Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
FunkyStar

Dein Freund und Helfer

Empfohlene Beiträge

FunkyStar
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Mal kurz das gerade erlebte hier niederschreiben :)

Nachdem ich gerade wohl etwas zu schnell durch die Ortschaft gefahren bin sah ich hinter mir ein fröhliches Polizei Auto mit buntem STOP im Rückspiegel. Zum stehen kam ich dann direkt auf einer Autobahnauffahrt.

Ich machte das Fenster runter und höre nur ohne ein Guten Abend - "Aussteigen". OK der hat keine gute Laune versuch ich es einfach mal selbst mit "Guten Abend" ... keine Reaktion sondern nur seltsamer Blick in meine Augen. In der Zeit hat sich meine Freundin tierisch erschrocken als die 2te Polizistin die Beifahrer Tür aufgerissen hat und befahl den MOTOR auszustellen. Jetzt beginnt die Schikane, von holen sie Führerschein und Fahrzeugschein, geb die gerade ab sagt er "den Ausweiss auch noch" - also wieder zum Auto. Dann musste natürlich noch das Warndreieck und der Verbandskasten gesucht werden - der Kasten fehlte natürlich und schon freute sich der Polizist. Dann musste ich mich wieder ins Auto setzen, nochmal kommen zum blasen. Wieder zurück und 25,- € wegen dem Verbandskasten zahlen und dann durfte ich endlich fahren wo wir auch zum eigentlich Grund dieses Postings kommen.

Das meine Batterie schwach war wusste ich aber das sie nach 15 Minuten mit Heizung und Radio so schwach war das der Wagen nicht mehr startet hab ich nicht gewusst :)

Aber das dürfte ja jetzt kein Problem sein mit Freund und Helfer direkt noch hinter uns. Ich also ausgestiegen und freundlich nach Starthilfe gefragt. Kommentar haben wir nicht schieben sie doch an.

OK doof geguckt und erstmal ins Auto gesetzt und meinen Beifahrern die Story gesagt - Polizei dreht einfach, fährt weg und lässt uns auf der Auffahrt stehen.

Und für so eine Polizei zahle ich auch noch Steuern ...

Naja hatte 3 Leute im Auto da ging das mit dem anschieben dann auch zum Glück.

Sowas darf doch nicht sein oder seh ich das falsch ?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
bmwracer
Geschrieben
Mal kurz das gerade erlebte hier niederschreiben :)

Nachdem ich gerade wohl etwas zu schnell durch die Ortschaft gefahren bin sah ich hinter mir ein fröhliches Polizei Auto mit buntem STOP im Rückspiegel. Zum stehen kam ich dann direkt auf einer Autobahnauffahrt.

Ich machte das Fenster runter und höre nur ohne ein Guten Abend - "Aussteigen". OK der hat keine gute Laune versuch ich es einfach mal selbst mit "Guten Abend" ... keine Reaktion sondern nur seltsamer Blick in meine Augen. In der Zeit hat sich meine Freundin tierisch erschrocken als die 2te Polizistin die Beifahrer Tür aufgerissen hat und befahl den MOTOR auszustellen. Jetzt beginnt die Schikane, von holen sie Führerschein und Fahrzeugschein, geb die gerade ab sagt er "den Ausweiss auch noch" - also wieder zum Auto. Dann musste natürlich noch das Warndreieck und der Verbandskasten gesucht werden - der Kasten fehlte natürlich und schon freute sich der Polizist. Dann musste ich mich wieder ins Auto setzen, nochmal kommen zum blasen. Wieder zurück und 25,- € wegen dem Verbandskasten zahlen und dann durfte ich endlich fahren wo wir auch zum eigentlich Grund dieses Postings kommen.

Das meine Batterie schwach war wusste ich aber das sie nach 15 Minuten mit Heizung und Radio so schwach war das der Wagen nicht mehr startet hab ich nicht gewusst :)

Aber das dürfte ja jetzt kein Problem sein mit Freund und Helfer direkt noch hinter uns. Ich also ausgestiegen und freundlich nach Starthilfe gefragt. Kommentar haben wir nicht schieben sie doch an.

OK doof geguckt und erstmal ins Auto gesetzt und meinen Beifahrern die Story gesagt - Polizei dreht einfach, fährt weg und lässt uns auf der Auffahrt stehen.

Und für so eine Polizei zahle ich auch noch Steuern ...

