Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
stefschu

DTM-Auftakt Hockenheim

Empfohlene Beiträge

stefschu
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Am Wochenende vom 15. bis 17.04.05 ist voraussichtlich Saison-Auftakt der DTM in Hockenheim.

Wie sieht es denn bei Euch mit einem gemeinsamen Besuch am Sonntag zum Rennen aus? Ist wohl die letzte Chance nochmal ´nen Opel fahren zu sehen.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Neuzugang
Geschrieben

Ich bin ja schon etwas reifer...und ich muss sagen..die damalige DTM in den 90ern war es!!!....Diese neue Masters ist nicht so nach meinem Geschmack...ich habe irgendwie den Aufsprung dazu nicht gepackt und sie auch noch nicht live gehört...DAS(!) hatte mich damals beeindruckt!!

Warst du mal bei den V8?..Gibt es die noch...??..Ich habe sie einmal gesehn..und Woooooow...nettes Orchestra!!!... :wink:

Conti
Geschrieben

Also, ich werde auf jeden Fall da sein. Wer früh aufsteht kann dann auch den Lauf vom Polo Cup, wo ich meinen Einstand geben werde.

Ich kann euch gleich sagen: Es lohnt sich, da gibts noch Aktion!

Ich bin natürlich über jede Art von Unterstützung dankbar (Fans!). :-))!O:-):wink2:

marek911
Geschrieben
Ich bin ja schon etwas reifer...und ich muss sagen..die damalige DTM in den 90ern war es!!!....Diese neue Masters ist nicht so nach meinem Geschmack...ich habe irgendwie den Aufsprung dazu nicht gepackt und sie auch noch nicht live gehört...DAS(!) hatte mich damals beeindruckt!!

Warst du mal bei den V8?..Gibt es die noch...??..Ich habe sie einmal gesehn..und Woooooow...nettes Orchestra!!!... :wink:

Nein wenn du die V8 Star meinst die gibt es nicht mehr. Aber ich habe sie auch schon live gesehen. Am Nürburgring, Mercedesarena und 20 Boliden bremsen gleichzeitig die erste Kurve an. :-o Unglaubliches tiefgrollendes Geblubber war das!

@Konti: Werde am Nürburgring dabei sein. :-))!

botzelmann
Geschrieben

Ich schaue mal, ob ich zeit hab. Wieviel kosten die Karten? (Motodrom, Sachskurve)

Conti
Geschrieben

karten und infos gibts bei www.dtm.de

:wink2:

sp00n
Geschrieben

wenn ich bis dahin nich schon beim bund bin werd ich dabei sein !

sportpete
Geschrieben
Ich bin ja schon etwas reifer...und ich muss sagen..die damalige DTM in den 90ern war es!!!....Diese neue Masters ist nicht so nach meinem Geschmack...ich habe irgendwie den Aufsprung dazu nicht gepackt und sie auch noch nicht live gehört...DAS(!) hatte mich damals beeindruckt!!

Warst du mal bei den V8?..Gibt es die noch...??..Ich habe sie einmal gesehn..und Woooooow...nettes Orchestra!!!... :wink:

Da hast du Recht die DTM in den 90er die war echt was anderes das hat mir auch besser gefallen. Da waren die Autos auch noch nicht so weit von ihren Serienablegern entfernt, das heute sind doch nur noch kleine Ähnlichkeiten die an die Serie erinnern schade schade. V8 Star und DTM nebeneinander war auch zum scheitern verurteilt, hatten doch beide nie ausverkaufte Ränge.

mailmane
Geschrieben

Kann mir einer sagen wo der beste Platz ist? Wo man sitzen sollte? Weiß aber noch nicht ob ich zu Rennen oder nur zur Qualifikation geh falls das ein Unterschied macht.

Sebastian

Conti
Geschrieben

Ich hab für meine Freunde Karten in der Sachskurve (Innentribüne C) bestellt. Karten gibt es unter http://www.dtm.de/ticket/

Viel Spaß! :wink2:

Conti
Geschrieben

Hallo,

ich hab heute für meine Freunde Tickets bekommen.

