Jump to content
tomdude

H.A.N.S Sitze,Helme, Kosten ...

Empfohlene Beiträge

tomdude   
tomdude
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hallo Zusammen,

ein paar Fragen zum Head And Neck Support.

Helmbefestigung

An vielen Helmen kann man trotz ausgewiesener HANS kompatibilität keine solche Befestigung erkennen. Werden diese nachgerüstet oder wie muss ich mir das vorstellen.

Kosten und Bezugsquelle

Was kostet ein durchschnittliches HANS System und wo kann man solche (online) bekommen ?

Bei Sandtler und ISA find ich nix.

Kompatible Sitze

Ebenso wie bei den Helmen werden manche Sitze als HANS kompatibel ausgewiesen und andere nicht. Wodurch unterscheiden sich kompatible und nicht kompatible Sitze. Ich kann optisch den Unterschied zwischen dem einen und dem anderen Sitz nicht ausmachen. Ist es die Beschaffenheit des "Kopfstützbereiches" ?

Ich halte das System trotz eingeschränkter Kopfbeweglichkeit für erstklassig und überlege es auch im Amateurmotorsport einzusetzen.

Viele Grüße

Tom

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Conti   
Conti
Geschrieben

Helmbefestigung

An vielen Helmen kann man trotz ausgewiesener HANS kompatibilität keine solche Befestigung erkennen. Werden diese nachgerüstet oder wie muss ich mir das vorstellen.

Also, du brauchst für die Helme Clips, sollten diese am Helm noch nicht dran sein, musst du welche reinbohren lassen (Sandtler z.B.)

Hier auf dem Foto siehst du den Clip an meinem Helm:

n_03_05_02.jpg

Ich halte das System trotz eingeschränkter Kopfbeweglichkeit für erstklassig und überlege es auch im Amateurmotorsport einzusetzen.

Kann ich dir nur empfehlen, in einem Tourenwagen hast du auch keine Einschränkungen bei der Beweglichkeit.

tomdude   
tomdude
Geschrieben
ISA-Racing Katalog Seite 109 und folgende...

http://www.isa-racing.de/2005/fahrer/seite-109.htm

Danke ... das war in meiner lokal gespeicherten Version nicht drin.

Habe mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Ich wollte wissen wodurch sich ein Sitz auszeichnet das er H.A.N.S kompatibel ist. Ich liebäugele nämlich mit einem, der eben nicht explizit als kompatibel ausgezeichnet ist.

....musst du welche reinbohren lassen.

Das ist ohne Beeinträchtigung der Sicherheit möglich ?

Danke für die Antworten

Viele Grüße

Tom

Conti   
Conti
Geschrieben

Also, wenn der Helm schon HANS-Zertifiziert ist, ist das gar kein Problem mit dem Bohren. Das bohren und Einsetzten ist eine Sache von 5 Minuten und natürlich FIA-Sicherheitskonform. Kenne mehrere Leute die bei Sandtler ihr HANS-System anpassen lassen haben.

tomdude   
tomdude
Geschrieben
Also, wenn der Helm schon HANS-Zertifiziert ist, ist das gar kein Problem mit dem Bohren. Das bohren und Einsetzten ist eine Sache von 5 Minuten und natürlich FIA-Sicherheitskonform. Kenne mehrere Leute die bei Sandtler ihr HANS-System anpassen lassen haben.

Danke !

Hast Du einen speziellen HANS Sitz ?

Conti   
Conti
Geschrieben

Ja, im Polo, einen Recaro. Ich kann mal schaun ob ich die genaue Bezeichnung finde.

Edit: Also bei einer Sache muss ich mich schon mal korrigieren. Nicht Sandtler verbaute das HANS, sondern Schroth

Conti   
Conti
Geschrieben

Also, ich habe was gefunden:

http://recaro.de/deutsch/index_frames_N.html

Dann unter: Produkte, Rennschalen, Pro Racer, Hans.

Das ist der Sitz den wir auch im Polo Cup verwenden. Preise oder ähnliches kann ich dir nicht nennen.

Ich hoffe das hilft dir ein bisschen. :wink:

tomdude   
tomdude
Geschrieben
Also, ich habe was gefunden:

http://recaro.de/deutsch/index_frames_N.html

Ich hoffe das hilft dir ein bisschen. :wink:

Danke, dort ist folgendes zu lesen.

Optimiertes Zusammenspiel von HANS®-System, Gurten, Helm und Rennschale, um die volle Wirksamkeit des HANS®-Systems zu erreichen.

und

Spezielle Gurtdurchführung für HANS®-Systeme

Das sind ja schonmal Anhaltspunkte.

Ich werde mich dann mal durch die dort angegebene url http://hansdevice.com/ arbeiten. Ich denke danach bin ich HANS Profi.

Thx

Viele Grüße

Tom

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben

HANS ist zwar super, aber ich wüsste z.B. nicht, wie ich durch den engen Einstieg einer Viper mit HANS einsteigen sollte. Habt ihr Erfahrungen, ob man bei bestimmten Autos den Käfig an der Fahrertür ändern muss?