Naja hatte 3 Leute im Auto da ging das mit dem anschieben dann auch zum Glück.

Sowas darf doch nicht sein oder seh ich das falsch ?

Interessante Story Marco und gleichzeitig erschreckend, weil damit mal wieder das typische Bild unserer "tollen" Polizei dargestellt wird.

An deiner Stelle würde ich eine Beschwerde einreichen!

Gute Nacht zusammen:vollgas:

FutureBreeze
Geschrieben

Die Polizei darf keine Starthilfe geben, da sie dafür nicht ausgebildet sind.

Im falle eines Schadens, auch wenn es noch so banal ist, würdest du die polizisten doch auf schadenersatz verklagen oder?

naja und um sich davor zu schützen, darf die polizei eben keine Reperaturversuche oder Pannenhilfe leisten!

Wenn sie es tun, dann nur weil sie nett sind - deine Polizisten waren anscheinend nicht nett, oder du in der Ortschaft eben viel zu schnell, dass die Polizisten dir aber daher nichts anhaben konnten, weil ihr tacho nicht geeicht war!

und beschwerde einreichen warum? weil sie dir keine starthilfe gegeben haben? weil sie dir nicht guten tag gesagt haben?

weil sie dich den Verbandskasten haben suchen lassen?

TPO
Geschrieben

Für den Verbandskasten bist du nunmal verantwortlich. Punkt.

Und dafür dass dein Wagen auch nach 15 Minuten mit Heizung und Radio anspringt ebenfalls. Die Polizei kann ja nicht wisser dass eine Batterie in so schlechten Zustand ist, oder? Ausserdem hättest Du Heizung und Radio ja auch ausschalten können.

FunkyStar
Geschrieben

Ok das mit der Starthilfe wusste ich garnicht - aber klingt logisch.

Und dafür dass dein Wagen auch nach 15 Minuten mit Heizung und Radio anspringt ebenfalls. Die Polizei kann ja nicht wisser dass eine Batterie in so schlechten Zustand ist, oder? Ausserdem hättest Du Heizung und Radio ja auch ausschalten können.

Jo - aber mich erst darauf aufmerksam machen wie Gefährlich eine Autobahnauffahrt ist und dann wegfahren wärend 2 Leute da rum laufen um den Wagen anzuschieben geht meiner Meinung nach nicht.

Aber gut ist Ansichtssache - wärest du in meiner Situation gewesen und hättest die Polizisten kennen gelernt und deren unfreundlichkeit gespürt wärst du vielleicht ähnlich aufgebracht wie ich es nun bin :)

Und das mit dem Verbandskasten ist leider dumm gelaufen obwohl eigentlich immer einer drin ist, mache ich da ja auch keinen Vorwurf - nur haben die halt einfach gesucht um mir einen reinzudrücken.

An deiner Stelle würde ich eine Beschwerde einreichen!

Naja selbst wenn es gehen würde, wäre es nicht meine Art, auch wenn ich tierisch lust zu hätte :) Aber dann müsste ich vermutlich immer damit rechnen sobald die mich sehen angehalten zu werden schon alleine aus Rache dann.

Kennt jemand Dr.House und seinen Polizisten ? Auf sowas hab ich nicht sonderlich Lust :)

TPO
Geschrieben

Ich hab selbst Jahre lang im Kreis Recklinghausen gelebt und hatte ebenfalls mit der Polizei dort zu tun. :wink:

Und wenn Du mal ehrlich bist, Du stehst doch weit über diesen gelangweilten Kleinstadtpolizisten, oder? Also mach dir mal keinen Kopf und lass dir das Wochenende von denen nicht verderben! :D

FunkyStar
Geschrieben
Und wenn Du mal ehrlich bist, Du stehst doch weit über diesen gelangweilten Kleinstadtpolizisten, oder? Also mach dir mal keinen Kopf und lass dir das Wochenende von denen nicht verderben!

Ach nein quatsch lass ich mir nicht verderben :)

Aber ein bisschen rumzicken wird erlaubt sein 8)

Aircraft
Geschrieben

Find ich jetzt nicht so schlimm, die Geschichte.

Wie überall gibt es nette Menschen und verbitterte(im Volksmund gern mal als A****löch*r bezeichnet :wink: ).

