Jump to content
RB26DETT

Porsche 964 - Liste aller produzierten Versionen

Empfohlene Beiträge

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben
Die Codes sind vom 964 (Zeitraum 89-93). Die Codes stehen auf der Plakette im Kofferraum.

Dann sind es die internen Codes:

A1 Schwarz = L700 und L719

M1 Signalgrün = L22S

G1 Indisch-Rot = L80K

N4 Mint-Grün = L22R

P5 Grandprix-Weiß = L908

G4 Stern-Rubin = L82N

F2 Maritim-Blau = L38B

Z8 Schwarz-Metallic = L744/L746/L738

G7 Korallen-Rot-Metallic = L82H

N7 Amazonas-Grün-Metallic = L37Z/L39A

?Y4? Oak-Grün-Metallic = L22L

F9 Amethyst-Metallic = L38A/L38K

F6 Kobalt-Blau-Metallic = L37U

Q9 Schiefer-Metallic = L22D/L23F

F8 Nacht-Blau-Metallic = L37W/L39C

F4 Horizont-Blau-Metallic = L37X

A8 Polar-Silber-Metallic = L92E/L92M

Zum Teil deshalb doppelt, weil auf Wasserlacke umgestellt wurde.

RABBIT911   
RABBIT911
Geschrieben
Dann sind es die internen Codes:

A1 Schwarz = L700 und L719

M1 Signalgrün = L22S

G1 Indisch-Rot = L80K

N4 Mint-Grün = L22R

P5 Grandprix-Weiß = L908

G4 Stern-Rubin = L82N

F2 Maritim-Blau = L38B

Z8 Schwarz-Metallic = L744/L746/L738

G7 Korallen-Rot-Metallic = L82H

N7 Amazonas-Grün-Metallic = L37Z/L39A

?Y4? Oak-Grün-Metallic = L22L

F9 Amethyst-Metallic = L38A/L38K

F6 Kobalt-Blau-Metallic = L37U

Q9 Schiefer-Metallic = L22D/L23F

F8 Nacht-Blau-Metallic = L37W/L39C

F4 Horizont-Blau-Metallic = L37X

A8 Polar-Silber-Metallic = L92E/L92M

Zum Teil deshalb doppelt, weil auf Wasserlacke umgestellt wurde.

Ahh... danke für die Aufklärung. Die Zahlen würden stimmen. Das mit den Wasserlacken stimmt. Ich habe die hier gesondert aufgelistet. :-))!

Auf jeden Fall höchst interessant, wie bunt die Palette eigentlich war, und wie selten manche Farbe ist.

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Bei Übergang zum 993 kamen noch einige Farben dazu, diese findet man aber meist nur an 964 Speedster und 964 Turbo 3.6.

Spezialmodelle, vor allem die Turbos, hatten auch gerne Sonderfarben.

Extrem selten ist das Signalgrün, eigentlich kaum zu glauben dass es eine Serienfarbe war.

RABBIT911   
RABBIT911
Geschrieben

Stimmt. Signalgrün ist richtig selten. Habe bisher nur auf einem 964 Turbo 3.6 und einem 964 RS gesehen. (Und einem 996 GT3 :D) Schöne Farbe.

netburner   
netburner
Geschrieben

Der hier stand am Samstag beim Oldtimer Grand Prix :)

img_7572hrh7.jpgimg_7574ktke.jpg

RB26DETT   
RB26DETT
Geschrieben

Ein sehr schönes Cabrio! Müsste einer der sechs existenten 964 turbo Cabrios sein.

Allerdings dachte ich, diese hätten den 3,3l Motor mit WLS und 355PS.

Warum steht bei diesem 3,6 drauf?

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Kann auch ein auf Turbo-Technik umgerüstetes 964 Carrera 2 WTL-Cabrio sein ... Die Exklusiv-Turbos hatten m.M. auch alle den komplett lackierten Heckflügel.

netburner   
netburner
Geschrieben

Das Auto hatte auf jeden Fall wirklich die Turbotechnik drin, unterm Spoiler war deutlich der Ladeluftkühler durch das Gitter zu sehen (waren auch Autos mit Flügel, aber ohne Ladeluftkühler da, speziell in der 993-Ecke).

