dazu wahrscheinlich noch weniger genutzt werden?

 

An dieses Auto kann man in keinem Bereich mit "normalen" Sichtweisen herantreten. Da ist alles galaktisch - auch die Kosten.

Wieso geht man immer davon aus, dass Besitzer eines Luxusautos immer genug übrig haben? 

Ich kenne einen ehemaligen Besitzer eines Bugatti Veyrons in Südostasien, der den Wagen nach 12,000km verkaufte, weil die Kosten für ihn zu hoch waren. 

 

Es gibt Leute, die Enzo, LaFerrari einfach bunkern mit der Hoffnung, dass sie in der Zukunft solche Autos teurer verkaufen können. Wären die Kosten bzw. Geld in erster Linie egal, dann würden sie die Autos nicht bunkern.....

  • Gefällt mir 1
amc VIP   
amc
Geschrieben

Da ist was dran - aus Sicht der Nichtbesitzer ist es immer leicht dahingesagt daß in der Preisregion Geld keine Rolle spiele. Genauso wie Privatjets kein Fall von "Kosten egal" sind. Nicht umsonst ist die Preispanne immens und nicht umsonst gibt es Sharing-Modelle dafür. 

 

  • Gefällt mir 1
au0n0m   
au0n0m
Geschrieben (bearbeitet)

Hat der Schwarzenegger Den Veyron mit dem er immer rumfährt  eigentlich käuflich erworben oder ist das eine Leihgabe von Bugatti Beverly Hills?

bearbeitet von au0n0m
Urmel CO   
Urmel
Geschrieben

Ich sehe das genauso wie @amc. Viel Geld zu haben heisst nicht gleichzeitig, dass man es sinnlos raushaut.

 

Wie heisst es so schön: "Von den Reichen lernt man das Sparen" ;)

 

Trotzdem würde mich auf Basis von @Hessenspotter Erstpost interessieren, wie die Daten heutzutage aussehen. Hat da jemand Infos?

Stig CO   
Stig
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb Marc W.:

Gerade letzte Woche habe ich gelesen, dass Bugatti für den Veyron jetzt "sehr" günstige Service-Pakete anbietet. Die Intention dahinter finde ich gut, Bugatti möchte offensichtlich forcieren, dass die Autos mehr gefahren werden. Die Frage ist nur, was sie unter "sehr günstig" verstehen und was alles enthalten ist. 50% Nachlass wären effektiv immer noch sauteuer... X-)

25'000€ kostet ein jährliches Servicepaket, inkl. Satz Reifen.

Da kenne ich einige andere Autos aus eigener Erfahrung, die im jährlichen Unterhalt teuer sein können.

  • Gefällt mir 2
Forex VIP CO   
Forex
Geschrieben
Am ‎25‎.‎01‎.‎2017 um 09:52 schrieb Urmel:

Ich kann Bugatti aber verstehen. Sie haben zwar einen ordentlichen Reibach mit dem Verkauf gemacht,

Diese Aussage entbehrt leider jeder Realität. Wäre Bugatti nicht quersubventioniert, hätte der Veyron dasselbe Ende genommen wie der EB 100.

  • Gefällt mir 3
WuerttRene CO   
WuerttRene
Geschrieben

Ich  eine gelesen zu haben dass VW pro Fahrzeug im Schnitt über 4 Millionen Verlust gemacht hat.

  • Gefällt mir 1
au0n0m   
au0n0m
Geschrieben

Macht bei rund 100 veyron ne halbe Milliarde die auf den Golf Fahrer umgelegt werden. Hauptsache der Piëch hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt. 

matelko CO   
matelko
Geschrieben

Das ist eine theoretische Betrachtung, die nicht völlig von der Hand zu weisen ist.

Allerdings darfst Du davon ausgehen, daß der Golf (und jedes andere VW Fahrzeug) im Verkauf nicht einen einzigen Cent billiger wird, wenn es die Bugatti-Fahrzeuge nicht geben würde. Solche Projekte werden aus den Gewinnen eines Konzerns heraus finanziert, die ansonsten entweder an die Anteilseigner ausgeschüttet, oder über die hausinterne "Bank" in andere Anlageformen ausserhalb des automotiven Bereichs investiert werden. Insofern ist Deine Betrachtung völlig an der Realität vorbei.