Ich werd im Schnitt einmal pro Nacht angehalten in München. Gab schon Nächte in denen ich 3 mal angehalten wurde. Stichwort Leopoldstr. München. Die fahr ich relativ häufig und wer da abends/nachts mal unterwegs ist, weiß genau, dass die permanent Leute anhalten.

Inzwischen gehe ich schon soweit und halte an, sobald ein Polizeiauto verdächtig lange und dicht hinter mir fährt, ohne dass sie ein Zeichen geben. Ich habe nichts zu verbergen und stutzige Blicke sind mir dann sicher X-)

Ich wurde mal 20 Minuten lang zugetextet und gefragt, ob ich wüsste, dass das Fahren unter Drogen-/Alkoholeinfluss verboten ist. Ich habe mehrfach darauf bestanden "endlich" einen Test machen zu dürfen, um dann weiterfahren zu können, doch darauf sind sie nicht eingegangen. :???: Das war reine Schikane. Es gibt aber auch genau das Gegenbeispiel und supernette Polizisten, die dann durchaus auch mal einen Smalltalk anfangen über das Auto: "Oh, nen E36 fahre ich privat auch. Was ist denn da für ein Motor drinnen?" etc.

Fazit: "Es gibt solche und solche."

KLM kann einige Polizeianekdoten beitragen. Vielleicht schreibt er uns ein paar davon :-))!

Mr.Sommer
Geschrieben

das ist immer ärgerlich. solche polizisten sind schuld daran, dass der trachtenverein mit schikane, dienstgeilheit und machtausnutzung in verbindung gebracht werden. aber es gibt solche und solche. hier zwei meiner geschichten (1. negativ, 2. postiv)

1)

vor einiger zeit war ich (zu diesem zeitpunkt noch 19) mit dem auto eines geschäftsfreundes von mir unterwegs. es handelte sich bei dem auto um einen neuen 7er bmw. als ich nachts aus dem büro nach hause fuhr, wurde ich von der rennleitung angehalten. die erste ansage war "ganz schön dickes auto für so einen jungen kerl wie sie". als ich sagt, dass es nicht meins wäre, kam dann: "wohl geklaut?" ... die haben mich dann ziemlich lange schikaniert: papiere, ausweis, warndreieck, verbandskasten, kontrolle ob die nebelscheinwerfer funktionieren(!), alkotest, drogenabstrich, verkehrsbelehrung und und und... hat mich echt geärgert.

allerdings geht es auch anders:

2)

als ich neulich mit drei freunden im auto aus der disco nach hause fuhr, wurden wir in eine verkehrskontrolle gewunken. der polizist war wirklich freundlich und fragte nach führerschein und fzgschein. leider hatte ich keinen führerschein dabei nur ausweis und fzg.schein. als ich das sagte meinte er leicht lachend zu meinen mitfahrern: "aber er hat schon einen führerschein, oder?" und hat uns dann fahren lassen. keine schikane, gar nichts. nur einen schönen abend gewünscht und gut war.

so geht es ja auch.

also es sind nicht alle polizisten schweine, aber manche sind schon sehr dienstgeil...

chip
Geschrieben
vor einiger zeit war ich (zu diesem zeitpunkt noch 19) mit dem auto eines geschäftsfreundes von mir unterwegs. es handelte sich bei dem auto um einen neuen 7er bmw. als ich nachts aus dem büro nach hause fuhr, wurde ich von der rennleitung angehalten. die erste ansage war "ganz schön dickes auto für so einen jungen kerl wie sie". .

Auch wenn man das natürlich netter formulieren kann und die Totaluntersuchung absolut überflüssig ist, finde ich das grundsätzlich schon in Ordnung, dass kontrolliert wird wenn irgendwas auffällig aussieht.

Da ist schon so mancher Straftäter durch gefasst worden...

Mir hat mal eine Frau (am stehnden korrekt geparkten Auto in dem ich noch saß) den Spiegel auf der Fahrerseite abgefahren. Das ganze Gehäuse nebst Glas war defekt und zerbrochen. Nach 3 Kilometern Vefolgung hat die Dame dann auch mal angehalten. Ihr rechter Spiegel war auch kaputt. Jetzt kommt der Hammer:

Der herbeigerufene Polizist hat nicht etwa einen Unfallbericht erstellt und wegen Fahrerflucht gegen die Dame ermittelt sondern mich ganz ernsthaft und erbost gefragt warum ich für eine solche Bagatelle die Polizei rufe.:-o

tommy84
Geschrieben

Im falle eines Schadens, auch wenn es noch so banal ist, würdest du die polizisten doch auf schadenersatz verklagen oder?

naja und um sich davor zu schützen, darf die polizei eben keine Reperaturversuche oder Pannenhilfe leisten!

