90 Jahre Le Mans – Legendäre Rennfahrzeuge

11. Februar 2013

Zum 90sten Jubiläum des 24-Stunden-Rennens von Le Mans fragte der Rennveranstalter ACO in einem Online-Voting nach den größten Fahrzeug-Legenden, die jemals an diesem Langstreckenklassiker teilgenommen haben. Hierbei wurde nach Jahrzehnten eingeteilt, wodurch am Ende 10 Sieger hervorgehen sollten. Doch manchmal kommt es anders und so präsentieren wir hier die 11 Legenden von Le Mans.

Alfa Romeo 8C 2300

Alfa Romeo 8C 2300
Bild 1 von 11

Der Alfa Romeo 8C 2300 errang zwischen 1931 und 1939 vier Gesamtsiege in Le Mans und wurde folgerichtig zur "Legende von Le Mans" in diesem Jahrzehnt gewählt.

Das 24-Stunden-Rennen in Le Mans ist fast jedem Autofan ein Begriff. Viele Autohersteller und Rennfahrer traten hier schon gegeneinander an, wobei einige zu Helden, andere zu traurigen Randnotizen wurden. Im Laufe der Jahre wurden Mythen erweckt, aber auch tragische Geschichte geschrieben. Beispielsweise mit dem 1955er Unfall zwischen Mercedes-Pilot Pierre Levegh und Lance Macklins in seinem Austin Healey, bei dem insgesamt 84 Menschen ums Leben kamen – bis heute einer der schlimmsten Unfälle der Motorsportgeschichte. Anlässlich des 90. Jubiläums des Langstreckenklassikers fragte der Rennveranstalter ACO auf seiner Website in einer Umfrage nach den größten vierrädrigen Legenden aus jedem Jahrzehnt der Renngeschichte. Die jeweiligen Siegerfahrzeuge erhielten den Titel „Legende von Le Mans“.

Le Mans schreibt Jahr für Jahr neue Geschichten und zu diesen Geschichten zählen zweifelsfrei auch die Autos, die dabei auf der Strecke ihre Runden drehen. In den Jahren vor dem zweiten Weltkrieg, also von 1923 bis 1939, zählten zu diesen berühmten Rennfahrzeugen vor allem die der Marken Bentley, Alfa Romeo und Bugatti, wobei unter anderem auch bekannte Hersteller wie Delahaye und Lagonda antraten. In der ACO-Umfrage erlangten der Bentley Speed Six und der Alfa Romeo 8C 2300 in diesem Zeitraum den Titel der „Legenden von Le Mans“.

Durch den zweiten Weltkrieg kam es zwischen 1940 und 1948 zu einer Rennpause, die 1949 durch einen Gesamtsieg des Ferrari 166 MM beendet wurde. Auch in den 1950er und 60er Jahren erzielten die Italiener weitere Siege beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans, unterlagen jedoch in der Umfrage des ACO gegen den Jaguar D-Type und den Ford GT40, die der jeweiligen Dekade ihren Stempel aufdrückten und sich somit nun „Legende von Le Mans“ nennen dürfen. Die beiden Folge-Jahrzehnte gingen ohne Frage an die Zuffenhausener Sportwagenmarke Porsche, die mit dem 917 in den Jahren 1970 und 1971 die ersten Gesamtsiege der Markengeschichte einfuhren und schließlich in den 80er Jahren mit dem 956 und dessen Nachfolger 962 endgültig die Motorsportwelt aufmischten. Beide Modelle zählen nun zu den „Legenden von Le Mans“.

Eigentlich sollte in jeder Dekade nur ein Fahrzeug als Sieger gekürt werden. Die 90er Jahre nehmen hier jedoch eine Ausnahme ein, da die Teilnehmer des ACO-Votings mittels ihrer Stimmabgabe zwei Fahrzeuge auf das oberste Podest hievten. Der Mazda 787B gewann 1991 das 24-Stunden-Rennen und hält damit bis heute zwei inoffizielle Titel: Er ist das einzige japanische Siegerfahrzeug und zugleich der einzige Rennwagen mit Wankelmotor, der in Le Mans gewinnen konnte. Als zweite „Legende von Le Mans“ in diesem Zeitraum wurde der Peugeot 905 gewählt, der 1992 und 1993 als Sieger die Ziellinie überquerte.

Mit dem Beginn des neuen Jahrtausends begann auch die Zeit der vier Ringe in Le Mans. Von 13 bislang ausgetragenen Rennen gingen elf Siege am Ende nach Ingolstadt. Nun hätte es nur wenige verwundert, wenn der Audi R8 den Titel der „Legende von Le Mans“ eingefahren hätte, immerhin gewann dieses Fahrzeug in den Jahren 2000, 2001, 2002, 2004 und 2005. Legende wurde hingegen der Audi R10 TDI, der als erstes dieselbetriebenes Rennfahrzeug im Jahr 2006 und auch in den Folgejahren 2007 und 2008 den Gesamtsieg erringen konnte. Ein wenig Diskussionsbedarf könnte allerdings die Wahl einer „Legende von Le Mans“ im Zeitraum ab 2010 bieten, sind doch hier bislang lediglich drei von zehn möglichen Rennen ausgetragen worden. Dennoch erhielt mit dem Audi R18 e-tron das erste Hybridfahrzeug, das einen Gesamtsieg beim Langstreckenklassiker einfahren konnte, den inoffiziellen Legenden-Titel verliehen.

Der Vollständigkeit halber möchten wir mit einer kleinen Statistik abschließen. Die meisten Rennsiege als Hersteller hat bislang Porsche eingefahren: 16-mal rollten Renner aus Zuffenhausen auf Rang 1 ins Ziel. Dahinter folgen Audi mit 11 und Ferrari mit 9 Siegen. Als Fahrer ist Tom Kristensen aus Dänemark mit 8 Gesamtsiegen bislang am erfolgreichsten. Jacky Ickx mit sechs Siegen folgt auf dem zweiten Platz und den dritten Rang der Statistik teilen sich Frank Biela, Emanuele Pirro und Derek Bell mit je fünf Gesamtsiegen. In diesem Jahr findet aufgrund der kriegsbedingten Pause und dem ausgelassenen Rennen 1936 vom 25. auf den 26. Mai das 82ste 24-Stunden-Rennen von Le Mans statt und wird, unzweifelhaft, erneut Geschichte schreiben.

Quellen: ACO, Bentley, Alfa Romeo, Matthias Urban, Jaguar, Ford, Porsche, Mazda, Peugeot, Audi

Autor: Matthias Kierse

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on RedditEmail this to someone

Tags:

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.