Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
RB26DETT

Porsche 964 - Liste aller produzierten Versionen

Empfohlene Beiträge

RB26DETT
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Community,

Ich interessiere mich schon seit Langem für den 964er Porsche.

Schon lange hat sich mir die Frage gestellt, wieviele Versionen es vom 964 denn überhaupt insegsamt gab.

Also habe ich es mir in den Kopf gesetzt, eine Liste zu erstellen.

Allerdings befinde ich gerade die verschiedenen Turboversionen mit WLS oder ohne...Sonderversionen etc. für unglaublich kompliziert und blicke dort einfach nicht durch.

Hier ist meine Liste soweit wie ich gekommen bin, wer kennt noch weitere Straßenversionen die es mal zu kaufen gab, oder die man sich bei Porsche unbauen lassen konnte.

Interessant wäre auch, wo defintiv eine WLS möglich war.

964 Carrera 2 (3,6l 250PS)

964 Carrera 4 (3.6l 250PS)

964 Speedster (3,6l 250PS) 910 Stück

964 30 Jahre Porsche (3,6l 250PS) 911 Stück

964 Carrera RS (3,6l 260PS)

964 Carrera 4 Leichtbau (RS) (3,6l 250PS) 70 Stück

964 Carrera RS Americana (3,6l 250PS) 701 Stück

964 Carrera RS 3,8 Clubsport (3,8l 300PS) 12 Stück

964 Turbo (3,3l 320PS)

964 Turbo II (3,6l 360PS)

964 Turbo S (3,3l 381PS)

964 Turbo Cabrio (3,3l 355PS) 6 Stück

Werksleistungssteigerung:

964 Turbo (320PS) auf 355PS

Beste Grüße Peter

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Vom 285.000 DM teuren Carrera 4 RS sind zwischen 18-20 Stück gebaut worden. Die haben keine Straßenzulassung und wegen der Bremsanlage (variabel pro Achse im Fahrbetrieb dosierbar) ist diese auch per Einzelabnahme in vielen Ländern nicht möglich. Ich wüsste von keiner deutschen Zulassung. Ähnlich siehts auch in GB aus (in diesen beiden Ländern sind mit Abstand die meisten dieser Fahrzeuge), hier schaffte es ein Sammler eine reguläre Zulassung zu bekommen. Der Rest steht oder fährt mit Wechselkennzeichen á la 04er od. 06er. 07er könnte man wegen der geringen Stückzahl evtl. bekommen ...

Ähnlich auch die 964 Carrera 2 Cup-Coupés (265 PS; ab 1992, 275 PS), 964 Turbo 3.6 IMSA, 964 Turbo S GT und 964 Carrera RSR 3.8/Cup (die dürften aber z.T. wesentlich einfacher per Einzelabnahme durchkommen); die 964 Carrera RS N/GT (z.T. mit Cup-Paket) haben widerum i.d.R. eine Straßenzulassung ab Werk.

Leistungssteigerungen gabs auch beim Turbo II, der hatte dann 385 PS. Diese hatten auch die ´Flachbau´-Modelle - serienmäßig, von denen gab es zwei bzw. drei Grundtypen: Japan, hier waren die 964 Flachbau ähnlich wie die 930 Flachbau mit ´944-Klapp-Scheinwerfern´; und den miteinander sehr verwandten US- und ROW-Typen, diese hatten Scheinwerfer im 968-Stil.

Da du auch Karosserievarianten mitzählst: Speedster Turbolook (anders als bei den G-Modellen sind die Schmalheck häufig und die Turbolook sehr selten) und 964 Carrera 2 Cabrio Turbolook (in den USA als America Roadster verkauft, auch mit Tiptronic lieferbar).

Zu diesen ganzen mehr oder weniger ´Serienmodellen´ gabs dann noch spezielle Sachen (RSR-Street, Turblook usw.), wie sehr da dann aber Werksnahe Tuner (z.B. Kremer usw.) und Händler (z.B. PZ Reutlingen aka Max Moritz ...) mitmischten ist meist nicht mehr genau abzugrenzen. Einfach einige Jahrgänge Kleinanzeigen AMS etc. studieren.

RB26DETT
Geschrieben

Perfekt, danke für die Infos, ich habe sie gleich mal in meine Liste eingeschrieben.

Entspricht der 18-20 Mal gebaute Carrera 4 RS dem 964 Carrera 4 Leichtbau oder ist dies eine weitere Variante? Ich glaube eher nicht, oder?

Bei Mobile steht ein 964 Carrera 4 Leichtbau drin, für 204tsd. ich denke mal das ist ein 4 RS.

Beste Grüße Peter

M@rtin
Geschrieben

Hallo!

noch ein paar Ergänzungen:

964 Turbo II (genaugenommen 965) ist der 3,3 Liter meines Wissens nach (die II wohl wegen des Vorgängers 930).

Der Nachfolger davon hiess einfach "Turbo 3.6".

