Mercedes-Benz A 45 AMG – Erika mag’s Pink

8. Mai 2014

Mit dem Mercedes-Benz A 45 AMG „Erika“ zeigen die Affalterbacher, was auf Kundenwunsch alles möglich ist. Die konsequente Individualisierung der AMG-Produkte wurde hier auf die Spitze getrieben, indem gezielt pinke Akzente gesetzt wurden. Ob außen auf der mattschwarzen Lackierung oder innen durch perfekt eingefärbtes Leder, Erika mag es eindeutig Pink. Dank 360 PS und Allradantrieb geht es zudem auch zügig vorwärts.

Mercedes-Benz A 45 AMG Erika

Mercedes-Benz A 45 AMG Erika
Bild 1 von 6

Mit dem Mercedes-Benz A 45 AMG "Erika" zeigt das AMG Performance Studio, wieviel Individualisierung ab Werk möglich ist.

Fahrzeuge von AMG gelten landläufig eigentlich als besonders männliche Art, Mercedes-Benz zu fahren. Durch den nun vorgestellten A 45 AMG „Erika“ könnte dieses Bild ein wenig ins wanken geraten. Dabei soll dieses Fahrzeug eigentlich nur demonstrieren, was im Performance Studio bei AMG in Affalterbach alles möglich ist, wenn der Kunde ein individuelles Einzelstück wünscht.

Während für vorherige Vorführfahrzeuge vor allem die Spitzenmodelle gewählt wurden, dient diesmal das Einstiegsmodell A 45 AMG als Basis. Mit seinem 265 kW/360 PS starken Vierzylinder-Turbomotor, einer Beschleunigungszeit von 4,6 Sekunden beim Sprint auf 100 und einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h kann der Kompaktsportler auf jeden Fall überzeugen.

Das Showcar „Erika“ erhielt eine Lackierung in mattem Schwarz mit zwei glänzend schwarzen Streifen, die sich von der Motorhaube bis zum Dachflügel ziehen. Seitlich ziert eine pink stilisierte Pulslinie das Fahrzeug. Die Flügelenden, die Grilleinfassung und die Außenspiegelkappen erhielten ebenfalls Akzente in Pink. Auch die mattschwarz lackierten Leichtmetallräder werden durch einen pinkfarbenen Ring und passende Nabendeckel in Szene gesetzt.

Bereits beim öffnen der Türen fallen die schwarzen Einstiegsleisten mit pink auflackiertem AMG-Schriftzug ins Auge. Auch die Ziernähte und die Einfassungen der Belüftungsdüsen tragen diesen Farbton, der sich vom ansonsten schwarz gehaltenen Interieur deutlich absetzt. Die Dekorblenden am Armaturenbrett sind in Sichtcarbon ausgeführt. Zudem wurden die seitlichen Bereiche der Sitze vorn und hinten mit pink eingefärbtem Leder bezogen.

Vorerst ist keine Serienumsetzung von „Erika“ geplant, allerdings können die Umfänge über das AMG Performance Studio in Affalterbach bestellt werden – selbstverständlich auch in diversen anderen Farben.

Quelle: Mercedes-Benz AMG

Tags: , ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.