Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
eazy81

Was macht Ferrari zu Ferrari? Qualitätsunterschiede zu deutschen Autos?

Empfohlene Beiträge

eazy81
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Ferraristis,

ich bin Student und mache Momentan eine Marktforschung über die Marke Ferrari. Und ich glaube, dass ich jetzt das richtige Umfeld erstmal getroffen habe um die Meinungen von Ferrari Fahrern und Liebhabern aus erster Hand zu erfahren.

Deswegen meine Frage an euch:

Was glaubt ihr macht Ferrari zu der Marke die sie ist?

Glaubt ihr, dass es Unterschiede in der Qualität zwischen anderen Autoherstellern gibt? (z.B. Deutsche Autohersteller)

Woran denkt ihr, wenn ihr den Begriff Ferrari zum ersten mal hört?

Ich freue mich auf eure Antworten. :-))!:D

Grüsse

eazy81

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Dreas
Geschrieben

zu 1.)

- Die Ferrarimodelle, die Automobilgeschichte geschrieben haben

- Die sportlichen Erfolge, insbesondere in der Formel 1

- Das Design der Autos (Bella Machina)

- Die Technik

- Die Exclusivität

- Das "Italienische Flair", die damit verbundenen Emotionen

- Michael Schumacher

zu 2.)

Heute nicht mehr.

zu 3.)

Es ist schon ziemlich lange her, dass ich den Begriff Ferrari das erste mal hörte. Da kann ich mich beim besten Willen nicht mehr an meine Gedanken erinnern.

Grüße,

Dreas

taunus
Geschrieben
Was glaubt ihr macht Ferrari zu der Marke die sie ist?

Da gibt es mehrere Faktoren

- erfolgreiche Rennhistorie in fast allen wichtigen Motorsportserien und -ereignissen (Formel 1, LeMans, Tourenwagen, Strassenrennen etc.), dazu gehört auch die ununterbrochene Teilnahme an der Formel 1

- ein unglaublich charismatischer Gründer (braucht wohl nicht weiter erläutert werden)

- tolles Design in Verbindung mit fortschrittlicher Sportwagentechnik über Jahrzehnte hinweg

- Exklusivität, hier wird keine Massenproduktion auf Teufel komm raus lanciert

Glaubt ihr, dass es Unterschiede in der Qualität zwischen anderen Autoherstellern gibt? (z.B. Deutsche Autohersteller)

Mittlerweile wohl nicht mehr, seit den Modelreihen 355, 360 und 550 hat man auch in Maranello begriffen, das Qualität + Ferrari kein Widerspruch sein muss. Die Zeiten, in denen ganze Werkzeuge im Auto eingearbeitet wurden, sind wohl endgültig vorbei. Teilweise zieht man deutlich an den deutschen Mitbewerbern vorbei, man denke mal an die Carbon-Bremse oder die F1-Schaltung.

Woran denkt ihr, wenn ihr den Begriff Ferrari zum ersten mal hört?

Die Frage verstehe ich jetzt nicht, meinst du was mir sofort in den Kopf schiesst, wenn jemand Ferrari erwähnt oder möchtest du wissen, was ich damals gedacht habe, als ich zum ersten Mal von Ferrari gehört habe ?

HighSpeed 250
Geschrieben

Mittlerweile wohl nicht mehr, seit den Modelreihen 355, 360 und 550 hat man auch in Maranello begriffen, das Qualität + Ferrari kein Widerspruch sein muss. Die Zeiten, in denen ganze Werkzeuge im Auto eingearbeitet wurden, sind wohl endgültig vorbei. Teilweise zieht man deutlich an den deutschen Mitbewerbern vorbei, man denke mal an die Carbon-Bremse oder die F1-Schaltung.

Sorry, Widerspruch!

Ein italienisches Auto wird nie die Qualität eines deutschen erreichen. Das gilt für Ferrari ebenso wie für Fiat ...

Ich sehe das beispielsweise auch am Maserati ...

