Jump to content
F.Talbot

Sportauto Supertest M3 E92

Empfohlene Beiträge

F.Talbot   
F.Talbot
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Rundenzeit Nordschleife: 8:05 --Minuten

Rundenzeit Hockenheim: .1:14,3 Minuten

Beschleunigung 0-100 km/h: 4,8 Sekunden

Beschleunigung 0-200 km/h: 15,7 Sekunden

Max. Querbeschleunigung: 1,25 g

36 Meter Slalom: 138 km/h

110 Meter Ausweichtest: 146 km/h

Das Testfahrzeug hatte die 19 Zoll Michelin Pilot Sport Cup+

Bereifung verbaut, Vmax Erweiterung auf 280 km/h.

S-Freak   
S-Freak
Geschrieben

Ich hätte schon gedacht, dass er die 8min knackt.

Trotzdem ein tolles Auto.

S.Schnuse CO   
S.Schnuse
Geschrieben

Der E46 M3 CSL war da auf der Nordschleife deutlich schneller unterwegs.

BruNei_carFRe@K   
BruNei_carFRe@K
Geschrieben

Muss ganz ehrlich sagen das mich die Zeit jetzt auch nicht unbedingt vom Hocker reisst. Bin schon auf den CSL gespannt.

deejay-555   
deejay-555
Geschrieben
Bin schon auf den CSL gespannt.

Und wer sagt das der kommen wird???

tap333   
tap333
Geschrieben

Das ist schon lange beschlossene Sache und ist schon in der Testphase :D

deejay-555   
deejay-555
Geschrieben
Das ist schon lange beschlossene Sache und ist schon in der Testphase :D

ich wiederhole nochmal meine Frage !

Woher kommt die Info ???

Zeitung,Foren, Mitarbeiter????

und was verstehst Du unter Testphase?

F.Talbot   
F.Talbot
Geschrieben

Der Wagen hat lt. Redakteur übrigens noch "Rennbremsbeläge" verbaut. Kann dazu jemand näheres sagen?

master_p   
master_p
Geschrieben

Das sind Beläge mit einer höheren Reibung (und natürlich weniger Lebensdauer). Gerüchten zu Folge soll man die ab dem nächsten Jahr (das Mini-"Facelift" mit DSG) ab Werk bestellen können. Ebenso wie die Semi-Slicks aus dem Test.

Yooyah   
Yooyah
Geschrieben

ich hatte mir neben der SA noch die Zeitschrift "Supercars" gekauft - da tritt der M3 gegen Cayman S an: die Rundenzeiten in Hockenheim sind völlig anders als in SA - einerseits logisch: anderer Fahrer und andere Bedingungen - andererseits: recht große Differenzen - vielleicht fahren die andere Strecke? weiss nicht!

mat01 CO   
mat01
Geschrieben
Das ist schon lange beschlossene Sache und ist schon in der Testphase :D

Da ist gar nichts beschlossen. Den Wagen gibt es zwar, er läuft und wird getestet. Allerdings ist die Entscheidung über evtl. Produktion noch nicht getroffen.

Erinnert Ihr Euch noch an das ganze Foren-Gefassel vom M5 CSL und M6 CSL?

Ist jetzt leider nicht anders. Wobei die Chancen für einen M3 CSL deutlich höher sind als bei einem 5er oder 6er.

Leider (oder Gott sei Dank für alle E46 CSL Besitzer) herrscht in München zur Zeit der Rechenschieber.

Das sind Beläge mit einer höheren Reibung (und natürlich weniger Lebensdauer). Gerüchten zu Folge soll man die ab dem nächsten Jahr (das Mini-"Facelift" mit DSG) ab Werk bestellen können. Ebenso wie die Semi-Slicks aus dem Test.
Die Limo wird ab Dec. 2007 ausgeliefert.

