Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
blackbarac

Die Profis unter euch zum Thema Bewerbung sind gefragt

Empfohlene Beiträge

blackbarac
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hi Zusammen,

ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und muss dieses Jahr ein Praxissemester machen.

Jetzt will ich mich bei verschiedenen Autoherstellern, sowie Zulieferern bewerben. Auch der Nutzfahrzeugmarkt ist für mich ineressant.

Mein Problem liegt jedoch darin, dass ich nicht weiß was ich schreiben soll.

Wie kann ich argumentieren, damit sie ich nehmen? Sie müssen auch ein paar Anforderungen die meine Uni vorschreibt erfüllen. Soll ich das mit den Anforderungen gleich in die Bewerbung packen? Berufserfahrung hab ich ja NULL.

Ich interessiere mich für alles mit Rädern und Motoren, hab auch ein gutes Abi vorzuweisen. Studienergebnisse sind nicht übel, jedoch noch nicht schriftlich bei mir vorhanden. Muss wohl dann auf ABi verweisen.

War auch an einem technischen Gymnasium.

Hat jemand Vorschläge und Ideen bzw. Infoseiten wo man sich nicht erst durch unüberschaubare Datenmengen kämpfen muss?

Bin für jede Hilfe dankbar.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Tiroler Bua
Geschrieben

Bei BMW musst du dich dich mit Hilfe des Job-Assistenten durch ein umfangreiches procedere wühlen. 3 Stunden kannst du dafür rechnen.

Wie es bei anderen ist, weiß ich nicht.

chip
Geschrieben

Was hältst Du davon:

Muss natürlich auf Dich passen:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Student der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen im x ten Semester möchte ich mich für mein Praxissemester als Werksstudent bei Ihnen bewerben.

Meine Studienschwerpunkte sind:

----

----

---

Sie können bei mir ein hohes Maß an Sozialkompetenz in allen Bereichen voraussetzen.

In der Vergangenheit habe ich in mehreren praktischen Projektarbeiten meine Teamfähigkeit und meine Einsatzbereitschaft unter Beweis gestellt.

Die gängigen EDV Programme des Microsoft Office Pakets sind mir fundiert vertraut und des weiteren verfüge ich über Kenntnisse in ……..

Im Rahmen des Praktikums sind seitens meiner Universität folgende Voraussetzungen an einen Praktikumsbetrieb gegeben

-----

-----

-----

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüssen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schreib die Anforderungen der Uni mit rein, was nützt es wenn der Betrieb Dich will und es dann nicht passt weil die Uni was anders vorschreibt. Das führt nur zu Enttäuschungen.

Gute Adressen zum Thema Bewerbung u.a.:

www.jungekarriere.com

www.focus.de

Rubrik Job und Karriere

blackbarac
Geschrieben

@ Chip:

liest sich gut.

Kann man da noch mehr persönliche Note reinbauen?

Ich habe zum Beispiel auf dem technischen Gymnasium eine aufwendige Projektarbeit gemacht....also Planung und Bau einer Popkornmaschine (Sieht anders aus als ihr alle glaubt). Bin da ein Schuljahr drangessesen und hab in der Werkstatt gedreht, gerfäst...etc. gab auch eine 1 und ein Zertifikat.

Desweiteren habe ich eine recht erfolgreiche Seite zum Thmea Modellbau in 1/87. Ist gut besucht und sehr umfangreich.

Kenne mich mit Fahrzeugtechnik im breiten Spektrum gut aus.

Brauche ich nicht schlagfertige Argumente damit die mich nehmen?

Muss mich doch von der Masse an Bewerbern abheben.

Sollte ich nicht noch was mit von der Firma reinfließen lassen, damit die denken, dass ich mich mit der Firma beschäftigt habe? (Was ich auch wirklich immer tue)

Juli 964
Geschrieben

Ja, sowas kannst und solltest du alles miteinbringen.

Musst dir natürlich auch Gedanken darüber machen, warum du ausgerechnet zu denen willst. Das werden die dich sehr wahrscheinlich fragen.

Gruß Julian

stefschu
Geschrieben

Also ich finde den Vorschlag von chip auch nicht schlecht. Ich denke, die Sätze sollten noch etwas ausgebaut werden, da sie relativ kurz sind und dadurch etwas abgehackt wirken (meine Meinung). Vom Aufbau her ist es aber als Grundgerüst sehr ordentlich.