Vom 964 RS gab es noch eine Clubsportversion (auch N/GT genannt), also kein Teppich, Matterzelle, Nomexsitze etc. pp

Im Gegensatz dazu gab es noch eine "RS Touring" Version, mit normalen Carrerasitzen, Schiebedach, E-Fenster. Ob die Touring mit den normalen Türtafeln des Carrera oder den lightweight-Teilen des RS ausgeliefert wurden oder ob man wählen konnte, weiss ich leider nicht.

Vom RS 3.8 gab es natürlich auch eine Teppichversion, mit Ledersitzen (Recaroschale), eben wie ein normaler 964 "Teppich-RS".

AlexM
Geschrieben

Hallo Peter

vom C4 Leichtbau wurden 20 Stück gebaut. Der Preis von DM 285.000.-- war zuzüglich MwSt. Der Wagen wog 1.100kg. Erreicht wurde die Gewichtseinsparung u.a. durch eine erleictetet Karrosse mit Türen und Kofferdeckel aus Alu und Dünnglasscheiben aus Kunststoff. Ausserdem der komplette Verzicht auf Dämmmaterial. Der Wagen hatte das kurz übersetzte 953 Getriebe (Paris -Dakar Wagen) Damit wurde nur eine vmax von 210km/H erreicht. Zur Sicherheit gab es einen verschraubten Alu Käfig.

Zum Thema Strassenzulassung: Ein grosses Problem ist die fehlende Handbremse. Stattdessen gab es einen Absperrhahn zum blockieren der HA.

Grüsse

AlexM

RABBIT911
Geschrieben
964 Carrera RS 3,8 Clubsport (3,8l 300PS) 12 Stück

Wurden von dem nicht 70 Stück gebaut?

matelko
Geschrieben
964 Turbo II (genaugenommen 965).
Nix genaugenommen. Der 965 ist ein reiner Versuchsprototyp und ist nie in den Verkauf gelangt!

http://www.carpassion.com/de/forum/566434-post16.html

Wer es nicht wahrhaben will, zeige mir einen einzigen Fahrzeugbrief (alternativ ein VIN-Etikett am Fahrzeug) eines im Umlauf befindlichen '965', welcher diese Typnummer in seiner VIN trägt....

Wo kommt dieser Unsinn immer nur her?

RABBIT911
Geschrieben

Danke für die Info Matelko. Wusste ich zumindest auch nicht. :-))! (Leider kann ich dich noch nicht bewerten) Woher 965 kommt, kann ich leider nicht sagen, aber man ließt es öffters mal in Verkaufsanzeigen des 964 Turbo. :wink:

LittlePorker-Fan
Geschrieben
vom C4 Leichtbau wurden 20 Stück gebaut.

Die Zahlen variieren je nach Quelle von 17-23 Wagen ... typisch Porsche, bei (Stück)Zahlen gibts nie Gewissheit.

Nix genaugenommen. Der 965 ist ein reiner Versuchsprototyp und ist nie in den Verkauf gelangt!

http://www.carpassion.com/de/forum/566434-post16.html

Wer es nicht wahrhaben will, zeige mir einen einzigen Fahrzeugbrief (alternativ ein VIN-Etikett am Fahrzeug) eines im Umlauf befindlichen '965', welcher diese Typnummer in seiner VIN trägt....

Wo kommt dieser Unsinn immer nur her?

Keine Ahnung woher das kommt. Bei den Transaxle "Targa" kann man es noch nachvollziehen ... aber die "965" für die 964 Turbos hat sich schon recht früh "etabliert". Schon in den 90ern wurden die 964 Turbo gerne als "965" tituliert. Aber zu 965/969/989 habe ich noch ein paar Infos ...

Lamberko
Geschrieben
(...) Da du auch Karosserievarianten mitzählst: Speedster Turbolook (anders als bei den G-Modellen sind die Schmalheck häufig und die Turbolook sehr selten) ...
Aha, wieder was dazugelernt. Habe noch nie einen 964 Speedster im Turbolook gesehen; also zumindest nicht ab Werk bzw. Kleinserie. Waren alles nachträgliche Umbauten oder VIP-Kundenwünsche.

Gibt es ein Bild des 964-Speedster-Werksturbolook?

:???:

Stig
Geschrieben

Was war eigentlich der geplante Verwendungszweck des 964 Carrera 4 Leichtbau?

Kurzes 953-Getriebe, Leichtbau, Allrad... Ja schon fast eine Rally-Version (Tarmac)...

LittlePorker-Fan
Geschrieben (bearbeitet)
Aha, wieder was dazugelernt. Habe noch nie einen 964 Speedster im Turbolook gesehen; also zumindest nicht ab Werk bzw. Kleinserie. Waren alles nachträgliche Umbauten oder VIP-Kundenwünsche.

Gibt es ein Bild des 964-Speedster-Werksturbolook?

:???:

Bild müsste ich suchen. Die ca. 15-20 Stück wurden von der Exklusiv-Abteilung im Werk gebaut, also Kundenwunsch. Es dürften aber mind. noch einmal soviele von Tunern modifiziert worden sein.

