Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
  • Anmelden, um Inhalt zu folgen  

    Ferrari 348

       (3 Kritiken)

    Ferrari 348
    Copyright Bild: Ferrari

    Der Ferrari 348 ist ein Sportwagen, der von 1989 bis 1995 produziert wurde und der den Ferrari 328 ablöste. Der Hersteller hat dieses Modell in insgesamt drei Varianten auf den Markt gebracht, nämlich als Ferrari 348 tb/ts (ab 1989 bis 1993), als Ferrari 348 GTB/GTS (1993 bis 1994) und als Ferrari 348 Spider (1993 bis 1995). Die äußere Form des von Pininfarina designten Sportwagens orientiert sich stark am Ferrari Testarossa, setzt jedoch auch eigene Akzente. So sind die Rückleuchten mit einer Gitterabdeckung versehen, der Mittelmotor wird durch Lüftungsschlitze in den Türen mit Frischluft versorgt. Das Chassis ist etwa 20 Zentimeter kürzer als beim Testarossa, mit 1,89 Metern Breite war der Ferrari 348 auch schmäler, dafür war er um drei Zentimeter höher. Dieser Sportwagen ist als Zweisitzer konzipiert. Der Motor ist mit acht Ventilen ausgestattet, er bietet – je nach Modell – eine Leistung von 295 bis 320 PS. Das Aggregat wurde der Länge nach eingebaut, der Hubraum beträgt 3,4 Liter. Damit kann der Ferrari 348 innerhalb von 5,7 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen. Ab dem Jahr 1993 wurde der Motor dann für das Coupé und den Targa leicht modifiziert und etwas leistungsstärker gemacht. Vom Ferrari 348 wurden weltweit insgesamt etwa 8.800 Stück verkauft, bis er 1995 vom F355 abgelöst wurde.


    Kaufberatungen

    1. Unterhaltskosten

      Detaillierte Fragen und Antworten zum Thema Kaufberatung Ferrari 348.

    2. Erfahrungsbericht Ferrari 348

      Sehr ausführlicher Bericht eines Ferrari 348 Besitzer über die Vor- und Nachteile beim Ferrari 348 Kauf..

    3. Ferrari 348 Kaufberatung mit Fragenkatalog

      Ausführlicher Beitrag mit vielen Fragen und Antworten zum Thema Ferrari 348 Kauf.

    Tipps

    1. Listenpreis Ferrari 348

      Kurzer Überblick über den damaligen Listenpreis eines Ferrari 348.

    Anmelden, um Inhalt zu folgen  


    Rückmeldungen von Benutzern

    Schreibe eine Antwort

    Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

    Gast

    MVThomas

       3 von 3 finden diese Kritik hilfreich 3 / 3 Benutzer

    Hallo liebe Freunde des Ferrari 348,

     

    Ich habe meinen 348 (Bj. 1990) Ende 2008 bei einem Ferrari Händler aus 2. Hand mit rund 40 tkm erworben. Der KP beinhaltetet einen neuen  Service (Inspektion mit Zahnriemenwechsel), neue Reifen und TÜV. Die Zulassung erfolgte im März 2009. Ich bis heut bin ich rund 28 tkm gefahren. U.a. war ich 2 x in Maranello und bin zahlreiche Tages- bzw. Wochenendtouren gefahren. Ich bevorzuge zügige Landstraßenfahrten und vermeide eher die BAB, ausser natürlich bei den Urlaubsfahrten.

     

    Zu den Schwachstellen/Problemen zählen nach meiner Erfahrung:

    • klebende Innenraumteile
    • langsam fahrende Fensterhebr
    • undichtes Targadach
    • vergleichsweise aufwendiger und teurer ZRW - den ich alle vier Jahre ausführen lasse
    • teure Ersatzteile
    • schwergängiges Getriebe im kalten Zustand

     

    Vorzüge:

    • knackiges Fahrverhalten (auch mangels Servolenkung, was manche vlt. als Nachteil sehen, ich nicht)
    • moderater Spritverbrauch von rund 11-14 L/100 km
    • Zuverlässigkeit
    • Kofferraumvolumen - reicht locker für einen Urlaub zu zweit
    • günstige Unterhaltkosten (KFZ-Steuer € 526,00 p.a., VK ca. € 600,00 p.a.)

