Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Empfohlene Beiträge

ld911
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo allerseits,

ich trau mich ja fast nicht es nieder zu schreiben, aber ich tu es jetzt doch. Obwohl ich Lizenzinhaber bin und auch schon einige Erfahrung auf Rennstrecken (onroud und offroad) habe, ... ich war noch nie auf der Nordschleife :oops:

Jetzt hätte ich gerne ein paar Tipps von Euch.

Eine Anmerkung vorab: Ich bin kein Freund von den Touristenfahrten (zumindest nicht ohne NS-Erfahrung). Die Vorstellung, zusammen mit Wohnmobilen (gibt´s die da wirklich?) und 190 PS Motorrädern über die NS zu fahren, bringt mich fast um bzw. da hab ich einfach ein mulmiges Gefühl (sehe ich das falsch???) Fast vergessen: ab 2007 fahre ich einen 997 GT3.

Im Internet bin ich über die scuderia hanseat gestolpert, ist das was für einen NS-Einsteiger?

Was würdet ihr sonst noch empfehlen?

Danke im Vorraus, Jochen

PS: Ich bin im Forum neu und kenn mich noch nicht so richtig aus. Falls ich in der falschen Kategorie sein sollte oder das Thema schon zu oft da war ... SORRY und :hilfe:

...

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Erator
Geschrieben

Im Internet bin ich über die scuderia hanseat gestolpert, ist das was für einen NS-Einsteiger?

pwerfekte Wahl, melde Dich an und Du hast die besten Lehrer und die meiste Zeit die grüne Hölle kennenzulernen.

Viel Spaß, es gibt auch noch die GLP

wende Dich an die User

Alpinab846

Mattes

Kilian

M-Zetti

joguen

hab die Namen aus dem Kopf geschrieben, können etwas abweichen.

Viel Spaß, und natürlich nicht vergessen, die privaten Trackdays!

Flatron
Geschrieben

Also die Scuderia Hanseat ist die perfekte Veranstaltung!!!!

Ich nehme dort jetzt seit 2 Jahren dran teil und war auch blutiger Anfänger. Die Sektoren der Nordschleife werden ausführlichst trainiert. Danach lachst du nur noch über die Leute im Touristenverkehr weil du merkst das du viel sauberer und dadurch schneller fährst. Speziell mit dem Porsche GT3 wird es dir einen heiden Spass machen.

cupra77
Geschrieben
Hallo allerseits,

ich trau mich ja fast nicht es nieder zu schreiben, aber ich tu es jetzt doch. Obwohl ich Lizenzinhaber bin und auch schon einige Erfahrung auf Rennstrecken (onroud und offroad) habe, ... ich war noch nie auf der Nordschleife :oops:

Jetzt hätte ich gerne ein paar Tipps von Euch.

Eine Anmerkung vorab: Ich bin kein Freund von den Touristenfahrten (zumindest nicht ohne NS-Erfahrung). Die Vorstellung, zusammen mit Wohnmobilen (gibt´s die da wirklich?) und 190 PS Motorrädern über die NS zu fahren, bringt mich fast um bzw. da hab ich einfach ein mulmiges Gefühl (sehe ich das falsch???) Fast vergessen: ab 2007 fahre ich einen 997 GT3.

Im Internet bin ich über die scuderia hanseat gestolpert, ist das was für einen NS-Einsteiger?

Was würdet ihr sonst noch empfehlen?

Danke im Vorraus, Jochen

PS: Ich bin im Forum neu und kenn mich noch nicht so richtig aus. Falls ich in der falschen Kategorie sein sollte oder das Thema schon zu oft da war ... SORRY und :hilfe:

...

Hallo Jochen -

also grundsätzlich kann ich dir ein wenig deiner Sorgen was die WoMos & Busse auf der Nordschleife betrifft nehmen, denn ganz so chaotisch und wild wie es oft beschrieben wird, geht es auf der Strecke nicht zu. Allerdings ist der Weg den du wählen willst um die Nordschleife kennen zu lernen sicherlich ein sehr guter und erstmal vermeindlich auch der sicherere.