Edit: Doch was im Netz gefunden:

http://books.google.de/books?id=edhyQUWUofMC&pg=PA57&lpg=PA57&dq=Porsche+964+Speedster+widebody&source=bl&ots=eh2VYESQ0l&sig=LloXrMrdVi6VeSLAXmwfaA0eO1o&hl=de&ei=fTAuSsuJN5CasgbYucm2CQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=8#PPA57,M1

Was war eigentlich der geplante Verwendungszweck des 964 Carrera 4 Leichtbau?

Kurzes 953-Getriebe, Leichtbau, Allrad... Ja schon fast eine Rally-Version (Tarmac)...

http://www.carpassion.com/de/forum/porsche-964-993/30140-964-carrera-4-rs-leichtbau.html

Es gab eigentlich keinen ´richtigen´ Einsatzzweck. Die Wagen fuhren unter Privatfahreren in einigen offenen Klassen ... die Zahl an "Neufahrzeuge" ist bei dem Typ sehr hoch, fast alle sind in sehr guten Zustand mit sehr geringen Kilometerständen.

bearbeitet von LittlePorker-Fan
RB26DETT
Geschrieben

So langsam füllt sich meine Liste, also einen großen dank an alle.

Damit ich das richtig verstanden habe, es gab:

ca. 20 Carrera 4 Leichtbau

ca 20 Carrera 4 RS

??

Wieviele wurden denn in etwa von den RS N/GT gebaut, weiß das jemand?

Beste Grüße Peter

AlexM
Geschrieben

Hallo Peter

die von Dir auf gelisteten 20 C4 Leichtbau und 20 C4 RS sind identisch.

Es gibt nur 20 Autos.

Es kam die Frage nach dem Verwendungszweck des Fahrzeuges:

SPASS!!! Der Wagen hatte weder eine Strassenzulassung noch eine Homologation für eine Rennsportklasse.

Grüsse

AlexM

RB26DETT
Geschrieben

Hi Alex,

danke für die Info, ich hatte mich schon gewundert --> 2x20??

Aber das hat sich jetzt ja geklärt.

Hat jemand noch weitere Ergänzungen?

Ich meine irgendwo einmal gelesen zu haben, dass es auch für den 250PS Sauger eine "WLS" gab?

Beste Grüße Peter

AlexM
Geschrieben

Es gab da auch noch 75 Flachbauten des 3.6 turbo

Grüsse

AlexM

post-43884-14435326305103_thumb.jpg

LittlePorker-Fan
Geschrieben (bearbeitet)

Von den Flachbauten gabs sogar drei verschiedene Modelle:

Japan - X83 - die hierzulande eher unbekannte erste Produktion. Noch mit der 930-Optik, also mit 944-Klapp-Scheinwerfern und den hinteren Lufteinlässen im alten Stil. (Ca.) 10 Stück sind gebaut worden. Knapp die Hälfte hatte einen Heckflügel im Stil des Carrera RS 3.8, anstatt der vollkommen lackierten Turbo-Spoiler-Variante.

x83.jpg

ROW (RestOfWorld) - X84 - die wesentlich bekanntere zweite Produktion. Mit 968-Scheinwerfern, die hinteren Lufteinlässe waren bei den meisten Typen in der runden Turbo S-Optik. Es gibt aber mindestens ein Fahrzeug, der die Lufteinlässe in den hinteren Kotflügeln im 930-Stil bekam (-aber 968-Scheinwerfer hat-). Die meisten haben den Turbo-Spoiler, mind. ein Exemplar hat den Heckflügel im Carrera RS 3.8-Stil. (Ca.) 27 Fahrzeuge wurden davon produziert.

x84.jpg

X85 - USA - die mit den ROW weitgehend identische USA-Produktion. (Ca.) 39 Stück entstanden. Diese Fahrzeuge waren wesentlich "einheitlicher" als die Japan- und ROW-Modelle. Keine RS-Stil Heckspoiler und alle einheitliche Lufteinlässe im Turbo S-Stil. Größter optischer Unterschied zu den ROW sind Heck- und Frontstoßstangen.

x85.jpg

---

Eine "Serien-Werksleistungssteigerung" gab es bei den 964-Saugern noch nicht. Das kam erst mit den 993 und dann massiv bei den 996.

(Sehr, sehr) wenige Kunden könnten sich evtl. an Porsche Exklusiv gewandt haben.

Bei gewünschter Mehrleistung griff man aber i.d.R. zum 964 Carrera RS, zum Turbo oder ging zu einem Tuner.

