Jump to content
WiWa

Mercedes E36 T AMG vs. Volvo 850 T-5R - mot 03/95

Empfohlene Beiträge

WiWa   
WiWa

Moinsen :D

Endlich mal was anständiges.

Zu Zeiten als es noch Autotests/-vergleiche gab, die nicht so Markenorientiert waren, machte das Lesen dieser Berichte noch richtig Spaß. Ich habe hier mal einen Vergleichstest herausgesucht, der wohl den einen oder anderen interessieren könnte. Man(n) sollte doch nicht alles zum Altpapier bringen :wink:

Werksangaben:

masse.jpg

Wenn der Benz nicht diese blöde schräge Heckscheibe hätte, dann wäre es ein riesen Laderaum gewesen und dazu frage ich mich eigentlich, wo die Innenraumläge geblieben ist bei 16 cm Unterschied?!

werk.jpg

So, jetzt die getesteten Werte der Zeitschrift mot:

mess1.jpgmess2.jpg

Schade das Schalter gegen Automatik getestet wurde - den Volvo gibt es auch als Automat. Anfangs fehlt dem Volvo die Traktion was aber jenseits von 100 keine Rolle mehr spielt.

Die Leistungswerte vom Prüfstand bescheinigen dem Volvo eine gesunde Portion Mehrleistung (+9%), die so ziemlich üblich ist bei den Modellen. O:-)

Jetzt die Kostenübersicht - die hat mich umgehauen:

kost.jpg

Der Preisunterschied ist der Hammer. Dazu muss man noch viele Extras bei Mercedes dazukaufen.

Gelobt wurde die gut abgestimmte Automatik des AMG - selbst bei S-Programm ist kein hektisches herumgeschalte zu erkennen sondern das Drehmoment wird ordentlich ausgenutzt.

Der quer eingebaute R5 von Volvo zeigt eine erstaunliche Laufruhe und hängt ab dem mittleren Drehzahlbereich sehr gut am Gas.

Dazu fehlt dem E36T AMG ein Bordcomputer und eine etwas sportlichere Anmutung im Innenraum. Das Cockpit wurde als vertrautes Interieur wie im Diesel-Taxi (Zebrano-Holz) bezeichnet - muss ich heftig nicken - da hätte man sich was besseres einfallen lassen können.

Fazit des Magazins zu diesen beiden Wagen: Es passt ordentlich was rein, und es geht ordentlich voran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DAMIEN   
DAMIEN

Ein sehr Interessantzer Test mit einen, für mich, überraschenden Ergebnis! :-))!

Aber die R-Volvos gehen ziemlich ab 8) :D

Die !"4er AMG Modelle waren damals jedoch alles andere als kompromisslose sportler, wie der Test mal wieder zeigt.

Wie WiWa schon sagte, ists schade, dass Handschaltung gegen Automatik getestet wurde. Dadurch werden die Beschleunigungswerte etwas "verzerrt", jedoch soll das nicht heißen, dass der Volvo langsam wäre X-)

Jedenfalls ein verdienter Sieg für den Volvo, erst recht, wenn man die Preisliste anschaut.

Die 124 Mercedes sind halt immrenoch die wahren Mercedes 8) :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
naethu   
naethu
Aber die R-Volvos gehen ziemlich ab 8) :D

kann man wohl sagen. genau zu dieser zeit (mit süssen 14 O:-) ) konnte ich einmal mit einem 850 t5-r mitfahren. mit dem fing eigentlich meine "volvo-leidenschaft" (die sich dann aber doch nicht sehr ausprägte) an.

es verwundert mich irgendwie, dass der volvo trotz dem "kastendesign" immer noch akuteller aussieht als die e-klasse.

nur so kurz am rande: war der konkurrent der e-klasse nicht eher der 9er-volvo (940/960)? der 850er war doch eher in der mittelklasse. darin lassen sich wohl auch die gründ für die preisdifferenz suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flabian   
Flabian

Super Posting! :-))!

nur so kurz am rande: war der konkurrent der e-klasse nicht eher der 9er-volvo (940/960)? der 850er war doch eher in der mittelklasse. darin lassen sich wohl auch die gründ für die preisdifferenz suchen.

Würde ich so nicht sagen, heutiger Nachfolger des 850 ist der V70, der ist wohl zweifellos ein E-Klasse Konkurrent.

Da wären wir wieder mal beim Problem der Klasseneinteilung bei Volvo. Ich würde die 9er Reihe eher als ergänzende Reihe zur damals für Volvo revolutionären 8er Reihe einordnen.Es soll ja damals wie auch heute Volvo-Anhänger geben, die sich mit der "neuen" Technik (FWD) und dem "modernen" Design nicht sofort anfreunden konnten. Für diese war noch die 9er Reihe verfügbar, jedoch nicht mit einer derartigen Motorisierung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WiWa   
WiWa

Moinsen

Der 850 und die 9er Modelle wurden ja einige Jahre parallel gebaut.

Der 850 hat viele neue Kunden zu Volvo geholt und die typischen Volvofahrer sind beim 9er geblieben. Wobei der 9er einen Tick höher angelegt ist. Von den Maßen übertrifft der 9er sogar den Benz - vor allem im Innenraum, der ist nochmals größer als der 850.

