Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Ferrari-V8

Teure Ausfahrt mit dem Ferrari

Empfohlene Beiträge

ricos99
Geschrieben
Das ist klar, nur wenn sich hinterher herausstellt daß alles in Ordnung war ergibt sich dadurch eine andere Rechtsposition.

Gruß, Georg

Juristisch sicherlich richtig, nur wenn Du nicht eine bekannte Persönlichkeit aus Politik, Wirtschaft oder Showbis bist, gibst Du Dein Geld nur in einen teuren Rechststreit aus und verlierst am Ende doch.

Allerdings kenne ich keinen Fall, das in Deutschland ein Fahrzeug beschlagnahmt wurde, wo kein begründerter Verdacht besteht.

Ist das schon mal jemanden tatsächlich persönlich passiert oder war dabei, als es einem Bekanntem passiert ist ?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
R-U-F
Geschrieben
Juristisch sicherlich richtig, nur wenn Du nicht eine bekannte Persönlichkeit aus Politik, Wirtschaft oder Showbis bist, gibst Du Dein Geld nur in einen teuren Rechststreit aus und verlierst am Ende doch.

Allerdings kenne ich keinen Fall, das in Deutschland ein Fahrzeug beschlagnahmt wurde, wo kein begründerter Verdacht besteht.

Ist das schon mal jemanden tatsächlich persönlich passiert oder war dabei, als es einem Bekanntem passiert ist ?

Was kam dabei raus wenn ich fragen darf??

TB!
Geschrieben

Jedenfalls finde ich es eine Abzocke, wenn eine -wie bei uns z.B.- super ausgebaute Bundesstr. auf einer Länge von 14 km auf 70 reglementiert ist.

Da wird hier sicherlich keiner widersprechen. Und vermutlich kennt auch jeder genügend dieser absurden Beispiele. Was zusätzlich bizarr ist: Es wird überhaupt kein Unterschied gemacht, ob ein Kleinlaster bis an die Oberkante beladen bei Regen statt 100 130 fährt, oder ob diese Geschwindigkeitsübertretung bei Sonnenschein in einem Sportwagen mit den besten Reifen, die die Industrie anbietet, passiert. Durch diese sachlich nicht gerechtfertigten Geschwindigkeitsbegrenzungen wird das Unrechtsbewußtsein völlig untergraben und im Endergebnis der Straßenverkehr unsicherer ...

Übrigens danke für diesen Thread: Ich hatte mal in kindlicher Naivität Kat-Ersatzrohre für meinen t bestellt. Damals dachte ich, dass das irgendsoeine Ordnungswidrigkeit für ein paar Euro wäre. Weit gefehlt .. ^^

Als ich mir dann habe erklären lassen, dass das als Steuerstraftat geahndet wird, habe ich es sein lassen. Aber nur, weil ich keine Lust auf blöde Diskussionen bei einer Kontrolle hatte. Ich habe bis heute tatsächlich geglaubt, dass man nach einer Tuningkontrolle das Auto in Ruhe in den Serienzustand versetzen kann. Die Möglichkeit einer Beschlagnahme war mir gar nicht in den Sinn gekommen .. :-o

cinquevalvole
Geschrieben
Du lernst wohl nicht dazu :D

Doch, aus den Fehlern anderer Leute.

Um es nochmal klarzustellen: Ich habe es oft erlebt, das heisst aber nicht, daß ich selbst betroffen war. :wink:

Es hat immer andere getroffen.

R-U-F
Geschrieben

Na zum Glück (für dich). Spaß macht es nämlich wirklich keinen. Nichts für Ungut, war nur ein Witz.

matrix73
Geschrieben

Multimillionär soll 150'000 Franken Busse bezahlen

Im Kanton St. Gallen stand ein Mann vor Gericht, der mit seinem Ferrari als rücksichtsloser Raser aufgefallen war. Weil er Multimillionär ist, soll er die Höchstbusse bezahlen.