Hab noch nie einen vom Werk aufgemachten 964-Sauger gesehen. Wenn sich mal ein stärkerer Motor, ein RS-Motor oder ein 3.8-Liter-Sauger-Triebwerk in einen regulären 964 Carrera (nichts RS, Turbo ...) verirrte, war es von einem Tuner oder einem Porschezentrum/-Spezialisten nachgerüstet.

bearbeitet von LittlePorker-Fan
RB26DETT
Geschrieben

Sind die drei oben genannten und btw super ausführlich beschriebenen Modelle nochmal eigenständige Sauger, oder alle zusammen die 75 Flachbauten des 3.6er?

Wenn diese Frage geklärt ist, kann ich gerne mal ein Zwischenergebnis posten.

Beste Grüße Peter

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Alle drei Typen sind die ca. 76 Stück Flachbau.

Auf Porsche-Stückzahlen in Fachliteratur würde ich mich übrigens nicht im geringsten verlassen. Viele Fachliteratur-Autoren rechnen nur mit der letzten Serien-/Produktionsnummer und "ermitteln" so "ihre" Stückzahl.

Dass diese Nummern allerdings Lücken haben oder auch mal ein Vorserienmodell eines anderen Typs dazwischen steckt ...

Selbst wenn übers Archiv recherchiert wurde, vergessen viele Autoren anscheinend die Vorserienmodelle, die nicht selten auf andere Produktionsnummern/Seriennummern liefen. Diese Vorserienmodelle wurden bis in die späten 90er Jahre durchaus auch von Porsche nach Ende der Nutzung an Endkunden verkauft. Erst seit den späten 90ern werden diese überwiegend demontiert/verschrottet.

User Matelko hat dazu einige (für mich ernüchternde) Fakten geschrieben. Ich gebe seitdem sämtliche Stückzahlen mit ca. an und sehe jede Nennung von Stückzahlen in Fachliteratur als Schätzung. Je nach Autor/Quelle variieren besonders bei den Kleinauflagen gerne die Stückzahlen im zweistelligen Prozentbereich.

Die Firma Porsche hat es aber generell nicht so mit Stückzahlen ... selbst Ferry Porsche sagte bei Interviews, bei der Frage wieviel 356 Gmünd-Coupés nun entstanden seien "um die knappe fünfzig ...". Die Stückzahl interessierte ihn nicht.

RB26DETT
Geschrieben

Das erschien mir in der Tat auch so, dass es mit den Produktionszahlen bei den alten Porsche-Modellen manchmal nicht so weit her ist.

Dies hier ist bis dato der Zwischenstand, alle Produktionszahlen sind natürlich demnach circa Angaben:

Carrera 2---------------------------(3,6l 250PS)

Carrera 2 Cabrio WTL----------------(3,6l 250PS)

Carrera 4---------------------------(3.6l 250PS)

Speedster--------------------------(3,6l 250PS)-----ca.910

Speedster WTL---------------------(3,6l 250PS)-----ca. 20

30 Jahre Porsche--------------------(3,6l 250PS)----911

Carrera RS--------------------------(3,6l 260PS)

Carrera RS N/GT (Clubsport Variante)

Carrera 4 Leichtbau------------------(3,6l 250PS)----ca. 20

Carrera RS Americana----------------(3,6l 250PS)----ca. 701

Carrera RS 3,8 Clubsport-------------(3,8l 300PS)----ca. 12

Turbo-------------------------------(3,3l 320PS)

Turbo 3,6---------------------------(3,6l 360PS)----ca. 1436

Turbo 3,6 (Flachbau) (Japan X83)----(3,6l 360PS)----ca. 10

Turbo 3,6 (Flachbau) (ROW X84)-----(3,6l 360PS)----ca. 27

Turbo 3,6 (Flachbau) (USA X85)------(3,6l 360PS)----ca. 39

Turbo S-----------------------------(3,3l 381PS)

Turbo Cabrio------------------------(3,3l 355PS)-------6

Werksleistungssteigerungen:

964 Turbo 320PS auf 355PS

964 Turbo II 360PS auf 385PS

p.s. welchen Motor hatter der RS N/GT? den normalen vom RS?

Beste Grüße Peter

M@rtin
Geschrieben
p.s. welchen Motor hatter der RS N/GT? den normalen vom RS?

Meines Wissens: Ja, gleicher Motor (wenn ich falsch liege - bitte berichtigen), allerdings mit einer anderen Abgasanlage.

LittlePorker-Fan
Geschrieben (bearbeitet)

Ich hab die Liste etwas modifiziert, nach meinen Zahlen ... damit man die Unterschiede merkt bzw. das Chaos mit den Porsche-Stückzahlen...:

Carrera 2 Coupé (3,6l 250PS) ca. 18.200 Stück

Carrera 2 Targa (") ca. 3.500 Stück

Carrera 2 Cabrio (") ca. 10.000-11.000 Stück (je nachdem ob die WTL schon enthalten sind? ...)

Carrera 2 Cabrio Werksturbolook ca. 1.170 Stück; davon ca. 450 Stück Carrera 2 America Roadster (so wurde er in US verkauft - mit eigener Verkaufsbroschüre ...)