Die Scuderia Hanseat ist sehr guter Partner für dein Vorhaben!! Allerdings ist sie für viele unter dem Aspekt Kosten nicht wirklich tragbar und so versuchen sich halt sehr häufig mehr oder weniger blutige Anfänger auf der Nordschleife im Rahmen der Touristenfahrten - leider häufig mit fatalen Folgen. :(

Da ich vermute das dich nach dem Lehrgang mit der Scuderia Hanseat der Nordschleifen Virus gepackt haben wird :D , kann ich dir empfehlen Sonntags abends sowie in der Woche in den Abend-Stunden ein paar schöne Runden auf der NS zu drehen - dann aber natürlich im "klassichen" Rahmen der Touristenfahrten. In der Regel ist es dann verhältniss mässig leer auf der Strecke - allerdings sind die Jungs die dann dort fahren von der schnellen Gattung - allerdings auch rücksichtsvoller, weil geübter :wink: Ich weis allerdings nicht genau wie weit deine Anfahrt ist & ob es sich für dich lohnt :)

Ein weitere Tipp wäre denn GT3 erstmal zur Seite zu stellen, dir einen weniger wertvollen Wagen zur Hand zu nehmen und jetzt in der kühlen/nassen Jahreszeit die Nordschleife zu erfahren. Der Vorteil ist -> die Strecke ist fast leer - auf Grund der Nässe legt man wenn man mit Verstand fährt sowieso ein geringeres Tempo an ..... also zwei wichtige Komponenten um erstmal ein Gefühl für den Verlauf der Strecke zu bekommen.

Das A&O auf der Nordschleife ist nämlich Streckenkenntniss - das Tempo steigt dann automatisch :-))!

Naja aber da du ja grundsätzlich "Rennstrecken-Erfahrung" hast, weist du das selber :) Und solltest du wirklich nach dem Lehrgang mit der Scuderia einen "Narren" an der Strecke gefressen haben, stehe ich dir gerne mit Infos bzgl. weiter Motosportaktivitäten auf dem Ring zu Verfügung.

Übrigens für alle -> solange die Strecke nicht unter Schnee liegt oder Eis auf der Strecke ist, hat die NGmbH das Vorhaben, die Strecke auch über den Winter geöffnet zu halten :-))!

Ich wünsche dir viel Spaß bei deinem ersten Ritt über die NS & wenn du das ganze mit viel Respekt angehst -> danach sieht es ja aus <- wirst du viel Spaß haben :)

Mich findest du übrigens "jedes" Wochenende am / auf dem Ring & solltest du mich dort mal sehen -> einfach ansprechen :wink:

Wünsche allen schon jetzt eine unfallfreie Saison 2007 !!

Gruß

Kilian

cupra77
Geschrieben
........ Danach lachst du nur noch über die Leute im Touristenverkehr weil du merkst das du viel sauberer und dadurch schneller fährst. Speziell mit dem Porsche GT3 wird es dir einen heiden Spass machen.

man sollte nicht immer ALLE in eine Topf werfen :wink: ...... es gibt genug Jungs dort oben (am Ring), die auch über GT3 Fahrer etc.aus den Fahrerlehrgängen lachen könnten - weil die ein Vermögen in Lehrgänge investiert haben & trotzdem noch 50% zu viel auf der Bremse stehen :D:wink:

Also leben & fahren lassen :-))!

Es geht um Spaß haben und wer am Ring Pokale gewinnen will, soll GLP, CHC oder VLN fahren :wink:

Gruß

Kilian

ld911
Geschrieben

Da ich vermute das dich nach dem Lehrgang mit der Scuderia Hanseat der Nordschleifen Virus gepackt haben wird :D , kann ich dir empfehlen Sonntags abends sowie in der Woche in den Abend-Stunden ein paar schöne Runden auf der NS zu drehen - dann aber natürlich im "klassichen" Rahmen der Touristenfahrten. In der Regel ist es dann verhältniss mässig leer auf der Strecke - allerdings sind die Jungs die dann dort fahren von der schnellen Gattung - allerdings auch rücksichtsvoller, weil geübter :wink: Ich weis allerdings nicht genau wie weit deine Anfahrt ist & ob es sich für dich lohnt :)

Ein weitere Tipp wäre denn GT3 erstmal zur Seite zu stellen, dir einen weniger wertvollen Wagen zur Hand zu nehmen und jetzt in der kühlen/nassen Jahreszeit die Nordschleife zu erfahren. Der Vorteil ist -> die Strecke ist fast leer - auf Grund der Nässe legt man wenn man mit Verstand fährt sowieso ein geringeres Tempo an ..... also zwei wichtige Komponenten um erstmal ein Gefühl für den Verlauf der Strecke zu bekommen.

