CLP M3 GT Interceptor – Der M3 greift an!

1 Kommentar

Mit dem M3 GT feiern die Bajuwaren Erfolge im internationalen Motorsport. Aber so ein kompromissloses Fahrzeug auf die Straße übertragen? Inklusive Überrollkäfig, Rennsitzen und viel Leistung? Da verlässt selbst die tapferen Bayern der Mut. Also Vorhang auf für den CLP M3 GT Interceptor. 600 Pferdchen treten unter der Haube zum Galopp an – einem Motortuning von G-Power sei Dank – während ein Breibau-Bodykit die Optik verschärft.

CLP M3 GT Interceptor

CLP M3 GT Interceptor
Bild 1 von 5

Sieht aus wie ein Rennwagen, hat aber eine offizielle Straßenzulassung inklusive TÜV: Der CLP M3 GT Interceptor bringt Motorsport zum anfassen auf den Asphalt.

Der BMW M3 ist ja ohnehin schon nicht ganz ohne, aber CLP Automotive hat sich diesen bereits in der vierten Generation befindlichen und immer besser optimierten BMW-Sportler mal so richtig zur Brust genommen. Um seine Sportlichkeit hervorzuheben, haben die Enthusiasten aus dem fränkischen Georgensgmünd einen BMW M3 GT der Extraklasse aufgebaut – sogar mit Straßenzulassung und für Jedermann, der das nötige Kleingeld für eine solche Granate hat.

Für die Optik wurde ein Bodykit entwickelt, das die Aerodynamik und die Aggressivität dieses eigentlich von Werk ab eher friedlich erscheinenden Seriensportlers unterstreicht: Frontschürze, Motorhaube, vordere Kotflügel, Seitenschweller, Seitenteilaufsätze und Heckschürze werden durch eigene Umbauten ersetzt. Auch ein anständiger Heckflügel wird anmontiert, um für den notwendigen Anpressdruck zu sorgen. Dieses Widebodykit names „Interceptor“ ist für 8.800,- € auch einzeln zu haben. Allerdings sind auch die Vollschalen-Recarositze und der Überrollkäfig von Wiechers ein absolutes Must-Have in Punkto Sicherheit.

Warum? Naja, der M3 in Serienversion hat bereits 420 ziemlich rennsüchtige Pferde unter der Haube, aber nun reißen zügellose 600 gut im Hafer stehende Rennpferde an der Hinterachse und wollen den Asphalt unter den Hufen, ähm, Rädern brennen lassen. Und das bei den wohlbekannten, BMW-typisch komplett abschaltbaren Fahrsicherheitssystemen und der variablen, drehzahlfühlenden M-Differenzialsperre, die auch bei extrem unterschiedlichen Reibwerten sportlichen Vortrieb liefert. Oha – Kurvenhatz ist da vorprogrammiert.

Diese Leistungssteigerung wird mit einem kompressorbasiertem Leistungsupgrade in Kombination mit einer aus Titan gefertigten Akrapovic-Abgasanlage und einer konsequent weitergeführten Gewichtsreduktion möglich gemacht. Um bei den Werten auch immer schön auf dem Boden der Realität und vor allem auf der Straße zu bleiben, hat der CLP M3 GT Interceptor auch noch ein optimiertes Bilstein-Gewindefahrwerk und sportliche, einteilige 19×9 und 19×12 Zoll BBS-Rennsportfelgen mit Zentralverschlussoptik spendiert bekommen.

Kingt nach ordentlich Spaß, nicht wahr? Allerdings kann sich den dann doch nicht Jedermann leisten. Insgesamt kostet der Karosserieumbau mit Leistungssteigerung 69.000,- € inklusive Steuern. Aber man wird doch mal träumen dürfen…

Mehr unter www.clp-tuning.de

Quelle: CLP Automotive

Autor: Silvia Althoff

Tags: ,

Kategorie: Magazin

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Hessenspotter sagt:

    Ich habe das Ding am Dienstag auf der Nordschleife gesehen. So marzialisch ist es nicht wie es auf den Bilder aussieht. Mein Bekannter mit seinem GTS hatte genug Spaß daran das Ding zu jagen. Jetzt wo ich es mal in Echt gesehen habe gefällt es mir auch nicht mehr so sehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.