Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pflege'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Sportwagen Forum

  • Sportwagen
    • Aston Martin
    • Bentley
    • Bugatti
    • Corvette
    • De Tomaso
    • Ferrari
    • Isdera
    • Jaguar
    • Lamborghini
    • Maserati
    • McLaren
    • Pagani
    • Porsche
    • Tesla
    • Wiesmann
    • Öko-Sportwagen
    • Vintage-Fahrzeuge
  • Auto
    • Alfa Romeo
    • Alpina
    • Audi
    • BMW
    • Britische Marken
    • Mercedes
    • US Cars
    • Andere Automarken
    • Oldtimer
  • Themen
    • Ausfahrten & Events
    • Verschiedenes über Autos
    • Technische Probleme
    • Sportwagen Kaufberatung
    • Versicherung, Leasing und Finanzierung
    • Pflege und Aufbereitung
    • Restaurierung und Neuaufbau
    • Luxus & Lifestyle
    • Auto Testberichte
    • Anzeigen-Check
    • Erlkönige / Autos der Zukunft
    • Verkehrsrecht
    • Motorsport
    • Umfragen
    • Fotoshootings
    • Videos
  • Off-Topic Diskussionen
    • Aus dem Alltag
    • Modellautos
    • TV und Literatur
    • Vorstellungen / Neumitglieder
  • Luimexs Luimex Diskussionen
  • Capristos Capristo Diskussionen
  • Yachten & Bootes Yachten & Boote Themen

Blogs

  • Blog S.Schnuse
  • Blog Flix
  • Blog HighSpeed 250
  • Blog F40org
  • Blog kkswiss
  • Blog K-L-M
  • Blog double-p
  • Blog FirstCommander
  • Ein alter Ferrari 400 & sein Schrauberlehrling
  • Blog automw
  • Blog merlin007
  • Blog Chris911

Kategorien

  • Abgassystem
  • Bremse
  • Elektrik
  • Fahrwerk
  • Getriebe
  • Interieur
  • Karosserie
  • Klima & Heizung
  • Kupplung
  • Lenkung
  • Motor
  • Räder
  • Zubehör

Kategorien

  • Bugatti Modelle
  • Ferrari Modelle
  • Lamborghini Modelle
  • Porsche Modelle
  • Sportwagen kaufen