Nun will ich wissen, wo genau die Sitzplätze in der Sachskurve sind. Weiß jemand wo ich das rausfinden kann? Einfache Zeichnung genügt mir.

Danke im Vorraus! :-))!

Conti
Geschrieben

Wer war da? :D

mailmane
Geschrieben

War leider nicht da aber berichte doch mal bitte von deinem ersten Rennen.

Conti
Geschrieben

Gerne doch:

Hockenheim war ja das erste Rennen:

Zeittraining

Beim ersten Zeittraining kam es für mich ersteinmal darauf an die Strecke zu lernen, sowie die Brems- und Ideallinie zu finden. In einem unspäktakuläen Freien Training lief eigentlich alles nach Plan. Da es auch nicht auf schnelle Rundenzeiten ankam war der 17. Platz Nebensache. Eine gute Abstimmung des Luftdrucks war für das am Samstag Nachmittag anstehende Qualifying gefunden.

Qualifikation

In der Qualifikation zum ersten Rennen in Hockenheim war es geplant zwei schnelle Turns à 4-5 Runden zu fahren. Schon beim ersten Warmfahren der Reifen sowie der Bremsanlage fühlte sich das Auto gut an. Ab der dritten Runde wurde das Tempo dann auf ein Maximum gesteigert, sodass nach dem ersten Run eine Zeit von 2:07.600 Minuten und somit der erste Rookieplatz zu buche stand. Nach einem fünf minütigen Boxenstopp ging es mit einer geänderten Luftdruckabstimmung in den zweiten Turn. In der zweiten Out-Lap-Runde konnte ich dann die Zeit nocheinmal um knapp 4 Zehntel verbessern. Die Zeit von 2:07:246 min bedeutete Startplatz 8 und 1. Platz in der Rookiewertung. Für mich sicherlich eine Überraschung, obwohl ich aus meiner Sicht sicherlich alles aus dem Auto herausgeholt habe.

Rennen

Startplatz 8 und bester Rookie. Sehr aufgeregt ging ich mit dieser Platzierung in das Rennen. Vor mir in der Startaufstellung stand Fabian Plantz auf Platz 7. Hinter mir stand der zweit beste Rookie aus dem vergangenen Jahr, Dennis Nägele. Mein erster Start im Polo verlief eigentlich recht gut, Plentz konnte zwar ein paar Meter wegziehen und Nägele setzte sich direkt hinter mich, aber ich hatte zumindest keinen Startplatz verloren. Bereits in der ersten Runde bei der Anfahrt zur Parabolika sog sich Nägele in meinem Windschatten an und ging auf der Bremse an mir vorbei. Dieses hatte ich durchaus eingeplant, da Dennis ein sehr routinierter Fahrer ist. Nach einer Runde hinter Dennis bemerkte ich, dass ich das Tempo sehr gut mitgehen kann und beschloss nun ihn wieder zu überholen. Nach einem kleinen Fehler von Dennis beim Anbremsen in die Sachskurve setzte ich mich innen daneben und konnte beim Herrausbeschleunigen einige Meter herausfahren. Somit war Platz 8 zunächst einmal wieder hergestellt. Von hinten kam nun Steffen Faas näher, da ich auf den auf Platz 7 liegenden Oliver Götz auflief. Von diesem Punkt an bildete sich eine Dreiergruppe. Die Windschattenduelle bis zum Anbremsen auf die Spitzkehre waren knallhart, die Reihenfolge blieb aber über Runden bestehen. Es war kein Vorbeikommen an Götz, da dieser immer wieder Kampflinie fuhr. Oft trennten die Stossstagen der Polos nur 5 cm bei kanpp 200 km/h im Windschatten. In der dritt letzten Runde passierte es dann. Oliver Götz fuhr in der Mitte der Fahrbahn Kampflinie, bremste jedoch relativ früh. Da ich ein paar Meter später bremste und auf der linken Seite gut hätte an ihm vorbei- bzw. danebenfahren können, zog Götz ebenfalls auf die linke Fahrbahnseite rüber um besser die vor uns liegende scharfe Rechtskurve zu nehmen. Ich konnte wegen der herausgefahrenen überschüssigen Geschwindigkeit nicht hart genug abbremsen und kollidierte so mit Götz. Mein rechtes Vorderrad traf seine Heckschürze, woburch mein Rad und Lenkrad schief stand und das Rad in Rechtskurven am Radkasten schliff. Somit war das Rennen für mich auf Platz 1 der Rookiewertung leider frühzeitig beendet.

