Brabus G 63 AMG – Schwarzer Riese

Auf Basis des kürzlich vorgestellten Mercedes-Benz G 63 AMG stellt Brabus nun sein Tuningprogramm vor. Die Bottroper erhöhen die Leistung des 5,5 Liter großen V8-Biturbo-Motors auf 620 PS und übertrumpfen damit sogar den G 65 AMG. Das Präsentationsfahrzeug zeigt sich als schwarzer Riese mit abgedunkelten hinteren Fenstern und 23 Zoll großen Leichtmetallrädern in Wagenfarbe. Die Premiere erfolgt auf der Essen Motorshow.

Brabus G 63 AMG

Brabus G 63 AMG
Bild 1 von 3

Der Brabus G 63 AMG zeigt sich hier als schwarzer Riese. Zu diesem Eindruck tragen die Außenlackierung und die abgedunkelten Seitenscheiben bei.

Seit 1979 ist das Mercedes-Benz G-Modell nicht totzukriegen. Im Gegenteil, es wird von Jahr zu Jahr besser und luxuriöser. Was einst als reines Militärfahrzeug und Angebot an Jäger und Förster auf den Markt kam, ist heute der Inbegriff eines gut ausgestatteten und komfortablen Geländewagens, der auf Kundenwunsch beim Werkstuner AMG mit adäquater Motorleistung ausgerüstet wird. Seit der diesjährigen Modellpflege sogar in zwei verschiedenen Varianten, die entweder 8 oder 12 Zylinder mit Zwangsbeatmung bieten. Da gut bekanntlich nie genug sein kann, schöpft Brabus nun aus dem Vollen und verpasst dem G 63 AMG eine Leistungskur.

Durch Feinarbeit am V8-Biturbo-Aggregat kitzelt der Bottroper Tuner 456 kW/620 PS aus dem Triebwerk und überflügelt damit den G 65 AMG um 8 Pferdestärken. Das maximale Drehmoment klettert auf 800 Newtonmeter und wahrt damit einen gewissen Respektabstand zum AMG-Topmodell. Zu den neuen Fahrwerten nach der Leistungssteigerung gab Brabus bislang noch keine Daten bekannt. Es darf jedoch fast sicher davon ausgegangen werden, dass die Tempobegrenzung auf 210 km/h entfällt. Die Abgase werden über eine eigens entwickelte Klappen-Auspuffanlage nach außen entlassen.

Karosserieseitig belässt es Brabus beim bereits ordentlich marzialischen AMG-Design und fügt lediglich neue Räder hinzu. Diese füllen mit 23 Zoll Größe die Radhäuser fast bis zum bersten aus und lassen die Hochleistungsbremsanlage von AMG fast winzig wirken. Die Felgen sind wahlweise in silbergrau, Kontrast- oder Wagenfarbe erhältlich. Sie hängen an einem elektronisch geregelten Ride Control Fahrwerk, über das der G per Schalterdruck abgesenkt werden kann. Einen ersten Blick auf das Interieur und das gesamte Fahrzeug wird man wohl erst auf der Essen Motorshow Anfang Dezember erhaschen können.

Quelle: Brabus

Autor: Matthias Kierse

Tags:

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.