Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
WiWa

Aston Martin DB9 -Pics, Infos usw.-

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Malte
Geschrieben

Nahezu perfekt das Auto! :-o Der Designer dieses Autos wäre bei BMW bestens aufgehoben. O:-)

:wink2:

Garth
Geschrieben

Edel, sehr edel! :-))!

Besonders das Heck hat es mir angetan.

Danke für die tollen pics!

Masterblaster
Geschrieben

Mir gefällt der Innenraum am besten :-))! Das ist echt mal edel!

Garth
Geschrieben

Stimmt, und gottseidank nicht so "ford-like" wie noch im Vanquish.

bmw_320i_touring
Geschrieben

Klasse!! :-))!

Der Innenraum wirk einfach super edel!

Perfektes Design!

The_Watcher
Geschrieben

Die Linienführung im 2. Bild finde ich einfach klasse. :-))!

Danke WiWa :hug: für diese wunderschönen Bilder.

Daniel J.
Geschrieben

Bei den meisten oder fast allen Aston Martin´s hat mich immer das Heck gestört aber das hier sieht echt :-))! aus!

Alles was mich stören würde ist das Holz, sowas gehört nicht in ein Sportwagen :wink:

456GT
Geschrieben

aus meiner Sicht, dass schöneste Sport Coupe z.Zt.!

Hat einer die Techn.-Daten vom DB9 X-) und zum Vergleich die vom Vanquih?

Die dürften sich doch "nur" noch im Preis :-o groß unterscheiden - oder?

synopse
Geschrieben

Find die Bilder auch toll :-o

Danke Wiwa :-))!

Aber der DB9 wird anscheinend mit der selben Schaltung wie im Vanquish geliefert oder warum sehe ich keinen Schalthebel?

456GT
Geschrieben

Sorry! Muss heißen Vanquish!! :-))!

go300
Geschrieben

:-))!:-))!:-))!:-))!:-))!:-))!

Super klasse Auto!!!!

:-))!:-))!:-))!:-))!:-))!:-))!

-lobo-
Geschrieben

für mich kommt das design ein bisschen zu ahl glatt. aber sonst ganz ok

WiWa
Geschrieben

Moinsen

Daten:

- 331 kW / 450 PS

- 5.935 ccm Hubraum V12

- 570Nm bei 5.000 U/min

- Höchstgeschwindigkeit ca. 300 Km/h

Serienausstattung:

Coupe:

- 6-Gang Touchtronic 2 Automatik mit Schaltpaddeln am Lenkrad oder 6-Gang Schaltgetriebe (ab Mitte 2004), 4-Kolben Brembo Bremsanlage, Elektronischer Brems Assistent (EBA), Anti-Blockier-System (ABS), Elektronischer Bremskraftverstärker (EBD), Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC), Traktionskontrolle, Geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, 19“ Leichtmetallfelgen mit 235/40 19 vorne und 275/35 19 hinten, Reifen Reparatur Kit, Graphitgraue Bremssättel, Bi-Xenon Scheinwerfer inklusive Scheinwerferreinigungsanlage und elektronischer Höhenverstellung, Elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, Heizbare Heckscheibe, elektrische Fensterheber, integrierte Antenne, LINN 128W Audio System inklusive 6-fach CD-Wechsler, Zweistufige Fahrer- und Beifahrerairbags, Seitenairbags in den Vordersitzen, Gurtstraffer, Alarmanlage, Wegfahrsperre, Beleuchteter Starter-Button in der Mittelkonsole, Trip Computer, Batterie-Trennschalter, Batterie Ladegerät, Elektrische 8-Wege Sitzverstellung, Klimaautomatik, Axiale und Vertikale Lenkradverstellung, Cup Holder (nur bei Automatikgetriebe), Metallic Lackierung (21 Farben) Lederausstattung (20 Farben), Alcantara Dachhimmel (9 Farben), Walnuss Wurzelholz Armaturenbrett

Volante:

6-Gang Touchtronic 2 Automatik mit Schaltpaddeln am Lenkrad oder 6-Gang Schaltgetriebe (ab Mitte 2004), 4-Kolben Brembo Bremsanlage, Elektronischer Brems Assistent (EBA), Anti-Blockier-System (ABS), Elektronischer Bremskraftverstärker (EBD), Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC), Traktionskontrolle, Geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, 19“ Leichtmetallfelgen mit 235/40 19 vorne und 275/35 19 hinten, Reifen Reparatur Kit, Graphitgraue Bremssättel, Bi-Xenon Scheinwerfer inklusive Scheinwerferreinigungsanlage und elektronischer Höhenverstellung, Elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, Heizbare Heckscheibe, elektrische Fensterheber, integrierte Antenne, LINN 128W Audio System inklusive 6-fach CD-Wechsler, Zweistufige Fahrer- und Beifahrerairbags, Seitenairbags in den Vordersitzen, Gurtstraffer, Alarmanlage, Wegfahrsperre, Beleuchteter Starter-Button in der Mittelkonsole, Trip Computer, Batterie-Trennschalter, Batterie Ladegerät, Elektrische 8-Wege Sitzverstellung, Klimaautomatik, Axiale und Vertikale Lenkradverstellung, Cup Holder (nur bei Automatikgetriebe), Metallic Lackierung (21 Farben) Lederausstattung (20 Farben), Walnuss Wurzelholz Armaturenbrett, elektr. Vedeckmechanismus.

Zu den Optionen habe ich gerade nichts.

go300
Geschrieben
11621_1071651767488.jpg
WiWa
Geschrieben

Moinsen

@ go300:

Und nu? Das Bild gibt es oben schon und einen Text gibt es auch nicht. Was soll uns das sagen? :-?

naethu
Geschrieben

aston martin finde ich sowieso top! :-))!

der grösste fortschritt zum db7 ist jedoch der innenraum. die verwantschaft zu ford ist nicht mehr zu erkennen. der db9 ist ein eigenständiger aston martin.

go300
Geschrieben
Das Bild gibt es oben schon...

1. Das ist ein anderes Bild, oder? O:-)

...und einen Text gibt es auch nicht. ...

2. Überschrift lautet: Aston Martin DB9 -pics-

Also warum noch große Worte machen! O:-)

O:-)

Blue Highways
Geschrieben

Das Coupe ist hübscher.

Faultier
Geschrieben

Und ich habe bereits nen DB9 in der schönen Farbe Oyster Silver und ein DB9 Volante kommt hoffentlich bald dazu.

Aber seht selbst O:-)

400137320_N.jpg

@WIWA:

Du als Mod hast die Macht und wenn du meinen Post unangebracht findest, kannst ihn löschen. Ich bin dir da auch nicht böse. Vielleicht hilft dies hier auch ein paar neue User für Modelle zu begeistern :wink:

:wink2:

WiWa
Geschrieben
@WIWA:

Du als Mod hast die Macht und wenn du meinen Post unangebracht findest, kannst ihn löschen. Ich bin dir da auch nicht böse. Vielleicht hilft dies hier auch ein paar neue User für Modelle zu begeistern :wink:

:wink2:

Wir lassen das mal als "Info" laufen. Habe das ja beim F612 auch so gemacht. O:-)

Blue Highways
Geschrieben

Ja, das Coupe ist schöner als der Drophead.

Kleine Anmerkung: Dieses Auto wurde als Rechtslenker entwickelt, und bei der Linkslenkerversion wurde übersehen, die Getriebesteuerknöpfe ebenfalls umzudrehen, sodaß sie im Linkslenker nun seitenverkehrt sind. Aber halb so schlimm.

Road Trip 4ever
Geschrieben

absolut perfekt das Auto. :-o:-o Sowas von schön und edel. :-))!

Kann man mal so ganz vorsichtig anfragen, was der so in etwa kostet? :oops: Dürfte sich so in GT2-Region bewegen bzw. etwas darüber, also +-200.000 Euro. Kommt das in etwa hin? :oops:

go300
Geschrieben
...was der so in etwa kostet? ... also +-200.000 Euro. Kommt das in etwa hin? :oops:

Grundpreis 144.000 €

Hier findest Du mehr Infos:

http://www.astonmartin.com/db9_intro_base.html

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Sensei_Sasuke
      Hey liebe Sportwagenfreunde,
      ich bedanke mich schon einmal für die Aufmerksamkeit denn ich habe ein wenig größeres Anliegen...
      Undzwar habe ich ab nächstem Jahr im meine beruflische Fortbildung abgeschlossen und dann endlich die finanziellen Mittel mir einen kleinen Traum zu erfüllen... einen Sportwagen.
      Mir ist bewusst das dies nie eine Zwecksanschaffung sein wird sondern zu 99% immer eine Emotionsanschaffung, dennoch bin ich seit klein auf ein großer Sportwagen sowie Motorsportfan.
      Nun habe ich mir über mehrere Wochen den Kopf zerbrochen welches Fahrzeug es denn nun werden soll und bin zu folgender Auswahl gekommen: Audi RS3, Ford Mustang Ecoboost, Ford Mustang GT, Mercedes A 45 AMG, Mercedes CLA 45 AMG.
      Ich werde dann ein monatliches Einkommen von ca. 3000€ zur Verfügung haben und mit dem meiner Ehefrau liegen wir zusammen bei ca. 4000€.
      Nun habe ich mir jedoch ein maximales Limit von 1100€ gesetzt welches ich in keinem Fall überschreiten möchte, denn es soll immernoch in einer Relation zu meinem Verdienst liegen.
      Ich habe mich einmal rangesetzt und die Gesammtkosten der Fahrzeuge ausgerechnet und aufgelistet.
      Nun die eigentliche Frage: Seid ihr eines dieser Fahrzeuge schon einmal gefahren und könnt ihr eventuell ein Grundfeedback zu den jeweiligen Fahrzeugen geben und kommen meine Berechnungen ungefähr hin?
      Ich freue mich über jegliche Art des Feedbacks und hoffe somit einen groben Überblick über die Sportwagen zu bekommen um eventuell ein paar ausschließen zu können bevor ich mich an Probefahren heran wage.
      Dies wird mein erster Sportwagen und deshalb möchte ich mich im vorhinein gut informieren.
      Vielen Dank!
       
      Audi RS3: ~ 1040€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 105€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 20€ Monatlich
       

      Ford Mustang: ~ 995€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 450€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 140€ Monatlich
      Inspektion: 50€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 20€ Monatlich
       

      Ford Mustang GT: ~ 1130€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 350€ Monatlich
      Versicherung: 126€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 40€ Monatlich
       

      Mercedes A45 AMG: ~ 1010€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 475€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 108€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 15€ Monatlich
       

      Mercedes CLA 45 AMG: ~ 1050€ Monatlich
      ____________________________
      Rate: 500€ Monatlich
      Sprit: 300€ Monatlich
      Versicherung: 122€ Monatlich
      Inspektion: 80€ Monatlich
      Reifen: 30€ Monatlich
      Steuern: 15€ Monatlich
       
      Nun die Parameter wie die Kosten berechnet wurden.
       
      Rate: Berechnet habe ich die Ratenkosten nach Finanzierungsbeispielen der Händler auf 2,99%. Anhaltspunkt waren hier Autos bei Mobile.de mit Wunschausstattung und als Jahreswagen. Mustang als Neuwagen.
       
      Sprit: Berechnet habe ich die Benzinkosten mit Hilfe vom Spritmonitor, bei welchem ich bei genauen Parametern einen Mittelwert zwischen dem Durchschnitts- und dem Maximalwert genommen habe. Fahrleistung 20.000km im Jahr nur SuperPlus.
       
      Versicherung: Berechnet habe ich die Versicherungskosten bei meiner aktuellen Verischerung (HUK24) unter den Kriterien: Ich (23) meine Ehefrau (22) sind beide Versichert, Schadensfreiheitsklasse 3, Beamtenrabatt, 20.000km im Jahr und Vollkaskoversichert mit jw 300€ Selbstbeteiligung.
       
      Inspektion: Bei den Wartungs/Inspektionskosten bin ich nach den üblichen Inspektionskosten der Händler gegangen und habe ein wenig abgezogen da ich von jeder oben genannten Marke einen Mitarbeiter kenne der ein wenig Rabatt bietet.
       
      Reifen: Bei den Reifenkosten bin ich einfach nach Erfahrungswerten gegangen und habe diese mit meinem Fahrstiel verglichen. Ob Sport- oder Alltagswagen war bisher frühestens ein Wechsel nach der dritten Saison nötig.
       
      Steuern: Die KFZ-Steuer Beträge habe ich aus der aktuellen Steuertabelle bemessen nach den Parametern.
       
      Mit freundlichen Grüßen,
      Marco
    • Hexla
      Ich hatte noch nicht das Vergnügen solch einen Wagen fahren zu dürfen. 
       