Der Tip mit dem Fahren im Winter ist gut, allerdings hab ich im Winter nur einen T4 zur Verfügung und das will ich allen anderen nicht antun (dann bin ich ja selbst das Wohnmobil:D )

Leider habe ich aus Stuttgart ca. 3 Std. Anfahrt (glaub ich zumindest), d.h. auch wenn mich, wie anzunehmen der Virus packt, so ganz spontan ist eher selten möglich.

vorab danke erstmals (auch an die anderen, die geschrieben haben bzw. noch schreiben).

ciao, Jochen

...

ld911
Geschrieben
man sollte nicht immer ALLE in eine Topf werfen :wink: ...... es gibt genug Jungs dort oben (am Ring), die auch über GT3 Fahrer etc.aus den Fahrerlehrgängen lachen könnten - weil die ein Vermögen in Lehrgänge investiert haben & trotzdem noch 50% zu viel auf der Bremse stehen :D:wink:

:lol2: :lol2:

Da kenn ich auch ein paar :D

Jochen

Flatron
Geschrieben

@cupra77

Mensch cupra du verstehst doch was ich meine .... das nicht alle so sind ist doch logisch aber man sollte einem Anfänger wirklich nicht raten gleich im Touristenverkehr mitzufahren ....

und ja sicherlich gibt es im Touristenverkehr auch viele die einen Porsche GT3 mit einem VW GTI platt machen. Was ich meine ist das man als Anfänger auf der Nordschleife immer Angst hat und nicht weiss wie man sich verhalten soll wenn ein schneller von hinten kommt. Das erledigt sich von selbst wenn man die Strecke besser kennenlernt und dann langsam mal selber andere Fahrer überholt.

cupra77
Geschrieben
@cupra77

Mensch cupra du verstehst doch was ich meine .... das nicht alle so sind ist doch logisch aber man sollte einem Anfänger wirklich nicht raten gleich im Touristenverkehr mitzufahren ....

und ja sicherlich gibt es im Touristenverkehr auch viele die einen Porsche GT3 mit einem VW GTI platt machen. Was ich meine ist das man als Anfänger auf der Nordschleife immer Angst hat und nicht weiss wie man sich verhalten soll wenn ein schneller von hinten kommt. Das erledigt sich von selbst wenn man die Strecke besser kennenlernt und dann langsam mal selber andere Fahrer überholt.

ich verstehe wie du das meinst Flatron :):-))! .... und gebe dir auch Recht, das wenn es sich jemand leisten kann, sollte man ERST einen Lehrgang machen & sich dann ins Getümmel der Touristenfahrten stürzen. Deswegen ist der Weg den Jochen auch einschlagen will der richtige !! :)

Aber wenn dann doch Touriverkehr zum "Strecke erlernen" - dann idealerweise jetzt in den kühlen Monaten, wo es halt leer ist - und ansonsten abends fahren. Ich habe den Großteil meiner mehreren Hundert Runden dieses Jahr und auch sonst die letzten Jahre, in den Abendstunden gedreht & dabei fast keine "kritische" Situation erlebt. Man sollte Sonntags Vormittags / Nachmittags meiden :wink:

gruß

Kilian

ld911
Geschrieben

@cupra, @flatron

mal unabhängig von schnell, langsam, erfahren, unerfahren....

was mir bei der Sache etwas Angst macht sind die enormen grundsätzlichen Unterschiede. Wenn ein Superbike den Gasgriff öffnet komm ich mir vor wie wenn ich meinen Motor verloren hätte, geht es dann ans bremsen und in die Kurve hab ich das Gefühl das Bike steht.

Das noch in Verbindung mit den vielen Horrormeldungen ... na ja

Nichts desto trotz, ich glaub die NS ist genau mein Ding und ich steige auf jeden Fall über eine geschlossene Veranstaltung ein.

Und dann freu ich mich schon auf die schnellen Jungs:wink: an ruhigen Abenden

ciao, Jochen

...

itf joegun
Geschrieben

joguen

hab die Namen aus dem Kopf geschrieben, können etwas abweichen.

So lange Du nicht "itf jürgen" schreibst wie schon mal bin ich ja schon zufrieden...:D

@ld911

Was Cupra77 geschrieben hat stimmt, wie immer, absolut. Das ist gar nicht so wild im Touriverkehr, wenn Du nicht gerade Sonntags mittags um 12:00 Uhr an einem schönen Sommertag anfängst ist das alles noch recht normal und stressfrei.

