Für die FIA GT Rennsaison 1997 kündigte Mercedes-Benz einen Wiedereinstieg in die Sportwagenrennen ein. Ein historischer Schritt, immerhin war man seit dem schweren Unfall in Le Mans 1955 von solchen Rennen fern geblieben.

Man entwickelte im hauseigenen Rennteam HWA den CLK GTR. Den Regeln folgend musste die Optik an ein Serienprodukt der antretenden Marke erinnern und es mussten 25 Fahrzeuge mit Straßenzulassung verkauft werden.

Da bis 1999 jedoch nur 20 Straßenversionen des CLK GTR einen Käufer fanden - bei einem Neupreis von mehr als 1,5 Millionen Euro nicht verwunderlich - legte man noch eine besondere Serie auf: den Mercedes-Benz CLK GTR Roadster . Mindestens zwei Kunden war die Leistung des CLK GTR nicht genug. Sie ließen sich von HWA ihren Wagen zu einem Mercedes-Benz CLK GTR SuperSport umrüsten.

Für die Rennsaison 1998 wurde der CLK GTR zum Mercedes-Benz CLK LM weiterentwickelt.