      Vermutlich sind ihn schon einige CP-User gefahren oder sind bereits im Besitz. 
       
      Ist fahrdynamisch ein großer Unterschied zum z.B. Porsche Cayenne mit 550 PS? 
    • Thomasso
      Hallo -wer von euch hat erfahrungen mit dem lambo race exhaust? der sound ist brachial-
      Spürt man die angeblichen 5% mehr ps?danke für eure erfahrunngswerte lg thomasso
    • James Hunt
      Mal ne Frage :
       
      Kennt jemand WALDEN GP aus dem Rhein-Main Gebiet ?
      Ist angeblich ein Porsche Spezi bezüglich Motorüberholungen...
      WALDEGP.DE
    • Stig
      Auf vielfachen Wunsch (Danke für die netten Anfragen) schreibe ich hiermit einmal einen Erfahrungsbericht über meinen Jaguar XJ220.
       
      Noch gut kann ich mich an dessen Ankündigung erinnern: Bereits schon Ende der Achtziger-Jahre, genau wo der Sportwagen- und Spekulationshype losging, wurde bekannt, dass Jaguar etwas ganz Grosses plant und es mit den anderen Supersportwagenhersteller Bugatti, Ferrari, Porsche und McLaren aufnehmen will. Als die ersten Bilder von der Studie (noch mit Allrad und V12) auftauchten, war ich hin- und weg. Für mich als Jugendlicher das absolute Traumauto: schöner als EB110 und F1, dazu schneller als F40 und 959. Bald schon war auch das erste 1/10 R/C-Modell von Kyosho erhältlich, welches ich mir natürlich gleich im Spielwarengeschäft holen musste.  
      Der XJ220 war für mich ganz klar DAS TRAUMAUTO aus meiner Jugendzeit; als ich zum ersten Mal einen live beim Schweizer Jaguar-Importeur Emil-Frey sah, war dies für mich wie heute einem Hollywood-Superstar gegenüber zu stehen.
      Ich mag mich daran erinnern, dass kurze Zeit später beim AutoSalon Singen ebenfalls zwei dieser XJ220-Neuwagen standen (grün und bordeux); dazumal noch weit über dem Neupreis von mehr als einer Million D-Mark oder Franken (dazu später).
       
      Zur Auslieferung dieser Autos kam es bekanntlich erst ab 1992, dann aber nicht mit dem angekündigten Allradanrieb und auch nicht mit dem V12-Motor. Genau zu dieser Zeit begann die Wirtschaftskrise und damit der Zusammenbruch des Auto-Hypes dieser Epoche, wie aus dem Nichts wollte plötzlich keiner mehr diese ultrateuren Supersportwagen. Käufer (oder eher Spekulanten), welche einen solchen XJ220 bestellt haben, versuchten mit allen Mitteln aus ihrem Kaufvertrag herauszukommen, um diesen enormen Neupreis von CHF 1‘080‘000.- nicht bezahlen zu müssen. Jemand aus unserer Gegend, der dazumal ebenfalls einen solchen XJ220 bestellt hatte, verzichtete sogar auf seine gemachte Anzahlung von CHF 250‘000, um den Restkaufpreis nicht bezahlen zu müssen!
      Ein anderer Käufer, ein bekannter Möbelhändler ebenfalls aus meiner unmittelbaren Gegend, konnte zwar den vollen Kaufpreis seines bestellten XJ220 stemmen, wollte diesen aber nicht übernehmen, da er bei Ankündigung und Bestellung einen eher komfortablen 12-Zylinder-Jaguar-Sportwagen erwartet hatte und keinen nur leicht zivilisierten Gruppe-C-Renner mit 6-Zylinder-Biturbo-Motor haben wollte. So entschied er sich, das Auto beim Importeur als Neuwagen einzulagern (inkl. Trockenlegung und Konservierung) und ihn gar nicht zu fahren.
       
