Jump to content
Thorsten0815

Automobile Ärgernisse - 1970-1980

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Hallo zusammen

 

Welche Probleme hatten die Auto früher und wie wurde damit umgegangen? Die Frage stellte sich mir beim Betrachten des Videos.

Bekannte Probleme nach Baujahr zu sammeln und damit zu Dokumentieren. Hier das Jahr 1978 als Video.

 

 

 

 

 

Auch damals konnte man im Audi nicht vernünftig bremsen. O:-) 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Autotext 1978 BMW 323i E21

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Kassetten zerfetzende und fressende RC-Geräte :D

 

Bei mir hat, glaube ich, nur eine Doors Cassette überlebt :D

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Wer hörte auch "damals" noch die Doors? O:-) 

Den Derby fuhr mein bester Freund in unserer Jugend. Hier der VW Derby Test von 1979.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Opel Ascona:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Hier das Jahr 1980.....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Erthowa CO   
Erthowa

die wackelnden Sitze  vom 2CV ... das kenn ich noch.

War mein erstes Auto.

Und ich bin am überlegen, ob ich mir wieder einen kaufe.  Bj.71 Rot. 2CV6

Grüße aus dem Allgäu

Thomas

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fiat5cento   
fiat5cento

Das erste Video ist super.

Da kommt u.a. ein Golf und ein Alfasud drin vor.

Und bei welchem Auto wird der Rost bemängelt? :sensationell:

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
guzzi97   
guzzi97

VW Passat 1 mit 2.0er Maschine.

 

War recht Teuer, hatte 2-Jahre frischen TÜV, etc. mein "erstes" richtiges / teures Fahrzeug.

Vorher nur 200 DM "schlurren" für den Winter gefahren, sonst Motorrad..

 

Nun, 2-Wochen nach Kauf, Bolizei Kontrolle..das Heck des Wagens sehe so komisch aus.

Nach einigen Minuten, wurde der Wagen stillgelegt, da er einen mehr schlecht als recht schweren reparierten

Heckschaden hatte, wo u.a. die die Achse verschoben war..

Seitdem :

- kaufe / besichtige nie ein Fahrzegu im "Halb dunkeln"

- traue keiner TÜV-Plakette

- kaufe nie wieder einen VW.. ;)

 

Anderer Hersteller..hier Alfa Romeo.

- mein Onkel bat mich mit seinem ca. 6-Jahre alten Alfasud "mal ebend zum TÜV" zu fahren, der wäre fällig.

- bin also hinn und ohne Auto wieder zurück...war etwas "durchgefault" und wurde sofort sill gelegt

 

- in ~ 1985 auf Montage in Berlin, meinen Traimwagen bei einem HÄndler entdeckt.

- Alfa Romeo Spider 2.0 in Ferrari-Gelb und "Ledersitzen", gerade mal ~6.tsd km gelaufen und

nur ein Jahr alt.

- nach Probefahrt, gekauft und mit in den Westen(Hannover) genommen ;)

- im Winter ruhte er selbstverständlich in der Garage..

- im folgenden Frühjahr, der erste Schock, Rost auf der Motorhaube und Kofferaumdeckel..

aber nicht vorne, Steinschlag oder so..nee, direkt oben drau..so als ob jemand was drauf fallen lies..

usw..überall kleine "Rostflecke".. ;)

Egal, Technik & Fahrspass stimmten dafür umso mehr und der "Chicks Effect" war auch nicht zu vergessen ;)

Habe ihn dann, in 1988 schweren Herzens, wg. Stutdium verkaufen müssen um dann 2-Monate später zu

erfahren, der Wagen wäre Totalschaden, da der damalige Käufer meinte, er müsse einen 928er jagen und,

naja, die Bremsen waren nicht ganz so gut wie beim Porsche ;)

 

Ansonsten, in den 80zigern & 90zigern..alles mögliche gefahren und kein wirklich "zuverlässiges"

Fahrzeug gehabt, dabei egal ob Europäer od. Asiaten, irgendwie hatten alle so ihre wehwechen..