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

22 Ergebnisse gefunden

  1. In den vergangenen Wochen wurde hier im Forum an unterschiedlichen Stellen von Wachsen zum Lackversiegeln gesprochen. Daran anknüpfend möchte ich einmal kurz aufzeigen, warum ich bei der Lackpflege unter anderem auf Wachse setze. Es geht mir nicht darum verschiedene Versiegelungstypen miteinander zu vergleichen oder zu erklären, was „die beste“ Versiegelung ist. Das ist pauschal auch überhaupt nicht möglich, denn jede Versiegelungsart hat ihre eigenen Vorzüge und kann auf Basis vieler eigener, individueller Präferenzen eine gute Entscheidung sein. Daher ganz schlicht und einfach hier meine 5 Gründe warum ich gerne klassische pastöse Wachse nutze: 1. Einfache Anwendung Ein wesentlicher Grund warum ich Wachse nutze ist die einfache Anwendung. Ein Wachs kann wirklich jeder auftragen. Man benötigt hierfür keinerlei Vorkenntnisse und kann prinzipiell auch nichts falsch machen. Es werden weder eine Schutzausrüstung noch spezielles Equipment wie z.B. eine Poliermaschine oder Leuchtmittel benötigt. Alles was man braucht sind neben dem Wachs ein Applikator und 1-2 gute Mikrofasertücher – mehr nicht. Wachse haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Bei der Verarbeitung von modernen Wachsen ist es deswegen nicht mehr unbedingt wichtig, ob die aufgetragene Wachsschicht nun 5- oder 20-Minuten auf dem Lack liegt. Dank neuer Rezepturen lassen sie sich butterweich auspolieren und machen die Anwendung zum Kinderspiel. 2. Materialverträglichkeit Mein Fokus bei der Autopflege liegt stets auf der Materialverträglichkeit und das die genutzten Produkte materialschonend sind. Ich möchte meine Fahrzeuge zwar sauber und glänzen sehen, sie dafür aber nicht quälen oder gar Materialien langfristig schaden. Vor allem natürliche Wachse zeichnen sich durch ihre hohe Materialverträglichkeit aus und können deswegen bedenkenlos auf so gut wie jeden (nicht matten) Fahrzeuglack aufgetragen werden. Hier besteht keinerlei Risiko das der Lack mit Lösungsmitteln negativ reagiert und Schaden nimmt. Dieser hohe Grad an Anwendungssicherheit, speziell auf Lacken von Young- und Oldtimern, gibt mir das beruhigende Gefühl meinem Fahrzeug etwas Gutes zu tun. Wenn beim Auftragen des Wachses dann mal etwas Produkt unbemerkt auf Kunststoffe, Gummidichtungen, Chrom oder Glas kommen sollte, dann habe ich zudem die Gewissheit hierdurch nichts zu zerstören. Das Wachs ist verträglich auf allen Oberflächen, selbst auf solchen, die gar nicht gewachst werden sollen. 3. Schutz Um den Lack meines Fahrzeuges vor äußeren Einflüssen etwas abzuschirmen, bietet mir ein Wachs hervorragende Schutzeigenschaften. Es spendiert der Lackoberfläche einen UV-Schutz und reduziert das Ausbleichen. Auch die Gefahr von leichten Waschkratzern (Swirls) kann durch eine Wachsschicht minimiert werden. Chemische Prozesse, die unter anderem durch Vogelkot auf dem Lack einsetzen, werden verlangsamt. Zudem erzeugt ein Wachs auf Basis einer elastischen Schutzschicht eine Hydrophobie um Wasser vom Lack abzuweisen. Den in meinen Augen wichtigsten Schutz kann ein Wachs präventiv vor Wasserflecken bieten. Durch die obere weiche Schutzschicht des Wachses diffundieren mineralische Rückstände des Wassers in die Wachsschicht hinein und werden mit dieser zusammen abgetragen. So können sich mineralische Bestandteile nicht in den Lack fressen und die Lackoberfläche bleibt frei von Kalkflecken. 4. Optik Ich bin der Auffassung das ein Wachs den schönsten Glanz aus einem Lack herausholt. Ein Wachs besticht durch seinen betörenden, warmen Glanzeffekt. In der Regel schafft es ein Wachs leichte Kratzer, die das Licht unterschiedlich brechen und diverse Rückstrahlungen erzeugen, aufzufüllen und die Klarlackoberfläche zu ebnen. Hierdurch entsteht eine saubere Lichtbrechung und unser Auge nimmt im Ergebnis ein optisch schöneres Lackbild wahr. Ein glatter und weicher Lack sind angenehme Nebeneffekte, was aber nur echten „Lackfummlern“ wichtig sein dürfte. 5. Emotionen Für mich spielen auch die Emotionen beim Wachsauftrag eine Rolle. Mich mit meinem Wagen zu beschäftigen, ihm mit dem Wachsauftrag etwas Gutes zu tun, eine Bindung zum Fahrzeug aufzubauen, das ist einfach ein schöner Prozess. Außerdem kann ich dabei wunderbar vom Alltagsstress abschalten. Ich trinke währenddessen vielleicht einen Kaffee, höre meine Lieblingsmusik oder lausche zu einem Hörbuch. Viele Wachse bieten sogar richtig leckere Gerüche, was den Auftrag zu einem sinnlichen Erlebnis macht. Schlussendlich erfüllt mich dann das glänzende Ergebnis auch immer mit Stolz. Denn ich weiß: dass hier ist mein eigenes Ergebnis und ich selbst habe es erzielt. Mich würde an der Stelle interessieren ob ihr selbst auch Wachse nutzt und wie eure eigenen Erfahrungen damit sind. Oder warum ihr bisher vielleicht noch kein Wachs genutzt habt und ob ihr es plant einmal auszuprobieren. Mit glänzenden Grüßen, Sarah
    • 4 Antworten
      • 5
      • Gefällt mir
  2. Hallo zusammen, es geht um ein 14 Jahre altes Fahrzeug, dessen Ledersitze in einem recht gutem Zustand sind, d.h.: keine großen Kratzer, oder Falten. Jedoch ist das Leder auf der gesamten Oberfläche - also z.B. auch auf Kopfhöhe - ziemlich hart geworden. Könnte mir jemand bitte ein Produkt empfehlen, mit welchem das Leder wieder weich und geschmeidig wird? Zum Reinigen habe ich mehr als genug, es geht hier wirklich nur darum, die Sitze wieder angenehm "geschmeidig" zu bekommen... Habe im Internet und auf YouTube schon einiges gelesen und angeschaut, aber so richtig überzeugt hat mich bisher noch leider nichts. Hoffe, Ihr habt ein paar Empfehlungen für mich. Vielen Dank im Voraus!
    • 10 Antworten
  3. IronMichl

    "Ferris ist blau"