Da ich in dem Segment relativ wenig Ahnung habe, passt meine Hilfestellung für Faultier da natürlich nicht besonders.

Ein Freund von mir ist Betriebsleiter bei einem Automobilzulieferer. Ist allerdings im Großraum Stuttgart. Soll ich ihn mal fragen, ob die was haben?

Shabooboo
Geschrieben

Hi, schon mal bei euch an der Uni geschaut? Also bei uns stehen häufiger Angebote von Firmen, die Praxissemester anbieten.

Ich weiß ja nicht wo du wohnst und wie weit du umziehgen willst für das Praxissemester, aber ich würde allgemein schon mal auf den Websites der Hersteller schauen, da solltest du eigentlich was finden.

Gruß Matze

Saphir
Geschrieben
@ Chip:

liest sich gut.

Kann man da noch mehr persönliche Note reinbauen?

Ich habe zum Beispiel auf dem technischen Gymnasium eine aufwendige Projektarbeit gemacht....also Planung und Bau einer Popkornmaschine (Sieht anders aus als ihr alle glaubt). Bin da ein Schuljahr drangessesen und hab in der Werkstatt gedreht, gerfäst...etc. gab auch eine 1 und ein Zertifikat.

Desweiteren habe ich eine recht erfolgreiche Seite zum Thmea Modellbau in 1/87. Ist gut besucht und sehr umfangreich.

Kenne mich mit Fahrzeugtechnik im breiten Spektrum gut aus.

Brauche ich nicht schlagfertige Argumente damit die mich nehmen?

Muss mich doch von der Masse an Bewerbern abheben.

Sollte ich nicht noch was mit von der Firma reinfließen lassen, damit die denken, dass ich mich mit der Firma beschäftigt habe? (Was ich auch wirklich immer tue)

Die persönliche Note ist wichtig, keine Frage. Ich würde Dein Zertifikat in einem nebensatz erwähnen, da es deine begabung und deine motivation in dem thema darstellt.

deine internetseite erwähne nicht im anschreiben, du kannst es im persönlichen gespräch erwähnen, das reicht aus.

Im Anschreiben wäre mir als Personaler wichtig, was Du studierst, welche schwerpunkte Du gesetzt hast, welche zusatzqualifikationen du im studium erreicht hast (erster abschnitt).

Danach würde ich auf Deine stärken hinweisen, die dich für die position attraktiv machen. Hier solltest Du auch dein technisches Interesse und deine begeisterung für das thema auto aufführen. Im Nebensatz kannst Du dann auch das Zertifikat erwähnen. (zweiter abschnitt)

Im dritten abschnitt zählen die soft skills, also analytische fähigkeiten, soziale kompetenz, teamfähigkeit etc.

Schlusssatz und fertig.

BTW wo und in welchem semester studierst Du? Welche spezialisierung hast Du? (E-technik, maschbau etc.)? Hast Du schon Vordiplom? Woher kommst Du?

Gruß Saphir

blackbarac
Geschrieben

Hi,

ich studiere in Gengenbach (gehört zur Hochschule Offenburg). Habe jetzt das erste Semester rum. Im dritten Semester (also diesen Herbst) muss ich ein Praxissemester absolvieren. Studiengang ist wie erwähnt Wirtschaftsingenieurwesen (ab nächstem Semester Fachrichtung Industrielle Produktion, bin eher Techniker als Kaufmann)

Ich komme aus Freiburg, bin aber Bereit für das Praktikum innerhalb von Baden Württemberg oder auch Bayern umzuziehen.

Zusatzqualifikationen habe ich in dem Semester nicht erwerben können, da uns die Profs es so richtig eingeschenkt haben und ich froh darüber bin alle Klausuren bestanden zu haben. Die Umstellung von Schule auf Hochschule war schwer genug, dazu noch das hohe Niveau, so das Viele nach diesem Semester aufgeben.

Das einzige was ich zusätzlich geschafft habe war, dass ich eine Prüfung vom nächsten Semester mit Erfolg vorzeitig absolviert habe (Business English).

Ich mach mir nochmal Gedanken und versuche was hinzubekommen. Alle Tips bringen mich weiter. Wenn jemand noch was zu schreiben weiß, immer zu. Ich hatte auch noch nie ein Bewerbungsgespräch, da wäre ebenfalls Hilfe nicht schlecht.

