Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
thomas463

Erfahrungen mit Mercedes

Empfohlene Beiträge

thomas463
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo, könntet Ihr mir eure Erfahrungen mit Mercedes mitteilen? (z.B.: Mängel an Fahrzeugen, Laufleistung im vergleich zu andern Marken, etc.)

Mir hat mal ein befreundeter Taxifahrer gesagt, das ein Mercedes gut und gerne an die 400 000km läuft (und das ist im vergleich zu einem Ford oder einer anderen Marke um einiges mehr) - Aber: Stimmt das auch? Hat jemand diesbezüglich schon Erfahrungen mit Mercedes?

(AJA: Habe das Forumsuchsystem schon probiert, aber keinen passenden tread gefunden)

Danke im voraus

Mit freundlichen Grüßen Thomas

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Gast Anonym16
Geschrieben

Kommt immer darauf an wie man ihn fährt:wink:

Solange man regelmässig KD und Reparaturen ausführen lässt, sit das für die meisten Autos kein Problem.

Ein Bekannter hat einen Brezelkäfer mit mehr als 550 000 km, erster Motor und Getriebe.

Ein weiterer einen Opel Caravan , noch mit Lenkradschaltung . auch über 500 000 km:-))!

Mein 300TE hat 330 000 km auf der Uhr, der Motor schnurrt wie eine Eins, trotzdem dass ich ihn in der Hauptsache als Zugfahrzeug benutze, deshalb auch schon das 2te Automatikgetriebe.

Allerdings kenn ich einige die schon nach 50 000 km einen Motor oder Getriebeschaden beim Mercedes hatten.

Wie immer im Leben , gehört auch Glück dazu

LittlePorker-Fan
Geschrieben

mein vater hatte zwei benz:

1.) mercedes 190E 1.8 113 PS. hatte mein vater von 1992-1997. fuhr 50tsd km drauf. es gab nie eine außerplanmäßige reparatur oder einen garantiefall. nur ölwechsel.

2.) mercedes C180 122 PS. hatte er von 1997-2005. damit fuhren meine eltern 70tsd km. technisch ebenfalls nie ein problem, nur ölwechsel. einmal bremsbeläge vorne. das war alles in den acht jahren.

NUR: Rost! bereits nach drei jahren wurde der kofferraumdeckel gewechselt, das schloss rostete in kürzester zeit raus. der schaden kam von "innen", es wölbte sich der lack auf und als die mercedes-werkstatt das mit kleinen mitteln reparieren wollte fiel ihnen praktisch das schloss entgegen. muss also schon am band das rosten angefangen haben. unterboden rostete nach 5 jahren, alle vier türen wurden wegen rost gewechselt, vorderer kotflügel rechts wurde gewechselt. mein vater verkaufte den wagen dann gefrustet an einen ausländer damit er von seinem benz nie wieder was hört ...

achja sowohl 190E als auch C180 waren garagenwagen, handwäsche, nach jeder handwäsche hartwachs, einmal im jahr poliert und sahen kaum regen. bei streusalz blieben sie meist in der garage und natürlich mercedes-werkstattgepflegt.

der 190E war praktisch ein neuwagen als sie ihn verkauft haben.

der C180 war ... eigentlich als siebenjähriger eine schrottkiste mit neuer innenausstattung.

er hat jetzt einen neuen audi A4 ... will aber wieder einen mercedes haben :D der audi hat wahrscheinlich eine zu direkte lenkung ;-)

chip
Geschrieben

Auch bei MB gibt es alle Facetten von super solide und problemlos bis hin zu Montagsauto mit zig Mängeln quer durch alle Modellreihen. Insofern ist Deine Frage viel zu allgemein. Empfehlung für solche allgemeinen Fragen:

Pannenstatistik oder ähnliche vergleiche. Die zeigen deutlich, dass Mercedes doch eigentlich recht zuverläßige Autos baut.

Ach ja nur mal ein (vermutetes) kleines allgemeines Beispiel: Ältere recht einfach Motoren wie ein 2 Liter Taxidiesel mit 72 PS haben natürlich eine andere Laufleistungserwartung wie moderne Turbodiesel mit Literleistungen um die 100 PS. Alleine der Einsatz vieler Bauteile wie z.B. Lader, Ladekühler etc. birgt die Gefahr, dass auch mehr kaputt gehen kann. Wie gesagt, kann...