Carrera 2 Speedster ca. 910 Stück

Carrera 2 Speedster Turbolook ca. 15-20 Stück

die oberen jeweils auch mit Tiptronic

Carrera RS America Coupé (3,6l 250PS) ca. 700 (nach meinem Wissen kein Tiptronic möglich)

Carrera 4 Coupé (3,6l 250PS) ca. 13.300 Stück

Carrera 4 Targa (") ca. 1.300 Stück

Carrera 4 Cabrio (") ca. 4.800 Stück

Carrera 4 Coupé Werksturbolook Jubiläumsmodell "30 Jahre Porsche 911" (") ca. 1.080 Stück (typische Porsche-"Limitierung" ...)

911 Turbo (3.3, 320 PS; WLS = 355 PS) ca. 3.600 Stück

911 Turbo Cabrio ("; scheinen alle das WLS 355 PS bekommen zu haben) ca. 6 Stück

911 Turbo S Coupé (3.3, 381 PS) ca. 86 Stück

911 Turbo 3.6 Coupé (3.6, 360 PS; WLS = 385 PS) ca. 1.400 Stück

911 Turbo 3.6 Coupé Flachbau (3.6, alle WLS = 385 PS) Japan ca. 10; ROW ca. 27; USA ca. 39

911 Turbo 3.6 Coupé Package US (alle WLS = 385 PS) ca. 17-20 Stück

Carrera 4 RS Leichtbau Coupé (3.6, ca. 265 PS) ca. 20 Stück

Carrera 2 Cup Coupé (3.6, 265 PS, später 275 PS) meine persönliche Schätzung ohne Quelle ca. 100-130 Stück*

Carrera RS (3.6, 260 PS) Basis/Standard + Touring + Rennpaket/N/GT; ca. 2.300 Stück*

Turbo 3.6 IMSA-Supercar (3.6, 370 PS); ? Stück

Carrera RS 3.8 Coupé (3.8, 300 PS) ca. 70 Straßen-Coupés*

Carrera RSR 3.8 Coupé (3.8, 325-350 PS) ca. 20 RSR-Fahrzeuge*

Carrera RS 3.8 Cup Coupé (3.8, 315 PS) - modifizierte RS 3.8 und RSR-Fahrzeuge.

Turbo S Le Mans GT (3.2, 474 PS) - 1 Stück

Daneben gibts noch wie geschrieben wilde Sachen ... z.B. US-"America GS" oder den UK "Targa-Florio" ...

* bei den Rennsportfahrzeugen ist es etwas schwierig, sie wurden je nach Land, Klasse, Einsatzzweck umgebaut ... umlackiert ... modifiziert ... aufgewertet für diese Klasse ... abgewertet für jene Klasse ... Original RS 3.6 wurden von einem Rennstall zum RSR umgebaut. RSR wurden zu RS 3.8 Cup umgebaut. Unfälle, Ersatzkarosserien, Umbauten -- Chaos ...

Den Carrera RS 3.6 gab es als Basis/Standard-Modell; man konnte dann noch ein Touring-Paket oder ein **Sport-Rennpaket** kaufen.

Wurde beim Basis/Standard auf "Komfort-Ausstattungen" verzichtet (z.B. Leder-Sportsitze, Radio, Zentralverriegelung ...) und sportliche Extras (z.B. Stoff-Schalen, kleiner Käfig, großer Käfig, Feuerlöscher) dazubestellt, werden die Fahrzeuge heutzutage gerne als "Clubsport" verkauft; diese Bezeichnung hats m.M. beim Carrera RS 3.6 offiziell nie gegeben. Es sind eigentlich wegen ihrer Ausstattung "sportliche" Standard/Basis. Früher nannte man sie öfter ´Sport´, seit der Einührung der CS-Option beim 996 GT3 immer öfter ´Clubsport´.

Das **Sport-Rennpaket** hatte keinerlei Teppiche, keine Radiovorbereitung, einen Vollkäfig, Vollschalensitze. Optional waren hier auch Feuerlöschsysteme, Splitterschutz an Fenstern, Schiebefenster, Dünnglas, spezielle Türen usw. möglich. Diese Fahrzeuge konnten mit dem Paket praktisch ohne Umbauten in der Gruppe N/GT (erfolgreich) mitfahren bzw. man bekam für diese Fahrzeuge Homologationspapiere. Ein paar sehr wenige mit "Sport-Rennpaket" waren aber auch ausschließlich als Straßenfahrzeuge ohne Renneinsatz unterwegs ... meist als Trackday/Clubsport-Tool oder als Wochenend-Spaßgerät.

Insgesamt waren es ca. 2.300 Stück Carrera RS 3.6. Ich denke ca. 10% waren mit Renn-Paket und diese überwiegend im Renneinsatz (und sind es noch immer oder zerstört). Der Rest dürfte sich ca. 50:50 auf Touring und Basis/Standard aufgeteilt haben. Viele Touring sind inzwischen umgerüstet ... die sportlicheren Typen sind viel gefragter.

bearbeitet von LittlePorker-Fan
RB26DETT
Geschrieben

Hallo PokerFan,

danke für die tollen Auflistungen, das hat mich eine Ecke weiter gebracht. Es ist in der Tat deutlich zu sehen, was damals für ein Modell-Ausstattungs-Ländermodell Durcheinander geherrscht hat.

