Jump to content
naethu

DaimlerChrysler steigt bei Mitsubishi aus

Empfohlene Beiträge

naethu   
naethu
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:
Automobile

Daimler-Chrysler steigt bei Mitsubishi aus

23. April 2004 Der Stuttgarter Autokonzern Daimler-Chrysler steigt überraschend aus seinem Engagement bei dem angeschlagenen japanischen Partner Mitsubishi Motors (MMC) aus. Damit droht MMC das Aus.

„Vorstand und Aufsichtsrat von Daimler-Chrysler haben in einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstag beschlossen, an der von Mitsubishi Motors (MMC) geplanten Kapitalerhöhung nicht teilzunehmen sowie die weitere finanzielle Unterstützung für MMC einzustellen", teilte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Sitzung von Vorstand und Aufsichtsrat in Stuttgart mit.

„Damit droht Mitsubishi Motors das Aus“

Die für eine Sanierung von Mitsubishi nötigen erheblichen finanziellen Mittel hätten sich nicht ausgezahlt. „Es hat sich nicht gerechnet. Es gab keinen Business-Plan, der funktioniert hätte", sagte ein Sprecher. Daimler-Chrysler will sich auch von seiner 37-prozentigen Beteiligung an Mitsubishi Motors trennen. Das würde das Ende der bisherigen Strategie von Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp in Asien bedeuten.

MMC erklärte am Freitag morgen widersprechend, die Entscheidung, ihr finanzielle Unterstützung für MMC einzustellen, ändere nichts an der Beteiligung von Daimler-Chrysler.

Nach Ansicht von Branchenexperten droht MMC das Aus. „Das ist das Ende, wenn nicht irgendwoher noch frisches Kapital kommt", erklärte ein Branchenkenner. Bei den Bemühungen um eine solide Finanzstruktur für Mitsubishi sei „keine Lösung gefunden (worden), die zu einem für Daimler-Chrysler akzeptablen Ergebnis führt", hieß es in der Mitteilung des Konzerns. Daimler-Chrysler habe vor allem vergeblich auf einen drastischen Schuldenerlaß gedrängt, hieß es in Firmenkreisen. MMC ist mit über fünf Milliarden Euro verschuldet.

Mitsubishi Group kündigt Unterstützung an

Nach dem angekündigten Ausstieg Daimler-Chryslers bei Mitsubishi Motors haben Unternehmen der Mitsubishi Group angekündigt, den angeschlagenen Autokonzern weiter zu unterstützen. „Die drei Unternehmen der Mitsubishi Group werden weiter das Äußerste tun, um die Erholung von Mitsubishi Motors zu unterstützen", teilten am Freitag Mitsubishi Heavy Industries, Mitsubishi Corp und die Bank of Tokyo-Mitsubishi mit. Gemeinsam halten sie 23 Prozent der Anteile an Mitsubishi Motors.

Grundlegender Wandel in der Asien-Strategie

„Das bedeutet ganz klar die Trennung", sagte der Sprecher von Daimler-Chrysler. Die Beteiligung an Mitsubishi werde in der Bilanz unter der Rubrik „nicht fortgeführte Geschäfte“ geführt. Voraussichtlich muß Daimler-Chrysler den einst milliardenteuren Anteil voll abschreiben. Nach früheren Angaben ist ein großer Teil davon bereits wertberichtigt. Der Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. Auf die Ertragsziele von Daimler-Chrysler könnte sich der Ausstieg laut Analysten sogar günstig auswirken. In der Prognose, wonach der operative Gewinn aus dem laufenden Geschäft 2004 leicht über den 5,1 Milliarden Euro des Vorjahres liegen werde, waren die Verluste von Mitsubishi berücksichtigt. Diese fallen nun weg.

Auch Partnerschaft mit Hyundai auf der Kippe

Der Ausstieg dürfte einen grundlegenden Wandel in der Asien- Strategie Schrempps bedeuten, die Teil seines Ziels war, einen globalen Automobilhersteller zu schaffen. Mitsubishi sollte mit Chrysler eng zusammenarbeiten, der neue Mitsubishi Colt wird gemeinsam mit dem viersitzigen Smart „Forfour“ gebaut. Auch das zweite Standbein von Daimler-Chrysler in Asien wackelt: Wegen des schleppenden Fortgangs der Gespräche mit Hyundai Motor prüft der Konzern einen Verkauf seines Anteils von zehn Prozent an dem koreanischen Autohersteller. Berichten zufolge steht die Partnerschaft auf der Kippe. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, verlautete aus dem Aufsichtsrat.

Bei Mitsubishi war Daimler-Chrysler vor mehr als drei Jahren eingestiegen, um sich über die Nummer vier unter den japanischen Autobauern den asiatischen Markt zu erschließen. 2003 sollte das Unternehmen eigentlich saniert sein. Faule Kredite an die junge Kundschaft in den Vereinigten Staaten brachten MMC aber erneut in Schwierigkeiten, nach dem Ende der großzügigen Kredite brach der Absatz ein. Für das Fiskaljahr 2003/04 (31. März) erwartete Mitsubishi Motors 105 Milliarden Yen Verlust.