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass abends ab 17:30 unter der Woche oder Samstag und Sonntag morgen noch vor 10:30 Uhr wirklich nichts los ist und Du in Ruhe die Strecke kennen lernen kannst. Das habe ich beim ersten mal auch so gemacht und es war wirklich absolut harmlos.

GLP würde ich zum Einstieg nicht empfehlen, für alte Hasen wie Killian ist das natürlich lachhaft, aber für ungeübte ist das nicht zu unterschätzen. Ich weiß von was ich rede...:D Man ist meist auf Grund der Veranstaltung schon flatterig und wenn man dann die Strecke nicht ein wenig kennt, dann machts keinen richtigen Spaß.

Ein richtiges Training mitzumachen ist natürlich noch besser, erst recht bei der Scuderia Hanseat. Dennoch würde ich vorher wenigstens ein paar Runden drehen, vielleicht am Vorabend o.ä. Mit Vernunft in den ersten Runden hat noch keiner sein Auto weggeschmissen, von daher...:wink:

Auf jeden Fall für die Zukunft, viel Spaß auf der NS!

ld911
Geschrieben

Guten morgen Allerseits,

vorab erst mal danke an alle die mit Tipps gegeben haben. Ich war jetzt meine ersten 4 Tage auf der Nordschleife :) und ich bin jetzt schon sowas von OBER-SÜCHTIG

Erster Tag (freies fahren im Touristenverkehr)

Bevor ich selbst gefahren bin war ich zuerst als Beifahrer eher langsam und mit erklärenden Worten des Fahrers 2 Runden unterwegs. Strecke: pure Faszination und die Erkenntnis: wie zum Teufel soll ich mir das alles merken :cry: Dann die ersten 3 Runden selbst durchgequält (strömender Regen im nagelneuen GT3), wenigstens fast kein Verkehr (wer fährt schon bei so einem Sauwetter:D ).

Für jeden der anfängt kann ich nur empfehlen bei Regen anzufangen und sich dann auf die trockene Strecke freuen. Andersrum ist es gefährlicher.

Zweiter und dritter Tag (Sektionstraining und freies Fahren)

Training mit erfahrenen Instruktoren ist meiner Meinung nach ein absolutes Muss wenn man der Ehrgeiz hat, die NS schnell zu fahren. Pro Tag wurde an 5 Sektionen trainiert und dazwischen mittags und abends konnte man frei fahren. Der Unterschied beim freien Fahren zwischen den trainierten (und erklärten) Sektionen und den Unbekannten ist gigantisch.

Dann am dritten Abend das erste mal auf die Zeit geschaut. Spätesten dann war mir klar dass ich mich nie mehr an irgendwelchen Diskussionen über SA Supertest-Zeiten beteilige. Die Jungs fahren in 7:42 mit meinem Auto, ich brauche ca. 1:20 mehr :-(((° Aber voll egal, es macht tierisch Spass:-))!

Vierter Tag (bewertete Runde)

In den Sektionstrainings habe ich laut meinen Instruktoren am Ende der Übungseinheiten die Linie "perfekt" getroffen. Bei der Gesamtrunde schaut das schon wieder anders aus:D , da hab ich mindestens 5-6 Sektionen (von 24) verhauen:-(((° Um auf der Nordschleife komplett gut rumzukommen brauche ich mindesten 200 Runden:oops:

Fazit

Warum soll man sich auf langweiligen F1 Strecken (Ausnahme SPA) rumquälen, wenn in der Eifel die LÄNGSTE, SCHÖNSTE UND ANSPRUCHSVOLLSTE Rennstrecke zu finden ist! Auf Wiedersehen Nordschleife, wir sehen uns bald wieder.

Gruß, Jochen

...

isderaimperator
Geschrieben

...und schon wieder ein Süchtiger mehr...

immer auf der Hut sein

itf joegun
Geschrieben
Die Jungs fahren in 7:42 mit meinem Auto, ich brauche ca. 1:20 mehr :-(((° Aber voll egal, es macht tierisch Spass:-))!

Das ist das Geheimnis! Nicht auf Zeitenjagd gehen, sondern Spaß haben; So bleibt das Auto auch ganz und schnell wird man von ganz alleine...:wink:

Um auf der Nordschleife komplett gut rumzukommen brauche ich mindesten 200 Runden:oops:

Aber Spaß macht es schon nach der ersten... Da übt man doch gerne etwas mehr...:D

Auf Wiedersehen Nordschleife, wir sehen uns bald wieder.