Lambo-Benni
Geschrieben
The current Mercedes-Benz High Mileage champ is Gregorios Sachinidis' date=' a Greek taxi driver who holds the known record of more than 2.8 million miles in his 1976 Mercedes-Benz 240D. The latest Mercedes to be recognized for surpassing the one-million-mile mark is a 1970 280SE acquired for the Mercedes-Benz Museum Collection from its original owners, George and Luzstella Koschel of Orange County, Calif. The Koschels had bought the car new and drove it for 1,019,000 miles.[/quote']

:-o :-o :-o

ganzer Artikel

Gruß

Benni

thomas463
Geschrieben
mein vater hatte zwei benz:

1.) mercedes 190E 1.8 113 PS. hatte mein vater von 1992-1997. fuhr 50tsd km drauf. es gab nie eine außerplanmäßige reparatur oder einen garantiefall. nur ölwechsel.

2.) mercedes C180 122 PS. hatte er von 1997-2005. damit fuhren meine eltern 70tsd km. technisch ebenfalls nie ein problem, nur ölwechsel. einmal bremsbeläge vorne. das war alles in den acht jahren.

NUR: Rost! bereits nach drei jahren wurde der kofferraumdeckel gewechselt, das schloss rostete in kürzester zeit raus. der schaden kam von "innen", es wölbte sich der lack auf und als die mercedes-werkstatt das mit kleinen mitteln reparieren wollte fiel ihnen praktisch das schloss entgegen. muss also schon am band das rosten angefangen haben. unterboden rostete nach 5 jahren, alle vier türen wurden wegen rost gewechselt, vorderer kotflügel rechts wurde gewechselt. mein vater verkaufte den wagen dann gefrustet an einen ausländer damit er von seinem benz nie wieder was hört ...

achja sowohl 190E als auch C180 waren garagenwagen, handwäsche, nach jeder handwäsche hartwachs, einmal im jahr poliert und sahen kaum regen. bei streusalz blieben sie meist in der garage und natürlich mercedes-werkstattgepflegt.

der 190E war praktisch ein neuwagen als sie ihn verkauft haben.

der C180 war ... eigentlich als siebenjähriger eine schrottkiste mit neuer innenausstattung.

er hat jetzt einen neuen audi A4 ... will aber wieder einen mercedes haben :D der audi hat wahrscheinlich eine zu direkte lenkung ;-)

Das mit dem Rost wundert mich, denn mercedes gibt ja sogar 30 Jahre Garantie gegen Durchrosten.

Gast Anonym16
Geschrieben
Das mit dem Rost wundert mich, denn mercedes gibt ja sogar 30 Jahre Garantie gegen Durchrosten.

:D das wär mir neu:wink:

DanielSLR
Geschrieben

Hallo!

Also wir hatten bis 2005 eine Mercedes E-Klasse, und haben sie nach 100.000 km weggegeben. Warum?

Es gab nur noch technische Probleme, im Winter ging mal keine Elektronik, also sprich keine Sitzheitzung, kein Radio,...

Das ging schon ziemlich auf die Nerven, der Abschuss war aber dann folgendes:

Kommen gerade vom Urlaub zurück und es hatte bei uns auch um die 35°C. Rauf auf die Autobahn und vor uns fährt ein A6, andauernd auf der linken Seite mit "nur" 220 km/h! Nach einiger Zeit wechselt er mit 220 die Spur, um uns vorbei zu lassen, also Kickdown - und? und? nichts geht, das Auto wird nicht schneller. Der A6 Fahrer verflucht uns weil er meint das ist Absicht :evil:! Er musste auch stark bremsen, damit er dem Vordermann nicht raufkracht... So dann gings immer weiter runter mit der Geschwindigkeit, bis er schließlich komplett zum stehen kam! Mitten auf der Autobahn, 35°C und es ging keine Klimaanlage mehr! (Turbolader war komplett kaputt)

Meine Reaktion: Mercedes weg - BMW gekauft.

Ich finde einfach, dass es Mercedes sich nicht erlauben kann solche Fehler zu haben, denn ich habe etliche Bekannte, denen ähnliches passiert ist und somit auch von Mercedes weggegangen sind!

Ich möchte jetzt nicht sagen, dass dies bei JEDEM Mercedes so ist, denn früher waren sie noch sehr zuverlässig... Wie es mit den ganz aktuellen Modellen aussieht kann ich auch nicht sagen...

Wegen dem Problem mit der Elektronik haben sie ja auch beim SLR auf diese komplett verzichtet!