Und wer sagt denn, dass es kein 964 Turbo 3.6 Cabrio gegeben hat? Porsche selbst äußert sich ja eh nicht dazu und zählt beim neuen 997 Turbo Facelift in der Ahnengalerie den 964 Turbo 3.6 gar nicht erst mit.

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben (bearbeitet)

Bei dem oben abgebildeten Wagen halte ich es für unwahrscheinlich, weil keine Exclusiv-Teile zu erkennen sind: Keine Vierrohr-Anlage, kein lackierter Heckspoiler (hatten eigentlich alle mir bekannten Exclusiv-Turbos, egal ob Cabrio, Flachbau/Slant Nose oder Package), keine Exclusiv-Frontschürze und auch keine hinteren Kühlöffnungen im Kotflügel, letztere beiden haben zwar nicht alle 3.3T Exclusiv aber (mit Ausnahme von drei, vier Japan-Fahrzeugen) alle 3.6T.

Edit: nochmal die typische Exclusiv Frontschürze mit ´Unterspoiler´ und lackierten Heckspoiler mit den massiven Längsstreben:

x84.jpg

Und beim 964 3.3T Cabrio von C&C Augsburg, später Springbok, Iserlohn:

964turbocab4.jpg

964turbocab1.jpg

bearbeitet von LittlePorker-Fan
plaster-master   
plaster-master
Geschrieben

Also die ´93 er Speedster gab es auf jeden Fall noch in "Speed Gelb" und "Wimbledon green"

RB26DETT   
RB26DETT
Geschrieben

Ach ja....ich stöbere gerade wieder in einschlägigen Online--Gebrauchtwagenbörsen nach den wunderschönen - leider aber auch wunderschön teuren - 964 Turbo S Kraftwerken.

Wer von Euch ist schonmal so einen Renner gefahren?? Ein paar Impressionen auf Lager :dafuer:

Übrigens, welche Farbe hatten die Turbo S Bremssättel ab Werk? rot oder gelb? bzw. konnte man auswählen?

Und wie schaut es mit der Abgasanlage aus, in einigen als "original" proklamierten Anzeigen waren die Fahrzeuge mit einer 4-Rohr ähnlich der des 993 Turbo S zu sehen. Original, oder nachgerüstet?

Beste Grüße

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Welche Turbo S meinst du?

- Einen mit WLS/Werksleistungssteigerung und 355 bzw. 385 PS.

- einen der auf den vorherigen Seite genannten Exclusiv-Turbos (US-Package, Flachbau oder Cabrio)

- oder den Leichtbau mit 381 PS?

Die Turbos die direkt von Exclusiv kamen (Package, Flachbau und Cabrio) haben in der Regel die Vierrohr-Anlage von Exclusiv. Die konnte man aber auch an die WLS dazubestellen und wahrscheinlich auch an die Standard-Turbos ohne WLS und Leichtbau.

Der Leichtbau hat normal eine Zweirohr-Anlage, ich denke die ist optimiert, also entspricht nur optisch der Standard-Turbo-Anlage.

Ob es Leichtbau´s mit Vierrohr-Anlage ab Werk gibt, weiß ich nicht. Vermutlich ja, s.o. Die Wagen sind sehr individuell, in Frankreich steht z.B. ein Leichtbau mit elektrischen Standard-Sportsitzen (keine Schalen - und sechsfarbiges Leder), original Telefonanlage, Sony-HiFi und vielen anderen Optionen (wie magenta-farbige Turbo S-Stickereien auf den hinteren Teppichen anstelle der fehlenden Rücksitze und auch magenta-Stickerei im Kofferraum und magenta-farbene Sicherheitsgurte vorne) derzeit zum Verkauf.

Die Bremssättel der Leichtbau sind ab Werk rot.

Ich habe Zugriff auf einen 964 WLS 3.3 mit 355 PS in Rubinrot mit innen Magenta-farbenen Ledersitzen. Bis zu mittleren Geschwindigkeiten ist wenig Unterschied zu meinem Carrera 4. Tritt man das Pedal voll durch, kommt der typische "911 Turbo mit Heckantrieb"-Effekt, der Wagenbug hebt nach oben ab, das Heck beisst sich am Asphalt fest und dann braust die Landschaft wie dass diese den Rückwärtsgang eingelegt hätte an einem vorbei.