Modellpflege (bei allen 3ern und daher auch beim M3) gibt es ab März 2008, parallel zur Einführung des DKG (in allen Modellen) und dem Cabrio.

master_p   
master_p
Geschrieben
ich hatte mir neben der SA noch die Zeitschrift "Supercars" gekauft - da tritt der M3 gegen Cayman S an: die Rundenzeiten in Hockenheim sind völlig anders als in SA - einerseits logisch: anderer Fahrer und andere Bedingungen - andererseits: recht große Differenzen - vielleicht fahren die andere Strecke? weiss nicht!

Die Sport Auto fährt den kleinen Kurs von Hockenheim mit Querspange. Ich dene die "Supercars" werden den kompletten Kurs fahren.

darkman   
darkman
Geschrieben

Also für einen sportlichen Ableger eines 3ers keine schlechten Zeiten, aber so besonders gut sind sie auch wieder nicht. Besonders nachdem was ein M3 ja so alles leisten können soll. Ich bin nicht besonders begeistert.

Der E46 M3 war irgendwie stimmiger. Der neue gefällt mir gar nicht. Da hat Alpina die schönere Variante im Angebot (wie so oft).

Yooyah   
Yooyah
Geschrieben
Die Sport Auto fährt den kleinen Kurs von Hockenheim mit Querspange. Ich dene die "Supercars" werden den kompletten Kurs fahren.

Dank + Gruss

Schroedi   
Schroedi
Geschrieben

sagt mal ist der Testwagen mal ins Kiesbett abgeflogen, die Öffnung für die Abschleppöse ist bei einem Bild nämlich offen (vorn im Stoßfänger)

Wundert mich nur nen bisschen.

tap333   
tap333
Geschrieben
ich wiederhole nochmal meine Frage !

Woher kommt die Info ???

Zeitung,Foren, Mitarbeiter????

und was verstehst Du unter Testphase?

Laut einem Mitarbeiter in der Entwicklung. Mehr infos gibts nicht sonst

rollen Köpfe.

master_p   
master_p
Geschrieben
sagt mal ist der Testwagen mal ins Kiesbett abgeflogen, die Öffnung für die Abschleppöse ist bei einem Bild nämlich offen (vorn im Stoßfänger)

Wundert mich nur nen bisschen.

Wer auf einer Rennstrecke fährt, sollte eigentlich sogar zusätzlich den Haken reinmachen, damit schneller abgeschleppt werden kann und nicht noch großartig der Abschlepphaken gesucht werden muss.

Für die Fotorunden machen sie's vermutlich einfach wieder drauf. Und da der Haken weg, die Klappe aber dran ist, gehe ich mal davon aus, dass sie das Teil verschludert haben.

Hab' leider meine SA noch nicht, ist das auf jedem Foto der Fall?

cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Geschrieben
Da ist gar nichts beschlossen. Den Wagen gibt es zwar, er läuft und wird getestet. Allerdings ist die Entscheidung über evtl. Produktion noch nicht getroffen.

Stimmt. Der V8 ist auch drastisch modifiziert worden. O:-)

Der Wagen marschiert gewaltig. X-)

AlexGT-R   
AlexGT-R
Geschrieben
Stimmt. Der V8 ist auch drastisch modifiziert worden. O:-)

Der Wagen marschiert gewaltig. X-)

aber nicht auf der NS:D da schnuppert ja schon fast der TT mit 2.0 Liter an der StoßstangeX-) X-)O:-) O:-)

cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Geschrieben
aber nicht auf der NS:D da schnuppert ja schon fast der TT mit 2.0 Liter an der StoßstangeX-) X-)O:-) O:-)

Ähm, es geht um den Prototyp, den Du nicht kennst.

donscheffler   
donscheffler
Geschrieben
Der E46 M3 CSL war da auf der Nordschleife deutlich schneller unterwegs.

Stichwort Reifen.

Die neuen Cup+ sind deutlich Alltagstauglicher als die des CSL's.