    Heute mal eine etwas andere Berichterstattung einer Begegnung mit einem Patienten. Zufällige Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Patienten / Personen wären völlig unterbewusst. Ziel der GlanzTour war Augsburg. Ein „Gottesfolierer“ in Augsburg, den ich bis dato nicht kannte. Aber der Papa vom Patienten hatte seinen Ferris von eben jenem GF (Gottesfolierer) abholen lassen um ihn dann im Betrieb des GF teilfolieren zu lassen. Anschließend hatte ich den Auftrag den Ferris in einen „sehr guten Zustand“ zu versetzen einschl. eines praktikablen Schutzes. So bin ich also frohen Mutes, denn die notwendigen Absprachen mit dem GF liefen prima, mit Bio-Diesel und unter Einhaltung sämtlicher STVO-, Corona- und sonstigen Auflagen gen Norden losgerollt. Ein „Unterwegstermin“ wurde kurzfristig wegen Besuch von einem Herrn Corona abgesagt. So kam es, dass ich dann mit 3 Stunden Verfrühung beim GF eintraf. Und um nicht sofort mit Bieren beginnen zu müssen (es war ja auch noch weit vor vier Uhr), begann ich halt, unter Umgehung von langer Weile, den Patienten Ferris schon mal kennen zu lernen. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Da stand er. Oder besser, er lag, auf einer Hebepritsche. (Ich bitte um Nachsicht der Qualität der Fotos denn ich bin kein Hobbyfotoraf. Ich mache lediglich Fotos mittels Handy.) Auf seinen 2 linken Beinen. Die rechten Beinchen hatten einige kleinere Problemchen welche der ortsansässige Doc für Farben und Lacke beseitigen sollte. 5 Jahre alt, 3.500 km, keine Falten, keine Cellulite und sogar noch die ersten Schuhe an. Der GF hatte seinen Auftrag bereits erledigt und der Vorderwagen plus einzelne Teile waren foliert. Er bat mich aber um Hinweise, wenn ich was an „Unschönheiten“ finden sollte, ihm die Stellen dann zu zeigen, denn es war unser gemeinsam erklärtes Ziel dem Papa-Ferris den möglichst hübschen und genesenen Ferris zurück zu geben. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Der GF (mittlerweile bekannt wer das ist) gab mir bis 17:00 Uhr Zeit. Dann sei Feierabend. Ok. Meine hochsensible Ausrüstung ausgeladen und im Behandlungszimmer verteilt. 3 Stunden Zeit. Ok. Was tun? 1 Felge? Oder gar 2 in der Zeit? Nee. Ich entschließe mich dazu zunächst das Innenleben zu checken. Denn das war einer der Wünsche vom Papa-Ferris da er ja erst jüngst Papa vom Ferris wurde. Also auf der ersten Blick ging es dem Innenleben garnicht sooo schlecht. Wobei ……… naja …….. mal feucht durchwischen schadet bekanntlich nie. Also das Leder reinigen. Dazu nehme ich einen extra weichen, soften Reiniger „Made in Germany“ den ich bei meinem Spezl Frido (Ledergutachter und Mitrezepteur dieses Reinigers) während eines 1-wöchigen Arbeitsaufenthalts (Hallo Kai) in seiner Werkstatt bereits unter dessen Aufsicht anwenden durfte. Den Reiniger mittels eines Premiumlederreinigeraufschäumschwammes auf das Leder in kreisenden Bewegungen (meist gegen den Uhrzeigersinn und immer partiell), manchmal aber auch geradeaus unter Zuhilfenahme einzelner, qualitativ höchstwertigen Premium-Werkzeugen (z.B. Zahnbürste) auf das Leder aufgebracht, mit einem speziellen Lederreinigeristnochfeuchtabnehmtuch dann abgenommen und unter Hypnose trocknen lassen. Und, was macht man nach der Reinigung? Wenn das Leder getrocknet ist????? Insider und fleißige Mitleser / User hier wissen das ja sicherlich. Rischdisch. Pflege. Also nachdem die Haut dann getrocknet war kam dann die Lotion drauf. Gaaaanz dünn und mit Heissluftöhn unterstützt. Die hier eingesetzte Pflege ist eigentlich frei erhältlich. Eigentlich. Hier wurde eine eigene Rezeptur eingesetzt. Dem Frido sei gedankt. Quasi eine limitierte Auflage . Limited Edition 1 / 1. Zwischen dem Reinigen und der Pflege muss das Leder ja trocknen. Diese Zeit nutzte ich um mich anderen Baustellen des Innenraumes zu widmen. So als nächstes den Teppichteilen. Die Fußmatten konnten ohne Werkzeug ausgebaut werden und wurden mittels eines speziellen Teppichreinigers für Fahrzeuginnenräume (deutscher Hersteller) gereinigt. Dieser Teppichreiniger (oder sollte ich ihn eher „Carpet Cleaner for exclusive Cars only“ nennen?) macht nett sauber (okok hier war nicht viel zu säubern) und frischt nicht nur die Optik sondern auch den Geruch auf. Die zwei „8-er“ hatten eine etwas stürmische Frisur und so durfte ich mittels Nagelhautscherchens (eines namhaften Schweizer Herstellers) denen die abstehenden Haare richten. Kunststoffteile und sonstige Materialien wurden alle gereinigt und wieder hübsch gemacht. Details und Fotos habe ich mir gespart denn Papa-Ferris würde mir den Kopp abreißen wenn ich Fotozeit als Arbeitszeit deklarieren und berechnen würde. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Da es ja noch immer nicht 17:00 Uhr war …………. Mist ………. ging es halt weiter. Bei MEINEM Arbeitsablauf „Innen“ kommt dann als nächstes die Gummipflege. In meinem normalen Arbeitsablauf ist die Pflege von Gummi- und Kunststoffteilen eh auch immer vorne. So auch hier. Zum Einsatz an den Gummis kommt hier eine Lotion eines namhaften amerikanischen Herstellers mit Schweizer Wurzeln. Diese Lotion mit einem in Schwerelosigkeit geformten Auftragsschwämmchens, welches ich mit dem Teppichmesser passend schnitt, aufgetragen. So die Gummis komplett, also auch außen, behandeln!!! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Die Kunststoffteile bekommen es mit einem Mittelchen eines deutschen Herstellers zu tun welches man sowohl im Außen- als auch im Innenbereich (Thema Rutschfestigkeit) anwenden kann. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Jetzt noch die Einstiege ……………… Kratzer von nicht ausreichend angehobenem Schuhwerk wurden mittels „Highspeedpremiumpoliermaschine für kleine, enge und schwer zugängliche Stellen“ (Flex PXE 80) in Verbindung mit „in Dunkelheit zusammengerührten Politurmischungen“ und 30mm Pads unterschiedllicher Coleur entfernt. Lackflächen im Einstiegsbereich anschl. mit einer leicht entflammbaren/entzündlichen Sprühversiegelung geschützt. ------------------------------------------------------------------------------------------------- Mist. Immer noch Zeit bis Feierabend. Ach dann mache ich doch in meinem normalen Arbeitsablauf einfach weiter. Glas polieren. Aber nur außen. Also die „Grüne Poliermaschine mit geradeaus, rechtsdrehendem Getriebe“ (o. Foto) mit 80mm-Teller startklar gemacht und die Frontscheibe, welche sehr wenige Steinschläge hat, und einer leichten Glaspolitur (ja hier mal wieder was amerikanisches) maschinell poliert. So auch die Seitenscheiben. Wobei ich die Stellen hinter den Außenspiegeln händisch zu polieren hatte. Aber das geht ja auch. Drehrichtung ist hier relativ egal. Puuuuhhhhh 16:59 Uhr. Feierabend für heute. Lief gut. Innen fertig. Alles erledigt. Gute Atmosphäre, gute Stimmung, tolles Auto. Vorfreude auf nächsten Tag. Hier geht es wohl erst später weiter mit dem Thema „Ferris wird blau“. Viel Spaß beim Lesen. Fragen nach Details, Material usw. usw. gerne hier oder auch per PN. Aber denkt dran: Am Material liegts (meistens) nicht. Michl PS: Evtl. komme ich erst Montag zur Fortsetzung. Also bitte hier mehrfach lesen, gucken, nachmachen oder einfach abwarten und aussitzen. PSS: Natürlich habe ich die Genehmigung vom GF und auch von Ferris´Papa hier die Fotos einstellen zu dürfen
    • 12 Antworten
      • 25
      • Gefällt mir
      • Haha
  4. Da war zwar noch nicht viel Schnee….aber ja ich fahre ihn im Winter! Winterreifen sind auch drauf.
    • 66 Antworten
      • 14
      • Gefällt mir
      • Wow
  5. Männer ich brauch eure Hilfe. Hab mich extra hier angemeldet, da ich im Internet nicht fündig werde. Wohlmöglich gibt es sogar keine wahre Antwort auf meine Frage. Wie der Titel schon sagt, ich suche einen passenden Detailer. Ich schildere euch schnell meine Situation damit ihr die nötigen Infos habt. Ich pflege mein Auto nach dem Motto: Regelmäßige Pflege ist leichte Pflege. Ich bin Laternenparker und mein Auto hat stetig eine Versiegelung drauf. Das Auto wird jeden Donnerstag geputzt. Nach der "ordnungsgemäße" Wäsche kommt immer zum Schluss ein Detailer/QuickWax drauf um die Farbe etwas aufzufrischen UND um hauptsächlich die bestehende Versiegelung länger haltbar zu machen bzw. zu schützen. Ich benutze den SELBEN Detailer/QuickWax um auch ab und zu das Auto von kleinen Staubpartikeln oder Pollen zu entfernen. Bis jetzt habe ich von Dr. Wack den High End Detailer benutzt, da er alle 3 Aufgabenbereiche für mich zufriedenstellend abdeckt und den Lack auch schön glatt hinterlässt. So jetzt geht bei mir die mentale Überforderung los. Für die kommende Saison möchte ich zwei Produkte ausprobieren. Einmal Soft99 Fusso Coat Dark 12M und einmal Sonax PN. Beide haben ja einen vom Hersteller empfohlenen