Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
hayabusa1300

Frage: Getunter W140 Coupe

Empfohlene Beiträge

hayabusa1300
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hi

Ich kann mich wage erinnern, dass vor ein paar Jahren in einer AB test&tuning etwas stand über einen getunten SEC (C140). Der war in Rußland, jedemenge Carbon und dank Turbo ziemlich viel Leistung.

Weiß jemand mehr?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
S.Schnuse
Geschrieben

Es gab einen SEC mit 1,4 Litern Hubraum? :???:

TPO
Geschrieben

Stefan, ich glaub der meint das Coupe zur W140 S-Klasse, kommt das hin?

hayabusa1300
Geschrieben

Genau. Der C140, Coupe des W140:-))!

S.Schnuse
Geschrieben

Wieder was dazu gelernt:

c140-003.jpg

Übrigens ein wunderschönes Auto! :-))!

bigagsl
Geschrieben

@hayabusa

richtig, da gab's mal was. in diversen zeitschriften gab es berichte über diesen c140 in stealth optik. roland asch war damals testfahrer für das projekt und prügelte das teil über den nürburgring grand prix kurs. aber wie hieß das teil?

agsl

Sveni
Geschrieben

Das war ein getunter Mercedes und zwar von A:Level aus Russland :wink:

Edit: Torsion torque: 1180 nm

Power: 836 hp

Engine: V 12 6.7l Twin Turbo

post-59094-14435312317738_thumb.jpg

post-59094-14435312318466_thumb.jpg

hayabusa1300
Geschrieben

@ Sveni: Danke für die Antwort

Weiß vielleicht jemand noch in welcher Ausgabe das war oder hat den Bericht vielleicht auf PC?

BruNei_carFRe@K
Geschrieben

Gab es hier nicht schonmal was in über dem Wagen in irgendeinem Fred???

Ich suche mal.

Jaymz
Geschrieben

Die Heckansicht erinnert stark an den CL215 :???:

Markus Berzborn
Geschrieben
c140-003.jpg

Übrigens ein wunderschönes Auto! :-))!

Ja, aber kein richtiger Verkaufserfolg.

Vielen war er damals zu groß und angeblich zu klobig.

Ich konnte das nie nachvollziehen.

Gruß,

Markus

Marc W.
Geschrieben

Naja, es gab auch ein paar echte Design-Mängel an den Serienfahrzeugen. Ich denke da z.B. an die Einpresstiefe der Felgen auf der Hinterachse. Offensichtlich hatte Mercedes dort gespart, ersten die Achse der Limousine verbaut und zweitens die selben Felgen einheitlich rund ums Auto nutzen wollen.

Die Folge war, daß der CL mit Standardbereifung hinten beschissen aussah, weil die Räder extrem tief in den Radhäusern standen. Eine perfekte Optik empfinde ich, wenn die Räder ungefähr mit den Kotflügeln abschließen. Beim CL waren die Räder aber 3-4 cm innen.

Dies ließ sich zum Glück mit anderen Felgen oder Spurplatten beheben. Aber sowas muß meiner Meinung auch schon vorher einem Mercedes-Designer auffallen...

Stig
Geschrieben

Hab mir letzten Freitag einen S600-Coupé gekauft. Die Felgen, vorallem noch die 8-Loch-Felgen, finde ich hinten ebenfalls viel zu schmal. Darum suche ich nun nach Ersatz: 9.5x19 von RH.

Gehe nächste Woche mal beim Händler vorbei. Sobald ich die Dinger habe, mache ich ein Paar Fotos.

Deltabox
Geschrieben

Schau mal unter "Tuner und Hersteller" Seite 71 Bericht 709.

Da ist der Bericht.

Gruss Deltabox

Markus Berzborn
Geschrieben
Eine perfekte Optik empfinde ich, wenn die Räder ungefähr mit den Kotflügeln abschließen. Beim CL waren die Räder aber 3-4 cm innen.

Mich stört das nicht im geringsten. Sonst müsste ich einen Großteil der historischen Fahrzeuge ablehnen.

Gruß,

Markus

Marc W.
Geschrieben

Ein W140 ist aber eben kein historisches Fahrzeug, sondern eben ein Auto aus einer Zeit, wo sowas schon zeitgemäßer gelöst wurde...

Markus Berzborn
Geschrieben

Trotzdem stört es mich nicht.

Ich finde dafür einen S6 Kombi, wie er bei Dir in der Signatur abgebildet ist, potthässlich, egal mit welchen Felgen.

So sind die Geschmäcker halt verschieden. :D

Gruß,

Markus

Marc W.
Geschrieben
So sind die Geschmäcker halt verschieden.

Und das ist auch gut so... :wink:

Dennoch, die Einpresstiefe an der Hinterachse des W140 war ein unüberdachter Witz, der Mercedes und dem Top-Model nicht würdig war.

Markus Berzborn
Geschrieben

Ich sag Dir ganz ehrlich: Mir ist das bis heute gar nicht aufgefallen. :wink:

Gruß,

Markus

Autopista
Geschrieben

Interessante Diskussion um Felgen und Einpresstiefen :D.

Mercedes hat beim CL 3-mal die Spur vorne und hinten nachgebessert, sprich verbreitert um in Kombination mit größeren Reifen und Felgen ein bulligeres Erscheinungsbild zu schaffen.

Das ist eine Entwicklung die damals viele Autos mitmachten, so z.B. auch die Honda NSX und der Ferrari 348. Bis Ende der 80er war es normal, daß die Reifen in den Radkästen eine Menge Platz hatten. Irgendwann aber war es dann besonders "IN" selbst herkömmliche Autos so zu konstruieren, daß zwischen Reifen und Radhaus kaum noch ein Hand passte.