Vielleicht hat Jemand von euch ja noch ein paar Ansprechpartner.

Schonmal vielen Dank für eure Hilfe, ich weiß es zu schätzen.

Juli 964
Geschrieben

Im Bewerbunsgespräch:

Kleide dich gut bis sehr gut aber sei auch nicht overdressed. Zeige dich einigermaßen natürlich und versuche immer ein ganz klein bisschen zu lächeln, denn ein Lächeln macht einen meistens sympatisch. Natürlich darfst du nicht die ganze Zeit da sitzen mit einem Grinsen von einem Ohr zum anderen aber probiere es in den richtigen Momenten einzubringen.

Im Bewerbungsschreiben:

Achte besonders gut auf Rechtschreibfehler, eine absolut fehlerfreie Bewerbung macht dich auf jeden Fall interessant und hebt dich oft von der Masse ab.

So wurde mir das mehrmals geraten.

Gruß Julian

Saphir
Geschrieben
Im Bewerbungsschreiben:

Achte besonders gut auf Rechtschreibfehler, eine absolut fehlerfreie Bewerbung macht dich auf jeden Fall interessant und hebt dich oft von der Masse ab.

So wurde mir das mehrmals geraten.

Gruß Julian

Das ist keine Besonderheit. Eine fehlerfreie Bewerbung ist die Grundvoraussetzung für alles weitere. Eine Bewerbung mit Fehlern landet bei mir direkt im Papierkorb.

Juli 964
Geschrieben

Ja, das ist selbstverständlich.

Aber es gibt natürlich auch Fehler und Fehler. Einen kleinen Vertipper, so dass man z.B. die Taste daneben erwischt oder zulange draufgehalten hat.

Oder eben die Leute, die nur meinen, dass sie schreiben können.

Dann gibt es auch noch die Sache mit dem "dass", was viele leider absolut nicht beherschen. :(

Gruß Julian

blackbarac
Geschrieben

Ich denke Rechtschreibung dürfte das geringste Problem sein. Hatte Deutsch LK und Fehler passieren mir nur wenn ich es sehr eilig habe oder keine Lust es mir nochmal durchzulesen.....bei einer Bewerbung aber alles nicht der Fall.

Tiroler Bua
Geschrieben

Das ist keine Besonderheit. Eine fehlerfreie Bewerbung ist die Grundvoraussetzung für alles weitere. Eine Bewerbung mit Fehlern landet bei mir direkt im Papierkorb.

Ohoo, das ist leider sehr wohl fast schon eine Besonderheit.

Wenn du öfter Bewerber hast, dann solltest du wissen, daß mal gut 10% sogar in der Bewerbung noch schwere Fehler haben (ob dass oder daß wäre Pfennigfuchserei).

Ein optisch guter Lebenslauf ist auch sehr wichtig. Mein Vater sagte mal, er bekommt am Tag rund 20 Bewerbungen auf den Tisch. Es fallen ihm nur noch die auf, die auch für´s Auge angenehm geschrieben sind.

Also auf jeden Fall tabellarisch und gut strukturiert, keine vollen A4-Zettel!

Chips´ Schreiben find ich eine sehr gute Basis, die du gut ausfrisieren kannst.

Während dem hearing ist auch aktiv auf Körperhaltung zu achten. Nicht auf dem Tisch liegen, stützen oder auch Arme verschränken. Offene, interessierte und aufmerksame Körperhaltung ist gefragt.

Frisches Hemd mit schönem Pullover oder Sakko und Krawatte sollten Standard sein.

Du solltest auch auf die klassischen Fragen nach Stärken/Schwächen und Kritik eine Antwort wissen.

BMW wollte unlängst in einem hearing "eine vergangene Situation, anhand derer man Kritikumgang sehen kann" von mir wissen.

Ansonsten locker bleiben, natürlich und freundlich!

Viel Glück!

Steff

stefschu
Geschrieben

@all: :-))! Perfekte Tipps!

@blackbarac: Erkundige Dich auch über jeden, von dem Du eingeladen wirst. Es ist immer nicht schlecht, sich etwas über die Firma auszukennen, bei der man gerade sitzt, falls der Gegenüber mal fragt.

