Jump to content
BerndDasBrot

Bezahlt und trotzdem Bußgeld

Empfohlene Beiträge

BerndDasBrot   
BerndDasBrot

Hallo liebe Community.

 

Musste wegen Falschparken vor ein paar Wochen Verwarngeld von 25€ bezahlen. Habe nun aber gestern ein Bußgeldbescheid wegen diesem Falschparken bekommen. War erstmal total perplex weil ich das ja bezahlt habe, und dachte sogar jemand will sich da ein Scherz mit mir erlauben. Habe dann aber nach etwas googlen gefunden, dass es durchaus möglich ist, dass ich trotz Bezahlung ein Bußgeld bekommen kann. Hab alles gecheckt, IBAN war korrekt, Aktenzeichen angegeben und fristgerecht war es sowieso. Hab bei meiner Bank angerufen und die haben mir gesagt, dass das Geld auch angekommen sein soll.

 

Soll ich das jetzt einfach ignorieren, weil ja anscheinend ist ja alles richtig abgelaufen? Habe ich es hier mit einem Scherzbold zu tun? Würde jetzt ungern dieses Bußgeld bezahlen, da ich es nicht einsehe nochmal für etwas zu bezahlen, was eigentlich schon Vergangenheit ist.

 

Danke Voraus für alle eure Antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc

Wenn Du fristgerecht bezahlt hast, Betrag und Aktenzeichen stimmen, solltest Du Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen mit der Begründung daß Du die Verwarnung durch fristgerechte Zahlung des Verwarngeldes angenommen hast. Auf Deinem Bußgeldbescheid müsste stehen an wen Du den Einspruch richtest und welche Zeit Dir dafür bleibt (14 Tage?).

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ce-we 348 CO   
ce-we 348

Oder einfach mal unkompliziert bei der Bußgeldstelle anrufen.

Dann weißt du auch gleich, ob es ein Scherz war. ;)

bearbeitet von ce-we 348

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BerndDasBrot   
BerndDasBrot
vor 3 Stunden schrieb amc:

Wenn Du fristgerecht bezahlt hast, Betrag und Aktenzeichen stimmen, solltest Du Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen mit der Begründung daß Du die Verwarnung durch fristgerechte Zahlung des Verwarngeldes angenommen hast. Auf Deinem Bußgeldbescheid müsste stehen an wen Du den Einspruch richtest und welche Zeit Dir dafür bleibt (14 Tage?).

ok, werde mal gucken, ob ich das finde. danke

darauf bin ich schon gekommen @ce-we 348

warteschlange lässt grüßen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Johann Kross
      Hallo liebe CP-Community! 
       
      Ich habe eine ganz wichtige Frage. Ich wurde im Juli 2016 innerorts mit 31 kmh zu viel geblitzt. Ich hatte Einspruch eingelegt, diesen aber im Oktober zurückgezogen und einen Monat meinen Führerschein abgegeben.
      Gestern, am 01.11.2017 wurde ich außerorts geblitzt. Ich weiß noch nicht wie viel mehr, es wird aber knapp. Ich denke es könnte knapp über 26kmh sein.
      Zählt das als Wiederholungstat?
       
      Danke im Voraus für eure Hilfe.
    • standort48
      http://www.fr.de/panorama/gesetzesverschaerfung-handy-am-steuer-wird-teurer-a-1356456
       
      hier die Schriftform...
       
      Nachfolgend der genaue Text der Gesetzesänderung, so wie er heute in der BT-Drucksache zu finden ist. Nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten wird die Änderung am Tag der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten:

      § 315d
      Verbotene Kraftfahrzeugrennen

      (1) Wer im Straßenverkehr

      1. ein nicht erlaubtes Kraftfahrzeugrennen ausrichtet oder durchführt,

      2. als Kraftfahrzeugführer an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen teilnimmt oder

      3. sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen,

      wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (2) Wer in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 2 oder 3 Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (3) Der Versuch ist in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 1 strafbar.

      (4) Wer in den Fällen des Absatzes 2 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (5) Verursacht der Täter in den Fällen des Absatzes 2 durch die Tat den Tod oder eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen, so ist die Strafe Freiheits-strafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.“

      Der bisherige § 315d wird § 315e.

      Nach § 315e wird folgender § 315f eingefügt:

      § 315f
      Einziehung

      Kraftfahrzeuge, auf die sich eine Tat nach § 315d Absatz 1 Nummer 2 oder Nummer 3, Absatz 2, 4 oder 5 bezieht, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.
       

×