     

    Ich hatte in den vergangenen Jahren zwei ausserordentliche Ausfälle/Probleme bzw. Werkstattaufenthalte: Kupplungsschaden am Gardasee (dank ADAC ging es glimpflich aus) mit Kosten von rund T€ 2 und zwei defekte Radlager mit Kosten von rund T€ 1,5.

     

    Den Service habe ich bei Ferrari-Spezialisten im Raum Frankfurt ausführen lassen. Es gibt hier mehrere, die - nach meinen Erfahrungen - den jeweiligen Service kompetent und zu fairen Preisen ausführen. Aktuell lasse ich meinen 348er bei einem ehemaligen KFZ-Meister warten, der langjährig bei einem offiziellen Händler angestellt war.

     

    Von Vorteil ist natürlich, wenn man zusätzliche private Kontakte hat, die kleinere Arbeiten auf Freundschaftsbasis ausführen. Hier habe ich - u.a. auch ü/CP - sehr hilfsbereite und kompetente Kontakte geknüpft. Hier sei u.a. die Beseitigung der klebenden Innenraumteile erwähnt, die mit einigem Arbeitsaufwand und Geduld nahezu kostenfrei behoben werden können.

     

    Fazit:

    Insgesamt hatte ich bisher viel Spaß mit dem Auto und kann es - mit den bekannten Einschränkungen s.o. - nur empfehlen. Wer allerdings Vollgasfahrten oder Beschleunigungsduelle sucht sollte sich nach anderen Fahrzeugen umsehen. Schließlich sind die 348er bereits zw. 23 und 28 Jahre alt und nähern sich (mein Exemplar) dem Oldtimerstatus (H-Kennzeichen).

     

    Meine Kosten inkl. Sprit, Ersatzteile, KFZ-Steuer und Versicherung betrugen durchschnittlich € 2.600,00 p.a., d.h. ca. € 450,00 p.M., da ich Saisonfahrer bin.

     

    An separater Lektüre kann ich die Kaufberatung in der Zeitschrift "Markt" Ausgabe 09. 2015 sowie das legendäre Buch zum 348er von Werner Schruf empfehlen. Natürlich auch das (u.a.) von mir seit 2014 bereits viermal veranstaltete Ferrari 348 Treffen im Odenwald am letzten Maiwochenende. Das fünft folgt in 2018 :-))!.

     

    Grüße

    Thomas

     

    • Gefällt mir 3

    Diese Kritik teilen


    Link zur Kritik
    Spyderman

       3 von 3 finden diese Kritik hilfreich 3 / 3 Benutzer

    Eigentlich wollte ich mir ursprünglich einen 328 GTS kaufen, bis ich feststellte, dass mich das Dach hinter den Sitzen gestört hatte. Ein 348 TS war mir damals einfach zu teuer. Dann sah ich schöne Fotos von einem völlig überteuerten 348 spider in Österreich und wusste, dass ich den haben wollte. Wie bei den Fahrzeugen so oft, sahen die Bilder aber bei weitem besser aus, als das im "perfekten Zustand" angepriesene. Zudem hatte das Fahrzeug einen Wartungsstau. Die kommenden Preise für ZR-Wechsel und Ersatzteile hatte ich schlichtweg unterschätzt (Carpassion lernte ich leider erst nach dem Kauf kennen, sonst wäre ich schlauer gewesen!). Jetzt habe ich den Spider inzwischen 8 Jahre und dank eines fachkundigen Schraubers in Wuppertal und viel Detailarbeit ist das Fahrzeug nun in dem Zustand, den ich selbst (und andere) als "sehr gut" bezeichne. 

    Sicher, der 2. Gang wehrt sich bei Kälte (also unter 20 Grad) vehement gegen einen Ausflug, aber man kann ohne Probleme in den 3. schalten. Der Verbrauch ist sehr günstig, allerdings abhängig von der Fahrweise. Rekordverbräuche wie SManuel mit unter 10 Litern sind denkbar, aber von mir keine Zielvorstellung. 

    Was mag ich nicht?: die Ersatzteilsituation, die hohen Preise, die vormals klebrigen Schalter, :-( Das kostet den einen Stern. 