 

  • Gefällt mir 4
au0n0m   
au0n0m
Geschrieben

So einfach ist das nicht. Das Geld fehlt irgendwo. Aber was sind schon Milliarden? VW kann sich das ja alles leisten inkl. Dieselgate, die Autos sind ja sowieso hoffnungslos überteuert. Ich Kauf keinen VW mehr.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • pbochsler
      hallo zusammen
       
      ich bin sehr interessiert an einem 650s spider. wie sind da die erfahrungen mit dem auto? halbarkeit kosten usw?
      ich kenne mich mehr mit gt3 rs 991 und gt3 997 mk1 aus da habe ich noch nie was gehabt keine probleme nichts auch auf der rennstrecke.
       
      beste grüsse
      philipp
    • AppleiPhone
      Hi,

      wie ich gesehen habe, bekommt man einen Porsche 911 Turbo (S) Cabriolet mit 55.000 Km bereits ab 65.000€ (450PS).
      Was würde dieser Porsche als Zweitwagen im Unterhalt kosten?
      Vollkaskoversicherung + Haftpflicht,...
    • netburner
      Es gibt Rechnungen, teure Rechnungen und "verdammt, ist das teuer"-Rechnungen - und dann gibt es die jährlichen Kosten eines Bugatti Veyron.
      Das englische Magazin Autocar hat mal aufgeschlüsselt, was da so zusammenkommt. Natürlich erheben die Zahlen keinen Anspruch auf absolute Korrektheit.
      Man muss dabei ja auch sehen, dass die Kosten von Land zu Land unterschiedlich sind. So kostet ein Satz der speziell für den Veyron gefertigten Michelin-Pneus in den USA ziemlich genau 30.000,- US$, in Großbritannien liegt der selbe Satz Reifen allerdings bei umgerechnet 38.216 US$. Da Bugatti ein Wechselintervall von 4.000 km vorgibt, hängt es natürlich davon ab, wieviel man seinen Bugatti bewegt. Übrigens empfiehlt das Werk, alle 16.000 km die Felgen ebenfalls zu wechseln, womit dieser Wert natürlich noch um ein vielfaches nach oben geht.
      Die große jährliche Inspektion pendelt sich bei rund 20.000,- US$ ein, die kleineren Inspektionen zwischendrin entsprechend etwas "günstiger".
      Versicherung? Ja, braucht man auch. Wie kürzlich erst gesehen, sollten speziell Amis auch eine gegen Pelikane und Wasserschäden abschließen. Ohne diese beiden Policen liegt die Summe jedoch je nach Wohngegend bereits bei rund 10.000,- US$, halbjährlich und mit gedecktem Konto bitte. Wie das hier in Deutschland aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis, viel weniger dürfte es aber vermutlich nicht sein, zumindest wenn man den Veyron nicht nur als "Stehzeug" ins Wohnzimmer stellt.
      Autocar geht von jährlichen Kosten in Höhe von rund 300.000,- US$ aus, inklusive Sprit, Versicherung, Reifen, etc. Wie bereits oben geschrieben, können diese Kosten bei uns natürlich ein wenig anders aussehen und es kommt darauf an, wieviel Kilometer im Jahr man mit dem Wagen wirklich zurücklegt. Aber mal ehrlich: Ein Veyron ist nicht wirklich zum hinstellen und anstarren gebaut worden, oder?
      Laut Autocar gibt es wohl einen Veyron-Besitzer, der aufgrund der hohen laufenden Kosten sein Auto zu den Straßen, die er gerne damit abfahren möchte, hinbringen lässt und mit dem Privatjet nachreist.
    • Z0RR0
      … am Beispiel eines Murcielago will ich mal nachvollziehen was kostet ein Lamborghini.
      Diesen Artikel wollte ich euch nicht vorenthalten.
       
      Hier mal der Unterhalt des Wagens (umgerechnet in EUR):
      Gekauft: September 2004
      Testdauer: 34 Monate
      Gefahren: ca. 71.500 km
      Kaufpreis: 255.000
      Geschätzter Wert am Testende: 125.570
      Wertverlust: 129.430 (!)
      Wartung: 27.220
      2 Kupplungen: 7.386
      8 Sätze Reifen: 10.730
      Bremsenupdate: 2.215
      8 Sätze Bremsbeläge: 4.136
      Austauschgetriebe: 17.100 (!)
      Sonstiges: 1.477
      Zusammen incl. Wertverlust excl. Sprit also: 199.700 Euro.
      Oder rein rechnerisch: 5.873 Euro pro Monat bzw. 195 Euro pro Tag.
      Und wenn man den Artikel durchliest, sieht man, dass es anscheinend jeden Cent wert war.
       
      Ähnliches kann man sich ausrechnen, wenn man wissen möchte, was ein Gallardo kostet.
      PS: Ich habe es nicht im Murci-Unterforum gepostet, damit der Thread evtl. um weitere Modelle erweitert werden kann.
      Z.

×