Abarth 695 Fuoriserie – Neue Möglichkeiten

Nachdem Abarth auf dem Pariser Autosalon die Fuoriserie des 695 vorgestellt hatte, rollen nun weitere Individualisierungsmöglichkeiten dieser Linie ins Rampenlicht des Genfer Salons. 695 Black Diamond, 695 Hype, 695 Record und 695 Scorpione zeigen sich jeweils völlig unterschiedlich. Für jeden Interessenten ist etwas dabei, ob sportlich oder edel, offen oder geschlossen. Unter der Haube arbeiten 180 muntere PS.

Abarth 695 Hype

Abarth 695 Hype
Bild 1 von 8

Farblich mehr auf junge Käufer abgestimmt zeigt sich der Abarth 695 Hype, dessen Karosserie in mattem Record Grey und Grün von einer gelben umlaufenden Linie kontrastiert wird.

Die Hauspolitik von Fiat, mit dem Markennamen Abarth eine Sportabteilung auf die Räder zu stellen, hat bislang prima geklappt und findet weltweit immer neue Fans und Interessenten. Speziell die Sportvarianten des Fiat 500 bis hin zum Abarth 695 sind Verkaufsschlager und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Abarth versteht es dabei, die Fans durch Sondermodelle und Individualisierungsmöglichkeiten bei der Stange zu halten. In Paris wurde dazu im vergangenen September die Fuoriserie vorgestellt, die den 132 kW/180 PS starken Vierzylinder-Turbomotor nebst sequentiellem Getriebe mit individuellen Exterieur- und Interieur-Optionen verbindet. In Genf kommen dazu nun vier neue Varianten hinzu.

Als erste Variante betrachten wir einmal den 695 Black Diamond, der sich durch eine matte Zweifarblackierung in Record Grey und Scorpione Black auszeichnet, die durch eine dünne Chromlinie getrennt wird. Dazu gibt es verchromte Außenspiegelgehäuse und die 695er Leichtmetallfelgen im Farbton Magnesium mit roten Radnabendeckeln. Auch die Bremssättel tragen rot, während auf dem Dach ein Zielflaggendekor in dunklerem Grau aufgetragen wird. Das Interieur gibt sich sportlich-elegant mit sandbeige-farbenem Leder, das auch einige Akzente am ansonsten schwarzen Lenkrad mit dreifarbiger Nullstellenmarkierung setzt. In die Kopfstützen der Vordersitze wird „695“ eingeprägt. Auch die Hutablage trägt Leder und wird durch eine silberne Metallplakette mit Modellschriftzug aufgewertet. Am Armaturenbrett finden sich Dekorblenden in mattem Sichtcarbon.

Der Abarth 695 Hype zeigt sich untenrum in mattem Record Grey und im oberen Bereich in mattem Grün, verbunden und zugleich getrennt durch eine schmale gelbe Linie, womit er sich speziell an das jüngere Publikum wendet. Die gelbe Farbe findet sich auch an den Nabendeckeln der Felgen und den Bremssätteln wieder. Matt Titan-farbene Felgen im esseesse-Design füllen die Radhäuser aus und nehmen die Farbgebung des Grills in der Frontschürze und des sonst in Chrom gehaltenen Emblems vorne wieder auf. Auf dem Dach wird von Hand mit einer Ton-in-Ton-Poliertechnik der Abarth-Skorpion erzeugt. Die Sabelt-Sportsitze tragen schwarzes Leder und militärgrünes Alcantara und erhalten gelbe Ziernähte, sowie ebenfalls gelb eingestickte „695“- und „fuoriserie“-Schriftzüge. Auch das Sportlenkrad erhält gelbe Kontrastnähte. Die Sitzrückseiten tragen wie die Dekorblenden des Armaturenbretts Sichtcarbon.

Mit dem 695 Record spricht Abarth gezielt die sportbewusste Kundschaft an. Dabei ließ man sich vom 750 Record Bertone und weiteren Rekordfahrzeugen der Markengeschichte inspirieren. Mattes Competizione Grey mit einem roten Zielflaggendekor auf dem Dach ziert die Karosserie ebenso, wie ein am Cup-Rennfahrzeug angelehnter Heckflügel. Vor den roten Bremssätteln zeigen sich mattschwarze Leichtmetallräder im 695-Design. Schwarzes Leder und rotes Alcantara werten das Interieur inklusive der Sabelt-Sportsitze deutlich auf. Auf der Rückenlehne sind in rot „695“- und „fuoriserie“-Schriftzüge eingestickt und auch bei dieser Fuoriserie-Variante tragen die Dekorblenden Sichtcarbon. Dazu gibt es Pedale und Einstiegsleisten aus Aluminium.

Als vierte Variante rollt der offene Abarth 695 Scorpione nach Genf, der auf dem Fiat 500 Cabrio basiert. Sein Farbspiel wurde vom Autobianchi A112 Abarth und dem Fiat 124 Abarth inspiriert und zeigt sich in glänzendem Schwarz mit mattschwarzen Bereichen auf den erhöhten Stellen der Motorhaube. Den Scorpione wird es ebenfalls als Coupé geben, wo sich das Dach in gleichem Farbspiel wie die Motorhaube präsentiert. B-Säule und Außenspiegelgehäuse zeigen sich in Sichtcarbon, während die Felgen im 695-Design Magnesium-farben sind und rote Bremssättel verbergen. Das schwarze Leder auf den Sabelt-Sportsitzen wird von perforiertem grauen Alcantara unterbrochen und durch rote Kontrastnähte aufgewertet. Wie beim Record und Hype sind auch beim Scorpione „695“- und „fuoriserie“-Schriftzüge in die Sitze eingestickt. Außerdem zeigen Armaturenbrett, Sitzrückseiten und Einstiegsleisten Carbon, während die Pedalerie aus Aluminium besteht.

Quelle: Abarth

Autor: Matthias Kierse

Tags:

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.