Ansonsten hast Du eine PN. Die erste Möglichkeit einer Bewerbung in der Automobilzulieferer-Industrie habe ich Dir bereits eingetütet. Für die angesprochene zweite Idee von mir, habe ich Dir einen Link mit der Homepage geschickt. Mach es auf jeden Fall, denn wenn Du so gut bist, wie ich vermute, dann hast Du auch dort gute Chancen. Die picken sich immer Fachabteilungs-bezogen Leute raus. Bei meinem Bekannten war erst kürzlich ein Praktikant, der jetzt fertig ist.

blackbarac
Geschrieben

Hi Zusammen,

also die Bewerbungen sind raus und es stehen nun die ersten Vorstellungsgespräche an.

Nicht zu vergessen, es geht um ein Praxissemester!

Also:

Was soll ich anziehen? Anzug ist overdressed, oder?

Was fragen die mich?

Wie hinterlasse ich einen sehr guten Eindruck?

Ich habe im Internet schon viele Seite zum Thema Vorstellungsgespräch durchgewälzt, jedoch sind es immer Vorstellungsgespräche für einen festen Job und nicht für ein halbjähriges Praxissemester. Da sind es ja andere Umstände. Wäre toll, wenn ihr mir dabei ebenfalls helfen könntet!

RS-Fan
Geschrieben

*klugscheißmodus="on"*

Einen guten Eindruck hinterläßt man, wenn man z.B. die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrscht, und nicht ständig den Nominativ anstatt des Akkusativs verwendet. Sorry ist nicht persönlich gemeint, aber dies ist eine Vergewaltigung der deutschen Sprache. :wink2:

RS-Fan
Geschrieben
Wie hinterlasse ich einen sehr guten Eindruck?
:-))!

Einen Fehler hast du schon gefunden, aber einer hat sich noch im Text versteckt.

Ist nicht böse gemeint, aber ich denke, dass die Grundlage und Voraussetzung für alle und insbesondere für angehende Führungskräfte die Beherrschung der Rechtschreibung und Grammatik sein sollte. Dabei meine ich nicht die Kleinigkeiten und Spitzfindigkeiten, sondern eben diese Grundlagen. Aber back to topic.

Ich denke du solltest bei deinem Bewerbungsgespräch eine schicke Hose und ein schickes Hemd sowie elegante Schuhe tragen. Alles andere, wie z. B. Anzug und Krawatte ist in meinen Augen für dein angestrebtes Praktikum overdressed. Wenn du jetzt ein Praktikum bei McKinsey anstrebst, dann ist es klar, dass ein Anzug Pflicht ist, aber in deinem Fall denke ich das nicht. Ansonsten kann ich mich den Tipps vom "Tiroler Bua" nur anschließen. Sei offen, interessiert und aufgeschlossen. Sei einfach du selbst und bleibe gelassen.

blackbarac
Geschrieben

Hi,

ohje, ich habe kurz vor 24 Uhr geantwortet! Mit Rechtschreibung und Grammatik habe ich keine Probleme. Ich wollte zuerst "Wie hinterlasse ich ein gutes Bild" schreiben, hatte es umgeändert und dabei den Artikel einfach übersehen. Aber jetzt zum Thema:

Ich dachte ebenfalls an Hemd, Hose und Lederschuhe.

Mich interessieren jedoch die Fragestellungen, die auf mich zukommen.

Dann wäre da noch das lästige Thema: Geld

Ich würde das Praktikum eigentlich für "lau" machen, aber da ich mir eine Wohnung mieten muss und nicht nur von Wasser und Brot leben kann, bin ich auf eine Vergütung angewiesen. Wie spricht man über sowas? Was wenn die Vorstellungen von mir, über denen des Arbeitgebers liegen? Ist es dreist mehr auszuhandeln?

Für Tips anderer Art bin ich ebenfalls dankbar.

blackbarac
Geschrieben

HI,

hmmmm könnt ihr mir nochmal ein Tip geben?

Morgen habe ich ein Vorstellungsgespräch bei einem führenden Autozulieferer. Was anziehen?

Anzug mit Lederschuhen, Jacket und Krawatte? Oder einfach nur das Hemd ohne Jacket und Krawatte?

Danke vorab, ist dringend! Geht um einen Praktikumsplatz für ein halbes Jahr.

Tiroler Bua
Geschrieben

Overdressed kannst du bei einem Vorstellungsgespräch nicht sein. Eher zeigst du Anstand, Manieren und Niveau.

