35 Jahre Lotus Esprit – Rendezvous in Paris

21. Juli 2010 | 3 Kommentare

Auf dem Pariser Salon 1975 stand ein englischer Keil im Mittelpunkt. Dieser Keil hatte Räder und stammte von einem renommierten britischen Sportwagenbauer. Der Lotus Esprit schrieb bis 2003 automobile Geschichte, auch in James Bond-Filmen. Angefangen mit 162 PS steigerte sich die Leistung auf bis zu 354 PS im letzten Baujahr 2003. Im September wird aller Voraussicht nach ein Nachfolger präsentiert – wieder auf dem Pariser Salon.

Lotus Esprit

Lotus Esprit
Bild 1 von 6

1975 – der BIC-Einfach-Rasierer wurde erfunden, Microsoft wurde gegründet und die ersten Microcomputer gebaut, David Beckham wurde geboren und, was für Automobilfans viel wichtiger ist, der Lotus Esprit erblickte das Licht der Welt.

Ob diese Erlebnisse freilich die Welt verändert haben, ist fraglich, dass sich der Lotus Esprit in seiner Bauzeit bis 2003 jedoch zur automobilen Legende entwickelte, ist unbestritten. Maßgeblichen Anteil daran hatte wohl auch der Auftritt in James Bond, wo sich der Lotus Esprit in ein U-Boot verwandelte.
Begnügte sich der Esprit anfangs noch mit moderaten 119 kW/162 PS aus einem Vierzylinder Turbo, so wuchs die Leistung im Laufe der beinahe 30-jährigen Bauzeit auf bis zu 260 kW/354 PS aus einem V8 Bi-Turbo an.

Angefangen hat alles mit dem Lotus Esprit S1, der die schon erwähnten 162 PS aus einem Vierzylinder holte und damit dennoch, sofern man den Zahlen glauben mag, in 6,8 Sekunden von 0-100 km/h beschleunigte und eine Höchstgeschwindigkeit von 221 km/h erreichte. Der Wagen verfolgte konsequent die „light is right“-Strategie von Colin Chapman und brachte auch nur circa 900 Kilogramm auf die Waage.

Im Jahre 1980 zogen dann die ersten aufgeladenen Motoren in den Esprit ein, die anfangs 156 kW/212 PS leisteten und damit 247 km/h Spitzengeschwindigkeit erreichten. Höhepunkt der 4-Zylinder-Turbo-Modelle sind sicherlich zum einen der S300 Sport, der 225 kW/306 PS leistete als auch das letzte Modell, der GT3, der nunmehr 179 kW/244 PS leistete. Um die erstarkte Konkurrenz in Schach zu halten, zogen zudem ab 1996 hauseigenen V8-Bi-Turbo-Motoren ein, die bis zum Ende der Bauzeit im Programm blieben und 260 kW/354 PS leisteten.

35 Jahre später scheint die Zeit reif für die Renaissance der Legende. Am 30. September 2010 verspricht uns Lotus eine Weltpremiere. Einen neuen Esprit oder womöglich etwas ganz anderes? Wenn wir den Gerüchten des Worldwide Web glauben dürfen, wird es eine Neuauflage des Esprit als 2+2 GT geben, die von einem BMW V8 in Mittelmotorlage angetrieben wird. Lassen wir uns also überraschen und hoffen, dass der 30.9 schnell kommen wird.

Quelle: Lotus

Tags:

Kategorie: Magazin

Kommentare (3)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Graunase sagt:

    Sensationelles Auto,wirklich eine Legende.Der Esprit Turbo HC (weißer Wagen) ist einer meiner absoluten Traumsportler und für mich einer der aufregensten Sportwagen aller Zeiten!

  2. Markus Berzborn sagt:

    Der Esprit wird immer einer der stilprägenden Klassiker der 70er Jahre bleiben. Allerdings gefällt mir uneingeschränkt nur die Urform, damit meine ich die Autos bis 1987. Die späteren Varianten sind mir schon zu verwässert.
    Leider kommt aber ein Esprit wegen meiner Körpergröße für mich nicht in Frage.

  3. EZB sagt:

    Hoffentlich kommt demnächst ein würdiger Nachfolger raus. :-))!

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.