Anschieben??? Fährst du nen Ascona oder ne alte Corvette?

Am besten man kennt einen in der Werkstatt und lässt mal nen KVA machen. "Sie haben doch gesagt, ich kann/soll den anschieben.

Aber nur, wenn man viel Zeit und Geld hat, ansonsten braucht man sich über Anzeigen von Rentnern wegen Nötigung nicht aufregen.

Übrigens aus diesem Grund darf der Soldat im BW-Fuhrparkservice Fahrzeug auch nur max 130km/h fahren, da hier eben nicht automatisch eine Teilschuld ausgesprochen wird.

Wer Kommandeurfahrer war kennt aber die Realität. 525d ist schon ne WuchtO:-)

Psychodad
Geschrieben

Der herbeigerufene Polizist hat nicht etwa einen Unfallbericht erstellt und wegen Fahrerflucht gegen die Dame ermittelt sondern mich ganz ernsthaft und erbost gefragt warum ich für eine solche Bagatelle die Polizei rufe.:-o

Eine Frechheit. Er wurde vielleicht beim Kaffee schlürfen gestört. Wie egoistisch von dir.:D:wink:

Aber warum regst du dich auch auf? Sind doch nur ein paar hundert Euro für einen elektrischen, vielleicht auch noch beheizten Aussenspiegel. Das ist für einen Polizisten doch auch nur ein Wochenlohn. Er würde das sicher verschmerzen ohne seine Kollegen zu belästigen. X-)

FutureBreeze
Geschrieben
Anschieben??? Fährst du nen Ascona oder ne alte Corvette?

Am besten man kennt einen in der Werkstatt und lässt mal nen KVA machen. "Sie haben doch gesagt, ich kann/soll den anschieben.

Aber nur, wenn man viel Zeit und Geld hat, ansonsten braucht man sich über Anzeigen von Rentnern wegen Nötigung nicht aufregen.

Übrigens aus diesem Grund darf der Soldat im BW-Fuhrparkservice Fahrzeug auch nur max 130km/h fahren, da hier eben nicht automatisch eine Teilschuld ausgesprochen wird.

Wer Kommandeurfahrer war kennt aber die Realität. 525d ist schon ne WuchtO:-)

Wo ist dein problem?

Ist die Polizei schuld, dass die batterie leer gegangen ist?

Was ist denn das problem beim anschieben - wenn du keine automatik hast, ist das ganze dorch garkein problem!

Was soll denn da kaputt gehen?

Ausser, dass die Startkraft des Motors eben nicht über den anlasser aufgebracht wird, sondern über die achsen und das getriebe auf die kurbelwelle geleitet wird.

Rein technisch, der Kräfte wegen ist das überhaupt kein problem!

Im gegenteil - es ist für den motor sogar besser, da die drehzahl in der regel höher ist!

Und dass die polizei den befehl zum anschieben gegeben hat, glaube ich nicht!

Sie hat wohl nur sowas gesagt wie: deine Panne ist dein Problem!

Und das ist ja auch so!

Und wenn man sicher gehen will, dass nix passiert, muss man eben einen fachmann rufen.

Oder würdest du dir von einem bäcker sagen lassen, dass du die gasleitung ruhig anbohren darfst?

Gast
Geschrieben

Der herbeigerufene Polizist hat nicht etwa einen Unfallbericht erstellt und wegen Fahrerflucht gegen die Dame ermittelt sondern mich ganz ernsthaft und erbost gefragt warum ich für eine solche Bagatelle die Polizei rufe.:-o

Die Polizei war bei dem Unfall nicht anwesend. Es gibt keinen Personenschaden. Die Polizei hat in deinem Fall leider auch nichts zu machen. Was soll sie denn aufschreiben wenn sie nicht dabei war? Du kannst allerdings gerne zur Inspektion fahren und dort eine Anzeige aufgeben. Aber warum sollten die zu dir kommen?

