Ferrari F12 TRS – Neues Einzelstück aus Maranello

Bei der dritten Cavalcade-Veranstaltung von Ferrari, die in diesem Jahr auf Sizilien stattfand, feierte der Ferrari F12 TRS seine Premiere. Dabei handelt es sich um ein exklusives Unikat, das von einem Kunden in der Special Projects Abteilung in Auftrag gegeben wurde. Als Basis dient der 740 PS starke F12berlinetta, dessen Technik unverändert übernommen wurde. Das Design orientiert sich am legendären 250 Testa Rossa von 1957.

Ferrari F12 TRS

Ferrari F12 TRS
Bild 1 von 1

Auf Basis der F12berlinetta entstand bei Ferrari das exklusive Einzelstück F12 TRS mit Designanleihen vom 1957er 250 Testa Rossa.

Irgendwann in den nächsten Jahren soll auf Basis des Ferrari F12berlinetta eine Spider-Variante zu den Händlern rollen. Ein Kunde konnte und wollte jedoch nicht so lange warten und bat die Special Projects Abteilung um ein exklusives Barchetta-Unikat. Dort wurde gemeinsam über das finale Design des Fahrzeugs beratschlagt, bei dem sowohl moderne Anleihen vom F12, als auch eine Hommage an den legendären 250 Testa Rossa verwirklicht werden sollte. Dies drückt sich auch im Namen aus: F12 TRS.

Das Ergebnis mit einer flachen Windschutzscheibe, die seitlich in nach hinten flacher werdenden Seitenscheiben ausläuft, kann durchaus überzeugen. In der Frontschürze sorgt ein gewaltiger Kühleinlass dafür, dass das 6,3 Liter große V12-Triebwerk seine volle Leistung von 544 kW/740 PS sowie das maximale Drehmoment von 690 Newtonmetern abrufen kann. Durch eine Glasscheibe in der Motorhaube können Passanten einen Blick auf die stilgerecht rot lackierten Zylinderköpfe werfen.

Das Heck zeigt sich klar im Stil des F12berlinetta, führt dabei aber den T-förmigen Abschluss eine Stufe weiter. Leider zeigt Ferrari diese Ansicht nicht auf offiziellen Pressebildern, aber in unserem Forum werden Sie fündig. Auch das seitliche Gestaltungselement der Aerobrücke, die beim F12berlinetta im oberen Bereich der vorderen Kotflügel eingeführt wurde, wird beim F12 TRS weitergedacht und zieht sich nun über die gesamten Türen, wobei die Luft deutlich weiter unten wieder entlassen wird.

Auf Seiten der Fahrleistungen verspricht Ferrari ähnliche Werte wie beim geschlossenen Coupé, also den Sprint von 0 auf Tempo 100 in 3,1 und auf Tempo 200 in 8,5 Sekunden. Wie teuer der F12 TRS war, darf nur vermutet werden, da keine offiziellen Angaben gemacht werden. Allerdings hält sich im Internet hartnäckig das Gerücht von rund 4.200.000,- US$ (rund 3.084.000,- €), die der neue Besitzer nach Maranello überweisen musste.

Quelle: Ferrari

Tags: ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.