Die 10 besten Coupés bis 400 PS

Anfang des Jahres stellten wir die Frage, welches Coupé der letzten Jahre mit bis zu 400 PS Leistung nach Meinung der Carpassion.com-Nutzer das „Beste“ ist. Mit der heutigen Top10-Liste möchten wir euch die Auswertung präsentieren. Ob Porsche, Aston Martin oder Ferrari, die bekannten Sportwagenmarken sind auf jeden Fall vertreten. Doch auch ein paar Großserienfahrzeuge haben den Sprung in die Top10 geschafft. Welche? Einfach mal reinschauen.

Natürlich war die Frage sehr weitläufig gesteckt. 400 PS waren mal ein Wert, der zum Status „Supersportwagen“ ausreichte. Heutzutage sind Fahrzeuge mit dieser Motorleistung allenfalls noch als Sportwagen zu bezeichnen, da die Leistungsausbeute im Supersportwagenbereich vielfach bereits mit einer 6, teilweise sogar mit noch höheren Ziffern beginnt. Dennoch sind die von den Carpassion.com-Nutzern gewählten 10 Fahrzeuge durchaus attraktiv und interessant.

Platz 10: Audi TT RS

Platz 10: Audi TT RS
Bild 1 von 10

Nach knapp 11 Jahren Bauzeit präsentierte Audi Anfang 2009 auch für die TT Reihe eine RS-Variante. Das als Coupe und Cabrio erhältliche Topmodell wird von einem 5-Zylinder-Turbomotor angetrieben, der aus 2,5 Litern Hubraum 340 PS mobilisiert und mit 450 Nm Drehmoment in 4,6 (Coupe) bzw. 4,7 (Cabrio) Sekunden auf 100 Stundenkilometer katapultiert wird. Dank der Turbo-Technologie kann das Drehmoment fast über das gesamte Drehzahlband gehalten werden. Audi besinnt sich mit dem 5-Zylinder außerdem auf alte Tugenden, denn bereits der Ur-Quattro wurde von einem Triebwerk mit gleicher Zylinderzahl befeuert. Optisch hebt sich der RS gegenüber den normalen TT-Modellen nur durch größere Lufteinlässe an der Front sowie einen schwarz-glänzenden Kühlergrill, dazu charakteristisch silberne Rückspiegel und einen feststehenden Heckflügel ab. Letzterer kann aber auch gegen die ausfahrbare Serienvariante getauscht werden. Im Innenraum erhält der Fahrer zusätzlich Infos über Ladedruck und Öltemperatur und wenn man den Wagen einmal artgerecht auf Rennstrecken bewegen will, gibt es zusätzlich eine Option mit der man Rundenzeiten aufzeichnen kann. Wie alle deutschen Hersteller drosselt auch Audi den RS bei 250 km/h elektronisch, ab Werk bietet sich jedoch die Option den TT RS erst bei 280 Stundenkilometer einzubremsen. Während man in der Vor-Facelift-Variante noch per Hand durch die 6-Gänge der H-Schaltung wuseln musste, kann seit September 2010 mit der 7-Gang-DKG die Straße zum Spielplatz gemacht werden. (Bildquelle: Audi)

Autoren: Silvia Althoff, Simon Richter und Matthias Kierse

Kategorie: Magazin, Top10

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.