Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
oli23

Unfreiwillige 200 km/h

Empfohlene Beiträge

oli23
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:
CLERMONT-FERRAND - Ein Autofahrer ist wegen einer Elektronik-Panne in seinem Auto über eine Stunde lang mit 200 km/h in Frankreich über die Autobahn gerast. Erst dann gelang es ihm, die Kontakt-Chipkarte herauszuziehen und den Motor zu stoppen.

Dies teilt die Polizei mit. Als der 30 Jahre alte unfreiwillige Raser feststellte, dass der elektronische Geschwindigkeitsregler seines Renault Vel Satis defekt war, alarmierte er per Handy die Polizei, die zur Verfolgung ansetzte.

"Das Auto erreichte Spitzengeschwindigkeiten von 190 bis 200 km/h und der Fahrer konnte weder bremsen noch den Motor abstellen", hiess es. Erst nach "vielen Versuchen" habe er die Chipkarte entfernen können.

Daraufhin habe das Auto allmählich an Geschwindigkeit verloren. 20 Kilometer vor einer Zahlstelle konnte er das Auto dann stoppen.

Eine nicht gerade angenehme Vorstellung... :-?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Anonymous1
Geschrieben

Eine stunde lang mit 200 km/h :D:D:D ...war der Wagen vollgetankt oder was O:-) ein voller tank wäre ihm in Deutschland nicht passiert (oder ist der sprit in Frankreich auch so teuer wie hier)

Und in Deutschland wäre er zudem auch noch von der linken spur gedrängt worden :D

Ich weiß es ist nicht lustig und ich sollte keine späße machen ...aber irgendwie Finde ich es zu komisch O:-)O:-)O:-)

poluxx
Geschrieben

In welchen abständen sind denn die Zahlstellen??

Dachte das wären so alle 50km....??

Dr. Nagano
Geschrieben

Schade haben nicht alle Autos ab und zu (am besten konfigurierbar) diesen Bug :D Das wär mal ne Ausrede 8)

alpinab846
Geschrieben

Also macht man das folgendermaßen: man beginnt zu rasen, ruft kurz die Polizei an-die einem natürlich helfen will und nicht von einem Delikt ausgehen. Danach rast man also mit Polizei Eskorte durch die Republik-und kurz bevor man angekommen ist oder die Tankuhr eine Rast empfiehlt zieht man einfach den Schlüssel ab und präsentieret ihn voller Stolz den erleichterten Polizisten. Ein Autofahrer gerettet, glücklicherweise ein Unfall verhindert......So ein Tempomat ist schon was Feines...

Daß der Typ aber bei 200 km/h auf einen Schlag ohne Servolenkung, Bremskraftverstärker auskommen mußte und ggf sogar mit der Lenkradsperre zu kämpfen hatte wird mal wieder nicht bedacht.

Der Bericht scheint so aus einer großen deutschen Zeitung mit 4 Buchstaben und einem weiß-roten Logo zu stammen... O:-)

Wie sieht das eigentlich aus, wenn ich einen Krampf im rechten Bein bekomme... :???::D

Björn
Geschrieben

Tolle Ausrede. So fährt man also in Frankreich schnell, ohne zahlen zu müssen. :)

Nur kann er mir nicht erzählen, er hätte das Auto nicht gestoppt bekommen. Wozu gibt es Bremsen ? Und wieso hat er den Gang nicht herausgenommen ? Ein wahrer Held !

Gruß,

Björn

who_cares
Geschrieben
Der Bericht scheint so aus einer großen deutschen Zeitung mit 4 Buchstaben und einem weiß-roten Logo zu stammen...

also so gaaaaaanz an den haaren herbei gezogen kanns nicht sein:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,321452,00.html

alpinab846
Geschrieben

Wie geschrieben: durch die Karte wird auch die Lenkradsperre betätigt...Die Bremse funktioniert beim Vel Satis hydraulisch-warum sollte sie nicht funktionieren? Warum kann man den Wählhebel der Automatik nicht auf "N" stellen? Beim Schalter auskuppeln (auch wenn es den Motor kostet)?