Es wäre ein toller Erfolg gewesen gleich beim ersten Polo Cup Rennen als schnellster Rookie ins Ziel zu kommen, aber es gibt ja noch neun weitere Rennen zu absolvieren, bei denen noch viele Punkte vergeben werden.

Rennen 2 und 3 fanden vergangenes Wochenende auf dem Eurospeedway statt. War denn da auch keiner??? :evil:

Freies Training

Am frühen Freitag morgen startet der ADAC Volkswagen Polo Cup auf dem neu umgebauten Eurospeedway Lausitz. Die erstem paar Runden galten der Eingewöhnung auf der für mich bislang völlig unbekannten Strecke. Es war wichtig Reifen zu schonen und die richtige Abstimmung des Autos für das am Nachmittag folgende erste Qualifying zu finden. Am Ende des Training stand ein 18. Platz zu buche. Auch wenn dieses Ergebnis noch nicht wichtig war, wurde mir klar, dass es ein hartes Wochenende wird, da ich mit der neuen Strecke nicht wirklich gut zurechtkam.

Qualifying I

Am Freitag Nachmittag stand des erste Qualifying des Polo Cups auf dem Plan. Nach ein paar schnellen Runden, die eigentlich erfolgreich für mich verliefen, passierte mir beim Anbremsen auf die erste Kurve ein schwerwiegender Fehler. Da ich zu spät gebremst hatte, um vielleicht noch beim Anbremsen das ein oder andere Zehntel zu finden, drehte sich der Wagen in die Kurve rein und rutschte kontrolliert in Richtung Kiesbett. Zum Glück konnte ich den Wagen noch rechtzeitig wieder unter Kontrolle bekommen, musste aber mit total abgefressenen Reifen die Box ansteuern. Die Reifen hatten durch das seitliche Rutschen einen Bremsplatten bekommen. So ließ ich mir kurzfristig in der Box meine neuen Reifen, die eigentlich für das zweite Qualifying geschont werden sollten montieren. Da diese Reifen sowohl im zweiten Qualifying als auch im ersten Rennen funktionieren mussten, entschloss ich mich nur 3 Runden mit den neuen Reifen zu fahren. Eine Einfahrrunde, eine schnelle Runde und eine Ausrollrunde mussten genügen u die Zeit nochmals zu verbessern. Eine Verbesserung der Zeit lag am Ende auch fest, nur leider war keine bessere Platzierung mehr zu erreichen. Mit Platz 14 war ich sicher nicht 100%ig zufrieden, wusste aber das im Rennen mehr möglich sein würde.

Qualifying II

Mit angefahrenen Reifen ging es am Samstag ins zweite Qualifying. Durch meinen Ausrutscher am Freitag konnte ich im Gegensatz zur Konkurrenz nur mit angefahrenen auf Bestzeitjagd gehen. Um meine Reifen für das Rennen zu schonen entschloss ich mich erst nach ca. 10 min aus der Box zu fahren und gegen Ende des Zeittrainings meine schnellste Runde auf den Asphalt zu brennen. Nach den ersten Runden lag ich auf Position 15. Ein Ergebnis was mit angefahrenen Reifen noch zu verkraften war. Aber es sollte schlimmer kommen: 2 Runden vor Ende des Zeittraining striff ein Pilot leicht einen Reifenstapel worauf dann Wasser aus den Reifen auf die Strecke lief. Als ich in meiner bis dahin schnellsten Runde aus der letzten Kurve hinausbechleunigte hatten meine Vorderreifen plötzlich keinen Grip mehr und ich wurde seitlich in den Reifenstapel gepresst. Zum Glück konnte ich den Wagen noch in die Box bringen, eine bessere Platzierung war nicht mehr drin. Somit bliebt es bei Startplatz 15 im zweiten Rennen. Mein einziger „Trost“ war, dass 2 weitere Piloten in genau der gleichen Kurve ihr Auto, auch in Folge des Wassers auf der Strecke, in den Reifenstapel steckten. Der doch nicht unerhebliche Schaden an meinem Polo konnte zum Glück bis zum Nachmittagsrennen wieder behoben werden.