      Zwei Jahre später, etwa 1994, traf dieser Möbelhändler auf meinen Vater, welcher ebenfalls sehr angetan war von schönen Autos, dazumal aber noch eher für die Marke Ferrari schwärmte. Aus einem zuerst unverbindlichen Gespräch über diesen XJ220 entstand dann plötzlich eine spätabendliche spontane Besichtigung in einer Lagerhalle beim Importeur, wo sich dazumal auch die Auto-Sammlung von Walther Frey befand. Ich weiss noch, wie wir in diese grosse Halle kamen: da standen all diese Aston-Martin, Jaguar, Land-Rover etc. (welche sich heute im Classic-Center der EFAG befinden), und mittendrin dieser sensationell schöne XJ220!! Das Auto sieht schon im Stand nach LeMans und 350km/h aus, unglaublich die Präsenz dieses Autos! Dazu noch dieses edle Dunkelblau, WAHNSINN!
      Wir waren hin- und weg ab diesem Auto, der Kauf dann eine schnell beschlossene Sache. Der einzige Hacken: Das Auto musste zuerst noch in Betrieb genommen werden. Wir gingen davon aus, dass die Inbetriebnahme wegen der Konservierung keine allzu grosse Sache sein wird. War es aber: Ich glaube 80‘000 Franken kostete es zusätzlich, bis wir das erste Mal unseren 220er fahren konnten… Ich erinnere mich noch wie ich nach Hause kam und plötzlich in unserer kleinen EFH-Zweiplatz-Garage dieser Supersportwagen stand: ein ultrakrasses Bild!
       
      Gefahren sind wir ihn dazumal schlussendlich nur sehr wenig, bereits schon drei Jahre später verkaufte ihn mein Vater – natürlich gegen meinen Willen – an einen Deutschen Sammler weiter.
       Zu gross war die Angst vor unglaublich hohen Unterhaltskosten, zumal wir dazumal auch etwas wollten, was man ab und zu unkompliziert auf einer Rennstrecke fahren konnte. Aufgrund dessen, das eigentlich bis dato praktisch niemand einen XJ220 regelmässig fuhr, fehlte dafür auch die Erfahrung. Die meisten dieser XJ220 wurden nämlich gar nie immatrikuliert, zudem standen noch viele Neuwagen im Werk (Bloxham) rum, die keinen Käufer fanden. Offiziell fanden übrigens 20 der 275 gebauten Stück den Weg in die Schweiz. Schweizer Autos verfügen angeblich noch über etwas mehr Leistung (Ladedruck), es sollen über 600 PS sein.
       
      Die Jahre vergingen und ich selber wuchs ebenfalls zu einem Sportwagensammler heran. Die Preise der XJ220 fielen dann wirklich ins Bodenlose, die wenigen Autos auf dem Markt wurden zu einem Bruchteil des Neupreises gehandelt. Irgendwann stand dann bei meinem Mechaniker, welcher einige meiner Autos wartete, plötzlich so ein spektakulärer XJ220 auf dem Lift. Dieser wurde sogar regelmässig gefahren und verfügte meines Wissens über mehr als  20‘000km. Ich hatte gerade meinen ersten Testarossa da im Service als der Mechaniker mir erzählte, dass er den Unterhalt bzw. die Wartung dieser XJ220 als gar nicht so als grosse Herausforderung betrachte; dieser, welchen er da gerade gewartet hatte, lief stets problemlos (regelmässige Wartung vorausgesetzt), zudem sei die Ersatzteilversorgung auch kein Problem. Logisch – die von Jaguar gelagerten Teile wurden ja nicht gebraucht, da praktisch niemand seinen XJ220 fuhr.
       
      In mir entflammte dann wieder die etwas vergessen gegangene Begeisterung für dieses Geschoss, so dass ich mich selber auf die Suche machte nach einem XJ220. Siehe da, ein blaues Fahrtzeug mit knapp 2‘000km, also praktisch im Neuzustand, war sogar bei einem Schweizer Händler inseriert – selbe Kombination wie wir ihn Jahre zuvor schon hatten. Bereits mit einer gewissen Vorahnung hatte ich dann nach einem Telefonat Gewissheit: bei diesem Auto handelte es sich tatsächlich um „unseren XJ220“!! Der Deutsche Sammler ist ihn kein einziges Mal gefahren, das Auto stand die Jahre nur bei ihm rum. Für mich war klar: ich will unseren XJ220 wieder zurück! Hierfür musste ich u.a. zwei andere Autos eintauschen, die Sache war es mir aber wert, zumal ich noch „frisch ab Service“ einhandeln konnte.
       
