Geschichte:
Der Alpina Roadster S wurde von Alpina als Ergänzung zur damals noch M-freien Z4 Modellpalette entwickelt.

Die Entwicklung wurde eingestellt, nachdem der Z4 M Roadster von BMW selbst auf den Markt gebracht wurde. Daher wurden auch nur wenige Einheiten produziert (ca. 330). Alle Alpina Roadster S sind Vor-Facelift Modelle.

Alpina-typisch sind alle Fahrzeuge nummeriert. Die Produktionsnummer ist im Fahrzeuginneren in Form eines Schildes festgehalten.

Motor:
Der Alpina Roadster S wird von dem 3,4 Liter Reihen-Sechzylinder des Alpina B3S befeuert. Es handelt sich dabei um einen E36 M3 Grauguß-Block mit einer geänderten Kurbelwelle (längerer Hub) und einem von Alpina bearbeiteten Kopf. Der Hubraum wurde auf 3,4 Liter gesteigert.

Anders als beim Z4M ist die Leistungsentfaltung sehr gleichmäßig und das schon ab knapp über 2000 U/Min. Das verleitet zum roadstertypischen cruisen.

Sobald das Fahrzeug kalt gestartet wird, läuft es sehr rau. Sobald der Kaltstartmodus beendet ist (ca. 60 Sekunden) läuft der Motor allerdings leiser und ein wenig kultivierter.

Siehe hier: http://www.itf-clan.net/joegun/videos/RS-Kaltstart.wmv

Der Leerlauf des RS ist allerdings nicht mit der Laufruhe eines AG-Modells zu vergleichen. Bei etwa 600-700 U/Min läuft der Motor sehr knurrig und unruhig, knapp über der Leerlaufdrehzahl ist davon aber nichts mehr zu spüren. Im restlichen Drehzahlband schnurrt der Motor sauber, ohne Vibrationen vor sich hin.

Alpina wurde auf den rauen Leerlauf in verschiedenen Presseinterviews angesprochen, der Aufwand, diese Verhalten dem Motor abzuerziehen wäre immens hoch gewesen, so hat man darauf verzichtet. Alpina RS Fahrer behaupten natürlich, dass dies zum sehr eigenen Character des Fahrzeugs gehören würde und tatsächlich, so ist es auch...

Leistung:
Auf Grund dessen, dass das Fahrzeug etwa 100kg leichter ist als der Z4-M-Roadster, sind die Fahrleistungen nahezu identisch. Die Nordschleifen-Rundenzeit ist ebenfalls mit 8:15 Minuten identisch zum Z4-M-Roadster.

Besonderheiten:
Im Vergleich zum BMW Z4 verfügt der Alpina Roadster S über ein Alpina-Typisches Bodykit. Der Z4 "Höcker" im Bereich des Kofferraums wird damit etwas entschärft und das Heck wirkt stimmiger.

Auch an der Front wurde dem Alpina Roadster S ein Bodykit verordnet, welches die Abfallende Front des Z4 "gerade bügelt" und für einen harmonischen und sportlichen Auftritt sorgt.

Die typischen Alpina-Streifen gab es auch bei diesem Modell ohne Aufpreis zu bestellen. Ebenso wie die spezielle Farbe "Alpina Blau-Metallic".

Für den Alpina Roadster S ist ein "Sportpaket", bestehend aus stärkeren (härteren) Stabilisatoren, Sportbremsbelägen, geänderten Federbeinstützlagern und Michelin Pilot-Cop Sportreifen lieferbar. Allerdings reduziert dieses Paket die Alltagstauglichkeit doch sehr stark, vor allem die Regeneigenschaften der Sportreifen sind ungenügend.

Besonders interessant ist die Versicherungseinstufung des Alpina Roadster S. Die Richtige Versicherungsgesellschaft vorausgesetzt, kostet der Alpina Roadster S ungefähr das gleiche wie ein BMW Z4 3.0i und ist damit um ein vielfaches günstiger als ein Z4M Roadster.

Unterschiede zum BMW Z4M:
  • Body-Kit (Frontschürze, Heckschürze und Kofferraumlippe)
  • Hinterachskonstruktion ohne Sperrdifferenzial
  • elektrohydraulische Lenkung
  • Bremsanlage
  • Fahrwerk (Ursprung Bilstein)
  • dünneres Sportlenkrad
  • bessere Lederqualität (Alpina Nappa in Serie)
  • Tachoskalen im ALPINA Design
  • Hubraumerweiterter AG-Motor auf Basis des M54