Text: Reuters, Dow Jones - VWD

hier der gesamte link.

bjack   
bjack
Geschrieben

Hier ist auch noch was dazu:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,296598,00.html

23.04.2004

DAIMLERCHRYSLER Bye bye Mitsubishi

Der deutsch-amerikanische Automobilkonzern beendet überraschend sein Engagement bei dem angeschlagenen Partner Mitsubishi Motors (MMC). "Es gab keinen Business-Plan, der funktioniert hätte", sagte ein Sprecher. Ein Rückschlag für die Welt AG von Konzernlenker Schrempp.

MetalHead   
MetalHead
Geschrieben

Und was wird aus dem evo???

:-(((°:-(((°:-(((°:-(((°:-(((°

Dekone   
Dekone
Geschrieben

hoffentlich hat der Größenwahn des Herrn Schremp damit ein Ende

Fear Factory   
Fear Factory
Geschrieben
hoffentlich hat der Größenwahn des Herrn Schremp damit ein Ende

... und anderer Konzernchefs auch.

Eine Zeit lang meinte ja jeder Große, er müsste die ganze (kleine) Konkurrenz aufkaufen. BMW hat sich mit Rover die Finger verbrennt, jetzt DC. Und es werden sicher noch mehr folgen ...

Felix   
Felix
Geschrieben

ist wiklich der trend, leider!

schau dir doch mal die "einkäufe" von bugatti, bentley, rolls royce und co. an, schwarze zahlen schreibt fast niemand mit diesen geschäften. von der idee her, eine gute position auf dem asiatischen markt zu erlange halte ich die mitsubishi-idee ja garnicht so schlecht, aber nicht um jeden preis!

naethu   
naethu
Geschrieben
Eine Zeit lang meinte ja jeder Große, er müsste die ganze (kleine) Konkurrenz aufkaufen. BMW hat sich mit Rover die Finger verbrennt, jetzt DC. Und es werden sicher noch mehr folgen ...

wogegen die idee meistens nicht schlecht war. nur gibt es halt immer einige probleme die nicht so einfach gelöst werden können. sowohl bei rover als auch bei mitsubishi.

spitzbueb CO   
spitzbueb
Geschrieben
BMW hat sich mit Rover die Finger verbrennt, jetzt DC. Und es werden sicher noch mehr folgen ...

BMW hat sich mit Rover die Finger verbrannt??

Ich war der Ansicht, Rover wurde kurz vor dem Ende aufgekauft,

von BMW in die Offensive getrieben und regeneriert wieder verkauft?!...

Fear Factory   
Fear Factory
Geschrieben

BMW hat sich mit Rover die Finger verbrannt??

Ich war der Ansicht, Rover wurde kurz vor dem Ende aufgekauft,

von BMW in die Offensive getrieben und regeneriert wieder verkauft?!...

So könnte man es auch sehen. Aber die "Regeneration" war nicht umsonst und beendet war sie sicher auch noch nicht.

CK   
CK
Geschrieben

So ein Zufall - ich hab gestern auch meinen Pajero verkauft.. :lol:

Canay   
Canay
Geschrieben
Und was wird aus dem evo???

:-(((°:-(((°:-(((°:-(((°:-(((°

na was wohl ... DER WIRD IN 10 Jahren das 3 fache Wert sein!

naethu   
naethu
Geschrieben
Ich war der Ansicht, Rover wurde kurz vor dem Ende aufgekauft, von BMW in die Offensive getrieben und regeneriert wieder verkauft?!...

im gegensatz zu daimlerchrysler hat jedoch bmw etwas aus dem rover-portfolio geholt: mini und rolls royce.

taunus   
taunus
Geschrieben
im gegensatz zu daimlerchrysler hat jedoch bmw etwas aus dem rover-portfolio geholt: mini und rolls royce.

Was hatte Rolls Royce denn mit Rover zu tun ?

Nix. :wink:

Rolls Royce/Bentley gehörte zu einer völlig anderen Firmengruppe namens Vickers, bis VW und BMW zugeschlagen haben.

BMW hat sich mit Rover die Finger verbrannt??

Ich war der Ansicht, Rover wurde kurz vor dem Ende aufgekauft,

von BMW in die Offensive getrieben und regeneriert wieder verkauft?!...

Und wie die sich die Finger verbrannt haben, Rover hat schliesslich dafür gesorgt, das BMW nach zwanzig (oder dreissig ?) Jahren das erste mal wieder in die roten Zahlen gerutscht ist. BMW hat am Ende die Notbremse gezogen und Rover für ein Apfel und Ei (im Verhältnis zu den Milliarden, die sie in die Firma gepumpt haben) an eine britische Investorengruppe verkauft. Das einzige, was sich dort gelohnt hat, war der Verkauf von Land Rover an Ford, bzw. die Übername der Mini-Namensrechte.

spitzbueb CO   
spitzbueb
Geschrieben

@Taunus:

siehst du, schon wieder hab ich was dazugelernt... :wink:

maxwell20   
maxwell20
Geschrieben

BMW verkauft Rover für einen symbolischen Pfund an die Phoenix-Gruppe (glaube so heißen die)!

Range/Land Rover wurde Ford verkauft!

Einzig die Marke MINI blieb bie BMW und spült ja auch gut Geld in die Kassen von BMW

naethu   
naethu
Geschrieben

@ taunus

das meinte ich mit meiner aussage:

Einzig die Marke MINI blieb bie BMW und spült ja auch gut Geld in die Kassen von BMW

bei dem mit rolls royce war ich falsch informiert. ich dachte das habe auch etwas mit rover zu tun gehabt, was jedoch falsch ist.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×