    Was mag ich besonders am 348 spider: das schnelle Öffnen des Verdecks, den Sound, den Motor im Heck, die fehlenden Servos (zumindest solange ich nicht einparken muss), das Fahren auf LKW-Reifen-Höhe und das Gefühl, immer mit 100km mehr unterwegs zu sein, als auf dem Tacho steht. :-) Macht 4 Sterne! 

    Würde ich den 348 spider erneut kaufen? Ein klares JA! Allein die immense Wertsteigerung bestätigt im Nachhinein meine Wahl. :-)

     

    Grüße,

    Thomas

    Diese Kritik teilen


    Link zur Kritik
    SManuel

       3 von 3 finden diese Kritik hilfreich 3 / 3 Benutzer

    Wer sich einen Ferrari 348 kauft, möchte zu 100% ohne Fahrhilfen fahren und er ist zudem das letzte Fahrzeug, das von Hand gebaut wurde.

     

    Konzentrieren beim Fahren ist mit dem 348 Ferrari am Anfang definitiv angesagt. Man muss sich mit dem Ferrari 348 wirklich intensiv beschäftigen. Das Getriebeöl z. B. muss warm sein um optimal schalten zu können (da sich die Gänge im kalten Zustand etwas schwer einlegen lassen).

     

    Der Benzinverbrauch kann sich sehen lassen: Bei meinem Ferrari 348 sind es 9,1 l auf 100 km, allerdings nur wenn man nicht schneller wie 120 Km/h fährt. Die Wegfahrsperre macht oft Probleme, wobei es dafür auch einen Ersatz gibt um das Problem zu lösen. Wer den 348 Ferrari pflegt, hat lange Freude. Garagenparken bzw. Wenigfahren mit langen Standzeiten (wie bei meinem 348 Ferrari) haben keine negativen Einfluss auf das Fahrzeug selber.

     

    Der Werterhalt beim Ferrari 348, was ja nicht ganz unwichtig ist, ist sehr stabil und wächst ganz langsam nach oben!

     

    Unterhaltungskosten und da spreche ich nur für mich, sind an meinem Ferrari 348 sehr überschaubar. Von 2011 ( bei Kauf 31.200 km bis heute 32.501 km ) zusammengefasst

    ( Steuer, Versicherung, Service ) pro Jahr 3700 Euro.

     

    PS

    Nachteile hat ein 348 Ferrari keine, nicht in meinen Augen.

     

    Gruß Manu

    Diese Kritik teilen


    Link zur Kritik

  • Ähnliche Themen

    • Gerhard Ehrenberg
      Hallo zusammen,
      wer besitzt noch Stecker oder Rundsteckhülsen für Stecker in der A- Säule beim 348.
      Oder wo kann man diese noch beziehen Fa. und Teile Nr. ?
      Wer kennt noch eine Fa. welche Kabelsätze für die Türe links liefert (LHD)? Habe vor Jahren einen Kabelsatz für Türe links in England gekauft, leider war dieser für RHD, wurde mir aber passend für mein Modell verkauft.
      Bei der Türschloßreparatur wollte ich den Kabelsatz gleich wechseln, leider. 
      Grüße Gerhard
    • Kai360
      Kosten und Preise für Ferrari F430 und Ferrari 360
       
      Also erst einmal muss ich doch sagen, ich find es echt nicht gut Jungs, dass ihr unser neues CP Mitglied „Erie -oder so-“ nicht so wirklich ernst genommen habt, ist doch ne berechtigte Frage mit 20, oder? Da hat man noch Träume, und es ist doch nur ehrenwert diese vorab durch eine fundierte Berechnung zu verifizieren.
       
      Also wie in dem leider im Schrottplatznirvanan verschwundenen Thread versprochen, ich versuch`s mal, ganz seriös, allerdings für den F360, ist eh der Schönere und der F430 ist ja nur das weichgespülte Facelift mit ESP und all so was Überflüssigem dazu.
      Und für die folgende Betrachtung ist es sowieso egal.
       
