Jump to content
Thorsten0815

Automobile Ärgernisse - 1970-1980

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Hallo zusammen

 

Welche Probleme hatten die Auto früher und wie wurde damit umgegangen? Die Frage stellte sich mir beim Betrachten des Videos.

Bekannte Probleme nach Baujahr zu sammeln und damit zu Dokumentieren. Hier das Jahr 1978 als Video.

 

 

 

 

 

Auch damals konnte man im Audi nicht vernünftig bremsen. O:-) 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Autotext 1978 BMW 323i E21

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Kassetten zerfetzende und fressende RC-Geräte :D

 

Bei mir hat, glaube ich, nur eine Doors Cassette überlebt :D

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Wer hörte auch "damals" noch die Doors? O:-) 

Den Derby fuhr mein bester Freund in unserer Jugend. Hier der VW Derby Test von 1979.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Opel Ascona:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Hier das Jahr 1980.....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Erthowa CO   
Erthowa

die wackelnden Sitze  vom 2CV ... das kenn ich noch.

War mein erstes Auto.

Und ich bin am überlegen, ob ich mir wieder einen kaufe.  Bj.71 Rot. 2CV6

Grüße aus dem Allgäu

Thomas

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fiat5cento   
fiat5cento

Das erste Video ist super.

Da kommt u.a. ein Golf und ein Alfasud drin vor.

Und bei welchem Auto wird der Rost bemängelt? :sensationell:

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
guzzi97   
guzzi97

VW Passat 1 mit 2.0er Maschine.

 

War recht Teuer, hatte 2-Jahre frischen TÜV, etc. mein "erstes" richtiges / teures Fahrzeug.

Vorher nur 200 DM "schlurren" für den Winter gefahren, sonst Motorrad..

 

Nun, 2-Wochen nach Kauf, Bolizei Kontrolle..das Heck des Wagens sehe so komisch aus.

Nach einigen Minuten, wurde der Wagen stillgelegt, da er einen mehr schlecht als recht schweren reparierten

Heckschaden hatte, wo u.a. die die Achse verschoben war..

Seitdem :

- kaufe / besichtige nie ein Fahrzegu im "Halb dunkeln"

- traue keiner TÜV-Plakette

- kaufe nie wieder einen VW.. ;)

 

Anderer Hersteller..hier Alfa Romeo.

- mein Onkel bat mich mit seinem ca. 6-Jahre alten Alfasud "mal ebend zum TÜV" zu fahren, der wäre fällig.

- bin also hinn und ohne Auto wieder zurück...war etwas "durchgefault" und wurde sofort sill gelegt

 

- in ~ 1985 auf Montage in Berlin, meinen Traimwagen bei einem HÄndler entdeckt.

- Alfa Romeo Spider 2.0 in Ferrari-Gelb und "Ledersitzen", gerade mal ~6.tsd km gelaufen und

nur ein Jahr alt.

- nach Probefahrt, gekauft und mit in den Westen(Hannover) genommen ;)

- im Winter ruhte er selbstverständlich in der Garage..

- im folgenden Frühjahr, der erste Schock, Rost auf der Motorhaube und Kofferaumdeckel..

aber nicht vorne, Steinschlag oder so..nee, direkt oben drau..so als ob jemand was drauf fallen lies..

usw..überall kleine "Rostflecke".. ;)

Egal, Technik & Fahrspass stimmten dafür umso mehr und der "Chicks Effect" war auch nicht zu vergessen ;)

Habe ihn dann, in 1988 schweren Herzens, wg. Stutdium verkaufen müssen um dann 2-Monate später zu

erfahren, der Wagen wäre Totalschaden, da der damalige Käufer meinte, er müsse einen 928er jagen und,

naja, die Bremsen waren nicht ganz so gut wie beim Porsche ;)

 

Ansonsten, in den 80zigern & 90zigern..alles mögliche gefahren und kein wirklich "zuverlässiges"

Fahrzeug gehabt, dabei egal ob Europäer od. Asiaten, irgendwie hatten alle so ihre wehwechen..

 

Grüße

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
Am 10.11.2017 um 09:14 schrieb guzzi97:

VW Passat 1 mit 2.0er Maschine.

gabs nicht ! selbst der GLI hatte nur ne einsechser

 

Zitat

Automobile Ärgernisse

 

lagen aber auch oft nicht an der technik,sondern am personal :lol:

der titel stimmt nicht...hier wurden,weil das problem in den 80ern immernoch aktuell war,zwei verschiedene sendungen zusammengeschnitten

bearbeitet von planktom
  • Haha 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom

1981

- neumodische Sicherungen die es nirgendwo gibt...