 

Grüße

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
Am 10.11.2017 um 09:14 schrieb guzzi97:

VW Passat 1 mit 2.0er Maschine.

gabs nicht ! selbst der GLI hatte nur ne einsechser

 

Zitat

Automobile Ärgernisse

 

lagen aber auch oft nicht an der technik,sondern am personal :lol:

der titel stimmt nicht...hier wurden,weil das problem in den 80ern immernoch aktuell war,zwei verschiedene sendungen zusammengeschnitten

bearbeitet von planktom
  • Haha 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom

1981

- neumodische Sicherungen die es nirgendwo gibt...

- > heutzutage findet man sie weder im auto noch in der bedienungsanleitung weils schlicht zu viele fahrzeugvarianten gibt...hatte gerade erst so einen netten fall... nach reparatur bzw.ersatz der scheinwerfer teilausfall verschiedener systeme wie heckwischer,sitzheizung waschanlage...nach studieren der BA in der mindestens drei verschiedene belegungen beschrieben sind und anschliessendem prüfen einfach aller sicherungen mittels led-prüflampe und multimeter hab ich angeboten mir das fahrzeug mal hinzustellen damit ich mittels stromlaufplan und diagnose den fehler eingrenzen kann.diagnose spuckt can-bus-fehler sowie zumindest teilausfall des bordnetzsteuergeräts aus...ohje,das kann teuer werden...goog... hilft auch nicht weiter.so hab ich erstmal den grossen"werkstattcomputer" angeschlossen und nach eingabe der fahrzeugdaten das programm mal durchlaufen lassen.der testet alle systeme durch und aufgrund des vorliegenden fehlerbildes wird dann durch verschiedene prüfschritte geleitet um fehler einzugrenzen.erster schritt war dann sicherung nummer 18 links im innenraum prüfen-die hatte ich mehrfach in den fingern-also I.O. dann kam sicherug 33 motorraum links...ok raus aus dem auto und dort geucht...da ist nix! wieder rein und nochmal nachgeschaut...wieder raus...hmmm... ein platz weiter steckt eine mit der passenden stärke...und wenn man diese rauszieht sieht man dass deren steckplatz garnicht verdrahtet ist..umgesteckt und siehe da-alles funktioniert wieder -AUTSCH !

die werkstatt hatte sie im zuge der reparatur abgeschossen und sogar den defekt gefunden,jedoch zwischen ausbau der defekten und einbau der neuen den richtigen steckplatz vergessen ! :-o ohne computerunterstützung hätte ich da locker bis zu mehreren stunden gesucht und geprüft um auch wirklich das richtige defektteil 100% einzugrenzen...dagegen ist doch so eine alte zentralelektrik wie im damaligen audi 80 mit maximal 22 sicherungen echter pipifax

 

- colorverglasung als aufgezwungenes extra :-o

wollten damals viele wirklich nicht und als es bei vielen modellen serie war gabs sogar noch die option einer nichtgetönten windschutzscheibe...gerne genommen bei damals in italien ausgelieferten fahrzeugen...

 

-keilriemen die man ohne spezialwerzeug nicht wechseln kann

heute kannste erstmal die halbe karosserie vorne ausbauen um da überhaupt ranzukommen

 

-ärger mit der start-stopp-anlage

haha...klingt irgendwie auch bekannt

 

-fehlende leuchtweitenregulierung

gibts ja heute eh nicht mehr ausser bei fahrzeugen die wegen nur geringer zuladung garkeine benötigen.allerdings blenden die autos heute mehr denn je weil die regelung,sofern vorhanden,schlicht nicht genutzt wird oder eben wegen der seltenen nutzung defekt ist weil die motoren festgammeln...regelmässig tüv relevanter fehler..oft auch nicht ganz billig

 

-batterieprüfung nicht möglich

ist ja auch obsolet aufgrund wartungsfreiheit...allerdings hatten die damaligen batterien nach abnehmen der stopfen einen steg innen der den richtigen füllstand anzeigt und es gab spezielle flaschen die genau bis zur richtigen höhe auffüllten ohne hinsehen zu müssen.

