Jump to content
AVB

Richtiger Öldruck beim 308 QV

Empfohlene Beiträge

AVB   
AVB

Guten Abend zusammen!

Nach der ersten Saison mit dem 308 , muß ich sagen, daß ich nicht gedacht hätte, daß mich das Fahren so antörnt... Macht schon richtig Spaß,auch wenn's auf Dauer doch auch Arbeit ist.

Aber am nächsten Tag ist schon wieder das "will fahren" Gefühl da... Mit keinem meiner anderen Autos hab ich das so:)

Jetzt steht er in der Garage und ich hab natürlich jetzt noch ein paar Fragen zu Dingen die mir die letzten Monate aufgefallen sind bzw. mit was ich mich in Zukunft noch befassen will...

Zuerst mal die Frage nach dem richtigen Öldruck. Wie sollte der sein? Ich schreib jetzt hier mal die Range, wie der bei mir so aussieht( lt. Anzeige)

Kalt Leerlauf nach dem Starten: ca 3-3.5 bar

Leerlauf warm:                           einiges unter 3 bar

Warmes Öl mit ca 2000-3000 1/min: ca. 4,5-5 bar

Bei höherer Drehzahl auch mal knapp 6bar bis knapp über 6 bar

Mir kommt das eher ein bissl wenig vor. was meint ihr, bzw. wie ist das bei euch?

Gruß Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Axel,

was davon kommt dir wenig vor ?

Was mir seltsam vorkommt ist der Leerlauf kalt. Hier geht mein 308GTSi gleich in den Maximal-Druck, also eingestellten Druck am Überdruckventil. Und fällt dann beim Warmwerden ab.

Gruß

Paul

bearbeitet von paul01
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AVB   
AVB

Und wie hoch ist der Maximaldruck welcher eingestellt ist? Der hängt mir halt viel bei 4,5-5 bar rum und nimmt auch nicht schnell zu beim Gasgeben. Allerdings muß ich dazu sagen, daß ich eigentlich nicht konstant mit Drehzahlen weit über 3500 1/min rumfahre. Ich hätte erwartet, daß er höher sein sollte. Deshalb ja auch meine Frage.

Und klar, kalt ist er recht niedrig im Leerlauf. Als ich im Frühjahr die ersten Kilometer gefahren bin schwankte der Öldruck doch teilweise deutlich nach oben und hing irgendwie ein bißchen fest (bis ca. 8bar bei 2500-3000 1/min), fiel aber dann wieder auf die obengenannten Werte.Das hat sich jetzt alles eingespielt. Das Auto stand halt ca. 5 Jahre. Vielleicht sollte ich mal den Kolben und die Feder ausbauen und prüfen.

Gibt's denn irgendwelche festgelegten Werte? Die Feder könnte man ja bißchen unterlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Axel,

vor 10 Minuten schrieb AVB:

viel bei 4,5-5 bar rum

ist doch gut.

 

Wenn wirklich mal 8bar waren unabhängig von der Drehzahl ist das außergewöhnlich. Dann macht auch deine Kontrolle des Überdruckventils mit der Feder Sinn.

 

Als Daumenwert: 4 Unterlegscheiben ergeben nur etwa einen Sprung in Zeigerbreite, also nichtmal ein halbes bar.

 

All das hat nichts mit dem Betriebsöldruck zu tun. Es ist ausschließlich der höchste Wert einstellbar. Untendran nichts.

 

Ölsorte und Öltemp spielt beim  Betriebsöldruck auch eine Rolle.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AVB   
AVB

Also geh ich davon aus, daß die Werte so wie sie sind, ok sind?

Ist da nix festgelegt und niedergeschrieben?

Weißt du wie hoch der Max Druck sein soll?

 

Gruß Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PoxiPower CO   
PoxiPower

Bei meinem QV habe ich ganz ähnliche Werte,, wobei mein Öldruck nach Wechsel auf Shell Helix 10W60 tendentiell gestiegen und die Öltemperatur gesunken ist.

 

Da die Anzeige aber meines Erachtens sowieso eher ein Schätzeisen ist, mache ich mir da nicht soooo viele Gedanken :)

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360

Da mach Dir mal überhaupt kennen Kop drum, um den Druck, solange er (etwas) da ist!

 

 

Der hängt von sehr vielen Faktoren ab:

 

1. Vom Messinstrument selbst, das können nämlich schon enorme Schätzeisen sein. Wenn Du den wirklich wissen möchtest dann schließ ein gutes altes Analoginstrument an, ohne Elektrik und Elektronik! (Aber lies erst mal die weiteren Punkte).

 

2. Vom Motorenöl. Ein 40er Einbereichsöl erzeugt ganz andere Drücke als ein 0W30!

2a. Von der Temperatur des Öles

 

3. Verschleißgrad des Motors, insbesondere der Gleitlager (Pleuel, Kurbelwelle, (Nockenwelle)).

 

Solange der Druck über 1 bar (aber auch 0,5 können noch gut sein) bei absolut heißgefahrener Maschine im Leerlauf liegt ist alles gut!