- > heutzutage findet man sie weder im auto noch in der bedienungsanleitung weils schlicht zu viele fahrzeugvarianten gibt...hatte gerade erst so einen netten fall... nach reparatur bzw.ersatz der scheinwerfer teilausfall verschiedener systeme wie heckwischer,sitzheizung waschanlage...nach studieren der BA in der mindestens drei verschiedene belegungen beschrieben sind und anschliessendem prüfen einfach aller sicherungen mittels led-prüflampe und multimeter hab ich angeboten mir das fahrzeug mal hinzustellen damit ich mittels stromlaufplan und diagnose den fehler eingrenzen kann.diagnose spuckt can-bus-fehler sowie zumindest teilausfall des bordnetzsteuergeräts aus...ohje,das kann teuer werden...goog... hilft auch nicht weiter.so hab ich erstmal den grossen"werkstattcomputer" angeschlossen und nach eingabe der fahrzeugdaten das programm mal durchlaufen lassen.der testet alle systeme durch und aufgrund des vorliegenden fehlerbildes wird dann durch verschiedene prüfschritte geleitet um fehler einzugrenzen.erster schritt war dann sicherung nummer 18 links im innenraum prüfen-die hatte ich mehrfach in den fingern-also I.O. dann kam sicherug 33 motorraum links...ok raus aus dem auto und dort geucht...da ist nix! wieder rein und nochmal nachgeschaut...wieder raus...hmmm... ein platz weiter steckt eine mit der passenden stärke...und wenn man diese rauszieht sieht man dass deren steckplatz garnicht verdrahtet ist..umgesteckt und siehe da-alles funktioniert wieder -AUTSCH !

die werkstatt hatte sie im zuge der reparatur abgeschossen und sogar den defekt gefunden,jedoch zwischen ausbau der defekten und einbau der neuen den richtigen steckplatz vergessen ! :-o ohne computerunterstützung hätte ich da locker bis zu mehreren stunden gesucht und geprüft um auch wirklich das richtige defektteil 100% einzugrenzen...dagegen ist doch so eine alte zentralelektrik wie im damaligen audi 80 mit maximal 22 sicherungen echter pipifax

 

- colorverglasung als aufgezwungenes extra :-o

wollten damals viele wirklich nicht und als es bei vielen modellen serie war gabs sogar noch die option einer nichtgetönten windschutzscheibe...gerne genommen bei damals in italien ausgelieferten fahrzeugen...

 

-keilriemen die man ohne spezialwerzeug nicht wechseln kann

heute kannste erstmal die halbe karosserie vorne ausbauen um da überhaupt ranzukommen

 

-ärger mit der start-stopp-anlage

haha...klingt irgendwie auch bekannt

 

-fehlende leuchtweitenregulierung

gibts ja heute eh nicht mehr ausser bei fahrzeugen die wegen nur geringer zuladung garkeine benötigen.allerdings blenden die autos heute mehr denn je weil die regelung,sofern vorhanden,schlicht nicht genutzt wird oder eben wegen der seltenen nutzung defekt ist weil die motoren festgammeln...regelmässig tüv relevanter fehler..oft auch nicht ganz billig

 

-batterieprüfung nicht möglich

ist ja auch obsolet aufgrund wartungsfreiheit...allerdings hatten die damaligen batterien nach abnehmen der stopfen einen steg innen der den richtigen füllstand anzeigt und es gab spezielle flaschen die genau bis zur richtigen höhe auffüllten ohne hinsehen zu müssen.

 

-wagenheberaufnahme nicht zu finden und reserverad nur mit bayerischem fingerhakeln zu montieren... ne witznummer wenn man sich heutige autos ansieht

 

-fehlende strassen auf kartenmaterial ->  Schlamperei !

haha...gibts doch selbst heutzutage trotz globaler vernetzung zu genüge

 

-"jenseits der 20000km Garantiegrenze"

der "selbsttätig Flankenspiel kompensierende Keiwellenverbinder" ist zu geil..solche basteleien gibts ja heutzutage kaum noch

insgesamt wünsche ich mir trotzdem die guten alten zeiten zurück:wink:

 

bearbeitet von planktom
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FrankWo   
FrankWo

Das 8. & 9. Jhzt. (1971>90) und seine (Gebraucht-)Wagen(-Schwächen)

 

Bücher zum Thema sind bereits in Vorbereitung>Druck bzw für die 70er (zB AF Storz als Autor) bereits erhältlich.

