Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
killbill313

Wartung: Serviceheft/Kosten

Empfohlene Beiträge

killbill313
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Grüß Gott Zusammen,

hab jetzt hier schon sehr viel Interessantes über den Carrera GT gelesen.

Bin kurz davor mir auch einen zu kaufen. Hab mir schon einen sehr schönen ausgesucht.

2 Fragen bleiben aber noch offen.

1. Könnte jemand evtl. das Service Heft hochladen in dem die Service Inhalte/Intervalle angegeben sind.

Bisher hab ich nur gehört, dass bei der Großen Wartung der komplette Motor raus genommen wird, was dann allerdings dabei gewartet wird weiß ich leider nicht.

2. Die Kosten:

Tausch der PCCC mit Arbeitszeit und Material lag bei ca. 9000€

Kostet die CGT PCCB mehr als die vom GT2

Gibt es besonderen Verschleiß am Fahrzeug? Damit meine ich jetzt nicht so triviales wie Reifen oder Bremsen.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

P.S. Reifenwahl: Hat jemand Erfahrung mit Anderen Pneus außer den Michelin PS Cup?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
porsche.fan
Geschrieben

Ich glaube du bist hier genau richtig. Wir haben hier mehrere CGT Besitzer, die dir bestimmt helfen werden! :-))!

Darf man fragen für welchen du dich entscheiden würdest?

Gruß

porsche.fan

AStrauß
Geschrieben

Ganz kurz gesagt, wenn du den CGT fahren willst, solltest du keine Sekunde über Geld nachdenken müssen. Nicht mal Interesse halber.

Es könnte sein das Rechnungen auf Dich zukommen die nicht von dieser Erde sind. Besser gesagt, mache überweisen solche Zahlungen als Bauabschnittszahlungen bei einem Eigenheim. :wink:

Ich habe mich ganze 26 Sekunden mit dem Wagen beschäftigt :D:D

Gruß

Alex

Edit: Nach den 26 Sekunden plagten mich Existenzängste :-o

killbill313
Geschrieben

Ich bin den Wagen vor kurzem gefahren und war hin und weg.

Das Geld bei dem Fahrzeug eher eine Nebenrolle spielen sollte ist mir bewusst.

Ich frag nur, weil ich keine Lust darauf habe, dass ich an einem sonnigen Tag losfahren will und dann würde er nicht anspringen.

Oder Anders: Typisch Ferrari, der gefühlsmäßig alle 2-Monate einen neuen Keilriemen braucht.

Das PZ meinte das die Große Wartung 20.000€ kosten würde. Doch das hätte ich gern bestätigt.

Ich möchte das Auto fahren und nicht in der Werkstatt haben.

Mein Wunschobjekt ist schwarz/schwarz mit Gelben Ledernähten.

Vielen Dank im Voraus!

AStrauß
Geschrieben
Ich bin den Wagen vor kurzem gefahren und war hin und weg.

Das Geld bei dem Fahrzeug eher eine Nebenrolle spielen sollte ist mir bewusst.

Ich frag nur, weil ich keine Lust darauf habe, dass ich an einem sonnigen Tag losfahren will und dann würde er nicht anspringen.

Oder Anders: Typisch Ferrari, der gefühlsmäßig alle 2-Monate einen neuen Keilriemen braucht.

Das PZ meinte das die Große Wartung 20.000€ kosten würde. Doch das hätte ich gern bestätigt.

Ich möchte das Auto fahren und nicht in der Werkstatt haben.

Mein Wunschobjekt ist schwarz/schwarz mit Gelben Ledernähten.

Vielen Dank im Voraus!

Hallo Detaillierte Antworten will/kann ich leider nicht geben.

Evtl finden sich die User die einen CGT Besitzen hier ein und Antworten Dir.

Aber ich denke 20.000€ und mehr ist nicht unrealistisch wenn nichts größeres dabei ist, mit Bremse und so evtl. das Doppelte.

Aber gedulde Dich der ein oder andere wird sich bestimmt melden.

Es ist zwar ein Porsche aber eben eine Kleinserie und die ist mit dem 11er und dessen Tugenden nicht zu vergleichen.

Gruß

Alex

FutureBreeze
Geschrieben

Geld sollte egal sein - es ist nicht so, dass der Wagen dauernd in der Werkstatt steht ;-)

Der Wagen ist bei sorgfältiger Wartung sogar ein Langläufer!

Ein CP-Mitglied hat glaube ich schon die 100 000 geknackt!

Nur wenn eben was ist wird es teuer!

Und da muss man dann eben damit leben, dem Porschezentrum sozusagen einen Blanco-Cheque ausstellen zu können, dass der Wagen möglicht schnell wieder einsatzbereit ist!

Denn eine Fahrt durch den nächsten Tunnel entschädigt für Rechnungen jenseits der 20 000 ;-)

Marc W.
Geschrieben

Eine Schwachstelle gibt es wohl, nämlich die Kupplung.