Der Mann hat zumindest den Beweis erbracht, daß man gefahrlos während der Fahrt telefonieren kann... :wink:

Man sollte dem renault einen anderen Namen geben...wie wäre es mit "Christine"? O:-)

botzelmann
Geschrieben

Das habe ich heute morgen auch in der Zeitung gelesen und habe mich gefragt, ob das überhaupt geht.dann habe ich mal versucht zu rechnen:

Normalverbrauch: 11.5l . ich denke mal dass er etwa 20l/100km unter volllast verbraucht.

=> etwa 40l insgesammt dafür verbraten. Das Tankvolumen des Vel Satis beträgt ca. 80l

Also müsste der Tank nichtmal voll sein. Hätte er die Chipkarte nicht entfernen können und der Tank wäre voll gewesen, wäre er bis nach Marseille gekommen :wink: hat er ja nochmal glück gehabt, dass nichts passiert ist und kein Stau war

Sunnyside19
Geschrieben

Handbremse?? :???::evil::???: oder funktioniert die dann etwa auch nicht...schwer vortellbar :-?

kuefa
Geschrieben

Mein Vater hat den neuen Espace von Renault, da isses genauso mit chipkarte:

Beim einlegen is Lenkradsperre draußen, Elektronik komplett an, Handbremse GELÖST (is ne elektronische Handbremse, die automatisch beim abstellen des Motors greift, kannst zwar auch mit nem Hebel links vom Lenkrad greifen lassen, aber sicher nicht während der Fahrt, wird die Elektronik wohl Verhindern!)....Also kann das schon so sein!

Wenn ich mit dem Auto in ne Waschanlage fahr muss ich den Motor auch laufen lassen....

scubafat
Geschrieben

aber warum ging die bremse nicht?

S3Oli
Geschrieben

Kann ich mir auch kaum vorstellen dass es für solche Fälle nicht ein Not-System bei der Bremse gibt. Hat Mercedes bei dieser EBC-Bremse nicht auch noch ein Not-System dass immer funktioniert?

Gruß Oli

Aksmith
Geschrieben

Mir ist mal sowas ähnliches passiert:

Ich bin mit dem alten SL von meinem Vater in der Stadt gefahren. Ampel Springt auf rot - halte an. Grün: gebe etwas Gas, der Wagen beschleunigt, gehe vom gas, aber der Wagen beschleunigt immer weiter :-o , ich dachte naja scheiße, trittste mal durch. :-? Das ergebniss war ein Kickdown und volle pulle durch die Stadt.. :oops: Das Gaspedal hat sich verhackt gehabt (im Motorraum). Habe dann auf "N" geschaltet und Motor aus gemacht.... Paar mal das Gaspedal durchgetreten und dann wieder Motor an: Wieder Volle-Pulle.... :-? Motorhaube auf gemacht und erstmal den Gashebel gesucht. Der hat sich verkeilt gehabt, bzw war nicht geschmiert etc. Den habe ich dann gelöst und bin mit standgas zum nächsten Freundlichen gefahren - bei dem er gerade aus der Inspektion kam... :evil: Naja... der hat das dann geölt, geschmiert, auseinandergebaut etc. Funktionierte wieder wunderbar... Bin ein bissl wieder gefahren, unteranderem Autobahn. Aufeinmal bemerke ich dass das Öllämpchen leuchtet :-o und ich dachte scheisse, hoffentlich hat der Motor jetzt keinen Haarriß bekommen, wegen dem unbewussten Vollgasgeben im Leerlauf.... bin sofort wieder in die Werkstatt gefahren... Habe meinen Vater angerufen und ihn auf das schlimmste vorbereitet! :oops:

Aber zum glück war nur - irgendwie- die Zylinderkopfdichtung etwas verrutsch... Da hatte ich noch mal glück gehabt!! :wink: Aber zittrige Knie hatte ich trotzdem!! :D

TaKeTeN
Geschrieben

müssen ja traumhafte Zustände in Frankreich sein, wenn da eine STunde lang die linke Spur komplett frei war...! :-o

F.A.
Geschrieben

Das halte ich für durchaus realistisch!Schonmal eine franz. Autobagn befahren??Nicht vergessen, durch die Maut weichen viele Franzosen auf Landstraßen etc. aus!