Ich hatte letztens einen kleinen Parkrempler bei dem die Gegenseite ernsthaft auf Polizei bestanden hat. Bei dem kurzen Anruf wurde sie auch gefragt was passiert ist und musst dann leider einsehn, dass die Polizei hier nichts verloren hat. Die Polizei ist kein Verein von Hellsehern der Unfallhergänge im nachhinein noch bezeugen kann. Sie dient bei einem Unfall der Verkehrssicherung und maximal noch dem korekten Austausch der Personalien und vielleicht der Aufnahme von Zeugendaten (nur bei Personanschaden sprich evtl. Körperverletzung). Meist wird dem vermutlichen Schuldigen noch eine Verwarnung gegeben. Mehr macht die Polizei aber nicht. Warum auch?

stelli
Geschrieben
Auch wenn man das natürlich netter formulieren kann und die Totaluntersuchung absolut überflüssig ist, finde ich das grundsätzlich schon in Ordnung, dass kontrolliert wird wenn irgendwas auffällig aussieht.

Da ist schon so mancher Straftäter durch gefasst worden...

Mir hat mal eine Frau (am stehnden korrekt geparkten Auto in dem ich noch saß) den Spiegel auf der Fahrerseite abgefahren. Das ganze Gehäuse nebst Glas war defekt und zerbrochen. Nach 3 Kilometern Vefolgung hat die Dame dann auch mal angehalten. Ihr rechter Spiegel war auch kaputt. Jetzt kommt der Hammer:

Der herbeigerufene Polizist hat nicht etwa einen Unfallbericht erstellt und wegen Fahrerflucht gegen die Dame ermittelt sondern mich ganz ernsthaft und erbost gefragt warum ich für eine solche Bagatelle die Polizei rufe.:-o

Das wäre schon wieder ein Fall für mich gewesen.....der Typ hätte danach jeden noch so kleinen Einsatz liebevoll bearbeitet! :D Selten so einen dummen Polizisten getroffen! Tut mir leid für dich! Die Frau hat sogar eine Straftat begangen :evil: .....fertig!

Die Polizei war bei dem Unfall nicht anwesend. Es gibt keinen Personenschaden. Die Polizei hat in deinem Fall leider auch nichts zu machen. Was soll sie denn aufschreiben wenn sie nicht dabei war? Du kannst allerdings gerne zur Inspektion fahren und dort eine Anzeige aufgeben. Aber warum sollten die zu dir kommen?

Ich hatte letztens einen kleinen Parkrempler bei dem die Gegenseite ernsthaft auf Polizei bestanden hat. Bei dem kurzen Anruf wurde sie auch gefragt was passiert ist und musst dann leider einsehn, dass die Polizei hier nichts verloren hat. Die Polizei ist kein Verein von Hellsehern der Unfallhergänge im nachhinein noch bezeugen kann. Sie dient bei einem Unfall der Verkehrssicherung und maximal noch dem korekten Austausch der Personalien und vielleicht der Aufnahme von Zeugendaten (nur bei Personanschaden sprich evtl. Körperverletzung). Meist wird dem vermutlichen Schuldigen noch eine Verwarnung gegeben. Mehr macht die Polizei aber nicht. Warum auch?

Stimmt so nicht ganz. Man muss die Polizei nicht rufen, gerade wenn man sich mit dem Unfallgegner einig ist. Wenn allerdings einer der beiden Parteien einer anderen Meinung ist, sollte man die Polizei rufen und die nehmen dann den Unfallschaden auf und man muss auch noch 20 Euro zahlen. Im Falle eines Streits vor Gericht, dient die Polizei dann als unabhängiger Zeuge und das Dokument von der Unfallaufnahme als Beweis.

Das hat nicht mit Unfallstelle sichern und Personenschaden zu tun.....da ist es doch selbstverständlich! :-))!

Gast
Geschrieben
Im Falle eines Streits vor Gericht, dient die Polizei dann als unabhängiger Zeuge und das Dokument von der Unfallaufnahme als Beweis.

Und was will die Polizei über den Unfall sagen bei dem sie nicht anwesend war? :wink:

Eine Dokumentation über Schäden ist nicht Sache der Polizei, Bilder knipsen musst du schon selbst machen. Die Polizei hat keinerlei Gutachterfunktion und kann deshalb die Schäden eines Unfall nicht beurteilen.