Der CSL hat nicht umsonst eine Querbeschleunugung von 1,4g erreicht.

Die neuen sollen auch nur noch 5sek auf der Nordschleife bringen.

MfG Olli

Schroedi   
Schroedi
Geschrieben

Für die Fotorunden machen sie's vermutlich einfach wieder drauf. Und da der Haken weg, die Klappe aber dran ist, gehe ich mal davon aus, dass sie das Teil verschludert haben.

Hab' leider meine SA noch nicht, ist das auf jedem Foto der Fall?

Scheint als ob Du recht hast.

Auf den NS Fotos ist die Klappe weg, in Hockenheim ist sie da.

Wobei es insgesamt nur drei Fotos von vorn gibt.

Ersy   
Ersy
Geschrieben
Stichwort Reifen.

Die neuen Cup+ sind deutlich Alltagstauglicher als die des CSL's.

Der CSL hat nicht umsonst eine Querbeschleunugung von 1,4g erreicht.

Die neuen sollen auch nur noch 5sek auf der Nordschleife bringen.

MfG Olli

wie wahr :-))!

der Cup+ ist eher mit einem Yokohama Parada zu vergleichen als mit dem Pilot Sport Cup.

gruss ersy

Andi008   
Andi008
Geschrieben

Als ich den Test gelesen habe, habe ich mich richtig gefreut.:D

Mein RS4 ist gar nicht so schlecht!

Ne ganz im ernst, so ein Auto wie der M3 ist auf der Nordschleife nur 2 Sekunden schneller als der RS 4, denn dieser braucht 8,07 Minuten!

Hätte ich mir nicht gedacht.

Dann bin ich mal gespannt was der RS 5 2009 mit dem M3 anstellt, denn das ist der richtige Konkurrent!!!

Viele Grüße

Andi

deejay-555   
deejay-555
Geschrieben

Der RS5 2009 wird wahrscheinlich gar nichts mit dem M3 2007 "anstellen",nur mal so als Denkanstoß, in 2 jahren kann viel passieren.

Zudem glaube ich kaum das sich Audi eine eigene Konkurrenz zum R8 schaffen wird, selbst wenn der R8 V10 dann auf dem markt kommt oder nicht.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • Eno
      Hallo in die Runde,
       
      nach dem erschreckenden Bild bei meinem E46, wo ich den Lagerschalentausch bei 115k km hab machen lassen, hatte ich den E92 jetzt mit ~63k km (also eigentlich schon "sehr früh") für die gleiche Operation in der Werkstatt.

      Ich will nicht lang umherreden, hier die Bilder der alten Schalen (wieder komplett unsortiert aus der Tüte einfach hingelegt): (Jeweils klick aufs Bild für große Version.)
       
      Erstes Bild - Spuren deutlich erkennbar, aber noch kein "Kupfer" zu sehen:


      Zweites Bild:

      Hier gibts eine (5. von links), die in Blickrichtung oben schon "Kupfer" zeigt. Weiterhin hat diese Schale eine sichtbare und mit dem Fingernagel auch fühlbare "Rille" - hier hats anscheinend mal etwas mit durchgezogen...
      Eine ähnliche Rille ist auf dem ersten Bild in der oberen rechten - sehr verdächtig...

      Wie auch immer - neue Schalen sind drin, und ich werd mir bei ~150k km wieder einen Merker für den neuen Tausch machen. Bei aktueller Fahrleistung wird das so in 8-10 Jahren sein.