Das waren meine persönlichen Erfahrungen!

liebe Grüße

LittlePorker-Fan
Geschrieben

hallo thomas,

30 jahre scheinen mir etwas viel. *edit* ooops, doch 30 jahre ... muss ich schnell meine DC-Aktien loswerden :-o *kleinerspaß*

sämtliche nachbesserungsarbeiten übernahm natürlich mercedes.... allerdings fing die heckklappe nach den vier jahren wieder an - am kofferraumschloss und die fahrertür hatte ebenfalls schon wieder einen rostpunkt. mein vater sagt immer dass sein 87er fiesta - noch dazu ein arbeitsauto eines handwerkers! - als 3 bzw. 7jähriger gebrauchtwagen weniger gerostet hat - ein auto für damals 6.000 DM ... der benz kostete 97 fast 50tsd DM... also da war einiges im argen mit dem rostschutz bei einigen serien. inzwischen erkennt man aber diese fahrzeuge recht leicht :wink:

um es nochmal zu betonen: technisch war auch der C180 absolut problemlos. keinerlei beanstandungen.

thomas463
Geschrieben

also, wenn ich mir mal n Mercedes kaufe (auch wenn er neu ist) werde ich mir ne Opferanode anschweißen (zur Info, falls Ihr nicht wisst was das ist: Eine Opferanode oxidiert leichter als normales eisen/stahl. Wenn der Stahl elektrisch mit dieser Opferanode verbunden ist, Rostet/oxidiert zuerst die Opferanode völlig, und wenn diese oxidiert ist, erst wieder der stahl weiter. (diese Opferanode lässt sich leicht erneuern/austauschen >> ein sehr effektiver Rostschutz)

mfg Thomas

#edit# Link zu Wikipedia, dort ist es besser erklärt: http://de.wikipedia.org/wiki/Opferanode

Sibi
Geschrieben
Hallo!

Also wir hatten bis 2005 eine Mercedes E-Klasse, und haben sie nach 100.000 km weggegeben. Warum?

Es gab nur noch technische Probleme, im Winter ging mal keine Elektronik, also sprich keine Sitzheitzung, kein Radio,...

Das ging schon ziemlich auf die Nerven, der Abschuss war aber dann folgendes:

Kommen gerade vom Urlaub zurück und es hatte bei uns auch um die 35°C. Rauf auf die Autobahn und vor uns fährt ein A6, andauernd auf der linken Seite mit "nur" 220 km/h! Nach einiger Zeit wechselt er mit 220 die Spur, um uns vorbei zu lassen, also Kickdown - und? und? nichts geht, das Auto wird nicht schneller. Der A6 Fahrer verflucht uns weil er meint das ist Absicht :evil:! Er musste auch stark bremsen, damit er dem Vordermann nicht raufkracht... So dann gings immer weiter runter mit der Geschwindigkeit, bis er schließlich komplett zum stehen kam! Mitten auf der Autobahn, 35°C und es ging keine Klimaanlage mehr! (Turbolader war komplett kaputt)

Meine Reaktion: Mercedes weg - BMW gekauft.

Ich finde einfach, dass es Mercedes sich nicht erlauben kann solche Fehler zu haben, denn ich habe etliche Bekannte, denen ähnliches passiert ist und somit auch von Mercedes weggegangen sind!

Ich möchte jetzt nicht sagen, dass dies bei JEDEM Mercedes so ist, denn früher waren sie noch sehr zuverlässig... Wie es mit den ganz aktuellen Modellen aussieht kann ich auch nicht sagen...

Wegen dem Problem mit der Elektronik haben sie ja auch beim SLR auf diese komplett verzichtet!

Das waren meine persönlichen Erfahrungen!

liebe Grüße

Was für eine E war das genau?

Ich hatte komischerweise ein sehr ähnliches Erlebniss wie ihr. Ein Audi A6 fuhr hinter mir her, bei 190km/h seh ich das ein Auto in der Ferne auf meine Seite ausgeschert ist, so ging ich vom Gas, in diesem Augenblick scherte der Audi nach rechts und war prompt auf gleicher Höhe wie ich. Nachdem die Bahn wieder frei war, Kickdown bei ca. 180km/h, allerdings blieb meine E nicht stehen sondern ging am A6 vorbei bis ca. 230km/h rauf. Der Fahrer machte an der nächsten Mautstelle keinen sonderlich freundlichen Eindruck O:-)

Das dazu...