      Gehen wir es doch einmal ganz technisch, sachlich, kommerziell fundiert an. Viel benötigt unser 18 jährige Erie dazu eh nicht, Dreisatz, die Grundrechenarten, die Zinseszinsformel…ne die lassen wir weg, das Auto wird für den 16 jährigen eh von Papa finanziert…
       
      Zuerst die jährlichen „Fixkosten“: (achso alles in Euro, nur als Hinweis für unsere nicht Europäer …Schweizer…)
       
      Abschreibung: Anschaffung 170` bis 200.000 verteilt auf 8 Jahre
      = 21 – 25000,- lassen wir im Folgenden aber einfach mal weg, verdirbt nur den Spaß, und zahlt eh Papa, oder Mama (die aus dem Treppenhaus mein ich), für unseren 13 jährigen.
       
      Steuer (das ist einfach):
      Ferrari 360: 243,- / a
      Ferrari F430: 290,25,- / a (wieso muss der bei gleichen Fahrleistungen eigentlich teurer sein, unlogisch?)
       
      Versicherung (auch einfach, zumindest für uns alten Säcke, gell):
      Haftpflicht: 239,88 / a (ein guter Fahrer und das bist du doch, Erie, 12 Jahre, oder, braucht nichts anderes. Hast du eigentlich schon den Führerschein, die Lebenserlaubnis? oder zählt Computerbesitz heute schon als gleichwertiger Ersatz?)
      Zusammen mit Vollkasko: 1800,- / a für gute Fahrer, 8000,- / a für weniger Gute.
       
      Und nun die variablen Kosten:
       
      Wie der Name schon andeutet variieren diese natürlich etwas. Insbesondere sind sie vom Fahrstil und / oder Fahrkönnen abhängig. Bist du eher der vorsichtige, umsichtige, cruisende (nee, nee, keine falschen Hoffnungen bin hetero) Typ, so wie ich, oder dann doch eher sportlich ambitioniert?
       
      Egal, berechnen wir einmal beides:
       
      Reifen:
      Halten so 5000 bis 100.000 km (letzteres bei mir)
      Ein Satz 1000,- Euro (kostete mein letzter bei 13.000 km, wurde natürlich nur getauscht weil Loch drin, sonst wüsste ich das ja noch gar nicht)
      Bremsbeläge (Scheiben kommen erst später, erlebst du nicht, kennst du ja von der Playstation her):
      Halten so 5000 bis 50.000 km (also bei mir)
      Vorderachse 288,- / Satz (Hinterachse erlebst du eh nicht, s.o.)
       
      Benzin:
      13,7 bis 30 Liter/100 km
      13,7 wenn du cruist, gemächlich bei 3000 u/min schaltest, die Reifen nicht durchdrehen, und das ganze in der Schweiz mit 50/80/120 (Kilometer pro Stunde) natürlich, Jungs, also eher ganz so wie ich, vom Fahrstil her.
      30 wenn du ….heißt (Namen nenn ich hier besser nicht…)
       
      Wartung:
      0,- bis 2000,-
      Null im ersten Jahr, Wartungsintervall ist schließlich 10 - 30000,- km, kaufst ja neu!
       
      Dann nach Bedarf
      Normale Wartung ca. 1.000,-
      Mit Zahnriemen ca. 2.000,-
       
      Wer es genauer wissen will (hab ich extra in Netto geschieben für unsere Freunde im Ausland)
       
      Jahresservice (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, klein Material) 370,69 Euro (netto) Zahnriemenwechsel (nur Erneuerung des Zahnriemens) 508,62 Euro (netto) Zahnriemenwechsel mit Spannrollen Erneuerung 831,90 Euro (netto) 10 KM Kundendienst (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, Pollenfilter, alle Keilriemen, Getriebeöl, Scheibenwischer, klein Material) 1.461,21 Euro (netto) 30 KM Kundendienst (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, Pollenfilter, alle Keilriemen, Getriebeöl, Scheibenwischer, Zündkerzen, Luftfilter, klein Material) 1.676,72 Euro (netto) Einzelteile (wenn du die kleinen Dinge zwischendurch selbst machst) Ölfilter 32,35 Euro (netto) Luftfilter 36,87 Euro (netto) Pollenfilter 63,05 Euro (netto) Zündkerzen 120,97 Euro (netto) Bremsbeläge vorne 288,75 Euro (netto) Bremsbeläge hinten 268,92 Euro (netto)  
      Reparatur:
      0 bis 180.000,-
       
      Null: In den ersten 3 Jahren, is ja Garantie druff, lässt doch neu kaufen, oder?
      180.000,-: Auf Rennpiste gewesen, irgendwie ganz schlecht ausgegangen, an Vollkasko gespart.
      Mittelwert: keine Ahnung, bin guter Fahrer und nie über 3000 U/min, hab keine Reparaturen.
       