Zwar hat sich gegenüber früher wahrlich viel verbessert, aber man muß natürlich das Qualitätsniveau von früher sehen ..., aber deutsche Wertarbeit und Perfektion wird man wohl nie erreichen. Vor allem für eine durchgehend gleich bleibende auf höchsten Niveau. Dafür ist die italienische Mentalität einfach eine andere. Ich habe das oft genug mit italienischen Lieferanten erlebt, auch wenn die oftmals die besten Voraussetzung technischer Art gehabt hätten, um perfekte Qualtität zu liefern. Es geht einfach um das Qualitätsverständnis, das anders ist ...

Was für den Italiener schon paßt, paßt für uns noch lange nicht ...

Aber wenn ich das will muß ich mir einen Porsche kaufen.

Einen Ferrari kauft man nicht wegen der Verarbeitungsqualität ..., wenngleich sich selbstverständlich kein Ferraristi darüber aufregt, wenn diese immer besser wird ...

(Das sieht es bei Lambo neuerdings schon etwas anders aus, zumindest beim Gallardo, das ist ja eher schon ein deutsches denn italienisches Auto ...)

Tomy Rampante
Geschrieben

Ich glaube es gibt keine rationale erklärung was einen Ferrari zum Ferrari macht.

Ich finde (und spreche hier für meine gründe) es ist ein Auto für Spinner wie mich die sich freuen wenn es lärmt und sich man richtig konzentrieren muss wenn man es fordert.

Ich bin erst seit april 07 Ferraristi das Interesse kam bei mir weil sich bei Porsche das Klientell richtig verädert hat.

Der kaufgrund war der Motor unwirtschaftlich, verbrauch utopisch die leistung naja aber das gefühl beim umlassen der sound bei vollast unbeschreiblich.

Die Qualität ist eher mäsig.

Die exlusivität einzigartig man müsste nackt durch die Stadt gehen um mehr aufzufallen.

Was soll man schreiben er ist ein Ferrari das reicht.

cinquevalvole
Geschrieben

Welche Teile am F430 Scuderia sind "qualitativ" schlechter als bei einem Sportwagen aus Deutschland?

MIKE 355 GTB
Geschrieben

Das dachte ich auch bis ich einen 996 kaufte und bei 60Tkm der Motor kaputt ging.Das Auto wurde penibel behandelt und nicht auf der Rennstrecke bewegt.

Porsche hat gute Arbeit geleistet bei den Luftgekühlten Modellen aber ab 1997 bei der Einführung vom 996 hat sich die Qualität drastisch verschlechtert.Enscheidet war die Aktionäre zufrieden zu stellen und Kosten zu sparen.Öffne mal eine Tür vom 993 und mache sie wieder zu,das selbe wiederholen bei einem 996/997 dann fühlst du den Unterschied.:wink:

Porsche fahren ist in der heutigen Zeit nichts besonderes,der Unterhalt ist billig die Versicherungskosten bewegen sich auf der selben stufe wie ein BMW

3er.Bei einem Ferrari ist es anders und das ist auch gut so!

Dagegen ist Ferrari ein lebendiges Auto was Emotionen und Fahrspaß garantiert.(Sound,Fahrgefühl....)

Ab der Modellreihe 360 stimmt die Verarbeitung, der Motor und die gesamte Technik bereiten bei richtiger Pflege keine Probleme.

Viele würden jetzt sagen wie schaut es mit der Alltagsqualität aus?

Als Alltags/Winterfahrzeug nimmt man einen Ferrari nicht her er spielt in einer anderen Liga wer sich einen Ferrari in die Garage stellt hat meistens noch ein zweitwagen oder hat von euch schon mal Heidi Klum auf einem Acker arbeiten sehen:D

Gast Anonym16
Geschrieben

(Das sieht es bei Lambo neuerdings schon etwas anders aus, zumindest beim Gallardo, das ist ja eher schon ein deutsches denn italienisches Auto ...)

Puuuhhh:( wenn das die zukünftigen deutschen Masstäbe sind,

na dann gute Nacht8)

BTT

Ferrari ist für mich vor allem eines ,

das Habenwillgefühl:wink:

Wenn ich mir die neuen Modelle anschaue, dann muss Ferrari sich in punkto Qualität auch vor den deutschen Herstellern nicht mehr verstecken.