Wenn du willst, dann Sakko, wenn nicht, dann nur im Hemd mit einem feschen Pollunder o.ä.

Verhandeln wirst du natürlich nicht, in der Situation würdest do wohl auch nicht wirklich auf die Idee kommen.

Vielleicht kannst du dich vorher noch bei jemandem erkundigen, wie es mit Bezahlung oder Aufwandsentschädigung für Praktikanten steht, ansonsten frag an, wie es damit aussieht, um deine Planung bezüglich Wohnsituation zu erleichtern.

...Oh, da habe ich ja schon mal vor einiger Zeit was zum Thema geschrieben...

Klassiker Fragen:

- Wieso Sie?

- Wieso diese Firma?

- Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?

- Hobbies, Tätigkeiten neben Ausbildung?

- Stärken / Schwächen

- Umgang mit Kritik (+ aktuellem Beispiel :-? )

- Wie arbeiten Sie (teamworker, lieber alleine....)

...

Viel Glück und wie heißt die Firma?

blackbarac
Geschrieben

Hi Tiroler Bua,

vielen Dank für dein Tip. Ich habe mich heute eigentlich sehr gut für das Gespräch vorbereitet. Gespräche bei Praktikanten verlaufen etwas anders. Ich glaube nicht, dass ich gefragt werde, wie ich mich in 5 Jahren sehe.

"Wieso Sie?" "Wieso wir?" kommt ganz sicher. Bin ich aber darauf vorbereitet. Ich denke, dass das Gespräch etwas lockerer verläuft als ein "richtiges" Einstellungsgespräch.

Zu der Firma bei der das Gespräch abläuft möchte ich nichts sagen. Aber ich glaube, 80 % der User kennen das Unternehmen. (Fragt mich nicht wie ich auf 80 komme O:-) )

Hannibal360
Geschrieben

schreib doch mal, wie es ausgegangen ist :)

blackbarac
Geschrieben

Hi,

hole ich nach, ist jetzh zu spät, aber nicht dass ihr denkt ich hab euch vergessen.

Nachher........

blackbarac
Geschrieben

Hi Zusammen,

tja, nach langem Hin- und Her bin ich nun endlich fündig geworden bei der Suche nach einem Arbeitgeber für das Praktikum.

An der Stelle nochmal herzlichen Dank an alle die mir geholfen haben.

Ich war bei sehr vielen Firmen zum Gespräch eingeladen und konnte auch Erfahrungen bei den Gesprächen sammeln. Zu meinem Erstaunen verliefen diese oft sehr unterschiedlich....ich habe hierbei sehr viel gelernt. Vom Gespräch auf Englisch mit wirklich ausgearbeiteten Fragen und einer tip top vorbereiteteten Personalerin bis hin zum gemütlichem Kaffeeplausch war alles dabei.

Bei dem ersten Gespräch war ich anfangs sehr aufgeregt, es stellte sich jedoch heraus, dass die 6 Studen Internetrecherche zu einem solchen Gespräch lohnenswert war. Sie hat sich bei den weiteren Gesprächen bewährt. Mein Tipp an alle die ähnliche Situation durchmachen: Einmal gut die Basics vorbereiten und ihr seid für alle kommenden Gespräche gefasst.

Zu meinem Glück hatte ich am Ende die Qual der Wahl. Drei Unternehmen hatten sich von allen Angeboten rauskristalisiert und mir fiel die Entscheidung irgendwo schwer, zumal die Praktika allesamt sehr interessant wären.

Ich habe mich letzendlich für die Marke mit dem blau, weißen Propeller entschieden und bin sehr glücklich diese Stelle zu bekommen, zumal mein Voirgesetzter jung ud sehr freundlich scheint. Auch die anderen Leute schienen OK. Nächste Woche kommt der Vertrag. Habe noch Zweifel und Bedenken, dass mir so ein Glück widerfährt.

Bei Thema Bewerben und Vorstellungsgespräch bin ich nun einigermaßen fit und habe auch die Angst vor den Gesprächen verloren. Ich glaube, ich kann nun auch ganz schöne viele Tips geben.

@Stefschu:

Danke nochmal! Das von dir vorgeschlagene Unternehmen war mit eines der Ersten, jedoch hat sich der Termin immer etwas rausgezogen und ich musste nun endlich irgendwo zuschlagen.

Danke

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×