Subjektiv empfunden ist der Wagen aber ´langsamer´ als die alten 930er. Die waren viel rauher ... Drehmomentverlauf, Fahrwerk, fehlende Servo. Aber der Wagen ist schon ein Erlebnis, vor allem im direkten Vergleich mit den modernen Nachfolgern.

Wenn man rücksichtsvoll fährt und bei schwierigen Wetterbedingungen sehr vorsichtig ist, ist er ein sehr problemloses, bequemes und tolles Fahrzeug. Nur zu empfehlen.

Einen Leichtbau bin ich leider noch nie gefahren.

  • Gefällt mir 2
Autopista   
Autopista
Geschrieben

Wir hatten gut 9 Jahre einen 964 turbo S Leichtbau. Letztes Jahr haben wir das Auto verkauft.

Das Auto ist schon etwas Besonderes. Kommt einem spontan vor wie eine Mischung aus Carrera RS und turbo. Es gab nie ein Problem, der Wagen sprang selbst nach den Winterpausen immer sofort an und lief 1a.

Mit einem normalen 964 turbo ist das Auto nicht zu vergleichen, alleine schon wegen der rauen Geräuschkulisse, der brutalen Federung und der Lenkung ohne Servo. Man fährt extrem tief über dem Boden, der Kontakt zur Straße ist absolut unmittelbar. Der Wendekreis entspricht gefühlt dem eines 40-Tonners.

Die Maschine hat natürlich ein Turboloch aber man kann mit dem Auto auch unterhalb von 4000 zügig fahren, dank des niedrigen Gewichts. Darüber gehts dann auch für heutige Verhältnisse äusserst flott nach vorne. Der Wagen lief immer sehr zügig und locker über Tacho 300. Besonders in den ersten 4 Gängen ist das Auto eine Granate und gar nicht so giftig. Man darf halt nur nicht in der Kurve Gas geben. Die Geräuschkulisse ist stets kräftig, gefühlt wie ein Carrera RS mit Schalldämpfer, aber deutlich lauter als ein normaler turbo.

Da der Wagen keinen Unterbodenschutz hat und auch nicht vollverzinkt ist muss man auf Rost achten. Ansonsten ist der Wagen unproblematisch.

Die normale Serienvariante hat in jedem Fall eine 2-Rohr Anlage.

Das Preisniveau der Autos ist langsam wieder interessant. Die Kombination aus Leichtbau ohne Servo und Turbomotor macht den 964 turbo S unter den 11ern einmalig.

  • Gefällt mir 3
RB26DETT   
RB26DETT
Geschrieben

:-))! Danke für den Erfahrungsbericht Autopista & Pokerfan!

Muss wirklich schon fantastisch sein, diesen Wagen mal zu fahren. Mit Turbo S meinte ich übrigens den besagten 964 Turbo Leichtbau.

Unter welcher Bezeichnung stand er denn bei Porsche im Programm? Weiß das jemand?

Wie konnte man den Wagen eingentlich beziehen, über Porsche direkt, also quasi aus dem Prospekt bestellen, oder lief das über die "Exclusive" Abteilung?

P.s. besonders gut gefallen mir die Speedline Felgen, was schätzt Ihr kostet so ein Satz neu (mit Gummi) & gibt es den überhaupt noch bei Porsche als ET zu kaufen?

:crazy: Wow, recht viele Fragen in einem Post, ich weiß!

Beste Grüße

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Die offiziellen Bezeichnungen für den Leichtbau sind in der Regel "911 Turbo Coupé S" (damit für etliche Enthusiasten der einzige echte Turbo S der 964-Serie) und "911 Turbo S Leichtbau".

Ursprünglich war der Wagen eine Studie auf dem Genfer Salon 92, um den 91er Sieg von Hurley Haywood im Turbo IMSA zu feiern. Diese Studie hatte einen großen Zuspruch auf der Messe, sodass Porsche eine limitierte Serie auflegte. Die Limitierung wurde wahrscheinlich so gewählt, wie man anhand des Zuspruchs abschätzte verkaufen zu können.