In Bezug auf das Design werden sie sowieso immer überlegen sein.

Niemand baut über Jahrzehnte, solch schöne Modelle wie Ferrari:-))!

servicemann
Geschrieben
Puuuhhh:( wenn das die zukünftigen deutschen Masstäbe sind,

na dann gute Nacht8)

BTT

Ferrari ist für mich vor allem eines ,

das Habenwillgefühl:wink:

Wenn ich mir die neuen Modelle anschaue, dann muss Ferrari sich in punkto Qualität auch vor den deutschen Herstellern nicht mehr verstecken.

In Bezug auf das Design werden sie sowieso immer überlegen sein.

Niemand baut über Jahrzehnte, solch schöne Modelle wie Ferrari:-))!

Dem ist nichts hinzuzufügen:wink: :-))!

Ein Ferrari ist eben ein Mythos,den bis dato kein anderer Hersteller erreicht hat.Die wenigsten Fahrzeuge haben diesen Auffallfaktor wie ein Ferrari in der Öffentlichkeit,das geht sogar soweit ,das du mitten auf der Strasse angehalten wirst ,damit sie ein Bild machen können.Und das ist einfach geilO:-) 8)

cinquevalvole
Geschrieben

oder hat von euch schon mal Heidi Klum auf einem Acker arbeiten sehen:D

:D Würde ich gerne mal sehen. :wink:

Hier die sportliche Variante aus Deutschland:

Auch ziemlich schnell im Sprint von 0 auf 100 (Meter).

KRABBE_Ka_19910827_GH_L.jpg

Verarbeitungsqualität und Alltagstauglichkeit lassen angeblich keine Wünsche offen. O:-)

Weswegen manche Leute das Modell aus Italien bevorzugen, liegt auf der Hand:

ornella_muti_001--309x215.jpg

Das Fahrgestell ist übrigens Erstzulassung 1955 und geht immer noch ab wie ne Rakete!

servicemann
Geschrieben

Guter und passender Vergleich :D :D :D :D :-))!:wink:O:-)

Toni_F355
Geschrieben

Was glaubt ihr macht Ferrari zu der Marke die sie ist?

Das ist kein Glaube, das ist Wissen :D

So richtig beurteilen kannst du das nur, wenn du einen in der Garage stehen hast.

Spätestens dann, wenn dir beim Öffnen des Garagentores ein eiskalter Schauer den Rücken runterläuft, du, nachdem du im Cockpit Platz genommen hast, schweissnasse Hände vor freudiger Erwartung bekommst, und sich dir beim Anlassen des Triebwerks sämtliche Nackenhaare Richtung Maranello aufstellen, spätestens dann WEISST du, was der Mythos Ferrari bedeutet. :-))!

Gast Anonym16
Geschrieben
Das Fahrgestell ist übrigens Erstzulassung 1955 und geht immer noch ab wie ne Rakete!

Ornella Muti:-))!

auch hier wieder das "Habenwillgefühl"

servicemann
Geschrieben
Das ist kein Glaube, das ist Wissen :D

So richtig beurteilen kannst du das nur, wenn du einen in der Garage stehen hast.

Spätestens dann, wenn dir beim Öffnen des Garagentores ein eiskalter Schauer den Rücken runterläuft, du, nachdem du im Cockpit Platz genommen hast, schweissnasse Hände vor freudiger Erwartung bekommst, und sich dir beim Anlassen des Triebwerks sämtliche Nackenhaare Richtung Maranello aufstellen, spätestens dann WEISST du, was der Mythos Ferrari bedeutet. :-))!