Was ich noch vergessen habe: Die Polizei überprüft auch noch die Fahrtüchtigkeit der Unfallbeteiligten, macht als ggf. Alkohol und Drogentest. Wenn die Cops mal nicht kommen wollen, also einfach mal eine Fahruntüchtigkeit des Gegner unterstellen, das müsen sie überprüfen und dann auch dokumentieren.

stelli
Geschrieben
Und was will die Polizei über den Unfall sagen bei dem sie nicht anwesend war? :wink:

Ganz einfach...wenn du als Unfallverursacher behauptest den Unfall nicht verursacht zu haben, ruft das Opfer die Polizei (vielleicht du selber auch) und die Polizei hört erstmal beiden Seiten an....etwaige Zeugen (z.B. Passanten) werden auch anghört. Wenn du dann immer noch leugnest geht es weiter...die Unfallstelle wird begutachtet und Prozesse werden eigeleitet um einen Unfallverursacher zu ermitteln......(Reifenspuren vom bremsen.....Fahrzeugschaden......Witterung etc). Einige Daten werden aufgenommen....und dann auch unter anderem an die Versicherungen weiter gereicht.....die interessiert das bestimmt. :wink:

Oder man gibt seine Fehler zu und braucht keine Polizei. Allerdings empfiehlt es sich immer die Polizei bei einem "größeren" Schaden zu holen. Sie sichert einfach die Beweise und Daten und falls es z.B. dazu kommt, dass das Unfallopfer gaaaaaanz plötzlich noch hier und da einen Schaden meldet oder die Person, die den Unfall erst zugegeben hat dann plötzlich gehauptet, dass sie es nicht war, steht man ganz schön blöd da.

Also.....die Polizei rufen. Und ein ordentlicher Polizist macht auch anständig seine Arbeit. :D

chip
Geschrieben
Die Polizei hat in deinem Fall leider auch nichts zu machen. Was soll sie denn aufschreiben wenn sie nicht dabei war?

Da es sich hier um einen Fall von offensichtlicher Fahrerflucht handelte und die Verursacherin das natürlich aufgrund ihres ebenfalls stark beschädigten Spiegel auf der rechten Seite bemerken mußte denke ich, dass die Polizei sehr wohl in Form eines Zeugen anwesend sein sollte. So können Lackspuren etc. gesichtet werden und eine eindeutige Strafverfolgung ist ebenfalls möglich.

Fahrerflucht wird ja immerhin lt. STGB geahndet.

Wie Psyschodad treffend bemerkte ist da wirklich kein Bagatellschaden vorhanden gewesen sondern alles in allem eine Schadensumme weit über damals 700 DM inkl Lackierung etc. vorhanden war.

Sibi
Geschrieben

-

Mir wollte ein Beamter (der anscheinend wie bei Mr.Sommer negativ angetan war vom "dicken" Auto) nen Bußgeld verordnen, weil ich, jetz haltet euch fest, keine Ersatz-Xenonbrenner an Bord hatte. Als mein Lachanfall vorüber war, wollte er den Erstehilfe Kasten sehen - gute Fahrt. Garkein Spesen, nichts gewesen :lol:

+

TÜV Abgasuntersuchung wollte nicht hinhauen - da lange Stadfahrt. Daraufhin auf der/die Autobahn beschleunigt um das verrußte Problem zu beheben, als mich in einer Tempo 50 Zone ein Beamter herauswinkte. "Na wohin hammas denn so eilig junger Bursch?" - "Ich will mich nicht rausreden, nehme das Bußgeld natürlich an, allerdings TÜV, Abgasuntersuchung etc. etc." "35,- € wärn des dann bittschen, und foa nemma so schnö, scha* drauf was die vom TÜV sogn :wink: "

In der Regel wird man wie ein Kleinkrimineller behandelt bei einer Überschreitung ab 20km/h drüber. Zudem war ich damals in der Probezeit, 30km/h zu schnell = Nachschulung, dickes Bußgeld und Bus fahren.. Glück im Unglück

Wie gesagt, gibt solche und solche :)

FutureBreeze
Geschrieben

hm - ich bin bei meinen geschwindigkeitsüberschreitungen eigentlich immer sehr freundlich und höflich von den Herren behandelt worden!

Und ich habe es auch teilweise schon arg übertrieben!

Es gibt nur ein par regeln, die mir andere auch bestätigt haben:

Aussteigen! Der Beamte muss sich dann nicht herunterbeugen!

Selber sehr freundlich sein!