Wenn ich in unseren 20 Jahre alten 500 SEC einsteige mit seinen winzigen, bauchigen Felgen und den endlosen Federwegen, dann erlebt man da immer noch einen unschlagbaren Langsamfahrkomfort und ein insgesamt harmonisch abgestimmtes Fahrwerk. Dies hatte sicher auch damals beim C 140 Priorität, zumal man die Kundschaft eher im Segment über 60 einordnen konnte. Heute ist das freilich anders. Der Zeitgeist verlangt mind. 4-Rohr Auspuff, Schweller und 20 Zoll aufwärts. Es freut mich aber, daß Mercedes mit dem CL 600 immer noch etwas Understatement pflegt und damit in gewissem Sinne einer alten Tradition nachkommt. Weniger ist manchmal mehr.

Marc W.
Geschrieben

Danke für die Information, daß an der Spur nachgearbeitet wurde, wußte ich nicht. Ich gebe auch zu, daß mir dies bei einem der aller ersten W140 aufgefallen ist, die ich gesehen habe. Danach habe ich nicht mehr wirklich drauf geachtet.

Du hast den alten W126 angesprochen. Davon hatte mein Vater nach und nach auch 3 Stück, der Langsamfahrkomfort war wirklich schon erstaunlich gut, allerdings denke ich mit Grausen daran, als ich den Wagen mal auf der Landstraße etwas sportlicher bewegen wollte. Das geht nämlich gar nicht. In allen Kurven hat das Ding extrem untersteuert, wenn man ihn dann mit Gas in einen Drift zwingen wollte, hat das ASR (damals noch grobmotorisch) dies auch sofort unterbunden. Abschalten ließ sich das ASR nicht. Zudem entsprach die Seitenneigung eines Catamarans unter halben Wind. Ergo mit dem Auto konnte man nur crusien oder schnell Autobahn fahren.

In den Jahren danach hat sich immer mehr der Anspruch heraus gestellt, daß man auch mit solchen Autos zumindest ein bißchen Fahrspaß haben können sollte. Trotz des Gewichts war der W140 schon etwas williger als der W126. Dieses Detail im Lastenheft ist bis heute offensichtlich immer wichtiger geworden...

Markus Berzborn
Geschrieben
dann erlebt man da immer noch einen unschlagbaren Langsamfahrkomfort und ein insgesamt harmonisch abgestimmtes Fahrwerk.

Darauf weist Du völlig zu Recht hin!

Ein CL soll kein Sportwagen, sondern ein schneller Reisewagen sein.

Teure Schlagloch-Suchgeräte gibt's genug.

Gruß,

Markus

P.S.: Würdet Ihr auch einen Rolls-Royce in einen Drift zwingen wollen und ihm seine Schwerfälligkeit vorwerfen? Mann, mann, manchmal kann ich wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln.

Autopista
Geschrieben

Das geht nämlich gar nicht. In allen Kurven hat das Ding extrem untersteuert, wenn man ihn dann mit Gas in einen Drift zwingen wollte, hat das ASR (damals noch grobmotorisch) dies auch sofort unterbunden.

In einen Drift mit der Karre? Bist du des Wahninns? :D

Im Ernst: Der Wagen ist der klassiche Dampfer auf hoher See. Schnelle Autobahnkurven werden zur Mutprobe. Aber andererseits ermahnt dieses Auto zum Langsamfahren. Der Drang nach Raserei kommt in dem Wagen nie auf. Man cruist im wahrsten Sinne des Wortes. Aber genau dafür war dieses Auto auch gemacht. Sicherheit und Komfort stehen im Vordergrund. Allein die Ruhe der 4-Gang Automatik, die nur alle halbe Stunde schaltet. Was für eine Wohltat gegenüber der hektischen siebengängigen Tiptronic Welt.

Zur Entwicklung des W 140 gibt es da eine interessante Story. Bei Mercedes war es eigentlich bei der S-Klasse nie üblich den Wagen während der Entwicklung über die Rennstrecke zu jagen. Beim "Dicken" aber kam man auf die Idee, man könnte das zumindest mal probieren, wie sich der Wagen dort wohl anfühlt. Also fuhr man mit einem S600 Prototypen über die Nordschleife. Das Ergebnis war vernichtend. Diese Testfahrt spornte die Ingenieure dann aber an, die Abstimmung noch einmal zu überarbeiten ohne den Komfort zu verschlechtern. Im Endeffekt wurde der Wagen dadurch wesentlich agiler. Der Vorgänger fühlt sich viel schwerfälliger an obwohl er je nach Modell gute 300kg weniger wiegt.

Markus Berzborn
Geschrieben

Man konnte in einem 126 gut auf der Autobahn sehr schnell unterwegs sein. Und wer von Euch an die 80er Jahre zurückdenken kann, wird sich sicher noch erinnern, dass diese Fahrzeuge damals recht zügig bewegt wurden (sprich die linke Fahrbahn freiräumten).

Im Gegenteil galt der 126 und insbesondere der SEC bei seiner Vorstellung sogar als Maßstab für ein schnelles Reisefahrzeug mit leicht sportlicher Note. Wenn ich mich richtig entsinne, sprach Niki Lauda in einem Kommentar diesbezüglich damals sogar vom "Stand der Dinge".

So haben sich halt die Maßstäbe verschoben. :wink:

Gruß,

Markus

P.S.: Wer wissen will, was ein "Dampfer auf hoher See" ist, sollte mal einen Opel Diplomat Serie A oder einen alten Lincoln o.ä. bewegen.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...