Wenn man sich mit dem CGT beschäftigt, weiß man, daß diese sehr klein ist, um nämlich den gesamten Schwerpunkt so tief wie möglich positionieren zu können. Diese kleine Kupplung hat - oder hatte zumindest - erhebliche Haltbarkeitsprobleme, hier soll aber noch nach Produktionsende weiter entwickelt worden sein. Vielleicht ist diese Schwachstelle somit mit aktuellem Austausch-Material geheilt.

In den letzten Jahren war Porsche beim Thema CGT-Kupplungs-Tausch sehr kulant, inzwischen wird aber auch hier die Leine kürzer genommen. Angeblich mußten in letzter Zeit die Kunden diesen Austausch erstmals selber komplett bezahlen.

FutureBreeze
Geschrieben

Die Kupplung verträgt kein langes schleifen lassen - das muss man wissen ;-)

ItaliaToni
Geschrieben (bearbeitet)

Ich schließe mich da mal dem Alex an!

Wenn ich mir einen gebrauchten Carrera GT leisten kann, der ab ca 300+ TEUR gehandelt wird, dann dürfte ich mir wirklich keine Gedanken um irgendwelche Servicekosten machen.

Ein teures Auto kaufen ist doch kein Problem, fragt sich nur wie lange man den in der Garage stehen hat - vielleicht bis kurz vor dem ersten Problem, ersten Inspektion oder spätestens wenn man merkt, wie oft der zur Tanke mussX-)

bearbeitet von ItaliaToni
Jonny
Geschrieben
Geld sollte egal sein - es ist nicht so, dass der Wagen dauernd in der Werkstatt steht ;-)

Der Wagen ist bei sorgfältiger Wartung sogar ein Langläufer!

Ein CP-Mitglied hat glaube ich schon die 100 000 geknackt!

Nur wenn eben was ist wird es teuer!

Und da muss man dann eben damit leben, dem Porschezentrum sozusagen einen Blanco-Cheque ausstellen zu können, dass der Wagen möglicht schnell wieder einsatzbereit ist!

Denn eine Fahrt durch den nächsten Tunnel entschädigt für Rechnungen jenseits der 20 000 ;-)

Angeblich sogar 140.000...unbestätigt aber.

matelko
Geschrieben

Wartung:

Die Wartungsintervalle betragen 20 Tkm. Die Inspektionen beinhalten abwechselnd eine "kleine Wartung" und eine "große Wartung". Bei Fahrleistungen unter 15 Tkm per anno ist eine Jahreswartung durchzuführen. Der Unterschied zwischen "kleiner" und "großer" Wartung besteht im Wechsel des Motorölfilters, der Zündkerzen, Prüfung des Ventilspiels, Prüfung auf Dichtheit des Motors (Öle und Flüssigkeiten) sowie auf Scheuerstellen (Leitungen, Schläuche).

Weiterhin darf nicht jedes PZ, das einen Carrera GT verkauft hat, auch die Wartung und den Service durchführen. Porsche hat insgesamt vier Servicestufen definiert:

Servicestufe 0:

Porsche Händler mit Carrera GT Kundenbetreuung sowie Assistance bzw. Pannenservice, inkl. Ein-/Ausbau der Batterie, Räder- und Reifenwechsel, Wischerblätterwechsel, Fahrzeugpflege. Jedes PZ ist verpflichtet, diese Dienstleistungen anzubieten.

Servicestufe 1:

Porsche Händler als Carrera GT Wartungs- und Service-Stützpunkt, d.h. diese Händler dürfen die "kleinen(!)" Wartungen/Inspektionen, Jahreswartungen, Fahrwerkseinstellungen und Peripheriearbeiten durchführen.

Servicestufe 2:

Porsche Händler als Carrera GT Reparatur-Stützpunkt mit Unterstützung durch ein "Mobiles Force Team" - nur diese Händler dürfen die "große" Wartung durchführen sowie den Ein- und Ausbau von Aggregaten (Motor, Getriebe) vornehmen. Die Zerlegung der Aggregate ist ausschließlich der PAG vorbehalten.

Servicestufe 3:

Reparaturen, die ausschließlich bei der PAG durchgeführt werden dürfen. Z.B. Motor- und Getriebereparaturen, Reparatur von Schäden an der Karosseriestruktur, etc..

Reifen:

die Michelin Reifen sind eigens für den Carrera GT entwickelt (vorne: 265/35 ZR19, hinten: 335/30 ZR20). Mir ist nicht bekannt, daß Porsche eine andere Marke/einen anderen Typ freigegeben hat.

Kleine Anekdote am Rande: Porsche selbst geht davon aus, daß "erfahrungsgemäß nur ca. 50% der Carrera GT Fahrzeuge jemals auf öffentlichen Straßen gefahren werden".

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Gallardi
      Hallo zusammen,
       
      ich habe mir bei A....zon einen OBD2 Tester besorgt und wollte diesen direkt am Gallardo testen.
      Laut Internet soll man ja zumindest den Motor auslesen können ohne LARA.
       
      Soweit so guit... Gerät angesteckt...leuchtet schonmal dann geh ich auf Diagnose alles läuft durch und schwupps sagt er mir er kann kein Fahrzeug finden ich solle die Zündung anmachen.
      Zündung ist aber an. Selbst bei gestartetem Motor nichts.
       