Bedauern und Verständniss für das Anhalten signalisieren!

Keine dummen Ausreden einfallen lassen!

Nicht mit geschwellter Brust stehen sondern eher etwas geknickt mit ein wenig Demut.

Wenn man das so macht, bekommt man häufig nur eine kleine Verwarnung, und wird grundsätzlich zuvorkommend behandelt. (meine 100% Erfahrung)

Nur mit dem ganz ohne strafe, das muss ich mir von einem CP-User noch mal genau erklären lassen - oder fehlt es bei mir einfach an "weissheit"?

Luggas
Geschrieben

Es gibt nur ein par regeln, die mir andere auch bestätigt haben:

Aussteigen! Der Beamte muss sich dann nicht herunterbeugen!

Das habe ich mir bei meiner ersten allgemeinen Verkehrskontrolle auch gedacht, nur als ich die Tür aufgemacht habe und aussteigen wollte, konnte ich gar nicht so schnell gucken wie der die Knarre draußen hatte und sitzen bleiben geschriehen hat.

Im nachhinein natürlich völlig verständlich. :wink:

Muss man eigentlich Fragen wie: "Wo und was arbeitet ihr Vater" beantworten?

Nicht dass ich dumm provozieren wöllte, interessiert mich nur weil mich das neulich einer gefragt hat.

Meine bisher mit Abstand positivste Erfahrung war nach nem Discobesuch, rausgewunken worden, normale Kontrolle, eine junge gutaussehende Polizistin guckt mir in die Augen wegen den Pupillen und meint zu Ihrem Kollegen, der mich wohl gerade zum Drogentest schicken wollte, "ich hab dem jungen Herrn schon in seine schönen Augen gesehen, da ist alles OK" und zwinkert mir zu :wink:

Da war ich erstmal baff :-o:-))!

Gast
Geschrieben
Das habe ich mir bei meiner ersten allgemeinen Verkehrskontrolle auch gedacht, nur als ich die Tür aufgemacht habe und aussteigen wollte, konnte ich gar nicht so schnell gucken wie der die Knarre draußen hatte und sitzen bleiben geschriehen hat.

Im nachhinein natürlich völlig verständlich. :wink:

Am besten ist es einfach ruhig sitzen zu bleiben, Radio aus, Motor aus, Innenbeleuchtung an, Hände sichtbar (z.B. am Lenkrad) halten und keine schnellen hastigen Bewegungen machen. Eventuell ankündigen was man macht, z.B. ich habe meinen Führerschein in der Hosentasche/im Handschuhfach, ich hol ihn jetzt raus.

Das nimmt meist die Anspannung raus für die Polizei, man muss die Situation ja auch mal von deren Seite aus sehen, die wissen nie wer da im Auto sitzt und was er vor hat, und so werden sie auch geschult.

Muss man eigentlich Fragen wie: "Wo und was arbeitet ihr Vater" beantworten?

Nicht dass ich dumm provozieren wöllte, interessiert mich nur weil mich das neulich einer gefragt hat.

Du musst nur Angaben zur Person aber nicht zur Sache machen, sprich du musst nur sagen wer du bist. Warum du gerade hier lang fährst, woher du kommst, was du getrunken hast, wie deine Mutter mit Vornamen heißt, was dein Hund für Futter frisst musst du nicht beantworten.

Die diversen Tests kannst du alle verweigern, schlimmstenfalls können sie dich auf die Wache mitnehmen und eine Blutentnahme machen lassen.

Inwieweit so ein Verhalten allerdings kontraproduktiv sein kann muss jeder selbst entscheiden. Meist ist es einfacher kurz ins Röhrchen zu pusten und damit zu "beweisen" nüchtern zu sein.

Wheelspin
Geschrieben

Hallo:wink2:

Ich sehe das so: Der Polizist (Lehrer) möchte den Verkehrsünder (Schüler) belehren. Er möchte sehen, das sein (oft langweiliger, frustrierender, schlecht bezahlter) Job etwas bewirkt. Nicht umsonst geben viele Leute die Polizist werden wollen als Grund an, Mitmenschen helfen zu wollen.X-)

Man kann auch sagen: Ist für einige die einzige Möglichkeit irgendwie Macht auszuüben.:D

Den gefallen tue ich Ihnen. Bin dann ausgesucht freundlich, sehe mein Fehlverhalten ein, gelobe Besserung. Außerdem freuen die Hirnis sich, wenn Sie das Gefühl haben einen Menschen mit einem Auto welches sie sich nie leisten können, auf den Pfad der Tugend zurückgeholfen zu haben.