Glückwunsch zu so einem guten Einstand und noch viel Spaß auf der NS!

MarioRoman
Geschrieben

Grins ich bin auch seit diesem verlängerten WE infiziert. ;-) Dafür hab ich gerne mal die Mille Miglia ausfallen lassen. Ich werde mir jetzt eigens zum Üben eine PS3 mit GT4 und mom lenkrad ranholen damit ich mir die Strecke nach und nach einprägen kann ;-) wurde mir von ein paar Leuten empfohlen. Kann es kaum erwarten wieder real auf der Strecke zu sein.

BMW-7er
Geschrieben
Grins ich bin auch seit diesem verlängerten WE infiziert. ;-) Dafür hab ich gerne mal die Mille Miglia ausfallen lassen. Ich werde mir jetzt eigens zum Üben eine PS3 mit GT4 und mom lenkrad ranholen damit ich mir die Strecke nach und nach einprägen kann ;-) wurde mir von ein paar Leuten empfohlen. Kann es kaum erwarten wieder real auf der Strecke zu sein.

Richtig, du kannst es dir einprägen aber nimm es bloß nicht zu ernst, denn 340km/h am Schwedenkreuz oder mit 160 durchs Karussell könnte knapp werden! :DX-)

MarioRoman
Geschrieben

och komm 340 sind doch easy.... und unter 250 geh ich ja wohl in keine Kurve damit das ma klar ist ne? ;-)

Erator
Geschrieben

Jochen,

freut mich sehr, daß Du Blut geleckt hast. Wünsche viele freie und gesunde Runden auf der NS.

Und wenn es mal in die Zeitenjagd geht - cool bleiben. Zu viel Ehrgeiz kostet evtl. ein Auto :wink:

ld911
Geschrieben
Jfreut mich sehr, daß Du Blut geleckt hast. Wünsche viele freie und gesunde Runden auf der NS.

Und wenn es mal in die Zeitenjagd geht - cool bleiben. Zu viel Ehrgeiz kostet evtl. ein Auto :wink:

Ich versuch mal mir das hinter die Ohren zu schreiben:wink:

Danke, Jochen

...

Aircraft
Geschrieben

Ich sags ja immer:

Ich liebe München und ich will wenn möglich aus dieser Stadt niewieder weg. O:-)

Der einzige Nachteil: Die Nordschleife is so ewig weit weg :cry:

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • FutureBreeze
      Höre auf die Engel!
      oder
      Ein spontaner Tag auf der Nordschleife

      Relativ spontan machte ich mich am Sonntag Abend auf den kurzen Weg nach Nürburg, um einige der Leute wieder zu treffen, mit denen ich Anfang September das Vergnügen hatte, ein unvergessliches Wochenende im Allgäu zu verleben.
      Normalerweise brauche ich für die Strecke knapp unter einer Stunde, an diesem Tag war daran aber nicht zu denken! Irgendwie schien alles auf dem Weg in die Eifel zu sein, sodass ich meinem kleinen “Brenner“ nicht wirklich die Sporen geben konnte.
      Meine Stimmung wurde schlagartig besser, als ich um 17 Uhr am Hotel ankam. Ein kleiner Teil der süddeutschen Abordnung war bereits eingetroffen.
      Meine Augen fielen auf:
      CGT, Erator, Imperator, Speedster, Renault Spider, 911 Turbo, 911 Carrera, Boxster…
      …und natürlich Tinas sagenumwobenes neues Spielzeug, den stärksten Mini Deutschlands ohne Dach! Ein Traum in Azur Mint – ähh ich meine natürlich Cool Blue ;-)
      Bisher wusste ich bloß, dass der Wagen Tina und ihren Nachbarn schlaflose Nächte bereitet, da sie schlafwandlerisch mitten in der Nacht zum Mini schleicht, um das „leise“ Pfeifen des Axial-Motorsportkompressors zu hören.
      Dass dieses Pfeifen natürlich von einem infernalen Bollern der Edelstahlabgasanlage begleitet wird, welches halb München weckt, nimmt man mit einem leichten Schmunzeln hin.
      Nun durfte ich diese “Rakete“ live, in Farbe und Stereo erleben!
      Die Jungs von RMS-Tuning in Österreich haben ganze Arbeit geleistet!
      Größere Bremsen passen nicht in die Räder! Größere Räder passen nicht in die Radhäuser!
      Man sieht dem Wagen an, dass er verdammt schnell ist!
      Also schnell parken und „Hallo“ sagen!
      Woher kommt denn dieses Strahlen in den Gesichtern? Alle wirkten so fröhlich, aber doch irgendwie erschöpft. Ich war leicht irritiert, bis Michael mich aufklärte warum die Fahrzeuge alle samt etwas schmutzig waren. Alle hatten bereits einen ganzen Tag Fahrsicherheitstraining im Hunsrück hinter sich. So sieht also ein Siegerlächeln nach einem Tag im Grenzbereich und darüber hinaus aus! Welch eine Augenweide! All diese Sportwagen, belegt mit diesem goldenen Bremsstaub, der nur bei vollem Bremseneinsatz entsteht.