      Seit dem Kauf sind nun bald sechs Jahre vergangen und ich habe ihn immer noch. Mittlerweile habe ich knapp 7‘000km auf dem Tacho und darf behaupten, nie grössere Probleme damit gehabt zu haben. Jede Fahrt mit diesem Auto ist wirklich ein Erlebnis und eine besondere Herausforderung; dies ist auch der Grund, warum ich nicht viel damit fahre. Einfach so eine kurze spontane Tour macht man damit nicht, eine Ausfahrt mit diesem Auto will geplant sein. Wie erwähnt, handelt es sich beim XJ220 um ein nahezu ungezähmtes Gruppe-C-Rennauto mit Strassenzulassung, die man irgendwie so hingekriegt hat. Die Bezeichnung „Rennwagen für die Strasse“ trifft bei keinem anderen Auto so zu wie beim XJ220, auch wenn dessen Optik und vor allem das Interieur etwas anderes vormachen. Ein F40 fährt sich im Vergleich dazu unkompliziert wie ein 348.
       
      Dazu kommt die schiere Grösse dieses Gefährts (5m lang, 2,2m breit), schmale Landstrassen sind wegen der enormen Breite kaum zu befahren. Als ideale Strasse sehe ich eine grosszügige und verkehrsfreie Passstrasse oder eine leere kurvige Autobahn. Stau oder Stadtverkehr ist der Horror, die Bedienkräfte von Kupplung, Bremse und Lenkung sind überirdisch.
      Hat man einmal freie Fahrt muss man zuerst einmal mit der unglaublichen Leistung und der explosiven Motorcharakteristik zurecht kommen. Die Fahrleistungen sind auch nach heutigem Massstab für Supercars ENORM, haben die Turbos erst einmal Druck, geht die Wildkatze unglaublich heftig zur Sache – untermahlt von wilden Turbogeräuschen und mittlerweile einem tollen Rennwagensound – dank eines Sportauspuffs von DonLaw, den ich montieren liess. Seither klingt der XJ220 im Leerlauf nicht mehr so nach kaputter Kaffeemaschine und hat nochmals deutlich mehr Leistung dank mehr Durchsatz. Der EB110 wirkt im direkten Vergleich geradezu lahm gegenüber dem Jaguar, dazu muss man sagen, dass der XJ220 auch abseits der Strasse unglaublich schnell war: die Rundenzeit auf der Nordschleife wurde 1992 ja bekanntlich mit 7:46min gemessen, was vor 26 Jahren eine unerreichbare Sensation war.
      Anfänglich immer etwas gewöhnungsbedürftig ist die Sitzposition; eher ist es nämlich eine „Liegeposition“. Dafür sind die Sitze sehr komfortabel, wenn auch extrem schmal.
      „Alltägliches“ wie Klimaanlage und Elektrik funktioniert problemlos wie bei einem Alltagsauto. Ebenso ist das Getriebe schön zu schalten.
      Ein bekanntes Problem, über welches viele Tester berichteten, sind die Bremsen: Es ist nicht so, dass diese unterdimensioniert wären, ganz im Gegenteil. Diese stammen nämlich auch direkt aus dem Gruppe-C-Rennauto. Problem: sind die Bremsen kalt, ziehen sie praktisch gar nichts. Es ist fast schon gefährlich, damit so rumzufahren. Haben Sie jedoch einmal etwas Temperatur, geht es ganz ordentlich damit im Strassenverkehr.
      Interessant ist auch immer wieder die Reaktion der Leute auf der Strasse; die meisten sind nämlich völlig überfordert und wissen gar nicht, was dies sein soll. Meistens wird dann fragend festgestellt: "Jaguar??" (was ist aus dieser Marke nur geworden...)
       
      Mittlerweile bin ich etwas an einem Scheidepunkt angelangt und weiss nicht, ob ich ihn noch weiter behalten soll. Einerseits hängt mir gerade dieser XJ220 besonders am Herzen, kann man nämlich irgendwie sagen, dass er sich noch „im Erstbesitz“ befindet. Zum anderen ist es schon immer etwas ein spezielles Highlight, damit ab und zu eine Ausfahrt zu machen, lässt er mich nicht wie letzte Woche wegen einer Kleinigkeit stehen…
       
      Falls Ihr euch hier auch für dieses Auto begeistern könnt: nur zu, haut in die Tasten. Ich beantworte Eure Fragen gerne.
       
      Gruss, R.











×