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308

Anmerkung: 

 

35tmx.jpg

 

 

das oben erwähnte "Überdruckventil" ist NICHT vorgesehen zur Einstellung des Öldrucks !

das ist nicht möglich

 

dieses Ventil ist ein Sicherheitsventil welches eben einen Überdruck verhindern soll -

in den diversen Betriebsanleitungen daher auch bezeichnet als "pressure relief valve" oder "bypass" valve -

oft ein Fall von "lost in translation"  8-) 

 

im Falle von zu hohem Öldruck (d.h. tatsächlich jenseits von ca. 7 oder mehr bar) werden damit Filter und Öl-Kühler "umgangen" damit dort durch zu hohen Druck keine Schäden entstehen

 

durch die ebenfalls oben erwähnten Beilagscheibe/n wird nur derjenige Druck erhöht, welcher notwendig ist um den kleinen Kolben gegen die Feder zu drücken und das Ventil zu öffnen

 

(das einzige Problem welches hier entstehen kann, ist, dass der Kolben schwergängig ist oder stecken bleibt wodurch die Überdruckfunktion eingeschränkt oder ausser Funktion ist - äusserst selten)

 

 

16gk2ti.jpg

 

 

 

es ist von Ferrari nicht vorgesehen, dass man hier selbst dran rumschraubt  :wink:

wenn man mit dem Öldruck ein echtes Problem hat, ist das Überdruckventil sicher nicht die erste Stelle, die man überprüft

 

 

also im Zweifel:

 

1) mechanische Öldruck-Messung 

 

2.) Öldruckgeber / Kabel auf Korrosion prüfen / reinigen,  speziell Masse sichern/erneuern 

 

3.) analoges Anzeigeinstrument / Kabel auf Korrosion prüfen  / reinigen,  speziell Masse sichern /erneuern

 

falls weitere Unregelmäßigkeiten - auch bei anderen Anzeigeinstrumenten - auftauchen,

Massebänder an Batterie, Trennschalter und Motor prüfen /erneuern

 

 

anschliessend  ist mal ein längeres  "italian tuning" auf freier Strecke zu empfehlen :wink:   

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

bearbeitet von me308
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Michael,

es klingt irgendwie als hätte oben jemand etwas anderes geschrieben, was zu korrigieren wäre.

vor 56 Minuten schrieb me308:

das oben erwähnte "Überdruckventil" ist NICHT vorgesehen zur Einstellung des Öldrucks !

das ist nicht möglich

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor einer Stunde schrieb paul01:

es klingt irgendwie als hätte oben jemand etwas anderes geschrieben, was zu korrigieren wäre.

 

nö, nix zu korrigieren ... :wink:

 

dem weniger informierten Selbstschrauber oder auch dem nur interessiert mitlesenden Laien, wollte ich den Sachverhalt noch mal etwas klarer und im Bilde verdeutlichen -

 

Intention also quasi irgendwo zwischen Mission und Wort zum Sonntag   X-)

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

 

  • Gefällt mir 2
  • Haha 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AVB   
AVB

Ok, ich glaub ich bin umfänglich informiert:)

Mir ging's ja hauptsächlich darum, weil der Öldruck anfangs bissl höher und schwankender angezeigt wurde.

Daß da viele andere Faktoren mit reinspielen ist mir schon klar.Aber wenn die Werte hier so bekannt sind, dann bin ich zufrieden:-))!

Danke für die Info's:)

 

Gruß Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Michael,

vor 3 Stunden schrieb me308:

Sachverhalt noch mal etwas klarer und im Bilde verdeutlichen

...ist gelungen.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • AVB
      Mir gehen die Fragen nicht aus...
      Mich würde interessieren wie die Tankentlüftung beim Euro 308QV geregelt ist. Das jetzige durcheinander bei meinem US QV gefällt mir nicht und ist mit Sicherheit unnötig,da inzwischen durch das Entfernen fast aller regelnden Bauteile für die Abgasentgiftung diese sowieso nicht mehr funktioniert wie sie soll.
      Wie läuft das also bei der deutschen oder italienischen Ausführung? Schweiz nehm ich jetzt mal aus, da ist bestimmt wieder alles anders...
      Für Info's bin ich wie immer sehr dankbar,
       
      Axel
    • paul01
      Hallo,
       
      es geht hier um das Öl-Dichten kleiner Bereiche von außen ohne Demontage. Also beispielsweise eine ölschwitzende Dichtung auch am Zylinderkopf. Also überall, wo man nicht rasch eine Dichtung ordentlich wechseln kann. Es geht nicht um massive Dichtungsprobleme, sondern um Dinge, bei denen man normalerweise gar nichts macht und damit lebt.
       