      Kaum angekommen ging es schon wieder los – als Beifahrer im Mini ging es, natürlich offen, zum Pflanzgarten, um noch ein wenig bei den Touristenfahrten zuzusehen. Wir stellten den Mini direkt neben einem CGT ab – insgesamt standen 3 CGT auf diesem Parklatz – welch inflationäres Auftreten dieser prachtvollen Schöpfungen Zuffenhausener Automobilkunst!
      Gehören die CGT’s etwa auch zu unserer Gruppe? Natürlich!
      Zuschauen ist ja schön und gut, aber Fahren ist viel besser. Die Eifel ruft!
      Endlich den Mini mal ein wenig unter Feuer erleben. Der Mini hält was er von außen verspricht! Die Straßenlage ist natürlich hart, aber nicht zu hart – auf den etwas welligen Strassen rund um den Nürburgring fühlte sich der Wagen auf Anhieb in seinem Element – Tina steuerte den Wagen souverän durch die nur selten feuchten Waldgebiete, immer begleitet von diesem Sound der einem die Nackenhaare aufrichtet. Dank der gut abgestimmten Differentialsperre bringt der Wagen seine 270 PS besser auf die Strasse als man es von einem Fronttriebler erwarten würde! Leider bekamen wir die Semislicks wegen der niedrigen Temperaturen auf der öffentlichen Strasse nicht auf Temperatur, sodass wir nicht das volle Potential des Wagens nutzen konnten.
      Zurück im Hotel trafen wir uns alle in der Pistenklause – grade noch pünktlich um den Start des Formel 1 Rennens zu sehen. Der Parkplatz war mittlerweile mit ca. 50 Sportwagen sehr gut gefüllt. Fast jeder von uns hatte zu diesem Zeitpunkt den Autoschlüssel für diesen Abend in die Hosentasche verbannt, und im Restaurant Platz genommen.
      Nach einem sehr guten Abendessen ging es zum Einschreiben für den nächsten Tag. Eigentlich wollte ich mich grade verabschieden, da ich nur den Sonntagabend eingeplant hatte, als Klaus mich fragte ob ich nicht doch mitfahren möchte – zuerst verneinte ich dankend mit Blick auf den Schlüssel meines 65 PS Corsa. Irgendwie konnte mich Tina doch überzeugen, das Angebot anzunehmen, mich von meiner Vorlesung auszuschreiben und für einen Tag Nordschleife einzuschreiben. Ein wenig mulmig war mir schon! Aber ich hatte mich eingeschrieben und da musste ich jetzt durch. Also ab nach Hause – ich hatte ja weder ein Bett, noch einen Helm am Ring. Ich liebe das Ahrtal bei Nacht!