Conti   
Conti
Geschrieben

Wieso sollte man den Einstieg ändern müssen?!

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben
Wieso sollte man den Einstieg ändern müssen?!

Dieser Halteapparat steht hinter dem Nacken mindestens 10 - 20 cm ab. Wenn die Querstrebe des Käfigs (zwischen A- und B-Säule) zu weit hoch angesetzt ist kommt man doch kaum noch rein mit HANS. Komme ja ohne HANS z.B. gerade in die Viper rein. Naja, aber vielleicht bist du so gelenkig, dass du dir darüber keinen Kopf machen musst..

tomdude   
tomdude
Geschrieben
Dieser Halteapparat steht hinter dem Nacken mindestens 10 - 20 cm ab. Wenn die Querstrebe des Käfigs (zwischen A- und B-Säule) zu weit hoch angesetzt ist kommt man doch kaum noch rein mit HANS. Komme ja ohne HANS z.B. gerade in die Viper rein. Naja, aber vielleicht bist du so gelenkig, dass du dir darüber keinen Kopf machen musst..

Habe gerade überlegt möglicherweise ist die Kopffreiheit ausreichend um sich vor dem anschnallen Helm und System mit etwas nach vorne beugen anzuziehen. Dann jedoch kam mir schnell der Gedanke das man evtl. bei Feuer oder so auch schnell wieder raus will. Unter dem Gesichtspunkt würde ich auf HANS verzichten.

Machen die nicht sogar in manchen Rennserien Tests ob man schnell genug aus dem Auto kommt ?

Gruss Tom

Conti   
Conti
Geschrieben
Habe gerade überlegt möglicherweise ist die Kopffreiheit ausreichend um sich vor dem anschnallen Helm und System mit etwas nach vorne beugen anzuziehen.

Du musst eh schon Helm und Hans angezogen haben und dich dann erst Anschnallen, da die Bügel des Hans ja unter den Gurt kommen.

Machen die nicht sogar in manchen Rennserien Tests ob man schnell genug aus dem Auto kommt ?

Ja, in der Tat gibt es solche Tests. Ich meine was von 3 Sekunden gehört zu haben, kann aber auch Einbildung sein. Aber feststeht, dass es solche Tests und Vorschriften gibt.

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben
Habe gerade überlegt möglicherweise ist die Kopffreiheit ausreichend um sich vor dem anschnallen Helm und System mit etwas nach vorne beugen anzuziehen. Dann jedoch kam mir schnell der Gedanke das man evtl. bei Feuer oder so auch schnell wieder raus will. Unter dem Gesichtspunkt würde ich auf HANS verzichten.

Machen die nicht sogar in manchen Rennserien Tests ob man schnell genug aus dem Auto kommt ?

Gruss Tom

Das kann man vielleicht vor dem Start machen, aber es gibt auch Rennen mit Fahrerwechsel....das wäre ja dramatisch. Es ist ja nicht nur der Abstand zwischen Querstrebe des Käfigs nach oben zur Dachkante, sondern auch innen die ausladenden "Ohren" des Sitzes. Das ist alles so verdammt eng. Ist mir schleierhaft, wie man da reinkommt, geschweige denn schnell rauskommt.

Diese Tests, wie schnell man ein Auto verlassen kann, kenne ich nicht.

Muss mir das unbedingt mal bei einem DTM Auto anschauen, wie die das geregelt bekommen...

tomdude   
tomdude
Geschrieben

Muss mir das unbedingt mal bei einem DTM Auto anschauen, wie die das geregelt bekommen...

Die DTM Autos sollten das Problem mit den Sitzohren weniger haben, da sie fast in Ihren Autos liegen und der Einstieg relativ frei ist.

Siehe hier.

innen355.jpg

Hast du ein Foto von deiner Viper ?

Würde mich mal interessieren wie eng das wirklich ist bzw. wie so eine Rennviper überhaupt aussieht.

Viele Grüße

Tom

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben
Hast du ein Foto von deiner Viper ?

Würde mich mal interessieren wie eng das wirklich ist bzw. wie so eine Rennviper überhaupt aussieht.

War nicht meine Viper. Bin nur Testrunden gefahren.

Photos habe ich nicht von der, die ich gefahren bin. Wenn Du nur wissen willst, wie so eine Rennviper aussieht, dann schau mal hier rein, das erste Bild ist eine Viper:

http://www.gt-eins.de/Berichte2005/Sonstige/belcar1.html

whatzmyid   
whatzmyid
Geschrieben

Wusste, dass ich noch ein Bild vom Interieur einer Viper hatte. Das war eine Viper, die in 02/04 Testfahrten in Zolder absolviert hatte, nicht die, die ich gefahren bin. Aber hier sieht man schön, wie eng der Einstieg ist:

3663653163353532.jpg

tomdude   
tomdude
Geschrieben

Oh mann, das ist wirklich mal eng. Nun sehe ich was du meinst. Ich bin sicher das ich das schaffen würde, aber ich bin auch noch 24 :)

Mein Vater hätte hier keine Chance :)

Viele Grüße

Tom

zetti-hh   
zetti-hh
Geschrieben

Wollte mal so fragen ob ihr für Trackdays oder ähnliches Rennsportschuhe usw habt ... was könnt ihr empfehlen und was ist überhaupt im privaten bereich sinnvoll.

würde mich mal so interessieren :)

gruß

carlo

pritschi83   
pritschi83
Geschrieben

Passendes Schuhwerk und Handschuhe würde ich auf jeden Fall empfehlen.

