Rolls-Royce Phantom Pinnacle Travel – Höhepunkte

Mit dem Rolls-Royce Phantom Pinnacle Travel stellen die Briten auf der Peking Motor Show erneut unter Beweis, welch hervorragende Handwerker in der hauseigenen Bespoke-Abteilung arbeiten. Speziell die Intarsienarbeiten am Armaturenbrett und im Fond setzen Maßstäbe. Als Basis dient der Phantom mit langem Radstand und Trennwand zwischen Fond und vorderen Sitzen. In dieser Konfiguration wird er in China gern bestellt.

Rolls-Royce Phantom Pinnacle Travel

Rolls-Royce Phantom Pinnacle Travel
Bild 1 von 5

Der Rolls-Royce Phantom Pinnacle Travel basiert auf dem Phantom EWB mit langem Radstand und erhält eine gut abgestimmte Zweifarblackierung.

In den letzten Jahren hat sich China zum weltweit größten Reisemarkt entwickelt. Allein im Jahr 2013 wurden dort rund 125 Milliarden US-Dollar für Reisen ausgegeben. Gleichzeitig ist das asiatische Land auch einer der wichtigsten Automärkte für Luxuslimousinen. Diese beiden Gegebenheiten vereint Rolls-Royce auf der Peking Motor Show im Phantom Pinnacle Travel. Dieser „Reisehöhepunkt“ soll seinem Besitzer bereits auf der Fahrt zum Zielort soviel Freude wie möglich bereiten.

Hierzu durfte sich die Bespoke-Abteilung austoben. Als Basis wurde ein Phantom EWB mit langem Radstand gewählt. Der obere Abschnitt der Karosserie erstrahlt im Farbton Madeira Rot metallic, während für den unteren Bereich von Türen und Kotflügeln die Farbe Silver Sand gewählt wurde. Entlang der Seitenpartie zieht sich eine handgezogene Linie in Madeira Rot, die im Bereich der vorderen Kotflügel durch die stilisierte Silhouette eines Schnellzuges unterbrochen wird. Alternativ werden für den Phantom Pinnacle Travel die Farbkombinationen Infinity Schwarz mit Silver Sand oder Melanite mit Palladium Silber angeboten.

Speziell im Innenraum setzen die Designer, Sattler und Tischler beim Phantom Pinnacle Travel neue Maßstäbe. Morello rotes Leder zieht sich über Armaturenbrett, Türpaneele, Sitze, Mitteltunnel und Dachhimmel. Es wird durch hellgraue Lederdetails im Farbton Seashell aufgelockert und auch die Ziernähte sind in dieser Farbe gehalten. Zusätzlich wurden zwei weiche Kissen für das Fond mit farblich passendem Stoff bezogen. Auf den hellgrauen Teppichen liegen rundum Morello rote Lammfell-Fußmatten.

Das aufwändigste Detail sind jedoch die Intarsienarbeiten, die sich am Armaturenbrett und am rechten Klapptisch im Fond finden. Es handelt sich um die schwierigsten Intarsienarbeiten, die Rolls-Royce bislang in einem Fahrzeug verwirklicht hat. Die Holzeinzelteile wurden per Laser ausgeschnitten, um eine hundertprozentige Passgenauigkeit zu garantieren. Anschließend wurden die mehr als 230 Teile von einem handwerklich hochbegabten Mitarbeiter in stundenlanger Arbeit zusammengefügt und ergeben das stilisierte Motiv einer durch die Landschaft rasenden Eisenbahn. Auf den Türtafeln wurde dieses Motiv aufgenommen und durch 24.633 individuell gesetzte Nähte nachempfunden.

Nähere Informationen zu Lieferdauer und Preisen des Phantom Pinnacle Travel erhalten Sie bei Ihrem Rolls-Royce Händler.

Quelle: Rolls-Royce

Tags: ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.