Da verlässliche Zahlen zu bekommen ist einfhc unmöglich.

Aber so habe ich nun schon einen guten Überblick über die damals erhältlichen Straßenversionen.

Rennversionen wollte ich nicht unbedingt in meine Liste einbeziehen, weil da geht es ja mit der Vielfalt erst richtig los.

Interessant ist für mich, was bei den Angeboten in mobile und AS24 in den Angebotstexten geschrieben wird. Jeder hat dort andere Zahlen parat - wem soll man nun glauben?

Daher mein Wunsch nach einer Liste.

Beste Grüße Peter

Stig
Geschrieben

Bei www.springbock.de steht ein 964 C4 Leichtbau als Neuwagen zum verkauf.

RB26DETT
Geschrieben

Hi Stig,

Bei Springbok steht in der Tat ein C4 Leichtbau zum Verkauf.

209tsd. Euro ist ein starker Preis. Aber bei dem Fahrzeugzustand und der Seltenheit - irgendwo klar.

p.s. Dein Link ist nicht ganz korrekt, richtig lautet es www.springbok.de

Beste Grüße Peter

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • CruiserMk1
      Guten Morgen. 
      Ein guter Bekannter von mir, möchte ebenfalls einen 997turbo käuflich erwerben.
      Er hat ein recht gutes Angebot erhalten,allerdings kann der Verkäufer nicht zusichern,dass der Wagen eine PORSCHE APPROVED bekommen würde,da jener Verkäufer sich unsicher ist ,ob /dass der Wagen vom Erstbesitzer per Chip 
       leistungsgesteigert gefahren wurde.
      Die Leistungssteigerung ist jedoch seit Verkauf des damaligen Erstbesitzers nicht mehr vorhanden (wurde also vom Erstbesitzer vor dem Verkauf entfernt/"rückgebaut").
      Nun die Frage, wie man eine ehemalige Leistungssteigerung erkennen kann?
      Wird man dies ggf.im FAP o.ä. erkennen können?
      Vielen Dank.
    • Daffy76
      Hallo ,
      mein 964  hat urplötzlich Motoraussetzer , d.h.   er dreht nur bis ca 2000 U/min dann nimmt er kein Gas mehr an, wenn ich dann auf Vollgas übergehe , dann kommt nach kurzer Wartezeit eine Fehlzündung und er dreht wieder weiter bis ca 4000 U/min   ,  dann kommt wieder der gleiche Aussetzer.
       
      Hat jemand einen Tip woran das liegt, bzw wie ich mir dabei behelfen kann ?
      Das hat er über 10 Jahre noch nie gemacht ...  kam ganz plötzlich.
       
      Gruß,
    • Marc W.
      So, heute ist mein 993turbo endgültig in Deutschland angekommen, sprich er hat eine deutsche Zulassung! :bet:
      Ich hatte ja schon in dem Thread, wo ich das Auto gesucht hatte, angekündigt, daß ich sobald alles in trockenen Tüchern ist, einen alles umfassenden und detallierten Erfahrungsbericht erstelle. Damit sollen viele Fragen und Halbweißheiten, die im Raum stehen endgültig geklärt werden.
      Vorab möchte ich noch zwei Anmerkungen machen:
      Dieser Bericht ist hoffentlich komplett fehlerfrei, dennoch kann es sicherlich einige individuelle Abweichungen geben. Durch gesetzliche Veränderungen (Steuer/Zoll/TÜV/Zulassung) hat sich in den letzten Monaten einiges geändert. Mein Bericht dürfte momentan (Mai 2007) aktuell sein. Dennoch wäre es schön, wenn dieser Thread immer wieder mit neuen Erfahrungen gefüttert wird, damit er auch immer auf dem jeweils aktuellen Stand bleibt.  
      Nun gehts los:
       
