Jump to content
Jarama

Metallgewebeummantelte Schlauchverbindungen Verpressen

Empfohlene Beiträge

Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Nun wie schon angekündigt die Herstellung von Schlauchverbindungen aus metallgewebeummanteltem Schlauchmaterial und verpressten Schlauchhülsen.

 

Wie andernortes beschrieben hatte ich Benzinleitung besorgt mit einer Innenschicht aus Viton und außen mit Edelstahlgewebe ummantelt. Hier geht es jetzt um die weitere Verarbeitung.

Der erste Schritt ist es, ein Schlauchende so zuzuschneiden, dass die Schlauchhülse problemlos aufgezogen werden kann. Dies ist nicht trivial, weil beim Einsatz eines Seitenschneiders oder einer Schlagschere das Metallgewebe auffranst und man dann die stramm sitzende Schlauchhülse nicht aufgeschoben bekommt wegen widerspenstiger Stahldrähte, die zudem lieber in Finger stechen als in die Hülse zu gehen.

 

Der erste Schritt ist dabei auf den Schlauch eine Schelle aufzubringen und fest zu ziehen.

7.thumb.jpg.b112cba7e4b0e9d6f1ead2d85c57b46f.jpg

Dann erfolgt an der Kante der Schelle der Schnitt mit einem Dremel mittels einer Trennscheibe. Schutzbrille tragen, wenn einem ein Edelstahldraht ins Auge fliegt ist das nicht lustig. Nach dem Schnitt sieht dann so aus.

6.thumb.jpg.da83fa4586d91b28dd2dfb1388067eed.jpg

Nach dem Lösen der Schelle läßt sich die recht stramm sitzende Schlauchhülse aufziehen, wobei ein wenig Fett hilft (bei Gummitteilen nehme ich immer Silikonfett).

5.thumb.jpg.54a7b1a692a963be6cef045a850b6556.jpg

4.thumb.jpg.92bc98f1ead19447b8822b3367ee2f7d.jpg

Mit einem Kunststoffhammer wird die Hülse dann vollständig aufgeschoben.

3.thumb.jpg.c095326b81a6caeff47d52eb1c180351.jpg

2.thumb.jpg.4eb5c45087afd393e46f8ab61f656129.jpg

Die Hülse hat ein Kontrolloch, allerdings sieht man auch so, ob der Schlauch ganz eingeschoben ist.

Dann wird das Fitting eingesetzt (bissl Silikonfett hilft auch hier).

1.thumb.jpg.3459c5dc8f98cab2ef599e316b72b812.jpg

Dann kommt die Verpressung. Dazu habe ich zu Weihnachten dieses Werkzeug bekommen.

10.thumb.jpg.caacf77f7061f069ed29c25770dfd232.jpg

 

Man erkennt sechs Backen. Bei Zudrehen des Schraubstocks werden die sechs Backen synchron radial nach innen gepresst. Der Schraubstoff sollte recht stabil sein, da mit recht großen Kräften gearbeitet werden muss. Das sieht dann so aus.

9.thumb.jpg.7a0d05fcd79df61b55911bc46c608395.jpg

Und hier das Ergebnis.

8.thumb.jpg.5312277867833a6a6c5446d92d57e4ee.jpg

 

Es sollte darauf geachtet werden, dass die Pressung nicht auf dem Wulst der Schlaucholive erfolgt, sondern dahinter.

 

Es müssen meist zwei Enden mit Fittungs versehen und verpresst werden. Dabei ist zu bedenken, dass solche metallgewebeummantelten Schläuche sich fast gar nicht verdrehen lassen. Also erst ein Ende verpressen, das zweite Ende aber noch nicht. So dann probemontieren, wobei das Fitting im noch nicht verpressten Ende noch drehen läßt. Beispielsweise so sieht das dann aus.

11.thumb.jpg.3c94b98d9a3c4b0c3d3a3496743c36a4.jpg

Das Fitting am Kraftstoffilter ist noch nicht verpresst. Dann wieder demontieren und das zweite Ende verpressen.

