Volkswagen Golf R – Der vierte R knackt die 3

1 Kommentar

Auf der IAA in Frankfurt präsentiert Volkswagen den mittlerweile vierten Golf R, der erstmals in den 300-PS-Club aufsteigen darf. Damit ist der Kompaktsportler 30 PS stärker als sein direkter Vorgänger, verbraucht gleichzeitig jedoch durch einen neu entwickelten TSI-Motor bis zu 18% weniger Sprit. Permanenter Allradantrieb und die Wahl zwischen manueller Schaltung oder DSG bleiben.

Volkswagen Golf R

Volkswagen Golf R
Bild 1 von 2

Die neuen Schürzen und die 18 Zoll großen Leichtmetallräder lassen den Volkswagen Golf R deutlich sportlicher auftreten.

Als Ende 2002 der erste Golf R32 als neues Topmodell der Wolfsburger Marke in der Kompaktklasse auf den Markt kam, war eigentlich nur eine limitierte Auflage von 5.000 Exemplaren geplant. Aufgrund der immens großen Anfrage wurden es schließlich mehr als 12.000 Stück und der nie geplante Nachfolger auf Basis des Golf V nahm Gestalt an. Die Fans liebten an beiden Generationen die Tatsache, dass es damit einen Golf mit Sechszylinder-Motor gab. Umso größer war anfangs das Geschrei, als die sechste Golf-Generation mit einem Vierzylinder-Turbotriebwerk im nun nur noch “R“ getauften Topmodell heranrollte. Doch auch mit dieser Motorisierung fanden sich weltweit begeisterte Käufer. Somit verwundert es kaum, dass auch der Golf VII seine R-Variante erhält, die nun auf der IAA präsentiert wird.

Unter der Haube darf hier ein neu entwickelter TSI-Motor mit 221 kW/300 PS arbeiten. Damit übersteigt der R in der vierten Ausbaustufe erstmals diese magische Schallmauer für Kompaktfahrzeuge. Je nach Kundenwahl wird die Kraft über ein manuelles Sechsgang-Getriebe oder ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe und den 4Motion-Allradantrieb mit Haldexkupplung auf die Straße übertragen. Die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 dauert mit Handschaltung 5,1 Sekunden, während mit dem DSG zwei Zehntelsekunden weniger benötigt werden. Maximal erreicht der neue Volkswagen Golf R eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Um die motorseitige Dynamik auch in Kurvendynamik umsetzen zu können, verbaut Volkswagen ein neu ausgelegtes Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung gegenüber den normalen Golf-Geschwistern um 20 Millimeter. Die elektrische Progressivlenkung und das erstmals komplett deaktivierbare ESC Sport unterstreichen den Anspruch des Golf R, auch auf der Rennstrecke vorn mit dabei zu sein. Optional sorgt das adaptive DCC-Fahrwerk mit Race-Modus in der Fahrprofilauswahl für eine nochmalige Nachschärfung.

Die Optik des neuen Volkswagen Golf R unterscheidet sich durch neu gestaltete Schürzen, Seitenschweller und 18 Zoll große Leichtmetallräder deutlich von den zahmeren Serienbrüdern. Das Tagfahrlicht mit LED-Technik erhält ein neues Doppel-U-Design rund um die Bi-Xenonscheinwerfer und am Heck werden die Leuchteinheiten dunkelrot eingefärbt. Im Gegensatz zu den zwei mittig angeordneten Auspuffendrohren der Vorgänger-Generationen hat der neue Golf R insgesamt vier runde Endrohre zu bieten, die den Sound des Vierzylinder-Turbos ins Freie entlassen dürfen.

Hinter wahlweise zwei oder vier Türen versteckt sich ein Innenraum mit Stoff-Alcantara-Bezügen auf den Sportsitzen, einem Dreispeichen-Sportlenkrad mit Lederbezug, Klimaautomatik und einem CD-Radio mit Touchscreen. Die ersten Exemplare des neuen Volkswagen Golf R werden ab dem vierten Quartal 2013 zu Preisen ab 38.325,- € bei den Händlern ankommen.

Quelle: Volkswagen

Autor: Matthias Kierse

Tags: ,

Kategorie: Magazin

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Eric sagt:

    Viel zu wenig Auspuffrohre…..

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.