Und das geht mir heute nach 2 Jahren noch so,wie von Toni beschrieben

servicemann
Geschrieben
Ornella Muti:-))!

auch hier wieder das "Habenwillgefühl"

Ihr dürftet ja auch ein Jahrgang seinO:-) wobei mir da die Ornela Muti auch lieber wärO:-) :wink::D

cinquevalvole
Geschrieben
Ornella Muti:-))!

auch hier wieder das "Habenwillgefühl"

Genau! Das Auge isst mit. :lol:

Ornella_Muti.jpg

me308
Geschrieben

Jungs...müsst Ihr schon wieder abdriften ??? :wink:

@ cinque...Dein Bild ist 25 Jahre alt :D

und das hier ist Ihre Tochter :-))!

noch Fragen ??

naikeyf7.jpg

.

der Nächste bitte wieder dem tread-Starter antworten O:-) O:-)

Lamberko
Geschrieben
So richtig beurteilen kannst du das nur, wenn du einen in der Garage stehen hast. [...]
Hmm, muß ich dazu wirklich immer erst in die Garage gehen...?

O:-)

Ferrari ist Faszination durch Charakter, und nicht Perfektion ohne Gesicht.

Allerdings...wenn man die rote Ferraribrille absetzt, dann stellt man fest, dass der technologische Vorsprung von Ferrari sich eigentlich immer nur auf den Motor bezog und niemals auf das gesamte Fahrzeug ansich. Bei anderen ebenso wichtigen Fahrzeugteilen wie Achsen und Aufhängungen war Ferrari noch nie "führend" oder gar "wegweisend". Eher schon altmodisch und längst überholt. Als Einzelradaufhängung fast schon wieder ein alter Hut war, da hielt der gute Enzo noch immer an seinen ollen Achsen fest. Vielleicht ist ja gerade diese Sturheit und dieser Dickkopf Enzos u.a. auch ein wichtiger Punkt in der Gesamtfaszination an der Marke Ferrari. Quasi "stets erfolgreich gegenden Strom schwimmen" oder so ähnlich.

Das - neben dem Motor - heute auch viele andere Teile (z.B. die F1) von Ferrari als Revolution angesehen werden können, liegt oder lag nie an Enzo. Der hätte neumodischen Schnickschnack nur sehr ungerne zugelassen und lieber auf den ein oder anderen Kunden verzichtet. Heute sind es irgendwie "andere" Ferraris. Nicht besser oder schlechter, sondern eben nur irgendwie anders.

Lärm machen können andere Auspuffe auch. Schnell oder schneller sein ist auch kein Problem. Schön aussehen ist auch nicht die hohe Kunst. Qualität hin oder her.

Würde die Geschichte der Marke Ferrari erst heute beginnen, so wären sie irgendwo zwischen der Perfektionsmechanik von Porsche und der Exklusivität eines qualitativ hochwertigen Pagani anzusiedeln. So wie andere Kleinserien- und Nischenhersteller eben auch. Diesen Mythos allerdings würde Ferrari heute niemals mehr erreichen. Denn dieser ist vermutlich alleine dem brummigen Enzo und seinen leider notwendigen und früher oftmals unzulänglichen Strassengewächsen nebst den Rennsporterfolgen zu verdanken.

Die Marke Ferrari wurde - und wird - nicht an dem eigentlichen Produkt, sondern an einer Persönlichkeit festgemacht. Als Herr Enzo ging kam ein Schumi gerade zur rechten Zeit. Ohne ihn hätte auch Herr Monte mit der Marke Ferrari nicht soooo viel machen können.

Ich denke mal, dass "glückliche Umstände" bei der Mythosbildung der Marke Ferrari sehr wichtig waren. Und dass sich das nicht spiegeln, nachmachen oder gar wiederholen läßt.

Toni_F355
Geschrieben

Ich denke mal, dass "glückliche Umstände" bei der Mythosbildung der Marke Ferrari sehr wichtig waren. Und dass sich das nicht spiegeln, nachmachen oder gar wiederholen läßt.

Jep, stimme dir voll und ganz zu!

Hmm, muß ich dazu wirklich immer erst in die Garage gehen...?

Und ja, das kannste nicht nachempfinden, wenn du kein Ferri-Owner bist!

Das unterscheidet die Theoretiker von den Ferraristi. O:-)

Natürlich hast du komplett Recht mit deinem Post: wenn man es auf das Wesentliche reduziert, und die rote Brille (für einen kurzen Augenblick) absetzt.

Andererseits liest es sich so nüchtern wie die Bedienungsanleitung einer Kaffeemaschine.