      1. Vorbereitung:
      Am 01. Mai 2007 habe ich hier über das Forum einen Kontakt in die Schweiz vermittelt bekommen. Nach kurzem Kontakt stellte sich heraus, daß das Auto für mich hoch interessant ist. Darauf hin habe ich mit dem Verkäufer per Fax eine Vereinbahrung getroffen, die folgenden Inhalt hatte:
      Unfallfreiheit Kilometerstand glaubhaftes Serviceheft event. Mängel Ausstattungsmerkmale Preis inkl. 7,6%-MwSt. als Verhandlungsbasis und Akzeptanz von Zahlung in EUR kein Zwischenverkauf bis 15:00 des Folgetages  
      2. Bargeld in die Schweiz:
      Als gelernter Steuerfachangestellter bin ich mir der Problematik sehr bewußt. Ursprünglich war meine Vorstellung, daß ich bei der Einreise in die Schweiz beim deutschen Zoll das Bargeld deklariere. Falls ich das Auto also nicht kaufen sollte, hätte ich damit den Nachweis, daß ich am selben Tag mit dem Bargeld in die Schweiz eingereist bin. Leider geht meine Idee aber nicht, weil es dafür keinen Paragraphen gibt und somit ein deutscher Beamter auch niemals etwas macht, was nicht schriftlich vorgesehen ist.
      Der Weg war dann viel banaler, die Service-Hotline hat mir empfohlen, Nachweis zu führen, wo das Geld herkommt (Abhebung bei der Bank) und wofür es benötigt wird (Autokauf, Korrespondenz mit dem Verkäufer). Außerdem muß man es logischer Weise deklarieren, wenn man am Zoll darauf angesprochen wird. Sprich, wenn ich ohne Autokauf mit dem Bargeld wieder nach Deutschland einreise, kann ich belegen, daß ich es am Tag zuvor in Deutschland abgehoben habe und das ich es zum Zweck eines Autokaufs mit in der Schweiz hatte.
       
      3. Kauf und Fahrzeugübernahme in der Schweiz:
      Wenn man sich nach der Besichtigung, einer Probefahrt und eventueller Nachverhandlung handelseinig wurde, kann man nun das Auto kaufen. Ähnlich wie in Deutschland beinhalten in der Schweiz nur Neuwagen und Firmenfahrzeuge die Mehrwertsteuer (7,6%), Privatfahrzeuge sind somit brutto=netto.
      In meinem Fall war es zum Glück ein Firmenfahrzeug mit ausweisbarer Mehrwertsteuer, entsprechend hatte ich die Möglichkeit - gemäß dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland - das Auto ohne die schweizer MwSt. netto zu kaufen!
       
      Wichtig ist, daß man den schweizer Fahrzeugausweis vom Verkäufer mitbekommt, diesen benötigt man für die Vollabnahme in Deutschalnd.
      In meinem Fall hatte ich deutsche, rote Nummern dabei. Damit bewegt man sich in der Schweiz im Graubereich, bis jetzt habe ich noch keine offiziellen Informationen gefunden, ob man damit in der Schweiz fahren darf, oder nicht. Auf Anfrage bei der schweizer Polizei wurde mir allerdings mündlich gesagt, daß es tolleriert wird, wenn man auf dem kürzesten Weg ausreist.
       
      4. Vorbereitung Export/Import:
      Hierfür benötigt man doch so einige Dokumente. Meine Empfehlung ist, sich hier auf Profis zu verlassen, die soetwas regelmäßig vorbereiten. In meinem Fall war das die Spedition Frederick & Stähli direkt am Grenzübergang in Kreuzlingen/Konstanz. Diese hat folgende Dokumente vorbereitet:
      Ausfuhrbescheinigung Einfuhrbescheinigung Warenverkehrsbescheinigung EUR 1 Unbedenklichkeitsbescheinigung  
      Für diese Vorbereitung sollte man ca. 1 Stunde einkalkulieren. Die Dienstleistung kostet EUR 90. Ein Doppel der Ausfuhrbescheinigung hat die Spedition direkt dem Verkäufer zugeschickt, damit er bei seinem schweizer Finanzamt einen Nachweis hat, warum er das Auto netto verkauft hat.
      Ein besonders Augenmerk gilt hier der Warenverkehrsbescheinigung, dies dient als Nachweis, daß der Ursprungsstaat auch gleich dem Bestimmungsstaat ist (in diesem Fall Deutschland). Nur mit dieser Bescheinigung und dem Nachweis, daß man ein deutsches Produkt wieder nach Deutschland einführt braucht man keinen Zoll (10%) bezahlen. Früher mußte man sich die Warenverkehrsbescheinigung von dem jeweiligen Hersteller besorgen (dauerte teilweise Wochen), inzwischen konnte die Spedition dies auch online und augenblicklich abfragen. Eine böse Falle ist z.B., wenn man sich einen Mercedes ML in der Schweiz kauft. Der ML ist zwar von einem deutschen Hersteller, wird aber in den USA produziert, ergo muß man 10% Zoll zahlen, weil man eben keine Warenverkehrsbescheinigung EUR 1 für dieses Auto bekommt.
       
      4. Export aus der Schweiz:
      Wenn man nun alle Dokumente zusammen hat, geht man in das Zoll-Abfertigungsgebäude. Dort gibt es schweizer Export-Schalter und Deutsche-Importschalter. Als erstes muß man das Auto logischer Weise exportieren. Das geht sehr schnell, dauert ca. 5 Minuten und ist unkompliziert.
       