 

-wagenheberaufnahme nicht zu finden und reserverad nur mit bayerischem fingerhakeln zu montieren... ne witznummer wenn man sich heutige autos ansieht

 

-fehlende strassen auf kartenmaterial ->  Schlamperei !

haha...gibts doch selbst heutzutage trotz globaler vernetzung zu genüge

 

-"jenseits der 20000km Garantiegrenze"

der "selbsttätig Flankenspiel kompensierende Keiwellenverbinder" ist zu geil..solche basteleien gibts ja heutzutage kaum noch

insgesamt wünsche ich mir trotzdem die guten alten zeiten zurück:wink:

 

bearbeitet von planktom
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FrankWo   
FrankWo

Das 8. & 9. Jhzt. (1971>90) und seine (Gebraucht-)Wagen(-Schwächen)

 

Bücher zum Thema sind bereits in Vorbereitung>Druck bzw für die 70er (zB AF Storz als Autor) bereits erhältlich.

Für den Sofort-Zugriff empfehlen sich die 1>2x-jährlich erschienenen Gebrauchtwagen-Kataloge, wie sie ehemals u.a. vom Motorbuch-Verlag Stgt. angeboten wurden. Diese Sonderhefte listen auf meist um 150 Seiten auch alle erkannten Schwächen im Umgang mit den verkaufshöchsten Baumustern auf.

Für die verkehrslage-bezogenen Schwächen und Besonderheiten muss man die 10 Jahres-Inhaltsverzeichnisse der jeweiligen Kfz-*Zeitschriften-Titel bemühen.

* - Auto-Motor-Sport/Auto-Zeitung/Mot/Dt. Straßenverkehr (für Mittel-Deutschland)

Über die gängigen Altwagen-Titel wird der Zugriff schwieriger. Obwohl überwiegend Inhalt von der Ur-Literatur übernommen wurde, fehlt (zu) oft die Vermittlung der zeitnahen Bedeutung für ehemals Betroffene.

 

Mit (Archiv-)Grüßen, FrankWo.

 

 

bearbeitet von FrankWo
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • ts-bonn
      Heute bin ich zum ersten Mal einen Cayman 718 (S) gefahren. Und ich war ein wenig überrascht.
       
      Vor längerer Zeit dürften wir für einen Nachmittag den Boxter 718 S durch die Eifel bewegen. Im Gegensatz zu diversen negativen Aussagen fanden wir (meine Frau und Ich) den Boxster ziemlich gut. Der Klang war ok, das Fahrwerk und Handling klasse! Gut, meine Frau hat sich einmal in einer Kurve gedreht, doch da konnte der Wagen nicht wirklich was für…….. .
      Doch es war und blieb halt „nur“ ein Vierzylinder. Wirklich gestört hätte mich das aber beim Boxster nicht.
      Er fühlte sich irgendwie gut an.
       
      Ganz anders beim Cayman.
       
      Soweit ich weiß ist die Technik was Motor usw. angeht ziemlich identisch.
      Doch Emotional ist der Cayman eine ganz andere Welt. Der Boxster versprühte noch ein gewisses Porschefeeling. Zumindest für mich, da ich bis dato noch nie in einem Porsche gefahren war. Es kam was rüber, etwas Positives.  Beim Cayman war das ganz anders. Kein Porschefeeling, kein „Haben wollen“ Syndrom. Es kam bei mir eher der Gedanke auf, warum kaufen sich Interessenten eines Caymans keinen Golf R?
      Liegt es an der Sitzposition?
       
      Mh, nach einer ¾ Stunden habe ich ihn wieder in die Garage gestellt.
    • Ecco
      Hallo zusammen,
      da ich durch dieses Forum eine Reihe von wichtigen Infos bekommen habe, welche mich bei der Fahrzeugsuche unterstützt haben, möchte ich an dieser Stelle etwas zurückgeben und meine Erfahrungen beim Kauf eines Ferrari 360 kundtun.
       