      Montagmorgen – gut geschlafen – gut geträumt – mulmiges Gefühl? Ja!
      Heute sollte ich also meine Feuertaufe auf dem Ring haben!
      Die Nordschleife ringt mir einiges an Respekt ab! Werde ich heile ankommen?
      Werde ich den Wagen beherrschen? Werde ich den anderen immer rechtzeitig Platz machen?
      Die Fahrt zum Ring fing ganz gemütlich mit dem obligatorischen Berufsverkehr rund um Bonn an und ging mit der schlechtesten Nachricht, für einen Tag auf einer Rennstrecke, weiter – Regen! Nun gut – weiter ging’s – das Ahrtal kenne ich auch im Regen.
      An der Nordschleife angekommen legte ich für mich fest, nur 2 geführte Runden selber zu fahren, um die anderen nicht aufzuhalten, oder zu viel zu riskieren, nur um die fehlende Leistung in den Kurven wieder wett zu machen.
      Um 10 Uhr ging es nach einem weiteren Briefing dann endlich auf die Strecke!
      Schon in der ersten Kurve konnte ich das Gripniveau der Strecke erahnen.
      Alles in allem scheint Grip extrem Mangelware zu sein!
      Mein Corsa untersteuerte in den engen Ecken gnadenlos! Gut, dass der CGT vor mir auch nicht wirklich schnell fährt! Hinter Hatzenbach hatte ich mich ein wenig auf den Untergrund eingestellt und hatte wieder vertrauen in mein Auto, und konnte mich ein wenig auf die Linie konzentrieren. Hinauf zum Kesselchen durfte ich dann direkt hinter dem Instruktor fahren. Hier machte sich mein Leistungsmangel eklatant bemerkbar – Wolfgang Kaufmann sagte liebevoll: „Jetzt habe ich unserem “Brenner“ leider den Schwung genommen, den er gerade bergauf wirklich braucht.“ Also ging es im 3. Gang kurz vorm Begrenzer Richtung Klostertal.
      Irgendwie gelang es uns dann doch 3 Fahrzeuge der Gruppe abzuhängen. Hm, es lag wohl an der Kombination Mittelmotorzicken und Semislicks auf nasser Fahrbahn. Alle wieder eingesammelt ging es direkt auf die 2. Runde.
      Kenne ich die Strecke jetzt? Nein! 20,8 Kilometer lernt man nicht in einer Runde, nicht in 10 Runden und auch nicht in 20 Runden! Also weiter mit absoluter Konzentration hinter dem CGT her. Welch eine Strecke! Welch ein Erlebnis!
      Auch die 2. Runde beendet mein kleiner “Brenner“ ohne Schaden, daher hat er sich seine Pause wirklich verdient!
      Leider wurde das Wetter nicht besser, sodass die meisten Autos nicht auf der Strecke fuhren, sondern auf dem Parkplatz warteten.
      Tina hatte mittlerweile beschlossen den Mini für diesen Tag stehen zu lassen, da die Semislicks auf der nassen Strasse wirklich unfahrbar waren.
      Beim zweiten geführten Fahren am frühen Nachmittag, hatte ich das Vergnügen bei IronMichl im Boxster mit zu fahren.
      Das erste Mal Nordschleife mit einem richtigen Sportwagen und einem Fahrer der die Ideallinie annähernd findet, war schon Klasse – der Boxster zog gelassen seine Kreise und es machte wirklich Spaß. Zum ersten Mal fielen mir die Markierungen der Einlenk- und Scheitelpunkte auf der Strecke auf. IronMichel traf diese wirklich sehr gut.
      Der Sound des Boxsters war etwas ganz besonderes – irgendwie nahm ich ihm nicht ab, dass es sich bei der Abgasanlage um die serienmäßige handelt.


      Als nächstes durfte ich bei Olli im gelben Mini mitfahren. Wieder eines dieser kleinen aber sehr feinen Fahrgeräte von RMS-Tuning. In weiser Voraussicht hatte man diesem Wagen aber Renn-Regenreifen verpasst, sodass der Mini zu dem Schnellsten gehörte was an diesem Tag auf der Nordschleife unterwegs war. Welch ein Erlebnis! Noch nie war ich auf nasser Strasse so schnell unterwegs. Olli hatte den Wagen perfekt im Griff.
      Mittlerweile wurde die Strecke an einigen Stellen trockener und das Gripniveau stieg weiter, sodass wir uns auf der Döttinger Höhe kurzfristig zu einer weiteren Runde entschlossen.
      Meine letzte Mitfahrgelegenheit war zugleich das Highlight des Tages – Ich hatte einen Platz neben Michael Düchting im Donkervoort D8 ergattert! Mein Gott – Welch eine Fahrzeugbeherrschung – es ging direkt los – keinen Zentimeter über dem Asphalt sitzend, fuhren wir durch die mittlerweile fast trockene Grüne Hölle. Bis zu diesem Tag hatte ich noch nie annähernd solche Querbeschleunigungen erlebt! Michael Düchting hatte immer den richtigen Blick für die trockene Spur, und so konnte den Donkey nichts aufhalten.
      Doch halt – was war das? Ein Streckenposten schwenkt die rote Flagge – Was war passiert?
      Nach einer halben Runde Schleichfahrt sahen wir die Ursache – ein Fahrer hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war mit der Leitplanke kollidiert. Als wir sahen, dass die Fahrzeuginsassen wohlbehalten neben dem Fahrzeug standen, fiel uns ein riesen Stein vom Herzen! Mit diesem Unfall war die Strecke für diesen Tag dann allerdings geschlossen! Insgesamt sind an diesem Tag 3 Fahrzeuge leicht beschädigt worden! Zum Glück gab es keine Verletzten! Diese 3 Unfälle sollten uns ein warnendes Zeichen sein, die Nordschleife nie zu unterschätzen, selbst routinierten Fahrern passieren auf dieser Strecke Fehler!
      Nach einer herzlichen Verabschiedung machte ich mich dann wieder auf den Weg durch mein geliebtes Ahrtal gen Bonn.
      Bleibt mir eigentlich nur noch eines zu sagen:
      Vielen Dank an Klaus für diesen Tag, an dem ich mich mehrfach kneifen musste, um sicher zu gehen dass ich nicht Träume! Vielen Dank an alle mit denen ich einen so tollen Tag verlebt habe!
      Viele Grüsse an:
      KLM, Tina, MikeMuc, Spideristi, Olli, Ironmichl, Harry, Flugelch, Mater, Botzelmann, Erator und an alle anderen die dabei waren!