      Erfolglos hatte ich das schon oft gesehen. Eine Werkstatt benutzte ein Mittel von Mercedes, das extra für Außendichtung wäre. Ob das stimmt, weiß ich nicht.
       
      Habe aktuell eine kleine Stelle an der Zylinderkopfdichtung zugemacht und das ist bisher überraschenderweise dicht. Eigentlich war das zum Finden und Abgrenzen der undichten Stelle, deshalb hatte ich mir nicht viel Mühe gegeben. Vorarbeit Bremsenreiniger und dann Mittel drauf und einen Tag trocknen lassen. Benutzt hatte ich schwarzes Mannol, da das mein einziges Dichtungsmittel war, das nicht rot oder blau ist und für das ich eigentlich überhaupt keine Verwendung hatte:

       
      Hier ein aktuelles Beispiel für die Anforderung an einer Zylinderkopfdichtung (Die Schraube obendran darf nicht stärker zu):

       
      Wer hat das schon erfolgreich gemacht und womit ? Erfolgreich bedeutet Haltbarkeit länger als ein Jahr, also nicht dauerhaft nötig. Ideal wäre ein Mittel, z.B. Silikon, das auch später wieder abgeht, ohne metallische Werkzeuge/Schaber zu benutzen. Ideal wäre alufarben oder grau oder durchsichtig. Für schwarz würde ich wieder das Mannol nehmen.  
      Und noch Bitten:
      Vorschläge wie "Mache doch die Zylinderkopfdichtung neu, dann ist es dicht" können wir bitte weglassen. Das Wort Pfusch gern auch weglassen. Nur für Kai: Nein nicht wieder Angeln.  
      Gruß
      Paul
    • AVB
      Hallo zusammen, wiedermal ne Frage:
      Kann man irgendwo nachlesen, wie der Motor auf seinen Gummilagern und dann noch in Verbindung mit der Drehmomentstütze richtig ausgerichtet bzw. geshimt wird?
      In den Ersatzteillisten stehen da teilweise" Shims nach Bedarf verwenden"
      Bei mir war da nirgendwo etwas drunter...
       
      Gruß Axel
    • paul01
      Hallo,
      es geht hier um Dichtmassen im Bereich des Motorraums. Also nicht um Karosserie, sondern vor allem im Bereich Kühlmittel und Motoröl.
       
      Anwendungsbereich
      Thermostat, Wasserpumpe Ventildeckel Stirndeckel Zylinderkopfdichtung z.B. im Grenzbereich zu Stirndeckeln, wo also 3 Teile zusammenstoßen. Das ist aktuell für mich gerade interessant. ...  
      Typen
      Unterstützung von Flachdichtungen verschiedener Werkstoffe oder O-Ringen. Allein wirkende Dichtmassen ohne anderes Dichtmaterial  
      Eigenschaften
      Temperaturbeständigkeit (sehe ich nicht so kritisch, da die bekannten Dichtmassen wohl deutlich im grünen Bereich sind) Gute Ablösbarkeit oder Kleben. (Ventildeckel muss später einigermaßen gut ablösbar sein) Beständigkeit gegen Öl, Kühlmittel, (Benzin), ... Änderung der Eigenschaften nach Jahren  
      Es geht hier um Erfahrungen, also nicht um ergoogelte Produkte. Das kann jeder selber machen. Produktnamen brauchen wir aber schon, also nicht "Silikon".
       
      Bisher habe ich einigermaßen Erfahrung mit 
      Hylomar M für fast alle obengenannten Anwendungsbereiche Curil T für fast alle obengenannten Anwendungsbereiche Curil zusätzlich zu Flachdichtungen. Fühlt sich an wie Kleber, aber dennoch beim Diablo an der sehr schlechten Alufläche am Thermostatgehäuse angewendet wegen sicherer Kühlmittelbeständigkeit. rotes Dirko HT, aber nur wenn kein Kühlmittelkontakt. Ging bisher auch wieder gut ab.   
      Mit dem Mannol 9912 habe ich erst seit Monaten zu tun. Das ist ein anderer Thread, bei dem es um Abdichten von außen geht. Das war ein Zufallstreffer, bisher alles dicht bekommen. Für Erfahrung reicht aber die Zeit noch nicht.
       
      Wenig Erfahrung habe ich mit dem Abnehmen der von mir gedichteten Teile, also bei sicherer Kenntnis der Dichtmassen. Das waren bisher eher nur kleine Nockenwellendeckelchen oder Ähnliches.
       
      Kann jemand etwas zu den genannten oder anderen Dichtmassen aus eigener Erfahrung etwas sagen ?
       
      Gruß
      Paul
    • transaxle75
      ciao 
       
      ich finde den preis für ein "echt österreichisches auto" ok
       
      https://www.willhaben.at/iad/gebrauchtwagen/auto/ferrari-sonstige-308-gtb-gts-223272084/
       
      was sagt ihr dazu?
       
      saluti
      riccardo 

×