Einen Overall braucht man für Trackdays eigentlich nicht unbedingt - finde ich zumindest...

Gute Handschuhe bekommst Du schon so zwischen 40 und 60 Euro.

Und Schuhe kosten auch nicht viel mehr als ordentliche Freizeit-Sneakers.

PS: Falls Du zufällig Schuhgröße 42 hast, dann schau mal hier im Forum auf dem "Marktplatz" nach, da habe ich heute Schuhe reingesetzt.

zetti-hh   
zetti-hh
Geschrieben

PS: Falls Du zufällig Schuhgröße 42 hast, dann schau mal hier im Forum auf dem "Marktplatz" nach, da habe ich heute Schuhe reingesetzt.

hehe hab leider 45 ;-)

wegen dem thread kam ich überhaupt erst auf die idee ... diesen hier zu starten!

ne war jetzt auch erstmalö nur interesseweise .. ich hab zurzeit sowieso kein trackday fähiges fahrzeug :D ... würde halt nur mal gern paar marken hören ... preise .. und wo man sowas bekommt ;-)

tommy84   
tommy84
Geschrieben

Und wenn für die Trackdays keine feuerfeste Kleidung vorgeschrieben ist kann man auch zu den Speedcat von Puma greifen - Ohne Nomex

Im übrigens gibt es die Vorschriften für das Verlassen des Fahrzeuges tatsächlich.

Ich meine es wären 3 und 7 Sekunden bei der DTM (Fahrer- bzw Beifahrerseite), lasse mich hier aber gerne korrigieren

Eigentlich keine große Hürde für trainierte Fahrer, aber ein Stolperstein für Fahrer die nach einer Verletzung wieder ins Volant greifen wollen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


  • Ähnliche Themen

    • transaxle75
      ich weiss zwar nicht ob das hier schon jemand gepostet hat
       
      aber mir hat der beitrag gefallen
       
      zudem der niki ein österreicher ist (über sich jeder selbst seine meinung machen soll)
       
      https://www.msn.com/de-de/sport/motorsport/niki-lauda-gibt-zu-ferrari-zu-verlassen-war-der-größte-fehler/ar-AAtyqyb
       
      saluti
      Riccardo
    • kkswiss
      Die DTM ist sicher kein Kindergarten, aber dieser Vorfall sollte untersucht und bei Vorsatz bestraft werden.




      Quelle: Die Welt, Link zum vollständigen Artikel



    • Sailor
      Ich war am Samstag aus Versehen am Hockenheimring. Dort gab es den Großen Preis von Stuttgart.
      (Haben die nicht einen grünen Bürgermeister?)
      Bei einem Rennen gab es neben Porsches, Mercedes und Lamborghini noch zwei Fahrzeuge, die ich nicht auf Anhieb identifizieren konnte.
      Aber die Wagen waren sauschnell. Zogen den anderen auf den geraden einfach weg.
      Konnte sie auch schlecht fotographieren, weil sie nach dem Rennen zwischen den anderen Fahrzeugen so eingequetscht waren.
      Aber über die Namen der Fahrer konnte ich sie identifizieren:
      Der eine war ein Pagini Zonda, der einzige, der wohl für Rennen benutzt wird:
      http://www.evocars-magazin.de/2016/01/21/dmv-gtc-weltweit-einziger-pagani-zonda-im-renneinsatz/
       
      Der andere vom Edeka-Frischdienst ein tschechisches Fabrikat:
      http://www.dmv-gtc.de/news/2016/News/Team-EDEKA-Aschoff-mit-Praga-R1-Turbo-2017-beim-DMV-GTC-am-Start-1025.html
      "Hersteller des einsitzigen Sportwagenprototyp ist die tschechische Automarke Praga. Angetrieben wird der Praga von einem Renault F4R 832-Turbomotor mit vier Zylindern der bei 1.998 ccm bis zu 340 PS liefert. Und das bei einem Gewicht von 625 Kilogramm."
       
       
    • F40org
      Das ewige Gerede, dass man Frauen keine schnellen Autos in die Finger geben kann brachte mich auf die Idee zu diesem Thread.
      Ich dachte an eine lockere Sammlung von Rennfahrerinnen aus allen Epochen und Klassen.
      Eine, die auch heute immer noch kräftig Gas gibt dürfte woll Michele Mouton mit Ihrer Beifahrerin Fabrizia Pons sein. Sie mischte die Rallye-WM kräftig auf und musste sich nur Walter Röhrl knapp geschlagen geben.
       

×