      Präambel
      Ähnlich wie den meisten, die der Versuchung eines Kaufs unterliegen, habe auch ich mich vorher gründlich über das Modell informiert. Darüber hinaus würde ich von mir behaupten, dass ich ein solides Verständnis von KFZ-Technik habe.
      Einschränkungen beim Kauf wollte ich eigentlich nicht machen, trotzdem war die erste Wahl "Rosso Corsa" als Farbe, die zweite "giallo", am liebsten mit manuellem Schaltgetriebe. Ich entschied aber, bei der Suche nur nach dem besten (technisch, substanziell) Auto ausschau zu halten und alle anderen "Wünsche" subsidiär zu behandeln. 
       
      Die Suche
      Die bereits gestiegenen Preise der Ferrari 360 führten 2016 zu der Entscheidung entweder jetzt einen zu kaufen oder nie. Nach 9 Monaten der Marktbeobachtung entschloss ich mich, das komplett verfügbare Angebot auf Autoscout24 und Mobile.de abzutelefonieren und zu besichtigen. Dabei habe ich einige tausend Km zurückgelegt und unzählige Enttäuschungen erlebt. 
      Die ersten Händler, die ich anrief, entgegneten mir auf die klassischen 'Fragen wie "Reimport, Unfallfreiheit, Nachlackierungen...", dass alles einwandfrei sei. Vor Ort gab es dann die große Enttäuschung. Bei den ersten 3 besuchten Fahrzeugen gab es riesige Lücken im "Service-Lebenslauf" und die Unfallfreiheit konnte durch den Lackschichtenmesser nicht bestätigt werden (eine besondere Enttäuschung war ein "unfallfreier" 360, welcher auf der kompletten linken Seite die 20-fache Lackdichte hatte (und noch dazu Lackeinschlüsse im Klarlack hatte). 
      An dieser Stelle sei zu sagen, dass sich meine Erfahrungen über das komplette Angebotsportfolio zwischen 55.000 und 85.000 EUR erstreckt (also auch in höheren Preissegmenten war man vor "Lemons" nicht bewahrt). 
      Bei weiteren Händleranrufen wurde ich dann etwas "forscher" und formulierte meine Anfrage direkt so, dass ich mit Lackdichtemessgerät, OBD Tester und Ferrari Meister vorstellig werden würde und ziemlich wütend werden könnte, falls man etwas verschweigt, bzw. in erheblichem Maße von der Produktbeschreibung abweichen sollte. Erstaunlicherweise wurde dann am Telefon weitaus mehr preisgegeben. Bspw. wurde man dann etwas fairer was die Historie anbelangt:
      oder bei einem Angebot mit der Angabe: 1 Hand und durchgehend scheckheftgepflegt 
      Immer wieder stieß ich auch auf einen "ganz kurzen" Auslandsaufenthalt. "Der Vorbesitzer hatte eine Finca im Ausland...." so erklärte man mir mehrfach. Tatsächlich hat dies aber wohl einen anderen Grund. Fahrzeuge die "kurz" in einigen ausländischen (EU-) Ländern zugelassen waren, verlieren die Anzahl Vorbesitzer (im Fahrzeugbrief) bei Wiederzulassung in Deutschland. Ein Schelm, wer Böses denkt.
      Wenn wir die Rahmenparameter wie Vorbesitzer und Historie mal etwas außer Acht lassen, gibt es da noch das Thema "Tachomanipulation". Hierzu könnte ich auch wieder einen Roman verfassen. Aber um euch nicht zu langweilen, gleich ein guter Tipp: Lasst bei jedem Fahrzeug die Betriebsstunden respektive KM aus dem ABS Steuergerät auslesen und vergleicht diese mit den Kilometerangaben der Tachoeinheit. Wahrhaft wundersame Unterschiede ergeben sich hier viel öfter als vermutet. Wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass mehr als die Hälfte aller gebrauchten Ferrari (360) tachomanipuliert sind.
      Weitere Geschichten von Fahrzeugen die mit Ebay-Sperrholz-Applikationen, welche als 100% Original angepriesen wurden, erspare ich uns an dieser Stelle.
       