Rennen I

Ein perfekter Start im ersten Rennen erlaubte mir noch vor der ersten Kurve an Tim Dämgen auf Platz 14 vorzufahren. Nach der ersten Kurve konnte ich auch gleich noch Michael Rebhahn mit einsammeln, der vor der zweiten Kurve die Tür zu weit offen ließ und ich mich sofort neben ihn setzten konnte. Daraufhin folgten spannende Runden mit ständigen Positionswechseln. Ein packender Zweikampf, der nach ungefähr 6 Runden ein Ende fand, als sich Rebhan direkt vor mir mit seinem Polo beim Anbremsen auf eine links Kurve wegdrehte. Ich konnte mir aller Mühe gerade noch ausweichen und so Platz 12 nach diesem harten Duell einnehmen. Mein Auto blieb der trotz der harten aber zu jeden Zeitpunkt fairen Zweikampfführung ohne Kratzer, was durchaus wichtig für das zweite Rennen war. Gegen Ende des Rennens kam Tim Dämgen mit Christoffer Nygaard im Schlepptau wieder näher. Zum Glück behinderten sich die beiden gegenseitig so stark, dass ich mein Rennen ohne weiter Probleme zu Ende fahren konnte. Ein Überholmanöver gegen Oliver Götz wollte ich in den letzten beiden Runden mit Blick auf die Rookiewertung nicht riskieren. Somit beendete ich das Rennen auf Platz 11. Ein Ergebnis mit dem ich eigentlich nur zufrieden sein kann. Mehr war an diesem Tag einfach nicht mehr drin gewesen.

Rennen II

Der Sonntag morgen. Nachdem sich im Qualifying der Rookie Marcel Manthey vor mich geschoben hatte, beschloss ich mit einer etwas gewagten Strategie ins Rennen zu gehen. Nach kurzfristigen Änderungen in Sachen Abstimmung, ging ich dann mit dem Ziel ins Rennen Manthey zu überholen und mir den zweiten Platz in der Rookiewertung zu sichern. Schon nach ein paar Runden wurde mir klar, dass dieses Ziel gar nicht so leicht zu erreichen sein würde. Manthey machte sofort einen Platz gut. Auch ich konnte Manthey folgen und machte ebenfalls einen Platz gegen Michael Rebhan gut. In der darauffolgenden Runde folgte der Konter, bei dem meine linke Seite doch ordentlich beschädigt wurde. Von hinten machte sich, wohl auf Grund meiner falschen Abstimmung, Markus Grünewald an mich heran und konnte mich überholen. Aber auch hier konnte ich einen Konter setzten und wieder an ihm vorbeigehen. Bis kurz vor Ende des Rennens hatte ich mich mehr und mehr nach hinten zu orientieren, da Markus Grünewald ordentlich Druck ausübte. Plötzlich ergab sich nach einem Schubser von Rebhan gegen Manthey die Gelegenheit an beiden vorbeizufahren, was mir schliesslich auch gelang. Diese Position gab ich bis zum Ende des Rennes auch nicht wieder ab und kam so auf Platz 12 ins Ziel. Ein Pilot wurde aber aus der Wertung genommen, sodass ich den 11 Platz einnehmen konnte.

Ein wohl insgesamt gutes, aber teures Wochenende war es damit für mich.

Mit Platz 2 in der Rookiewertung lässt sich hoffnungsvoll nach Spa schauen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×