      P.s.:
      Wenn jemand von euch Fotos gemacht hat kann er diese gerne hier Posten:wink:
    • BMWUser5
      Der neue Lamborghini Aventador SVJ mit 770 PS V12 Saugmotor hat eine Rundenzeit von 6.44,97min auf der Nordschleife erreicht. Da J steht für Jota.
       
      Somit ist Lamborghini trotz des realtiv schweren Autos (1,75 Tonnen) 2.28 Sekunden schneller als der Porsche 911 GT2 RS. Wobei man sagen muss das der neue SVJ auf der kleinen Runde 5 Sekunden langsamer als der GT2 RS ist. 
       
      Der SVJ hat diese Zeit unter anderem durch die Anpassung von steiferen Stabis, erhöhte Dämpferrate, rekalibrierter Allradantrieb mit mehr Heckbetonung, angepasste Hinterachslenkung, wirkungsgradgesteigerten Unterboden und vor allem das ALA-System, sowie Trofeo R. Reifen erzielt. Der Motor hat 720 Nm und 6,5 Liter.
       
      2020 soll der Nachfolger vom Aventador einen Elektromotor zu dem vorhandenen Saugmotor erhalten, um die Abgaswerte einzuhalten.
    • vw-fahrer
      Es war ja absehbar, nachdem schon der Rundenrekord in Spa (F1 Hamilton 2017) unterboten wurde, aber 05:19 ist schon eine Ansage 
       
       
       
      Gruß - Stefan
    • MVThomas
      Hallo an die "Nordschleifenspezialisten",

      ich ziehe schon seit längerer Zeit in Erwägung mal eine Runde auf der Nordschleife zu drehen. Durch die aktuelle Ausgabe der sport auto und der darin enthaltenen Freifahrt bin ich diesem Vorhaben einen entscheidenden Schritt näher gekommen und habe mich schonmal registriert

      Ich würde die Runde mit meinem alten SLK in Angriff nehmen und "zurückhaltend sportlich" fahren wollen. Das heißt ich will nicht mit 100 km/h schleichen, aber auch mangels Streckenkenntnisse nicht an die Grenzen gehen. Hinzu kommt, dass ich - außer mit dem Motorrad - keine Rennstreckenerfahrung habe und mein Auto auch nur bedingt sportlich ist. Ich würde selbstverständlich rechts fahren und auch bleiben um den ambitionierten Sportfahrern auf zwei und vier Rädern nicht im Weg zu sein.

      Da ich nicht in unmittelbarer Nähe zum Ring wohne bietet sich nur das WE an. Hierzu die Frage, wann erfahrungsgemäß am wenigsten los ist und wie Ihr die Gefahren einschätzt bei rücksichtsoller Fahrweise in eine Kollision zu geraten. Einfach gefragt: wie gefährlich ist eine Tourirunde ?

      Freue mich auf Eure Antworten.

      Grüße
      Thomas
    • JoeFerrari
      https://www.electrive.net/2017/05/17/nio-ep9-rundenrekord-auf-der-nordschleife-video/
       
      Wirkt schon eigenartig so ganz ohne große Motorengeräusche, wenn auch nicht lautlos
       
      Siehe auch http://www.nio.io/ep9

×
×
  • Neu erstellen...