Die Freunde und Helfer haben oft einen Ermessensspielraum.

Dieses Verhalten hat mir schon einiges an Geld gespart.

Wenn das Ergebnis leider trotzdem nicht nach meinen Vorstellungen ist, habe ich immer noch den Rechtsweg.:???:

Ich nenne das angewandte Psychologie (Meine Frau nennt es ar...kriechen):oops:

Gruss

Micha

HighSpeed 250
Geschrieben

Hier nun auch mal eine Erlebnisse ... O:-)

Alle meine Freunde und Bekannten erzählen mir immer wie oft sie von der Polizei kontrolliert werden. Komisch, ich bin seit rund 8 Jahren in München und ich wurde bisher 2 (ZWEI!) Mal kontrolliert. Und das obwohl ich oft mitten in der Nacht heimfahre ... 8)

Das 1. Mal war, das ungefähr vor ca. 5 Jahren (O:-) ), am Frankfurter Ring, ca. 2 Uhr früh, Fahrbahnverengung auf 1 Spur, generelle Fahrzeugkontrolle für alle - Fenster runter, Polizist fragt ob ich was getrunken habe - "Nein", "Danke, wiedersehen" ... :D

Das 2. Mal war vor 2 Wochen O:-) , Impler Straße, 22 Uhr :-o ...

Als ich von der Lindwurmstraße einbog sah ich einen VW-Bus der Polizei am Rand stehen, dachte mir nichts dabei. Ich fuhr dann ganz langsam am rechten Rand entlang, weil ich einen Parkplatz suchte (wollte ins Cafe Blue) und um die hinteren Autos vorbeizulassen, als ich im Rückspiegel plötzlich den VW-Bus samt Blaulicht entdeckte.

Ich war mir wirklich nicht im klaren, ob die tatsächlich mich meinten, da ich keinerlei sonstige Zeichen oder Hinweise erkennen konnte.

Jedenfalls blinkte ich und blieb dann stehen, als ich schon eine Polizistin auf mich zukommen sah.

Ich kurbelte das Fenster runter, grinste raus und fragte ob sie tatsächlich mich meinten, worauf die Polizistin auch grinsen mußte und das bejahte ...

Sie sagte dann was von allgemeiner Fahrzeugkontrolle, Führerschein, Zulassungsschein, was ich dann langsam hervorkramte, und sie fragte dann, wo ich denn gerade herkäme und ob ich was getrunken hätte. Da sie das ganz nett fragte, gab ich ihr bereitwillig eine nette Anwort - "Ich komme gerade vom Restaurant und habe zum Essen ein Glas Rotwein* getrunken."

Darauf hin meinte sie höflich, ob ich was dagegen hätte einen Alkotest zu machen, worauf ich meinte, kein Problem, nichts dagegen ...

Also dann ausgestiegen und mit ihr zum VW-Bus gegangen, wo sie dann lächelnd meinte: "Ein tolles Auto haben Sie da" ... :lol:

Worauf ich mich verduzt bei ihr bedankte, weil mit so einem Kompliment hatte ich nicht gerechnet ... X-)O:-)

Naja dann Prozedere - fest pusten ...

Ende vom Lied - nullkommanix, worauf sie sich bedankte und ich wieder fahren konnte.

Also das war mal wirklich eine angenehme und positive Erfahrung mit einer richtig netten und sympathischen (und noch dazu relativ hübschen) Polizistin. :-))!

Vielleicht lags ja auch an meinem österreichischen Charme ... O:-):D

* Wenn man zugibt Alkohol getrunken zu haben, dann muß von der Polizei ein Alkotest durchgeführt werden. (Mir war das egal, weil ich wußte, ich hab eh nichts zu befürchten).

Aber wenn man tatsächlich zuviel getrunken hat, dann IMMER LEUGNEN!

Die Polizei darf nämlich ansonst einen Alkotest nur durchführen, wenn ein begründeter Verdacht und Anzeichen auf Alkoholisierung besteht (Fahne, Lallen, Schlangenlinie fahren etc.). Wenn man also keinen offensichtlichen Grund liefert kommt man so vielleicht noch einmal davon ...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×