Ich fahre einen E300 TD Bj. 97

Motor :

Über 283tkm auf der Uhr, läuft wie eine Eins. Absolut keine Probleme, Öl-Wechsel, Filter-Wechsel sowie immer nachlaufen lassen. V6 TDI's sowie der ein oder andere V6 Benziner sind kein Problem für den 3 Liter Turbo:-))!

Fahrwerk :

Das Fahrwerk ist Mercedes-typisch eher weich und komfortabel ausgelegt, allerdings lässt es sich ganz gut damit fahren, kann mich nicht sonderlich beklagen. Einzig der Bremsbacken-Verschleiß ist je nach Fahrweise groß, aber auch nicht sonderlich schlimm. Die Dosierung der Bremse ist spitze!

Karosserie :

Da wären wir schon bei meinem Lieblingsthema. ROST! Rost an der Heckklappe (Schloss), Rost an der Haube, Rost an den Kotflügeln vorne, Rost an den Seitenteilen hinten, Rost am Unterboden, Rost in der Batterie-mulde (unter dem Font-Sitz wo weder Wasser oder sonst was hinkommt...), Rost an den Heckschürzenhalterungen, Rost an den Federbein-Aufnahmen, Rost am Differential und etlichen anderen Teilen, Rost an den Türen, Rost an den Schwellern, Rost unter den schwarzen Türgummis AUF den Schwellern... Vor 4 Monaten wurde eine komplette Entrostung durchgeführt, alles pipifeinst gemacht, auf eigene Kosten! Da kein Kulanzantrag für einen 97er durchgehen konnte :???::evil:

Elektronik :

Bislang nichts wirklich tragisches. Ledeglich will mein linker Xenon-Scheinwerfer bzw. der Brenner bei eisigen Minus-Graden beim ersten mal nicht zünden, aber dann beim zweiten Anlauf klappt es immer. Was mir aber massiv auf den Nerv geht ist das Tachosignal. Nach unzähligen Versuchen das Signal abzuknüpfen, egal woher, bekomme ich kein Tachosignal, so habe ich mir ein Navi gekauft, womit ich jetzt zwar schön Nachrichten hören kann, aber Navigieren ist nicht drinn, Mercedes will natürlich massig Euros für das ''verlegen'' eines Tachosignals - Nein Danke.... ;) Ansonsten passt alles bezüglich der Elektronik.

Fazit :

Der Wagen hat mich noch nie in Stich gelassen, habe viel "Freude am Fahren" - mit meinem Mercedes! O:-) Bis auf die ein oder andere Kleinigkeit hat mich der Wagen bisher nur 210,- EUR gekostet, da einpaar Verschleißteile gewechselt wurden beim TÜV, sonst verlangt die E nur Diesel sowie Öl :-))!

Grüße,

Sibi

Anonymous1
Geschrieben

Man kann bei keinem Wagen zu 100 % sagen ob er verlässlich ist oder nicht.

Meine alte C Klasse (w203, vormopf) hatte bei 6000 km einen Motorschaden...Bei Meinem alten CLK nach 15 tsd km Differantial kaputt.Aber das war kein wunder,so wie ich gefahren bin.

Musst halt immer Autoschonend fahren,und das gilt für jeden Wagen.

zetti-hh
Geschrieben

mein vater hatte von 2004-2006 eine eklasse 270cdi

erstmal kein schlechtes auto! in den 2 jahren (firmwagen) ist das fahrzeug 65.000km gelaufen.

2x turboschaden

schiebedach ging nur teilweise komplett zu

2x mal radiodisplay schrott

fahrzeug zieht extrem nach rechts (laut mb niederlassung wäre alles normal)

usw...

naja hat uns nicht wirklich überzeugt :D:-))!

Cessna340
Geschrieben
also, wenn ich mir mal n Mercedes kaufe (auch wenn er neu ist) werde ich mir ne Opferanode anschweißen (zur Info, falls Ihr nicht wisst was das ist: Eine Opferanode oxidiert leichter als normales eisen/stahl. Wenn der Stahl elektrisch mit dieser Opferanode verbunden ist, Rostet/oxidiert zuerst die Opferanode völlig, und wenn diese oxidiert ist, erst wieder der stahl weiter. (diese Opferanode lässt sich leicht erneuern/austauschen >> ein sehr effektiver Rostschutz)

mfg Thomas

#edit# Link zu Wikipedia, dort ist es besser erklärt: http://de.wikipedia.org/wiki/Opferanode

Die kannst Du Dir schenken. Durch die Verzinkung und den Anschluß von Minus an die Karosserie ist dies bereits werkseitig erledigt.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  


×
×
  • Neu erstellen...