      Standschäden
      Ein weiteres wichtiges Thema sind "Standschäden" von sogenanten "wenig KM"- Autos. Einige Fahrzeuge standen sich so lange die Füße platt, dass es Ärger mit verharzten Bauteilen gab. Bsp.:
      Grundsätzlich ist gegen sowas ja nichts einzuwenden, aber wenn man sich mal überlegt, welche Teile noch alle in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn so ein Auto lange steht, wird einem fast schlecht. Insbesondere da gängige Gebrauchtwagengarantien nicht für solche (Folge)-Schäden aufkommen. - Also Vorsicht vor kaputtgestanden Fahrzeugen!
       
      Fazit
      Kurzum, ein Abenteuer! Von den damals 60 oder 70 Fahrzeugen, die ich "überprüft" hatte, kamen nur 3 in Frage. Gekauft habe ich schlussendlich einen gelben 360 mit fast 70.000 KM, welcher regelmäßig bewegt wurde und 17 Jahre lang beim selben Ferrari Meister in der Wartung war. Bisher mangelfrei.
       
      Ich hoffe, diese kurze Zusammenfassung ist dem Einen oder Anderen eine kleine Hilfe.
    • tetrase
      Liebe Kollegen,

      wie einige von euch wissen, werde ich mich von meinem F550 Maranello trennen. Lange Zeit wollte ich mir einen Porsche GT3 RS 2011 holen. Nun habe ich gesehen, dass es für den gleichen Preis bereits einen f430 scud 2007 gibt (Ferrari ist halt schon > als Porsche )

      Könnt ihr mir ein paar empfehlungen und tipps geben, so ala Fahrbarkeit, Schwachstellen, Verhandlungspunkte beim Händler, Unterhalt, Erfahrungen, etc. wäre Euch echt dankbar.

      Übrigens habe schon ähnliche Beiträge gesucht und gefunden, jedoch ohne nützliche Antworten...

      Wie sieht die Preisentwicklung aus beim 430 Scud, ist da noch viel Raum nach unten? Aktuell in der Schweiz bei ca.150k CHF oder 125k EUR.

      Danke
    • Jarama
      Unlängst hatte ich eine (erstmalige) Bestellung bei dieser Firma, welche auf Fiat Teile spezialisiert sein soll, getätigt. Denn ich hatte Fensterheberschalter für den Dino Coupe 2,4 entdeckt (leider ohne Bilder). Diese Schalter werden in verschiedenen Fahrzeugen verwendet.
       
      Als das Päckchen ankam und ich hinein schaute, sah ich sofort, dass es sich um Fensterheberschalter handelt, welche im Alfa Montreal verwendet werden. Man erkennt dies daran, dass der Rahmen vernietet ist und das Symbol für rechts und links gleich ist (bei dem richtigen Teil ist der Rahmen separat, nichts genietet, der Schalter komplett zerlegbar und auf einer Seite der Wippe ein Pfeil nach rechts oder nach links). Man sieht nicht, dass diese Schalter auch nicht in den Originalausschnitt passen, weil der Rahmen etwas länger ist. Das weiss ich, weil ich beide Schalter habe, für den Monti auch einen fabrikneuen Ersatzsatz auf Lager.
       
      Also Widerruf erklärt und die Schalter zurück geschickt. Dabei hatte ich die Schalter noch nicht einmal aus dem Klarsichtbeutel heraus genommen, warum auch, sie sind ja falsch. Sondern den Beutel mit den Schaltern wieder in die Verpackung und ab damit.
       
      Nunmehr hat mich eine Email erreicht, wonach einer der zurück geschickten Schalter defekt sei, man habe mir aber zwei intakte Schalter geschickt. Daher werde  nur der Preis eines Schalters ersetzt. Ein Foto eines defekten Schalters wurde beigefügt.
       
      Hierauf habe ich geantwortet, dass ich die Schalter noch nicht einmal aus der Tüte genommen habe. Zudem scheine es sich ausweislich des Bildes (s.u.) um einen fehlerhaft produzierten Schalter zu handeln (man schaue sich die Niete an).
       
      Hierauf wurde ich der Unwahrheit bezichtigt und habe dann den Disput von mir aus abgebrochen mit der Aufforderung mir das Geld für den einen Schalter (ca. 80,-- kostet einer) zu erstatten und mit dem defekten Schalter nach Gutdünken zu verfahren, nicht aber mir wieder zuzuschicken. Sicherlich werde ich nicht mehr dort bestellen.
       