      So und nun der GRAND TOTAL (ohne Abschreibung)
       
      Minimum für so ca. 5000 Km im Jahr, wenn du nur im Sommer fährst, cruist, Rennstrecken meidest wie der Teufel das Aldi Wasser, bei 3000 U/min schaltest, den Ölwechsel selbst machst und Lidl Wasser trinkst (also ganz so wie ich). Oder kurz: Der 75 jährige Schweizer Gentlemendriver (also irgendwie doch nicht ich).
       
      Steuer: 121,50 (für ein halbes Jahr)
      Versicherung: 119,94 (nur Haftpflicht für s.o.) immer über Papa versichern und der Versicherung nix sagen...
      Reifen: 0,00
      Bremse: 0,00
      Benzin: 924,75 ( 1,35 € / ltr)
      Wartung: 0,00
      Reparatur: 0,00
      Pflege: 200,- (wird schließlich nach jeder Ausfahrt von Hand geputzt und poliert, hält auch den letzten 85 jährigen jung, wenn er denn wieder aus dem Boliden rauskommt, sonst wird es noch billiger.
       
      Summe: 1.366,19
       
      Und für ca. 20.000 Km im Jahr, wenn du voll krass um die Kurven fährst, natürlich auch im Winter, nicht cruist (kannst trotzdem schwul sein dazu, hab ich kein Problem damit, ein Konkurrent weniger , Rennstrecken liebst, nie unter 8000 U/min schaltest, (also ganz und gar nicht so wie ich):
       
      Steuer: 243,-
      Versicherung: 8.000,- (Vollkasko brauchst du unbedingt auch, s. Winter und Rennstrecken und schlechter Fahrer) Tipp: über Papa versichern, der braucht die eh nicht mehr lang, wird billiger.
      Reifen: 2.000,- (nehmen wir mal 2 Sätze)
      Bremse: 981,85 (2 x vorne, 1 x hinten, baust du selber ein, bist ja in der Box auf der Rennstrecke)
      Benzin: 5.400,- (immer noch 1,35 / ltr, Schnitt 20 l / 100 km)
      Wartung: 2.000,-
      Reparatur: 1.000,- (Selbstbeteiligung der Vollkasko nach dem letzten Ritt auf der Nürburgring NS, danach ist allerdings sowieso Schluss, versichert dich (bzw. Papa) eh keiner mehr, oder nun an Mama wenden, deren Versicherung aufreiten)
      Plege: 0,00 wird eh wieder dreckig, und der Gummiabrieb auf der Kofferraumhaube sieht so "cooooooool Man" aus. (wer hat`s erfunden, oder war das was anderes?)
       
      Hey nun bin ich selbst gespannt:
       
      Summe: 19.624,85
       
      Schlussrechnung:
      Bei einem Gehalt von 2.850,- x 12 = 34.200,- (für nen 6 - jährigen mit Gameboy gar nicht schlecht, RESPEKT!) abzüglich 1.166,19 und wohnen bei Mutti verbleiben 33.033,81 für Wein, Weib und Kondome. Ginge also so gerade...
       
      abzüglich 19.622,04 und wohnen in der eigenen Wohnung verbleibt nur noch ein wenig für Wein, nix mit Weib und Kondome. Eher schlecht also.
       
      Alles klar nun, und glaub nicht alles was die anderen Jungs hier schreiben!
       
      Glaub mir!
      Und nach deiner Geburt unterhalten wir uns dann mal näher darüber.
       
      Gruß
      Kai
       
      P.S.: Nicht das ein falscher Eindruck entstünde. Das ist sehr wohl ernst gemeint und alle Zahlen sind realistisch und geprüft. Vielleicht hier und da in die mir eigene Formulierungsweise verpackt, aber echt, und dazwischen spielt es sich wirklich ab, je nach Glück, Fahr-weise und Können, und Kilometerlaufleistung.
       