      Welcher Tester funktioniert auf alle Fälle? Habt ihr da mal Links?
    • Tong
      Liebe Freunde, mir ist bekannt, dass beim F355 ein jährlicher Ölwechsel gemacht werden sollte laut offizieller Empfehlung von Ferrari. Bei einer jährlichen Fahrleistung von 1500km frage ich mich ob nicht auch ein zweijähriger Rhythmus ausreichend ist. Beim luftgekühlten 911er reicht es schließlich auch (lt. Porsche).
      Wie sind Eure Erfahrungen / Empfehlungen:
      Vielen Dank
      tong
    • no.limits
      Ein freundliches Hallo an die Community,
      ich brauche etwas Hilfestellung, im Frühjahr, muss mein Motor (351C )  nun endgültig überholt werden. Der Motor stammt aus einem De Tomaso GTS.  Was mich innen erwartet ist unklar, allerdings soll es laut fachmännischer aussage, ein relativ guter Motor sein. Es müßte eine Australische Motorversion sein. 
      Ich würde gerne dem Motor in diesem Zuge der Revision ein paar Ps mehr einhauchen.   Laut Papiere sollte er mal 350Ps gehabt haben, mit einer Weber Anlage, die aber wohl mal einem 850iger Holey weichen mussten.  Allerdings hatte ich nie den eindruck das da 350 PS anliegen, nicht annähernd.  
      Die Weber bekommt er von mir wieder.  ( Die Ansaugbrücke ist noch da )  
      Meine Frage welches Motortuning, steht da noch in einem soliden Preis Leistungsverhältnis.  Sind echte 450-500 PS  noch im Rahmen finanzierbar?  Wenn Kurbelwelle, Pleuel, Kolben, Kopf überholen, ohnehin anstehen, sind das dann bei dem Motor große Mehrkosten, hier modifizierte Teile zu verbauen?
       
           grüße   no.limits 
       
    • Benetton
      Hallo,
       
      ich plane derzeit die Anschaffung eines neuen Sportwagens.
      Um euch "meinen Fall" etwas näher zu beschreiben, beginne ich am besten mit meiner bisherigen Sportwagen-Biografie:
      M-BMW (diverse Modelle)
      AMG (diverse Modelle)
      Alpina B3s (E92)
      Aston Martin Vantage V8
      Audi R8 GT (42)
      Porsche 911 Turbo/Turbos S/GT3/GT3 RS (997 sowie 991)
       
      Nun liebäugle ich mit etwas Neuem und kenne den Markt und sein Angebot recht gut. Für mich kommen neben dem F488, dem Huracan und dem neuen R8 V10 Plus auch ein McLaren in Frage. Da ich grundsätzliches Interesse an ausgefallenen, jedoch bevorzugt auch seltenen Fahrzeugen habe, bin ich von McLaren im Allgemeinen angetan.
      Zudem spielen für mich die Historie eines Herstellers sowie dessen Background eine wesentliche Rolle. Als bekennender Formel1-Liebhaber steht McLaren damit gleich doppelt hoch im Kurs bei mir. Da ich Ferrari und auch Lamborghini immer öfters erspähe -gerade in Metropolen- entwickelt die von McLaren ausgehende Exklusivität zunehmendst ihren Reiz. Das technische, motorsportaffine Fundament McLarens sowie darüber hinaus die appetitlichen Fahrleistungen, hinterlassen ebenfalls einen starken Eindruck.
       
      Nun zu meinem Anliegen/meiner Frage bitte:
      Wie sind denn eure bisherigen Erfahrungen im Allgemeinen mit euren McLaren bitte, insbesondere im Hinblick als Dailydriver, Alltagstauglichkeit und Service?
      Bestimmt haben einige von euch von Ferrari oder Lamborghini auf McLaren gewechselt - diese Beweggründe interessieren mich ebenfalls sehr.
      Vielleicht sind auch Stimmen existent, die einen Weg zu McLaren zurück nach Italien beschreiben...? Warum bzw. warum auch nicht?
      Wie sieht es mit den Wiederverkaufschancen hintenraus aus im Exit, sprich im Verkaufsfall (ich sehe leider diverse Gebrauchte lange stehen)
       
      Sagt es mir - ich bin für jeden gepflegten, seriösen Dialog gerne offen.
      Vielen Dank vorab für eure Zeit und eure Bemühungen und allen eine gute Zeit.
       
       
       
    • JK
      Hallo,
       
      ich suche Rat und bin mir sicher ihr könnt mich erleuchten
       
      Bei der Fahrzeugsuche bin ich auf ein Auto gestoßen mit Bj. 2003. Bis 2006 wurden regelmäßig Wartungen durchgeführt, die letzte dann 2006 bei 19.000 km.
      Inzwischen hat der Wagen 26.000 km runter, wurde jedoch nicht mehr gewartet.
      Der Händler würde vor dem Verkauf eine große Wartung machen.
       
      Ist das nun
      1) eine grandiose Verhandlungsbasis oder
      2) ein  Auto von dem man tunlichst die Finger lassen sollte, da durch den langen Wartungsstau irreversible Schäden entstanden sind?

×