Detailer. Kann der Soft99 Detailer mit meinen Anforderungen/Aufgabenbereich mithalten? ("Top-up"/ Farbe auffrischen/ Schmutz entfernen/ Glatter Lack) Laut Hersteller ja. Was sind eure Erfahrungen? Beim BSD meine ich gehört zu haben das er einen recht rauen Lack hinterlässt, daher würde der wegfallen. Ich möchte aber so gerne mal das Sonax PN probieren da es wohl so übertrieben gut ist. Kann ich einfach PN auftragen und dann als Detailer weiterhin Dr. Wack benutzen? Vertragen die sich überhaut? Oder ist der BSD im Grunde trotzdem in Kombi mit PN so gut, dass ich auf die glätte des Lackes hinweg gucken sollte? Im Grunde ist die Göttliche Frage: Vorausgesetzt das die Basis des Produktes das selbe ist (z.B. synthetik-Wachse oder Polymer) Kann ich JEDEN Detailer mit JEDER Versiegelung benutzen?
    • 9 Antworten
  6. Hallo zusammen, Mein 355er Motor ist momentan für den ZR Wechsel ausgebaut und ich möchte die Gelegenheit nutzen, um diesen von aussen zu reinigen und optisch auf Vordermann zu bringen. Gibt es Empfehlungen mit welchen Mitteln Ihr Eure Motoren von Schmutz und Dreck befreit? Mir ist klar, dass Trockeneisreinigen wohl top Ergebnisse liefert aber bin hier aber eher auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten, die ebenfalls gute Ergebnisse liefern und möglichst materialschonend sind. Bin offen für Eure Tipps. Ich danke Euch Blox
    • 37 Antworten
      • 2
      • Gefällt mir
  7. Ich möchte Offiziell daran erinnern dass es am kommenden WE wiedermal Zeitumstellung ist um das Lederne Innenleben der Schätzchen zu bearbeiten. Ansonsten gibt es Haue vom Michel.😇
    • 7 Antworten
      • 6
      • Gefällt mir
      • Haha
      • Wow
  8. Hallo zusammen, auf vielfachen Wunsch hin eröffne ich einen neuen Thread welcher sich einzig und alleine um unseren Autolack dreht. Hier kann jeder selbstverständlich seinen Senf dazu geben, egal ob Profi, Semi-Profi oder Hobby-Aufbereiter. Da sich ewige Romane nicht so gut lesen und man sonst auch ewig Zeit braucht um so ein Posting zu durchforsten, werde ich für meinen Teil an verschiedenen Tagen kürzere Postings einbringen. Wenn es mir möglich ist aufeinander aufbauend, aber oft fällt einem erst einen Tag später ein was man hätte noch schreiben müssen. Ich für meinen Teil möchte auch darauf hinweisen, dass es sich bei meinen Postings um MEINE Meinung und MEINE Herangehensweise handelt. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Ich würde sowieso in Frage stellen ob es "richtig" überhaupt gibt, deshalb das Wort auch in Anführungszeichen. Viele Wege führen nach Rom und so ist es auch in der Aufbereitung/Detailing. Generell: Gerne können hier Produktempfehlungen gepostet werden, aber meistens sind diese nicht absolut kriegsentscheidend. Es zählt immer die Person die am Lack arbeitet - IMMER! Dabei sollte es keine Rolle spielen ob jemand an anderen Fahrzeugen arbeitet oder an seinem eigenen. Hier fängt das Problem ja oft schon an - die Gewissenhaftigkeit. Dann ist auch jeder der an fremden oder eigenem Lack arbeitet mit anderen Vorlieben ausgestattet oder kann einfach besser mit einem Produkt arbeiten als mit einem anderen. Beim nächsten Detailer kann das wieder ganz anders aussehen. Auch wenn das Ergebnis am Ende gleich wäre, können völlig unterschiedliche Wege dahin führen. Es gibt also nicht den einen Weg und das würde ich mir auch niemals anmaßen. Auf dem Markt gibt es so viele Polituren, Polierpads, Poliermaschinen, Detailer, Versiegelungen usw., es kann immer vieles funktionieren. Begriffe Aufbereitung/Detailing: Scheint das Gleiche zu sein, ist es in der Szene vom Begriff her aber nicht. Eine Aufbereitung kann alles sein. An jeder Ecke gibt es diese Aufbereiter die für 200 € das Auto wieder "schön" machen. Das geht dann in 1-3 Stunden. Wirklich? Geht das? In 99,9% der Fälle NEIN. Dabei kommt es aber auch auf die Ansprüche an, unabhängig von der Fahrzeugklasse. Ein ganzes Auto fachgerecht zu polieren ist in dieser Zeit nicht möglich. Weder gewerblich noch privat. Das Geld oder die Mühe kann man sich sparen. Detailing geht dann wirklich in Details, wie der Name schon sagt. Hier kommt es auf Feinheiten an, auf genaues Arbeiten. Das ewige Streben nach Perfektion, die man aber sowieso nie erreicht, steht hier im Vordergrund. Hobby Detailer oder Profi Detailer vereint also in jedem Fall die Einstellung zur Arbeit und das