Ähnlich wie 964 Carrera RS 3.8, 968 Turbo S oder später GT1 / GT2 Street war es kein "Prospekt-Modell". Er wurde in den Magazinen wie Auto-Motor-Sport oder Christophorus angekündigt, die Interessenten setzten sich mit ihren Händlern oder mit Porsche direkt in Verbindung, vereinbarten einen Termin um ihren Wagen zu konfigurieren und bestellten dann ihr Fahrzeug. Bzw. hatten auf dem Salon bereits eine Art "Vorbestellung" geäußert.

Ob es die Felgen ab Lager gibt weiß ich nicht, Speedline dürfte aber mit großer Sicherheit defekte oder zerstörte Felgen reparieren bzw. ersetzen können. Nachbauten im Look aber nicht mit der gleichen ET, gibt und gab es aber immer zu kaufen.

Ich bin mir nicht 100% sicher aber ich glaube der Turbo S Leichtbau war keine Serie der Exclusiv-Abteilung, der "kam von der Porsche AG selber".

janimaxx   
janimaxx
Geschrieben
911 Turbo 3.6 Coupé (3.6, 360 PS; WLS = 385 PS) ca. 1.400 Stück

Weißt Du, wie viele WLS im "normalen" Coupé ausgeliefert wurden sind?

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben
Weißt Du, wie viele WLS im "normalen" Coupé ausgeliefert wurden sind?

Darüber gibt es leider generell keine Aussagen Seitens Porsche. Egal ob 964/993/996/997, eine Aufschlüsselung woraus hervorgeht wie viele Fahrzeuge eine WLS ab Werk erhalten haben wurde nie veröffentlicht.

Stig CO   
Stig
Geschrieben

Hier noch ein interessanter Link zum Flachbau:

http://www.porsche.com/germany/accessoriesandservices/classic/world/models/roadvehicles/1994-911tu/

m Jahr 1993 konnte bei der Porsche Exclusive-Abteilung noch ein besonders exklusives Turbo-Modell bestellt werden. Eine sogenannte Flachbau-Version, mit niedrigerer Front und aufklappbaren Scheinwerfern nach Vorbild des Porsche 928. Zu den weiteren optischen Unterschieden zählten ein spezieller Frontspoiler, Lufteinlässe für die Ölkühlung, Kühlluftöffnungen in den hinteren Seitenteilen vor den Radhäusern und eine Vierrohr-Auspuffanlage. Aber auch unter der Motorhaube, die ein in Wagenfarbe lackierter Heckflügel zierte, gab es Unterschiede. Montiert war ein leistungsgesteigerter 3,6-Litermotor, der 385 PS leistete. 76 Kunden gönnten sich diese Spezialausführung.

Stig CO   
Stig
Geschrieben

Gab es den Flachbau (vorallem ROW (RestOfWorld) - X84), auch hierzulande?

Hab so einen noch nie auf dem Markt gesehen.

Marc W. CO   
Marc W.
Geschrieben

Gab es, in der ams war Jahre lang einer in perlmutt-weiß zu verkaufen, soweit ich mich erinnere für EUR 199K. Deswegen stand der auch so lange, für das Geld würde ich einen richtig guten 993 GT2 vorziehen, so wie diesen, der steht gerade zum Verkauf:

post-468-1443534789198_thumb.jpg

RABBIT911   
RABBIT911
Geschrieben

Stimmt. Der mit den schönen blauen Ledersitzen. :-))!

Ein paar Bilder hab ich davon noch:

151f33_thumb.jpg

23c1d4_thumb.jpg

Ein echtes Sahnestück :-))!