Das ist diese Marke aber auf keinen Fall: nüchtern.

Es geht hier um Emotionen, Kindheitsträume, und und und. Kannst du das rational definieren?

Wen interessiert es dann, ob BMW evtl. das bessere F1/SMG hat, oder MB das komfortablere Auto?

Tomy Rampante
Geschrieben
Welche Teile am F430 Scuderia sind "qualitativ" schlechter als bei einem Sportwagen aus Deutschland?

Ähm,

welche Kupplung hält wohl länger Porsche GT2 oder F430.

Öffne die tür vom Brabus SL und die vom Ferri und vergleich die Lackierung.

Ich kann den Mythos auch nicht an Enzo festmachen, wenn man den Film gesehen hat muss man denken er war ein zynischer sturer fremdgänger.

Ferrari ist etwas was keiner braucht aber jeder haben will.

Wie gesagt rational kann ich es nicht erklären auser mit "Er ist ein Ferrari":-))!

Zu Porsche ist meine meinung "No fucking Water please"O:-)

mfg Tomy

einprozentler
Geschrieben

Hallo eazy81,

Ich fahre einen Ferrari 348,Bj.90.

Das ist ein Modell ,was kurz nach dem tode von enzo ferrari erschien.

Meiner Meinung nach ist der 348 das Erste modell,das in Richtung alltagstauglich tendiert.Wobei es natürlich auch andere ältere Ferrari Modelle gibt, die Zuverlässig sind.

Der Unterschied, in etwa zu Porsche macht sich bei den Modellen ,zumindest bis Ende der 90er durch verarbeitungsschwächen bemerkbar.

Die Werksseitigen Schweissnähte sind nicht die besten,ungleichmäßig.

Die Verkleidungsteile im Inneren Knirschen,vieles passt beim genaueren Hinsehen nur 80%ig.

Die Verkabelung ist stellenweise sehr Abenteuerlich und Wild verlegt.

Die ganze Elektrik ist generell unterdimensioniert.

Das Kaltstartverhalten des Motor mehr des Getriebes ist als Mäßig anzusehen.

Wasserdichtheit gab es viellicht mal bei Ausslieferung,nach Zehn Jahren aber nicht mehr.

Alles ist oberflächlich gemacht ,schön anzusehen, bei genaueren betrachten,etwa beim Entfernen von Verkleidungen sieht es sehr wild aus.

Hochwertiges leder, direkt neben Billigsten Plastikverkleidungen.

Rot Beleuchtete 08/15 Anzeigeinstrumente.

Die Annahme das es im Innenraum besonders Luxoriös und Edel aussehen wird ist mehr ein Hoffnung.

Vom Hocker reisst es einen nicht gerade.

Vieles wirkt irgendwie "Flatterig", z.B. Die Motorhaube, deren Lamellen beim schliessen Geräusche ähnlich eines Waschbrettes machen.

Unverschämt hohe Ersatzteilpreise,dafür aber Sehr Freundliche Werkstätten:wink:

Noch unverschämtere Unterhalts, und Versicherungskosten.

Ferrari fahren ist eben LEIDENschaft.

was nun Ferrari zu Ferrari macht??

Gute Frage...

Das man diese umstände, wegen denen man wahrscheinlich einen Porsche oder BMW längst zurückgegeben hätte "in kauf nimmt".

Habe als Kind viele Ferrari Modelle gehabt, als Jugendlicher wo sich die Interessen Langsam in Richtung anderes Geschlecht entwickelten,und ich meien Kindheitstraum einen echten Ferrari zu haben langsam abhakte, habe ich die Modelle erstmal weggepackt....

Mit 25-26 Jahren als die Geschäfte anfingen gut zu laufen, und der Kindheitstraum in Greifbare nähe geriet, habe ich dann die Modelle die ich mir kaufen würde wieder ausgepackt und auf den Nachttisch gestellt.(348,Testarossa,Lamborghini Dialblo). Da stehen sie immer noch, obwohl ein echter in meiner Gargage steht.

was einen Ferrari noch zu einem Ferrari macht?