Streben nach dem besten möglichen Ergebnis. Dabei sind Hobby Detailer oft noch verrückter als Profis, aber die machen ja auch nicht jeden Monat 4 Fahrzeuge oder mehr. Ich schreibe hier in meinen Postings vom Detailing, denn alles Andere widerstrebt mir. Zeitaufwand: Womit ich kaum bis nie Berührungspunkte habe sind Alltagsfahrzeuge die extrem "verratzt" sind. Hier kann ich zwar schon sagen was ich machen würde, aber nicht aus Erfahrung. Detailing wird meistens bei Liebhaberfahrzeugen betrieben. Es ist egal wie viel das Fahrzeug gekostet hat. Das spielt keine Rolle! Das Fahrzeug muss dem Besitzer nur extrem wichtig sein und er will ein geiles Ergebnis haben. Ich kann nur für mich sprechen, aber ich brauche für ein Fahrzeug in der Regel 10-16 Stunden - nur für den Lack inkl. Versiegelung mit allen Nebenarbeiten. Niemand zahlt einen angemessenen Preis dafür dem sein Fahrzeug nicht wichtig ist. Niemand wendet für seinen eigenen Lack 16 Stunden größte Mühe auf, wenn einem das Fahrzeug egal ist. Es gibt auch Ausreißer nach unten, wenn man z.B. quasi einen Neuwagen poliert und versiegelt. Da kommt man auch mal unter 10 Stunden raus mit allem, aber man darf den Zeitaufwand nicht unterschätzen. Wer also glaubt in 4 Stunden macht er sein geliebtes Auto detailliert fertig, dem muss ich den Zahn leider ziehen. Unterschätzt den Aufwand und die Anstrengung nicht. Wenn ihr keine Scherenhebebühne habt, seit ihr am Abend völlig im Ar.... Den ganzen Tag auf den Knien ist selbst mit Kniepolster nicht sehr lustig. Das Ergebnis entschädigt dann für alles, aber seid euch der Arbeit bewusst. Lasst euch aber nun nicht von vorn herein entmutigen, denn wer da Lust darauf hat kann das ja auch auf mehrere Tage verteilen. Heute ist es schon spät, weshalb ich jetzt nicht mehr fachlich einsteige. Aber in Kürze werde ich den Teppich von vorne aufrollen und langsam einsteigen, um einen möglichst großen Mehrwert zu bieten. Das wird hier sicher keine Anleitung im Detail und man muss ja auch nicht jeden Kniff verraten, aber ich denke da wird es einige interessante Aspekte geben. Vielleicht gibt es hier ja auch Freunde des Lacks, die ebenso einen Mehrwert bieten können und den Thread füllen. Lassen wir ihn also langsam wachsen und gedeihen. Liebe Grüße Jochen
    • 60 Antworten
      • 25
      • Gefällt mir
  9. Moin Moin, noch eine Frage an die Experten / Spezis zu diesem Thema hier: Wie pflegt man seinen 360er selbstständig ohne riesen Aufwand von außen + Innen und mit welchen Mitteln jeweils? Würde es sehr begrüßen, wenn er möglichst lange noch im vollen Glanz erstrahlt Was kann / sollte man selber machen (als Laie) und was in welchem Abstand beim "Profi"? Gerne kleines 1x1 Tutorial in Kurzform, dafür wäre ich dankbar. Merci Beste Grüße Chris
    • 3 Antworten
  10. In unserer Skiunterkunft am Arlberg. Hat der die Embleme weiß lackiert? 😳 Und schöne Beule in der Seite 🤣
    • 10 Antworten
      • 3
      • Traurig
  11. Hallo, meine Ledersitze zeigen die ersten typischen Falten. Dagegen würde ich gerne vorgehen und dem auch vorbeugen. Ist dieses Set dafür geeignet? https://www.amazon.de/dp/B00DKYBEYY/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&colid=R1855F3EWJCZ&coliid=I2J11HUNACYZIG
    • 26 Antworten
  12. Wascheimer für die sehr schonende Handwäsche (1-Eimer Waschmethode)
    • 356 Antworten
      • 2
      • Gefällt mir
  13. Liebe Profis der Autopflege leider habe ich ein Problem. Auf meinem neuen Audi A6 Daily sehe ich immer mehr unschöne kleine Flecken. Das Auto ist erst drei Monate alt. Farbe ist Uniweis. Auto steht 24/7 draußen. Am Anfang sind die Flecken dunkelorange dann werden die braun und schwarz. Erst hatte ich die Flecken nur auf der Heckklappe. Jetzt geht es auch schon leicht auf dem Dach und Kotflügeln hinten los. Das Auto durch die Waschanlage jagen hilft etwas. Ok die Flecken sind nach dem Waschen weniger und kleiner. Aber nach zwei drei Tagen tauchen die wieder auf und werden größer. Die Flecken stören mich einfach und lassen das Auto schmutzig aussehen. Was ist das und wie bekomme ich die Flecken bitte effektiv entfernt vielleicht hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht und einen netten Rat für mich? Für eine Hilfestellung wäre ich sehr dankbar. Ich sende Euch vorab ein großes Dankeschön für Eure Tipps.
    • 18 Antworten
      • 1
      • Gefällt mir
  14. burkhardrandel