       
      Gruß,
      Eno.
    • S.Schnuse
      Wer schon einmal seinen M3 aus der Inspektion geholt hat, staunte bestimmt nicht schlecht über den Rechnungsposten "Ventilspiel prüfen und ggf. einstellen". Dies ist zu jeder Inspektion, also I und II fällig.
      Wozu ist das nötig? Der E36 M3 hat aufgrund des Hochdrehzahlkonzepts im Gegensatz zu seinen Großserienbrüdern keine selbstnachstellenden Hydrostößel, sondern Tassenstößel. Beim aktuellen M3 ist das mittlerweile anders. Auf diesen befinden sich austauschbare Plättchen, welche es in den Stärken 2,00mm bis 4,25mm gibt. Mithilfe dieser Plättchen kann man den Abstand (also das Ventilspiel) zwischen Nockenwelle und Tassenstößel einstellen. Der Nocken muss dabei immer nach oben zeigen, man mißt also die Höhe des Luftspalts zwischen aufgestelltem Nocken und dem Ventilplättchen.
      Das Ventilspiel ist auf Einlass- und Auslassseite unterschiedlich groß. Auf dem Ventilkopf ist ein "E" und ein "A" eingegossen, damit man die Seiten nicht verwechseln kann. Das Ventilspiel sollte bei kaltem Motor folgendermaßen aussehen:
      Einlassventil: 0,18 – 0,23 mm
      Auslassventil: 0,28 – 0,33 mm
      Diese Plättchen sind übrigens identisch wie beim M635CSi oder im E30 M3 auch. Der erste M Motor mit Hydrostößeln ist der V10 des E60 M5 / E63 M6.
      Warum sind diese Werte für Einlass und Auslass unterschiedlich?
      Bei warmem Motor reduziert sich das Ventilspiel, da sich der Ventilschaft aufgrund der Hitze ausdehnt. Der Nocken soll ja nicht auf den Tassenstössel einhämmern, sondern rund auf ihm laufen bzw. gleiten. Auf der Auslassseite sind die Temperaturen natürlich ungleich höher, als auf der Einlassseite. Folglich ist die Ausdehnung des Ventilschafts größer, weshalb das Ventilspiel auslassseitig bei kaltem Motor um 0,1mm größer sein muss.
      Wie geht man nun also vor?
      Folgende Werkzeuge werden benötigt:
      - ein Messschieber, wesentlich besser ist eine Mikrometermessschraube
      - eine Fühlerlehre mit Messblättchen mit mind. 0,05mm Abständen
      - ein Hebel zum Runterdrücken der Tassenstößel (BMW Spezialwerkzeug 11 5 070)
      - eine Spezialnuss zum Drehen der Kurbelwelle (BMW Spezialwerkzeug 11 5 100), es geht aber auch gut ohne, dazu aber später.
      - eine Druckluftpistole
      Die original BMW Werkzeuge bekommt man mit diesen Nummern, wenn man mal freundlich fragt. Wenn nicht, Händler wechseln.
      Hier ein Bild meiner Werkzeuge:

      1. Arbeitsschritt:
      Zunächst muss man den Lüftungsschacht, die Zündspulen und die Zylinderkopfhaube abbauen. Dies ist eigentlich selbsterklärend, da man alle Schrauben gut sieht. Allerdings sollte man beim Wiederzusammenbau die Schrauben der Zylinderkopfhaube mit sehr viel Gefühl anziehen, am besten nur handfest. Die Aluminiumgewinde im Zylinderkopf sind sehr empfindlich. Es empfiehlt sich auch, gleich die Zylinderkopfhaubendichtungen gegen neue zu wechseln.
      Dazu die Teilenummern:
      - 1x 11 12 1 404 358
      - 2x 11 12 1 402 637
      2. Arbeitsschritt:
      Wenn man keinen Platz in der Garage hat, das Auto also nicht verschieben kann, empfiehlt es sich das oben erwähnte Spezialwerkzeug 11 5 100 zu verwenden. Dieses wird benötigt, um es unterhalb des Viskolüfters an der Kurbelwellennabe anzusetzen, und mit einer Ratsche den Motor zwecks Nockenwellenverstellung weiter zu drehen. Wesentlich einfach ist es, die Zündkerzen zu entfernen und das Auto mit eingelegtem 1. Gang etwas vor und zurück zu schieben. Dabei verstellen sich die Nockenwellen genauso und man muss nicht die ganzen Luftführungen und den Viskolüfter demontieren.
      3. Arbeitsschritt
      Nun geht die eigentliche Arbeit los. Beim Messen müssen die jeweiligen Nocken nach oben zeigen. Um das Ventilspiel zu messen, schiebt man die Fühlerleere zwischen den nach oben zeigenden Nocken und den Tassenstößel. Passt jetzt beispielsweise der 0,35er Messfühler auf der Auslassseite locker dazwischen, ist das Ventilspiel zu groß. In dem Fall dreht man den Tassenstößel mit der Nut nach innen, drückt mit dem Hebel den Tassenstößel nach unten, und bläst mit Druckluft in die Nut. Dadurch wird das Einstellplättchen herausgeblasen. Nun nimmt man ein Einstellplättchen, welches 0,05 dicker ist und setzt dieses mit der Markierung nach unten zeigend wieder ein. Die Markierung (also die mm Angabe auf dem neuen Plätchen) muss unbedingt nach unten zeigen, da die zwei Seiten der Plättchen unterschiedlich hart sind. Nun sollte das Ventilspiel 0,05mm geringer sein, also 0,30mm betragen und somit innerhalb des gewünschten Bereiches von 0,28 – 0,33 mm liegen. Das misst man am besten nach dem Einbau noch mal nach, der 0,35er Messfühler sollte nun nicht mehr passen, der 0,30er sollte dafür locker dazwischen gehen. Mit einer feiner abgestuften Fühlerlehre geht es natürlich besser zu messen.
      Jetzt hat sicher nicht jeder ein Sortiment an Einstellplättchen daheim liegen. Alle Sorten auf Vorrat zu kaufen macht aber bei einem Preis von über 5 € / Stück auch nicht viel Sinn. Es empfiehlt sich also, erstmal die vorhanden 24 Plättchen am Motor untereinander zu tauschen. Welche Maße man dann noch braucht, schreibt man sich am besten auf und kauft die entsprechenden Plättchen beim BMW Händler. Hier sind die Teilenummern:
      Stärke (mm) BMW Teilenummer
      2,00 11 34 1 404 878
      2,05 11 34 1 404 877
      2,10 11 34 1 404 876
      2,15 11 34 1 404 875
      2,20 11 34 1 404 874
      2,25 11 34 1 404 873
      2,30 11 34 1 404 872
      2,35 11 34 1 404 871
      2,40 11 34 1 401 427
      2,45 11 34 1 401 426
      2,50 11 34 1 401 425
      2,55 11 34 1 401 424
      2,60 11 34 1 401 423
      2,65 11 34 1 401 422
      2,70 11 34 1 401 420
      2,75 11 34 1 401 419
      2,80 11 34 1 401 418
      2,85 11 34 1 401 417
      2,90 11 34 1 401 416
      2,95 11 34 1 401 415
      3,00 11 32 1 308 204
      3,05 11 32 1 308 205
      3,10 11 32 1 308 206
      3,15 11 32 1 308 207
      3,20 11 32 1 308 208
      3,25 11 32 1 308 209
      3,30 11 32 1 308 210
      3,35 11 32 1 308 211
      3,40 11 32 1 308 212
      3,45 11 32 1 308 213
      3,50 11 32 1 308 214
      3,55 11 32 1 308 215
      3,60 11 32 1 308 216
      3,65 11 32 1 308 217
      3,70 11 32 1 308 218
      3,75 11 32 1 308 219
      3,80 11 32 1 308 220
      3,85 11 32 1 308 221
      3,90 11 32 1 308 222
      3,95 11 32 1 308 223
      4,00 11 32 1 308 224
      4,05 11 32 1 308 225
      4,10 11 32 1 308 226
      4,15 11 32 1 308 227
      4,20 11 32 1 308 228
      4,25 11 32 1 308 229
      Wenn man sich ein kleines Sortiment an Plättchen zulegen möchte, empfiehlt sich so ein Sortimentskasten aus dem Baumarkt. Da kann man die schön der Größe nach einsortieren. Auffällig war bei mir, dass ich aus 2 geschlachteten M3 Motoren 48 Plättchen mit einer Verteilung von 2,55 - 2,90 mm habe. Wahrscheinlich sind das die gängigen Größen beim S50B32 Motor.