Für den Sofort-Zugriff empfehlen sich die 1>2x-jährlich erschienenen Gebrauchtwagen-Kataloge, wie sie ehemals u.a. vom Motorbuch-Verlag Stgt. angeboten wurden. Diese Sonderhefte listen auf meist um 150 Seiten auch alle erkannten Schwächen im Umgang mit den verkaufshöchsten Baumustern auf.

Für die verkehrslage-bezogenen Schwächen und Besonderheiten muss man die 10 Jahres-Inhaltsverzeichnisse der jeweiligen Kfz-*Zeitschriften-Titel bemühen.

* - Auto-Motor-Sport/Auto-Zeitung/Mot/Dt. Straßenverkehr (für Mittel-Deutschland)

Über die gängigen Altwagen-Titel wird der Zugriff schwieriger. Obwohl überwiegend Inhalt von der Ur-Literatur übernommen wurde, fehlt (zu) oft die Vermittlung der zeitnahen Bedeutung für ehemals Betroffene.

 

Mit (Archiv-)Grüßen, FrankWo.

 

 

bearbeitet von FrankWo
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • tomp
      Servus CP Gemeinde,
      wollte hier kurz meine 2,5 Monate Erfahrungen mit unserem „Erst-Ferrari“ anmerken!
      Es handelt sich um einen 360er Spider, gekauft im November 2016:
      mit 25000 km gekauft
      Handschalter
      EZ 03/2005
      Super Pflegezustand
      Wartungen alle erledigt
      Neu von mir wurde lediglich gemacht:
      Zündkerzenwechsel
      Eintragung/Montage auf F430 Felge (VA 225/35 HA 275/35) mit Michelin Pilot Sport 4S
      K&N Luftfilter
      Innenraumluftfilter
      LMM seit 11.06.2017 (versuchsweise)
       

       
      Ich möchte hier nicht nur einen technischen Status abliefern, sondern auch ganz kurz auf das Thema „Menschen und Ferrari“ eingehen. Letzteres hat mich am allermeisten überrascht!
       
      Nun, Gestern war es soweit, der Tachostand überquerte am „Tatzlwurm/Sudelfeld (Bayern)“ die 31000 km Marke!
       
      Tja, also etwas mehr als 6000 km seit dem 23.03.2017. Klar, für einige von Euch im Forum wohl noch nicht so viel Kilometerleistung, aber für mich jedoch die ersten 6000 …..und wohl auch noch nicht die letzten…..womit ich mein/unser Resümee vorab schon offengelegt habe….
       
      Ein eigentlich kurzer Zeitraum, in der wir mit unserer „Diva“ schon einige nette Geschichten erleben durften. Ohne „Diva“ hätten wir diese wahrscheinlich nicht gehabt! Es waren durchwegs „positive“ Erlebnisse mit Freunden mit fremden Leuten in einem „Alter“ von 3 bis 70 Jahren!
       
      Es waren kleine nette Geschichten, die wir vor allem in Italien erleben durften. Angefangen von der Frau, welche sich freute, einfach nur neben einem Ferrari parken zu dürfen….ja diese Frau kam auf uns zu und sprach uns diesbezüglich an (für mich eigentlich unverständlich). Von dem ca.4-5 jährigen Jungen der in Desenzano del Garda am Uferparkplatz unbedingt aus dem Kinderwagen raus zu dem 360er wollte. Als er dann noch auf dem Fahrersitz Platz nehmen konnte, wird mir sein Leuchten in den Augen unvergessen bleiben! Dem „Rentner“ im Piemont, der uns von seinem Leben in „Chieri“ erzählte (wir aber leider kein italienisch konnten)! Die Geschichte mit der B&B Buchung in dem kleinen Monferrato. Hier hatten wir eine B&B Pension gebucht mit Parkplatz…konnten jedoch wegen der engen Zufahrt dort nicht hinfahren…nach einigen Anrufen gefühlsmäßig  im „halben“ Dorf bekamen wir eine Parkplatz in einem geschlossenen 4 Seit Hof…. Ferner durfte ich jetzt endlich einmal in die „heiligen Montagehallen“ in denen mein Fahrzeug gebaut wurde….
       
      Also „Ferrari“ ein Fahrzeug welches m. E. unheimlich viel „Carpassion“ ausdrückt...
       