    Welches Cabriodach-Pflegemittel?

    Wenn man sich mit dem Thema "Cabriodach-Pflege" beschäftigt, erhält man zu 99.9% Ratschläge zum Reinigen und zum Imprägnieren. Was ich jedoch suche, ist ein Pflegemittel. Natürlich gehören die beiden genannten Vorgänge auch dazu, jedoch geht es mir eigentlich um ein Mittel, das die Qualität des Originaldaches erhält, also die Textil-(Kunststoff-?)Fasern geschmeidig erhält. Hat jemand einen Hinweis zu solchen Mitteln? Grüße burkhardrandel
    • 21 Antworten
      • 2
      • Gefällt mir
  15. Habe beim Suchen leider nichts passendes gefunden. Ich möchte bei meinen neuen Ferrari vermeiden, dass das Leder schneller verschleisst, vor allem der Einstiegsbereich am Fahrsitz. Zusätzlich wird der Wagen überwiegend offen gefahren, sodass das Leder besonders der Widrigkeiten des Wetters ausgesetzt ist. Empfohlen wurde mir hier eine Lederversiegelung. Ist dass das Richtige? Verändert sich dadurch die Oberfläche des Leders, sprich wird diese glänzend bzw. speckig oder sogar rutschig?
    • 14 Antworten
  16. Fällt euch auch immer öfter auf, dass in Städten Passanten absolut rücksichtslos mit anderen Fahrzeugen umspringen, nur um Bilder zu machen?
    • 236 Antworten
  17. Nachdem Autolacke und Ledereinrichtungen diskutiert wurden: Wie sieht eigentlich die Pflege von Kunststoffen im Innenraum aus? Gemeint sind die nicht-belederten Armaturenträger, die nicht-belederten Armauflagen etc. Also das, was seit jeher aus (schwarz eingefärbtem) Polyurethan gefertigt wird und kein Hartplastik (ABS) ist. Auch hier tut die Sonne auf Dauer "ihr" Werk, bleiben dunkle Flecken von Schweiß und Hautfett etc. Noch schlimmer ist es, wenn aus Unkenntnis sowas wie "Nigrin" eingesetzt wurde, was erstens Silikon-haltig ist (also eine ziemliche Sauerei darstellt und mehr Schaden als Gutes anrichtet) und zweitens mit Geruchsstoffen versetzt ist, die auch nach einer Woche intensiven Lüftens nicht weg zu bekommen sind. - Welche Reinigungsmittel und - welche Pflegemittel sind zu empfehlen? Wie wird man das "Nigrin" wieder los? Wie wird denn ein Käfer innen gereinigt und gepflegt?
    • 8 Antworten
  18. oh1100