FunkyStar
Geschrieben

französische autobahnen sind echt nie voll (abgesehen von Ferien in Holland und Deutschland) - eigentlich schade das die dort ne Geschwindigkeitsbegrenzung haben sonst wäre ich in 5 Stunden in Spanien :wink:

aufjedenfall ein glück das dem und anderen nix passiert ist !!!

Road Trip 4ever
Geschrieben
aber warum ging die bremse nicht?

Wenn du sowieso schon vollgas fährst und dann auf die Bremse steigst und dabei trotzdem noch Vollgas gibst, verraucht dir die Bremse... Fährt ja nicht jeder ein Auto mit Hochleistungsbremse.

Die Variante mit dem Zug, kann man glaube ich ausschließen. Hat ja kaum noch ein Auto einen Gaszug.

Das Auto meiner Mutter (Audi 80 Avant 1,9TDI) hat so eine Sperre im E-Gas, so dass du kein Gas geben kannst, während du bremst (als Nebeneffekt klappt auch der Spitze-Hacke-Trick nicht :bored: ), aber das hat man glaube ich mittlerweile abgeschafft.

Irgendwie kann ich mir das aber nicht so richtig vorstellen, dass das Auto unbeirrt weiter voll fährt, wenn du den Schlüssel rumdrehst.

Ich könnte mir vorstellen, dass das wirklich so passiert ist, dann jedoch der Fahrer die Panik bekommen hat und nur noch stumpf Gegast ist ohne sich irgendwelche Gedanken zu machen. Auskuppeln bzw. auf D schalten geht ja wohl immer. Und ein kaputter Motor wäre mir glaube ich doch lieber als unkontrolliert mit Vollgas über die AB zu heizen. Dass man erstmal geshocked ist, kann ich mir vorstellen, aber innerhalb einer derart langen Zeit sollte man sich ja dann schonmal gedanken machen, wie man die Aktion beenden kann. X-)

Mein Opa hatte (angeblich) auch mal so ein ähnliches Problem (A4 8E 1,9TDI), aber auf einer Passstraße in den Pyrenäen :D:DO:-) )(werden die eigentlich so geschrieben??) , aber nur kurz. Aber dem traue ich ehlich gesagt auch nicht wirklich zu, in so einer Situation abgeklärt zu reagieren... :-?

Nico/L.E.
Geschrieben

Das er nicht bremsen konnte halte ich für unglaubwürdig.

Aber die Bremse solle den Motor locker aus"bremsen".

Auch wenn es keine "Hochleistungsbremse" ist.

Mir ist auch mal der Gaszug stecken geblieben. (Ja meine Autos haben sowas noch)

Bin mit meinem M635 auf der Bahn bei etwa 260 gewesen.

Autobahn 3 spurig. Kam auf eine Verengung zu auf 2 Spuren.

Habe gemütlich gebremst. War dann bei etwa bei 220 als ich die Bremse losslies.

Stellte leider schnell fest das mein Auto wieder beschleunigt und auf den dichteren Verkehr mit fast wieder 250 zukommt.

Hab dann gleich Gang raus und Motor aus, weil der natürlich hoffnungslos am Begrenzer gedreht hat.

War mir aber dann doch zu mulmig mit immer noch 220 ohne Bremskraftverstärker rumm zufahren.

Habe dann die Maschine wieder angemacht und schon war er wieder im Begrenzer.