      Zum weiteren gibt es technisch folgendes zu bemerken (ungeordnete Liste)…
      Reisetauglichkeit:  trotz meiner 190 cm Körpergröße sehr angenehm zum fahren
      Die Sitze bieten sehr guten Seitenhalt, wobei die Oberschenkelauflage länger sein könnte
      Kopfstütze sehr weit hinten
      Reiselautstärke mit dem „Originaltopf“ für mich sehr angenehm, meiner Frau immer noch etwas zu laut. Der Klang ist beim „Cruisen“ nicht aufdringlich, gibt man(n) jedoch Gas kommt ab 180 km/h schon ein gehöriger Soundfile aus der AGA…
      Fahrwerk ist Super präzise!
      Ich bereue nicht die Montage der F430 Felgen mit der o. g. Bereifung
      Haftung der Reifen ist Super, haben in meinen Augen jedoch nicht so viel Gripp, wenn aus einer engen Kurve heraus stärker beschleunigt wird (…vielleicht liegt das auch am Motor)…
       
      Ein Punkt welcher mir nicht gefällt ist die Lenkung.
      In meinen Augen ist das Lenkrad für einen Sportwagen im Durchmesser zu groß, oder die Lenkübersetzung könnte etwas kleiner sein!
      „Flottes“ Fahren in den Bergen (als Beispiel Stilfserjoch, da den meisten wohl ziemlich bekannt), ist mit dem 360er nur bedingt machbar! Hier finde ich die geringe Bodenfreiheit an der Vorderachse als Nachteil (auf jeden Fall bei mir)! Aufsetzen ist (leider) gar kein Problem!
      „Engere“ Kurven müssen u. a. aufgrund der Fahrzeugbreite sehr weit außen angefahren werden!
       
      Sorry, wollte das folgende eigentlich nicht schreiben aber….
      der Spritverbrauch ist beim 360 in meinen Augen hoch! Bei gleicher Fahrweise fahre ich einen BMW Z8 mit einem Durchschnittsverbrauch von ca. 13 L/100 km (+/-1 L/100km) der 360 braucht ca. 16 L/100 km (+/- 1 L/100km)! Der BMW hat einen 5 Liter V8!
       
      Anmerkung: Es soll nur ein Hinweis auf meine gemachte Erfahrung sein. Vielleicht braucht der eine doch weniger der andere noch mehr Sprit!
      Die Zugänglichkeit im Motorraum ist sehr eingeschränkt. Da ich künftig die anfallenden Wartungsarbeiten selber erledigen möchte, bin ich gespannt wie „aufwendig“ und „zeitintensiv“ das sein wird! Dies wird wohl alles in den „kalten“ Wintermonaten erledigt werden müssen….
      So, momentan fällt mir nichts weiteres mehr ein..
       
      Halt! Noch eins, ….nächste Woche geht’s wieder Richtung Italien… Diesmal mit einer Gruppe „Ferraristi“ teilweise auch hier im CP Forum vertreten….
    • whatzmyid
      Sicherlich gibt es keine Geheimtipps mehr, aber es gibt vielleicht noch Modelle, die im Vergleich zu den hochpreisigen Ferraris (z.B. 250 SWB) noch Nachholbedarf haben.

      Ich denke da an den 250 GT Lusso oder den 275 GTS. Gibt es noch mehr Modelle? Und wie ungefähr sind die preislich (auch die vorgenannten) einzuordnen?
    • Luimex
      Von Donnerstag 26.10. bis Sonntag 29.10.2017 findet im Messezentrum Padua wieder die "Auto e Moto d'epoca" statt.
       
      Im Rahmen der Messe wird am Samstag von Bonhams eine Versteigerung durchgeführt.
      Unter den Hammer kommen 60 ausgewählte Klassiker.
       
      Vielleicht sehen wir uns ja.....
       



    • Jarama
      Den habe ich soeben ins Leben gerufen mit der Hoffnung, dass auch mal Treffen und Ausfahrten mit unseren "alten Schüsseln" gelingen. Als Altersgrenze soll 30 Jahre, bezogen auf die Einführung einer Baureihe, gelten. Also 328 ja (ab 1985, bis 1989), BMW 850 noch nicht (ab 1989).
       
      Wer Interesse hat, bitte gerne beim Club anmelden!
       
      Wer zwar in Süddeutschland lebt, aber gerne nach Norddeutschland käme, bitte auch melden!
       
      Wieso Altersgrenze? Weil eine Landstraße beispielsweise im Monti einem wie die Nordschleife vorkommen kann, bis man im Rückspiegel den gelangweilten Golf GTI Fahrer sieht . Von 599 oder dergleichen ganz zu schweigen ...
       
       
    • F40org
      Diese Mail ging vom Zuger OSMT (Oldtimer Sunday Morning Treffen) raus:



×