      Only mein "Wort zum Sonntag". Und nun fahr ich zum Hummer- und CP - Treffen in München. Muß weg hier, sorry!
    • Ultimatum
      british racing green, kann man machen. das leben hat aber noch mehr zu bieten, wenn man sich von solchen konventionen löst.
      warum nicht mal purple zum beispiel. die farbe steht sportwagen seht gut, vor allem nachts im lichtermeer einer grossstadt. oder an einem regenverhangenen novembertag. perfekt natürlich südlich der alpen! 
      rot und gelb sind mutig, purple ist verwegen und elegant zugleich. 
       
      yves saint laurent kombinierte in paris in den 80er jahren übrigens purple bevorzugt mit einem hauch orange. 
       
      das heutige modell zeigt einen lamborghini huracan evo in der farbe viola parsifae und wurde in der villa feltrinelli am ufer des gardasee aufgenommen. 
       

    • Luimex
      Nach dem großen Erfolg der Auftaktveranstaltung 2018 nehmen wir auch 2019 wieder an der 2. München Classic teil.
       
      Diesmal sind wir mit 4 Fahrzeugen am Start.
       
      Lancia Fulvia Monte Carlo, Ferrari 308GTB Vetroresina, Ferrari 348TS und Ferrari Mondial T Cabrio
       
         
       
       
       
      Der Zeitplan ist wie folgt:
       
      ab 09:15 Uhr
      Start nach Startnummern an der Motorworld München
      ab 12:00 Uhr
      Mittagsrast im Arabella Alpenhotel am Spitzingsee (geschlossene Veranstaltung)
      ab 13:30 Uhr
      Individueller ReStart nach der bei Einfahrt ausgegebenen Zeit
      ab 16:30 Uhr
      Zieleinfahrt an der Motorworld München
       
      Hier der Streckenverlauf..........
       

       
      Wir würden uns freuen, wieder den ein oder anderen CP`ler an der Strecke zu sehen.
       
      Viele Grüße
      Werner
    • matflix
      Hallo zusammen,
       
      ich bin neu hier im Forum und schreibe zu meinem im Juni (im Tausch) erworbenen 348 TS.
       
      Mittlerweile habe ich ca. 1000km damit gefahren. Bis auf die bekannten Macken (z.B. 2. Gang) soweit alles i.O.
      Vorgestern ist mir leider zuerst die Klimabedienung bei Start ausgefallen (alles dunkel) und als der Km-Zähler von 79999 auf 80000 springen sollte hängt er fest. Kurzes Zucken bei jedem km; er schafft es aber nicht die fünf Ziffern auf einmal zu drehen. Dazu kam noch, dass die Tachonadel zyklisch um ca. +30km/h wackelt - nervt natürlich. Nehme an das hängt zusammen.
      Hat jemand eine Idee wie ich dem km-Zähler auf die Sprünge helfen kann? mechanisch am offenen Instrument?
      Klima: die 30A hab ich gecheckt - ist nicht durchgebrannt. Bei Zündung aus messe ich 12V an der Sicherung. Als ich die Zündung angemacht hab: 5,2V! Es scheint das die Zuleitung zur Sicherung irgendwo eine hochohmige Stelle besitzt. Was mir im nachhinein tatsächlich als Vorankündigung des Defekts in den Sinn kommt ist, dass öfters beim Starten die Uhrzeit geresettet war.
      Denke durch den Spannungseinbruch beim Anlassen in Kombi mit der schlechten Verbindund der Stromversorgung ist das passiert.
      Die Zuleitung an der Sicherung habe ich dann aufgetrennt, dann Punkt über einen anderen 12V Knoten fremdversorgt. 
      Führte zu dem Ergebnis, dass das Bedienteil wieder läuft. LED leuchten, alle Tasten reagieren, Gebläse lässt sich steuern.... Aber, nun wird der Fehlercode E1 (Innnentempfühler) dauerhaft angezeigt.
      Der Fühler hat (und hatte schon vorher) sauber Kontakt und zeigt ca. 7kOhm.
      Kann sich der Fehler aufgrund z.B. Unterspannung eingetragen haben und muss über einen Tester gelöscht werden? Oder liegt ein bekannter Defekt ähnlich des E8 vor, welcher steuergeräteseitig begründet ist?
       
      Vielen Dank schonmal für eure Hilfestellung!
      Matthias
       
       
×
×
  • Neu erstellen...