Ich schreibe es mal in meinen eigenen worten:

Es ist einfach Geil, mit offenem Fenster unter Lautem Radau über dir strassen zu fahren,das fahrfeeling ist einfach genial, ich fahre, wenn ich fahre stundenlang kreuz und quer durch die Gegend, ohne ein bestimmtes Ziel.

Jeder Tunnel der kommt gehört mir,einen Gang Runter Fenster auf und Gas:-))!

Gänsehautfeeling pur!

Ferrari haben bedeutet für mich auch, abends um Zehn in die Garage gehen, Rauchend ums Auto zu gehen ,einfach so, nur zum angucken.

die tür öffnen, den Geruch des Leders zu "geniessen",und einfach mal reinzusetzen und auf den sommer freuen.

das sind Dinge die ich bei meinen doitschen Sportwagen nicht gemacht habe!

Und diese Garagenritual, ist mein eigenes Ferrarifeeling..,zumindest im winter.

mfg

1%ler

TR-512
Geschrieben
Hmm, muß ich dazu wirklich immer erst in die Garage gehen...?

O:-)

Ferrari ist Faszination durch Charakter, und nicht Perfektion ohne Gesicht.

Allerdings...wenn man die rote Ferraribrille absetzt, dann stellt man fest, dass der technologische Vorsprung von Ferrari sich eigentlich immer nur auf den Motor bezog und niemals auf das gesamte Fahrzeug ansich. Bei anderen ebenso wichtigen Fahrzeugteilen wie Achsen und Aufhängungen war Ferrari noch nie "führend" oder gar "wegweisend". Eher schon altmodisch und längst überholt. Als Einzelradaufhängung fast schon wieder ein alter Hut war, da hielt der gute Enzo noch immer an seinen ollen Achsen fest. Vielleicht ist ja gerade diese Sturheit und dieser Dickkopf Enzos u.a. auch ein wichtiger Punkt in der Gesamtfaszination an der Marke Ferrari. Quasi "stets erfolgreich gegenden Strom schwimmen" oder so ähnlich.

Das - neben dem Motor - heute auch viele andere Teile (z.B. die F1) von Ferrari als Revolution angesehen werden können, liegt oder lag nie an Enzo. Der hätte neumodischen Schnickschnack nur sehr ungerne zugelassen und lieber auf den ein oder anderen Kunden verzichtet. Heute sind es irgendwie "andere" Ferraris. Nicht besser oder schlechter, sondern eben nur irgendwie anders.

Lärm machen können andere Auspuffe auch. Schnell oder schneller sein ist auch kein Problem. Schön aussehen ist auch nicht die hohe Kunst. Qualität hin oder her.

Würde die Geschichte der Marke Ferrari erst heute beginnen, so wären sie irgendwo zwischen der Perfektionsmechanik von Porsche und der Exklusivität eines qualitativ hochwertigen Pagani anzusiedeln. So wie andere Kleinserien- und Nischenhersteller eben auch. Diesen Mythos allerdings würde Ferrari heute niemals mehr erreichen. Denn dieser ist vermutlich alleine dem brummigen Enzo und seinen leider notwendigen und früher oftmals unzulänglichen Strassengewächsen nebst den Rennsporterfolgen zu verdanken.

Die Marke Ferrari wurde - und wird - nicht an dem eigentlichen Produkt, sondern an einer Persönlichkeit festgemacht. Als Herr Enzo ging kam ein Schumi gerade zur rechten Zeit. Ohne ihn hätte auch Herr Monte mit der Marke Ferrari nicht soooo viel machen können.

Ich denke mal, dass "glückliche Umstände" bei der Mythosbildung der Marke Ferrari sehr wichtig waren. Und dass sich das nicht spiegeln, nachmachen oder gar wiederholen läßt.

wirklich klasse geschrieben und daher ein :sensation

Gruß Klaus

GerdP
Geschrieben
Es ist einfach Geil, mit offenem Fenster unter Lautem Radau über dir strassen zu fahren,das fahrfeeling ist einfach genial, ich fahre, wenn ich fahre stundenlang kreuz und quer durch die Gegend, ohne ein bestimmtes Ziel.