      5. Import nach Deutschland:
      Hier sieht es noch mal ein bißchen anders aus. Wartezeit 30 Minuten, dann beim ersten Blick vom Zöllner festgestellt, das die Trackingnummer von der Spedition fehlt, also noch mal zur Spedition und noch mal 40 Minuten anstehen. Das Arbeitstempo - naja, möchte ich öffentlich kein Wort drüber verlieren. Für so Sonderfälle, wie den Import eines Porsches kam dann der Abteilungsleiter, um den Vorgang zu bearbeiten. Dieser hatte sich zuvor schon mit Hilfe des Internets informiert, ob der Kaufpreis einigermaßen dem Marktwert entspricht, damit man gar nicht in Versuchung kommt den Staat um einen Teil der EUSt. zu beschei...
       
      Der Abteilungsleiter hat dann auch höchstpersönlich die Fahrgestellnummer kontrolliert, noch ein paar Fragen gestellt und dann die Papiere fertig gemacht. Wichtig dabei ist, daß er ein Siegel auf die Unbedenklichkeitsbescheinigung setzt. Vergißt er dieses Siegel, kann man das nie mehr nachbessern und somit das Auto auch nie mehr zulassen! Sind die Papiere fertig, darf man zur Kasse gehen und vor Ort die 19% Einfuhrumsatzsteuer (= MwSt.) in bar entrichten, zzgl. einer Bearbeitungsgebühr von EUR 25. Neben dem oben genannten Siegel ist außerdem wichtig, daß man genügend Zeit mitbringt. Die Zollschalter haben nur bis 17:30 geöffnet, egal wie viele Leute noch vor dem Schalter stehen!!!
       
      Herzlich willkommen in Deutschland!
       
      6. Vorbereitungen für die Vollabnahme beim TÜV:
      Ein gebrauchtes Auto, welches noch nie in Deutschland zugelassen war, muß zur Vollabnahme, ein Neuwagen hat dafür sogenannte COC-Papiere, dann benötigt man keine Vollabnahme. War das Auto in den letzten 7 Jahren schon mal nachweislich in Deutschalnd zugelassen, reicht auch eine normale TÜV-Abnahme.
       
      In meinem Fall mußte es die Vollabnahme gem. §21 sein, hierfür sollte man sich vorbereiten und z.B. alle Gutachten für Besonderheiten (z.B. Abgasanlage) zur Hand haben, hatte ich aber auch nur in Kopie. Eigentlich gilt am besten, immer alle Unterlagen mit nehmen, die sich bislang gesammelt haben!
       
      7. Vollabnahme beim deutschen TÜV:
      Dies entspricht eigentlich einer normalen TÜV-Prüfung, mit dem Unterschied, daß ein besonderes Augenmerk auf die Fahrgestellnummer gelegt wird und der TÜV-Ing. ein Gutachten anfertigt, was wie in den Fahrzeugpapieren zu stehen hat. Wenn man gerade beim TÜV ist, sollte man auch gleich eine Abgas-Untersuchung (AU) machen lassen, die benötigt man nämlich logischer Wiese auch für die deutsche Zulassung.
       
      8. Zulassung bei der Zulassungsstelle:
      Auch hier gilt wieder, alles mit nehmen, was man inzwischen an Dokumenten gesammelt hat. Die Zulassungsstelle hat so ziemlich alles eingescannt, den schweizer Fahrzeugausweis, die Exportbescheinigung, die Importbescheinigung, die Quittung über die gezahlte EUSt., die Unbedenklichkeitsbescheinigung inkl. Siegel, das Gutachten des TÜVs und die AU-Bescheinigung.
      Früher mußte man für eine solche Zulassung beim Kraftfahrtbundesamt noch eine zweite Unbedenklichkeitsbescheinigung anfordern, die dazu dient, nachzuweisen, daß das Auto nicht als gestohlen gemeldet ist. Alleine dies hat teilweise Wochen gedauert. Seit 01. März 2007 kann zumindest unsere Zulassungsstelle dies online abfragen! Noch ein kleines Detail, ab dem 01. Mai 2007 kann man nur noch ein Auto zulassen, wenn man in das Lastschrifteinzugsverfahren für die Kfz-Steuer einwilligt!
       
      DAS WARS!!! Herzlichen Glückwunsch zum schweizer Porsche mit deutscher Zulassung!
    • CR Germany
      Auf RennTeam.com steht ein ausführlicher Vergleichstest zwischen dem Porsche GT2 (996) und dem Turbo (996) bereit.
       
      Enjoy!
    • 2010unimog
      Hallo,

      möchte die Antriebswelle hinten links an meinem 964 C4 BJ 91 wechseln. Lt. PET wäre die Teilenummer für den C4 964 332 024 09. Bei den Händlern findet man meist nur die Teilenummer 964 332 024 08 - die ist aber lt. PET für den C2.

      Gibt es unterschiedliche hintere Antriebswellen für den C2 bzw. C4?

      Würdet Ihr besser die gesamte Antriebswelle wechseln oder nur das radseitige defekte Gelenk? Mein Fahrzeug hat ca. 133000km.

      Vielen Dank im Voraus für Eure Unterstützung!

      Gruß, Georg

×
×
  • Neu erstellen...