  • Gefällt mir 2
LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben
Hier noch ein interessanter Link zum Flachbau:

http://www.porsche.com/germany/accessoriesandservices/classic/world/models/roadvehicles/1994-911tu/

m Jahr 1993 konnte bei der Porsche Exclusive-Abteilung noch ein besonders exklusives Turbo-Modell bestellt werden. Eine sogenannte Flachbau-Version, mit niedrigerer Front und aufklappbaren Scheinwerfern nach Vorbild des Porsche 928. Zu den weiteren optischen Unterschieden zählten ein spezieller Frontspoiler, Lufteinlässe für die Ölkühlung, Kühlluftöffnungen in den hinteren Seitenteilen vor den Radhäusern und eine Vierrohr-Auspuffanlage. Aber auch unter der Motorhaube, die ein in Wagenfarbe lackierter Heckflügel zierte, gab es Unterschiede. Montiert war ein leistungsgesteigerter 3,6-Litermotor, der 385 PS leistete. 76 Kunden gönnten sich diese Spezialausführung.

Typisch Porsche, bevor sie in ihrem Archiv nachforschen, schreiben sie lieber von irgendwo ab ...

Die japanischen Typen hatten eben die Klappscheinwerfer im 944-Stil bzw. wie sie die 911/930-Flachbauten schon hatten.

Die Scheinwerfer von den ROW/US-CAN-Fahrzeugen ähnelten vom System auch mehr dem 968. Sie stellen sich nur etwas auf, klappen also nicht wirklich raus wie beim 928. Ich füg mal ein Foto mit ausgefahrenen Scheinwerfern dazu.

Und die Vierrohranlage war optional. Während sie sehr viele ROW-Modelle haben, ist sie bei den günstigeren US-Flachbau-Modellen nur sehr selten zu finden.

Ich hab auch noch ein paar weitere Fotos von Perlmutt-470469. Füge ich ebenfalls an.

Ich würde diese Wagen übrigens mehr als Vorgänger der modernen Turbo S-Modelle sehen (993 Turbo S, 996 Turbo S, 997 Turbo S). Besonders die ROW-Modelle sind sehr üppig ausgestattet. Der 470469 kostete 1994 324.400 DM, also fast 50tsd DM mehr als ein Standard-993 GT2 nur kurze Zeit später. Der Flachbau ist zusammen mit den 930 Limited-Edition (930 Turbo 3.3 LE) eigentlich sowas wie der Urvater dieser modernen Turbo S-Modellserie.

Den GT2 würde ich eher als Turbo S Leichtbau-Nachfolger sehen.

post-42436-14435347899951_thumb.jpg

post-42436-14435347901265_thumb.jpg

post-42436-14435347902857_thumb.jpg

post-42436-14435347904363_thumb.jpg

post-42436-14435347905934_thumb.jpg

  • Gefällt mir 3
RB26DETT   
RB26DETT
Geschrieben

Das Perlmutt als Außenfarbe gefällt mir super. :-))!

Innen Schwarz und er wäre für mich von der Farbkombination her perfekt!!

LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan
Geschrieben

Es gibt mind. zwei US-Versionen in der Farbkombination (ohne Package). Ob es noch einen weiteren ROW in Perlmutt neben VIN -470469 gibt? Ich glaube es nicht.

gecko911 CO   
gecko911
Geschrieben

Ich hab heute einen 964 Speedster im Turbolook gesehen.

Gabs sowas ab Werk???

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • AppleiPhone
      Hi,

      wie ich gesehen habe, bekommt man einen Porsche 911 Turbo (S) Cabriolet mit 55.000 Km bereits ab 65.000€ (450PS).
      Was würde dieser Porsche als Zweitwagen im Unterhalt kosten?
      Vollkaskoversicherung + Haftpflicht,...
    • Steph
      Hallo Zusammen, 
      haben ernsthaftes Interesse an einem Panamera Turbo 970. Wäre unser erster Porsche. Hättet ihr Tips, auf was wir achten sollen? Was meint ihr?
      Danke schon mal.
    • GT_MF5_026
      Ostern -Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • KennwortManager
      Hallo,
       
      könnt ihr mir sagen ob und welche Unterschiede es zwischen einem 991.1 Carrera S und dem GTS gibt?
      Vor allem wenn der Carrera S die WLS hat.
       
      Vielen Dank
    • F40org
      Das hat der F430-Motor nicht verdient. Ein totaler Verfall von Sitte und Moral! 🤔🤔🤔
       





×