      Mein Motor hatte 48.000 km gelaufen, ohne dass das Ventilspiel bis dahin eingestellt wurde. Bei gut der Hälfte der 24 Ventile musste ich rund 0,05 mm Spiel dazu tun. Die anschließende Probefahrt hat mich dann echt überrascht, der Motor vermittelt beim Beschleunigen einen merkbar ruhigeren Rundlauf. Außerdem muss das Spiel einfach stimmen, im Extremfall (bei zuviel Spiel) kann die Nockenwelle schneller verschleißen.
      Irgendwo habe ich noch Bilder von meiner Austauschaktion, die werde ich bei Gelegenheit mal uploaden.
      Bei allen anderen M Motoren (wie gesagt außer den aktuellen) ist die Vorgehensweise gleich, nur die Werte vom Ventilspiel sind anders.
    • Solero99
      Hallo zusammen!

      Nach nun fast drei überaus glücklichen Jahren im 330i und etwa 120tkm steht in nächster Zeit seine Ablösung an. Nicht, daß ich nicht zufrieden war, aber als würdiger Nachfolger kommt momentan nur der M3 in Frage. Eventuell der neue 3er mit dem neuen 260 PS R6 - jedoch dauert das noch zu lange, bis dieser auf dem Markt ist.

      Daher der Aufruf an alle M3 Fahrer: was habt Ihr für Erfahrungen in Bezug auf die Unterhaltskosten. Ich meine damit weniger Versicherung und Leasing/Kredit oder Benzin, sondern eher Kosten für Reparaturen, Reifen etc. Wie lange hält z. B. ein Reifensatz bei "normaler" Beanspruchung und was kostet ein kompletter neuer? Wie hoch sind i. d. R. die Inspektionskosten?

      Sind 40 tkm pro Jahr eher ungewöhnlich im M3???

      Fragen über Fragen. Danke für die Antworten!!
    • Docsn
      Hallo zusammen,

      nachdem ich vor zwei Jahren einen M3 E92 über ein Wochenende zur Probefahrt hatte, bin ich vom Virus infiziert. Aktuell denke ich darüber nach, wie so ein Wagen am günstigsten zu bekommen / unterhalten ist.

      Kurz zum Szenario. Ich würde den Wagen als DailyDriver nutzen für die täglichen 50-60km (gesamt) zur Arbeit. Wir sind also bei ca. 1000 km im Monat. Versicherungstechnisch läge ich bei ca. 1800 VK im Jahr.

      Einen Neuwagen kann ich mir nicht wirklich in diesem Preissegment leisten, daher tendiere ich zu den Gebrauchten die um die 40-50k kosten.

      Meine Idee ist nun, ein Leasing (Privat!) oder eine Finanzierung zu wählen, bei der ich bei ca. 500 Euro im Monat liege und den Wagen dann nach z.B. 3 Jahren zum Restwert X verkaufen / zurück geben oder weiter finanzieren kann. Sprich: Eigentlich suche ich sowas wie eine bezahlbare Langzeitmiete bei der ich den Wertverlust +/- bezahle.

      Länger als ein paar Jahre will ich den Wagen ohnehin nicht fahren - geht einfach nur darum, einmal im Leben so einen Wagen längere Zeit gefahren zu sein.

      Was meint ihr, völlig *****ische Idee? Zu solchen Konditionen überhaupt machbar?

      Chris

×