Jeder Tunnel der kommt gehört mir,einen Gang Runter Fenster auf und Gas:-))!

Gänsehautfeeling pur!

Ferrari haben bedeutet für mich auch, abends um Zehn in die Garage gehen, Rauchend ums Auto zu gehen ,einfach so, nur zum angucken.

die tür öffnen, den Geruch des Leders zu "geniessen",und einfach mal reinzusetzen und auf den sommer freuen.

das sind Dinge die ich bei meinen doitschen Sportwagen nicht gemacht habe!

Und diese Garagenritual, ist mein eigenes Ferrarifeeling..,zumindest im winter.

mfg

1%ler

"Garagenritual um 22.00 Uhr" ist es auf den Punkt gebracht. Meine Frau hatte schon Bedenken ich wolle dort einziehen oder träfe mich dort mit der Nachbarin. Ferrari, dann klappts auch mit der ....:D

Danke 1% ler, ich bin nicht allein...Danke für diese Worte.

TR-512
Geschrieben
Gänsehautfeeling pur!

Ferrari haben bedeutet für mich auch, abends um Zehn in die Garage gehen, Rauchend ums Auto zu gehen ,einfach so, nur zum angucken.

die tür öffnen, den Geruch des Leders zu "geniessen",und einfach mal reinzusetzen und auf den sommer freuen.

das sind Dinge die ich bei meinen doitschen Sportwagen nicht gemacht habe!

Und diese Garagenritual, ist mein eigenes Ferrarifeeling..,zumindest im winter.

mfg

1%ler

:hug: :hug: :goodposti Ich mach´das auch immer so. :oops:

Gruß Klaus

TR-512
Geschrieben
Danke 1% ler, ich bin nicht allein...Danke für diese Worte.

nu, dann sind wir schon zu Dritt. :-))! Und ich wette, es werden noch mehr. 8)

Gruß Klaus

Ferrari ist etwas was keiner braucht aber jeder haben will.

mfg Tomy

that´s it. O:-)

Gruß Klaus

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Tayfun3012
      Hallo und guten Morgen aus Berlin...mein Service bei einem meiner Ferraris steht an und ich wollte mal in die Runde fragen ob ihr Erfahrungen. Mit einer freien Ferrari Werkstatt in Berlin gemacht habt oder mir eine Empfehlung geben könnt.
      lieben Dank schon mal im Voraus 
      tayfun 
    • Svitato
      https://m.bazonline.ch/articles/11474276
       
      Sergio Marchionne ist verstorben....
       
    • 458
      Hallo,

      nachdem nun die Wartezeit ein Ende hat möchte ich gerne mein Auto im Werk selbst abholen. Mein Händler ist allerdings nicht begeistert von meinem Wunsch, obwohl schriftlich im Kaufvertrag vermerkt und bringt allerlei Argumente ein (drei Wochen Vorbereitung, ist schon zu spät, hat ev. schon Schnee am Brenner, Versicherungsproblematik usw.) warum es besser sei das Auto per Transporter zu liefern.
      Hat jemand von Euch schon eine Werksabholung gemacht?
      Wie ist diese abgelaufen? Welche Kosten wurden dafür berechnet?

      Danke im Voraus für eure Postings

      458
    • F40org
      Nach dem F60 America zum 60-jährigen Ferrari USA-Bestehen, folgt nun das Modell für 50 Jahre Japan, der Ferrari J50.
       
      Basis ist der 488 Spider. Die Leistung wurde auf 690 PS angehoben.
      Das Auto ist auf 10 Stück limitiert und logischerweise für japanischen Markt bestimmt und natürlich längst "vergeben".
       
      Mir gefällt das Design.





    • Dany430
      Rein interessenhalber......
       
       
      dieses Chassis steht im Ferrari-Museum aus 2006, wie kann es sein, dass man zwischen den Blechen durchsehen kann, auch die Verbindung der Rahmenelemente ist krausig - mit Nieten.
      Ist das tatsächlich noch so bis 2006, womöglich länger so gemacht worden? Haben wir Spezi`s hier, die etwas dazu sagen können?  
       
       



×