Maschine hat´s glücklicherweise überlebt nur ein Keilriemen nicht.

Gasgestänge der Einzeldrossel hatte sich verklemmt.

Zumidest hat die Bremse gebremst wie immer, obwohl die Maschine bei Höchstdrehzahl drehte und immerhin arbeiten da auch fast 300PS.

: Meine Reaktion war auch nicht perfekt. Man ist schon etwas irritiert wenn der Wagen plötzlich selbständig beschleunigt.

Gruss Nico/L.E.

Anonymous1
Geschrieben
müssen ja traumhafte Zustände in Frankreich sein, wenn da eine STunde lang die linke Spur komplett frei war...! :-o

Die straße war nicht eine Stunde lang Komplett frei,er musste das eine oder andere mal ausweichen stand im Spiegelbericht,und als alles blockiert war hat er über den Standstreifen überholt.

Für die meisten von uns ist sowas eh alltag :wink:O:-)

der_messias
Geschrieben

also um nochmal auf die sache mit den bremsen zurück zu kommen, ich mein aber auch, dass eine bremsanlage so dimensioniert sein sollte, dass sie in genau so einem fall das fahrzeug einmal (muss ja nur einmal sein, dann kann man ja die beläge/scheiben wechseln) bei maximallast in den stand abbremsen kann. kann vielleicht mal jemand vom fach seinen kommentar dazu abgeben?

was lernen wir daraus, wir werden immer mehr zu den geiseln der elktronik ... mein nächstest auto hat wieder nen vergaser X-)

Björn
Geschrieben
also um nochmal auf die sache mit den bremsen zurück zu kommen, ich mein aber auch, dass eine bremsanlage so dimensioniert sein sollte, dass sie in genau so einem fall das fahrzeug einmal (muss ja nur einmal sein, dann kann man ja die beläge/scheiben wechseln) bei maximallast in den stand abbremsen kann. kann vielleicht mal jemand vom fach seinen kommentar dazu abgeben?

Der Meinung bin ich auch. Meines Wissen liegt zwischen Motorleistung und Bremsleistung mindestens ein Faktor 4.

Will nicht jemand mal nach Frankreich fahren und die Sache ausprobieren ? :D

Gruss,

Björn

S3Oli
Geschrieben

Hat nicht die Bremse eines jeden Autos die vielfache Leistung des jeweiligen Motors? Von daher kann es kein Problem sein das Auto selbst aus Top-Speed zum stehen zu bringen auch wenn der Motor noch vollgas gibt.

Hat der Vel Satis eine EBC-Bremse wie bei Merceds, vielleicht lag ein Elektronik-Defekt vor? Allerdings wundert es mich dann dass es kein mechnisches Not-System gibt/ oder dieses auch nicht funktioniert hat... :???:

Gruß Oli

Sunnyside19
Geschrieben

eine andere Möglichkeit ist doch bei so einem Problem enfach die Sicherungen rauszufummeln. Ist zwar bei 200 mit einer Hand nicht ganz so lustig :D und funktioniert auch nur wenn die Sicherungen im Wageninneren verbaut sind, sollte aber dann doch gehen... :wink2:

viele Grüsse,

Carsten

MxMagnum
Geschrieben
eine andere Möglichkeit ist doch bei so einem Problem enfach die Sicherungen rauszufummeln. Ist zwar bei 200 mit einer Hand nicht ganz so lustig :D und funktioniert auch nur wenn die Sicherungen im Wageninneren verbaut sind, sollte aber dann doch gehen... :wink2:

viele Grüsse,

Carsten

Beim Golf sitzen sie zwar im Innenraum, aber die Klappe für den Kasten geht nur auf wenn die Fahrertü auch auf ist, weil der genau dahinter sitzt.

Aber so ganz glaub ich die Story auch nicht, denn wer kann bitteschön, auch in Frankreich, eine Stunde lang mit 200km/h fahren?! :???:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?


×