Damit ist dann die Schlauchverbindung fertig.

 

Nicht vergessen den fertigen Schlauch mit Druckluft ausgiebig durchzublasen, damit Gummistaub aus dem Schnitt mit der Trennscheibe innen herausgeblasen wird. Sonst ist der Kraftstofffilter gleich wieder zu, oder noch schlimmer, der Gummistaub landet in den Vergasern.

 

Sieht auf jeden Fall besser aus als ausgefranste Metallgewebeenden mit Schelle. Wird auch wohl besser halten, weil eine Befestigung mit Schelle recht hohe Spannkräfte benötigt, was 08/15 Schellen nicht leisten können.

 

 

 

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Thomas Maurer
      Hallo eine Frage. Ein bekannter besitzt einen alten Blechkanister mit Ferrari Emblem in Rot. Gibt es sowas wirklich? 
       
    • F430Matze
      Noch was zum Schmunzeln zum Jahresende.
       
      https://www.ebay.de/itm/auto-speicher-Stop-veralteten-Benzin-dauert-5-Jahre-Ferrari-400-412-456-458-488/352243908261?hash=item52035f7ea5:m:mwZe_yAeW4mLgaK-6e-7jvw
    • Bottema
      Hallo,
      beim MF4 GT gibt es anscheinend bei vielen das Phänomen, dass wenn er länger steht es im Innenraum nach Sprit riecht. Beim Fahren ist der Geruch weg.
      Im Forum wurde auf Reparatur auf Kulanz bei WM verwiesen.
      Hat jemand die konkrete Erfahrung gemacht, dass der Geruch dann ganz weg war oder wurde es nur weniger.
      Weiss jemand welches Schlauchmaterial eingesetzt wurde um die Situation zu verbessern?
      Bei mir ist Cohline 2134 NBR/CR verbaut.
    • Jarama
      Ich mache grad vom Jarama alle Kraftstoffleitungen neu. An Tank, Kraftstofffilter und Benzinpumpe sind sogenannte Banjo Fittings. So etwas sieht so aus und wird mit einer Hohlschraube an dem betreffenden Anschluss eines der besagten Bauelemente angeschlossen.

       
      Beidseitig des "Auges" werden Flachdichtungen eingesetzt. Vorgefunden habe ich sowohl Hartdichtungen (Kupfer, Tank) als auch Weichdichtungen (Pappe, wie im Baumarkt für Wasserinstallationen, Filter und Pumpe).
       
      Ich grübele nun, welcher Dichtungstyp am Besten ist.
       
      Die Weichdichtungen haben rund 20 Jahre gehalten (damals hatte ich einfach und ohne nachzudenken das genommen, was ich vorgefunden hatte). Beim Tankanschluss (Hartdichtung) hat es ganz leicht geschwitzt.
       
      Bei den Hartdichtungen gibt es neben Kupfer, welches recht hart ist, auch Aluminium, das deutlich weicher ist.
       
      Was ist "richtig" bzw. am Besten? Hartdichtung oder Weichdichtung? Wenn Hartdichtung, Kupfer oder Aluminium? Oder ganz etwas Andere, beispielsweise Polyethylen?
       
      P.S.: Die alten Schläuche sind sowas von gar(hart bis regelrecht brüchig), damals gabs nur die "normalen" NBR Schläuche (mit Stahlgeflecht Ummantelung).
    • surfguy
      Hallo Kollegen,

      ich würde gerne wissen wie ich meinen 996 auf SUPER statt SUPERPLUS umrüsten kann. Es ist nicht nur der Preisunterschied sondern vielmehr die Verfügbarkeit in unseren angrenzenden Ausländern wie z.B. Italien oder Schweiz. Was passiert wenn ich dort einmal SUPER tanken muss weil nichts anderes erreichbar ist?

      mfg.

×