Der St. Galler Staatsanwalt Thomas Hansjakob fordert für den mehrfach vorbestraften Raser eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu 3000 Franken, was schliesslich eine Busse von total 150’000 Franken ergibt. Der Höchstsatz von 3000 Franken sei gerechtfertigt, denn der Mann besitze ein Vermögen von 22 Millionen Franken. Die internen Richtlinien der Staatsanwaltschaft sehen bei Straftätern mit hohem Einkommen oder Vermögen den Maximal-Tagessatz vor.

Der im Kanton St. Gallen wohnhafte Multimillionär wurde Ende 2007 vom Kreisgericht Rorschach wegen grober Verkehrsregelverletzung zu einer Geldbusse von 30 Tagessätzen zu 3000 Franken verurteilt. Die Polizei hatte ihn innerorts mit knapp 100 km/h und ausserorts im Tempo-80-Bereich mit über 130 km/h erwischt.

Diplomatenstatus verneint

Vor Gericht hatte sich der Angeklagte als Diplomat der Republik Guinea-Bissau ausgegeben und wegen der diplomatischen Immunität einen Freispruch gefordert. Weil er aber keine Akkreditierung des Bundes vorweisen konnte, anerkannte das Gericht seinen Diplomatenstatus nicht.

Der Verurteilte zog den Fall anschliessend ans Kantonsgericht weiter, wo der Fall noch hängig ist. Ein Verhandlungstermin ist noch nicht angesetzt. Staatsanwalt Hansjakob rechnet damit, dass der Fall erst vom Bundesgericht in Lausanne entschieden werde, wie er erklärte. Er zeigte sich bereit, den Fall auch selbst bis vor Bundesgericht weiterzuziehen.

Quelle: Tages-Anzeiger

Bin mal gespannt wie hoch das Urteil wirklich ausfallen wird. Aufgrund der öffentlichen Berichterstattung wird wohl ein Exempel statuiert. Busse für sein Verhalten muss wohl sein, aber ob es in der Höhe wirklich Sinn macht wage ich doch zu bezweifeln.

TR-512
Geschrieben

....ja sicher wird im Interesse der Staatsgewalt und deren Einkommen ein "Exempel" statuiert. :-(((°:???: Ist doch klar.

Und meine Frau ist wohl auch bald ein "vorbestrafter Raser", fährt sie doch schon zweimal auf einer gutausgebauten aber wegen oben genannter Gründe, auf 30 km/h reglementierter Kreisstrasse mit 48 km/h. Und einmal auf einer Bundestrasse die 12 KM (kannst hier auch locker 180 fahren) fast gerade verläuft und mit 70 reglementiert, sogar schon mit sagenhaften 100 Sachen erwischt wurde. :-o ...auf jeder popeligen Landstrasse kann man aber mit 100 rumfahren, merkwürdig. :-(((°

Ohne den vorliegenden Fall zu kennen, finde ich das oftmals doch nur bewusst an gewissen optimalen Stellen (für die Radarfallen) extra zum "Abzocken" hier Geschwindigkeitsbegrenzungen erstellt werden. !!! :evil:

Das alles nutzt nur dem Staat und hilft niemandem, auch nicht dem, der jüngst hier bei uns in Hessen, von einem (nicht zu schnell fahrenden) unaufmerksamen Überholer mit 100 frontal erwischt wurde und beide auf der Stelle tot waren. :cry::cry:

Man soll hier mal auch nicht vergessen, dass die Radarfallen "sehr" selten zum Schutz der Verkehrsteilnehmer angeschafft werden, sondern ein staatliches Unternehmen derartige moderne Werkzeuge ausschließlich zur Gewinnoptimierung anschafft. 8)8)

Gruß Klaus (0 Punkte in Flensburg) immer ein Auge hinten und die anderen Augen links und rechts. O:-)O:-)

icesnake
Geschrieben

falscher thread sorry

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×