Zudem gab es den 9er nur mit maximal 204 PS aus 3 Liter Hubraum und R6.

Dieser Test bezog sich wohl eher auf die "getunten" Varianten und da könnte man den Preis aussen vorlassen. Wobei der Unterschied bei gleicher Fahrzeuggröße doch erheblich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
naethu   
naethu
Würde ich so nicht sagen, heutiger Nachfolger des 850 ist der V70, der ist wohl zweifellos ein E-Klasse Konkurrent.

jedoch wird der s60 (eigentlich ja die limousine-variante des v70) immer mit den mittelklasselimousinen verglichen. der s80 übernimmt dann der kampf in der oberklasse.

aber dieses fazit gefällt mir:

Da wären wir wieder mal beim Problem der Klasseneinteilung bei Volvo.

irgendwie verwirrt mich die einteilung fast ein wenig. auch noch heute. es erinnert mich zum teil etwas an die konstellation vw bora-passat, als beispiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WiWa   
WiWa
irgendwie verwirrt mich die einteilung fast ein wenig. auch noch heute. es erinnert mich zum teil etwas an die konstellation vw bora-passat, als beispiel.

Macht nix. Ist auch gut so. Man muss ja nicht immer mit dem Strom schwimmen.

Volvo hat über viele Jahre hinweg immer ein positives Ergebnis gehabt und war sozusagen der Goldfisch im Teich. Auch zu Zeiten wo größere Hersteller (sind ja fast alle größer) ein negatives Ergebnis hatte.

Was mich noch unteressieren würde ist, von wann bis wann wurde dieses Mecedesmodell gebaut? Das war doch 95/96 auch schon fast am Ende der Bauzeit oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Autopista   
Autopista

Der E-Klasse Kombi wurde noch bis ins Modelljahr 96 weitergebaut.

Die Einführung des 3,6l Motors kam zum Modelljahr 94. Ein Jahr nach Präsentation der Alu-Reihensechser 2.8 und 3.2. Die Motoren waren damals sehr fortschrittlich unter anderem mit variabler Nockenwelle, variablem Saugrohr und ruhender Zündverteilung.

Das sehr gute Ergebnis im Vergleichstest überrascht daher nicht. Immerhin erreicht der schwerere Benz trotz Automatik die gleichen Fahrleistungen verbraucht aber im MOT-Praxisverbrauch gut 1 Liter weniger.

Die Preise sind wie bei Mercedes-Benz üblich, absolut unverschämt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flabian   
Flabian

jedoch wird der s60 (eigentlich ja die limousine-variante des v70) immer mit den mittelklasselimousinen verglichen. der s80 übernimmt dann der kampf in der oberklasse.

aber dieses fazit gefällt mir:

irgendwie verwirrt mich die einteilung fast ein wenig. auch noch heute. es erinnert mich zum teil etwas an die konstellation vw bora-passat, als beispiel.

Du hast recht, keine Modellreihe läßt sich außer dem XC90 läßt sich exakt in das bekannte Schema der deutschen Hersteller einordnen. Ist aber letztlich auch egal ob nun einer vor der Kaufentscheidung S60 - 3er BMW oder S60 - 5er oder sonstirgendwas steht. Am Ende zählt die Summe seiner Eigenschaften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WiWa   
WiWa
Der E-Klasse Kombi wurde noch bis ins Modelljahr 96 weitergebaut.

Dann passt das ja - ist beim 850 auch so.

Das sehr gute Ergebnis im Vergleichstest überrascht daher nicht. Immerhin erreicht der schwerere Benz trotz Automatik die gleichen Fahrleistungen verbraucht aber im MOT-Praxisverbrauch gut 1 Liter weniger.

Ich vermute mal das da auch wohl die gutmütige Automatik damit unter anderem zu tun hat. Wie oben schon angesprochen gibt es keine hektische Gangwechsel und somit auch keine hohen Drehzahlen pro Fahrstufe.

Der Tester schrieb, "...weil der Automat auf das hohe Drehmoment gut abgestimmt ist und nur selten - im E-Programm praktisch gar nicht, und selbst dem S-Programm ist Hektik völlig fremd."

Die Preise sind wie bei Mercedes-Benz üblich, absolut unverschämt.

Das kann man wohl sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Autopista   
Autopista

Die Beschreibungen der Redakteure bzgl. dem T5 kann ich bestätigen.

Ich bin den Wagen mal seinerzeit Probe gefahren. War auch überrascht über die Laufruhe des R5-Turbos. Die Leistung war sowieso enorm.

Erstaunt war ich allerdings auch über die enorme Turboverzögerung. Nicht nur beim Gasgeben sondern insbesondere beim Schaltwechsel. Das kennt man ja eigentlich nur von getunten Sportlern.

Mit dem Vorderradantrieb konnte ich mich aber leider nie anfreunden.

Allerdings hätte man für das gleiche Geld bei Mercedes-Benz seinerzeit einen ähnlich ausgestatteten E 280 T erhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×