    Lederpflege MF3

    Hallo zusammen, wer hat einen guten Tipp, mit welchen Mittelchen das Leder des MF3 gut gepflegt werden kann. Da zum Teil schwarzes Glattleder mit weissen Nähten und zum Teil dunkelgraues Alcantara verbaut wurde, hätte ich gerne etwas, was die weißen Nähte nicht verfärbt. Ebenso schaut das Leder am Einstieg nicht mehr ganz taufrisch aus. Hier sollte eine etwas intensivere Pflege erfolgen. Immer her mit den Tipps und Erfahrungen. So long Oli
    • 2 Antworten
  19. Hallo, es geht um das Abstauben von Auto, die gewachst bzw. Kunststoff beschichtet (z.B. Carlack 68) sind, von außen. Also nicht reinigen mit einem Reinigungsmittel. Feuchte Tücher funktionieren, stören aber das Bild. Versucht wurde eigentlich bereits alles, was Sinn machen kann: Baumwolllappen, Handtücher, alles Mögliche an Mikrofaser, Wuschelhandschuhe mit Fasern und mit dicken Streifen, Swiffer und Ähnliches, .... Das schiebt den Staub hauptsächlich vor sich her, was aber trotzdem bisher die einzige Lösung ist. Es ist wohl ein Kampf gegen die statische Aufladung. Der Staub entscheidet sich für das Auto und nicht für das Tuch. Anforderungen: unbedingt trocken Erden der Flächen/Teile nicht praktikabel Abblasen oder Fahrtwind geht nicht ausreichend Wer also eigene Erfahrungen mit Tüchern oder sowas hat. Also nicht, was gehen könnte. Gruß Paul
    • 47 Antworten
  20. Der Michl hat ein wenig vorgearbeitet, für mehrere Zerglotzerbier. Bis dahin müssen wir uns aber noch gedulden, bis der Schnee bei uns weg ist. Das wird dieses Jahr garantiert später, aber ich bin sicher, wir werden wieder gemeinsam auf der Gartenbank sitzen und zerglotzen. Auf dem ersten Foto sieht man wie der Lack ab Werk kommt. Klar, er ist grün, aber die Tiefe im Lack fehlt. Die Fotos später in der Garage ist nach der Keramik und der Glanzversiegelung, ohne das die Fotos bearbeitet wurden. Heute war Abholung bei leichtem Nieselregen. Toll, wie die kleinen Tröpfchen abperlen und das Auto fast trocken bleibt. @IronMichl Danke!
    • 31 Antworten
      • 24
      • Gefällt mir
      • Wow
  21. Frizi

    Werterhalt / Pflege 458 + 430

    Hallo Gemeinde. Nachdem ich jetzt einige Jahre F430 Spider gefahren bin haben wir uns letzte Woche einen 458 Italia ( der Spider gefällt mir bei 458 einfach nicht ) zugelegt. Als es dann en die eventuelle Inzahlungnahme ging konnte ich mich irgendwie nicht trennen und habe den 430 behalten. Jetzt stellt sich bloß folgendes Problem: ich fahre im Jahr bisher max. 4 - 6 tkm. Den 430 möchte ich aber auf alle Fälle ( wenigstens über die 6 Sommermonate ) angemeldet lassen um auch offen fahren zu können. Nur wird der dann ja extrem wenig bewegt. Jetzt die Frage: was gibt es , außer z.B. "Standplatten" , zu beachten damit mir das gute Stück nicht über die Jahre "weg gammelt" ?? Da ich noch nie Autos ungenutzt stehen hatte und damit überhaupt keine Erfahrung habe, bin ich für jeden Rat dankbar.
    • 15 Antworten
  22. sportboy73

    Pflege Mittelkonsole F355

    Hallo, endlich habe ich mir meinen Kindheitstraum erfüllt ;o) Seit 07.06 stolzer Besitzer eines F355 GTB *g* Nun heisst es natürlich auch, den Wagen zu pflegen. Der Vorbesitzer hat mir dazu auch schon einige sehr nützliche Tips gegeben. Allerdings bleibt eine offene Frage: Wie pflegt man das wahnsinnig empfindliche Material der Mittelkonsole und der Türöffner? Dieses Material hat so eine "klebrige" Oberfläche. Was nehmt ihr, damit man den Staub und die Fingerabdrücke entfernt bekommt? Vielen Dank für Eure Tips... Grüsse Steffen
    • 33 Antworten
×
×
  • Neu erstellen...