      Die Firma hat einen Link zu diesem Thread erhalten und kann, wenn sie mag, Stellung nehmen. In eine weitere Diskussion werde ich mich allerdings nicht einlassen.
       
      P.S.: Ich fühle mich in meiner Ehre nicht nur wegen des unrichtigen Vorwurfs der Lüge gekränkt, sondern auch wegen der Vermutung, ich könnte grobmotorisch und unqualifiziert versuchen einen vernieteten (und zudem für mich wegen der größeren Länge sowieso unbrauchbaren) Schalter zu öffnen.
       

    • Stig
      Hallo miteinander,
       
      Ich habe die letzen Tage mein Alltagsauto gewechselt und fahre nun anstelle des sehr geschätzten RS4 (B8) einen R8 4.2 v8 FSi.
       
      Einen richtigen Sportwagen im Alltag zu fahren stellt für mich quasi ein "Selbstversuch" dar; grundsätzlich ist es nämlich so, dass bei meinen bisherigen RS-Audi's das Platzangebot nie eine zwingende Rolle gespielt halt. Vielmehr gewichte ich meine Ansprüche heute an ein Alltagsauto primär bezüglich Qualität, Leistung, Dynamik, Style und Komfort.
       
      Zur Auswahl standen für mich folgende Modelle: 911 Carrera, Nissan GT-R, Lexus LC500 oder eben der R8, für welchen ich mich nun entschieden habe.
      Ein weiteres Kriterium, welches ausschlaggebend für dessen Wahl war, ist das Preis-/Leistungsverhältnis bei den Occasionen. So entschied ich mich für einen zwar bald 10 Jahre alten 4.2, jeodch mit erst knapp 29'000km und in absolutem Bestzustand (Sommerauto aus erster Hand). Zudem ist das Auto praktisch voll austgestattet.
       
      Nach den ersten Paar hundert Kilometer muss ich sagen, dass sich mein Entscheid sehr bewährt. Der R8 ist nahezu uneingeschränkt alltagstauglich, zumindest für meine Bedürfnisse. Den allgemeinen Meinungen entgegen finde ich das automatisierte R Tronic Getriebe richtig gut. Natürlich ist es so, dass heutzutage jeder Octavia mit DSG besser schlatet, jedoch finde ich die R Tronic des R8 sehr komfortabel und bei Bedarf ausreichend sportlich. Ebenso bin ich überrascht, dass das Infotainment MMI gar nicht so veraltet wirkt, zumindest im Vergleich zu diesem aus meinem letzten RS4.
      Nutzwert dank Allrad (Winterreifen), grossen Platzverhältnissen sowie tollem Komfort finde ich sehr gut. Einzig die grossen Türen fallen in Parklücken auf sowie dessen erstaunliche Breite, dies vorallem in Parkhauseinfahrten sowie in der Waschstrasse. Aber daran gewöhnt man sich.
      Auch das stetige Gejammer dazumal betreffend einer hoher Sitzposition kann ich nicht nachvollziehen: in einem R8 sitzt man absolut perfekt, besser gehts nicht. Platz und Raumgefühl ist hervorragend, ebenso ist der Kofferraum völlig ausreichend, insbesondere noch in Kombination mit der Gepäckablage hinter den Sitzen, welche das Gardemass Golfbag erfüllt.
       
      Nätürlich kann man heute behaupten, ein V8-R8 könnte besser gehen, aber auch dies wäre Jammern auf sehr hohem Niveau. Ich finde die Fahrleistungen (4.6sec, 302km/h) nach viel vor sehr imposant und vorallem im Alltag völlig ausreichend. Sound finde ich "gewaltig", der V8 klingt richtig toll.
       
      Mal sehen, wie sich mein Sportwagen nun im Alltag längerfristig bewährt - darum "Selbstversuch". Demnächst habe ich damit eine längere Reise geplant; mal schauen, wie langstreckentauglich er dann ist.
       
      Fährt sonst jemand hier im harten Alltag einen R8? Eure Erfahrungen hierzu würden mich interessieren.
       
      Gruss
      R.
       







×