Jump to content
Johann Kross

Geblitzt - Wiederholungstäter?

Empfohlene Beiträge

TomSchmalz   
TomSchmalz

hatte ich auch so in 1997 oder 98, zwei mal über 21Km/h/Jahr und 9 Wochen Lappen wech.

Das mit der Mofa wusste ich damals nich

 

Die 9 Wochen deshalb weil das erstere mit dazu kommt.

War alles Ausserorts auf der AB !

 

Tom

bearbeitet von TomSchmalz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MUC3200GT   
MUC3200GT
vor 5 Stunden schrieb TomSchmalz:

Das mit der Mofa wusste ich damals nich

Heutzutage könte man auch noch ein e-bike nehmen, ohne Mindestalter

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
doctorb33 CO   
doctorb33

Leute, es heißt "DAS Mofa"

(Motor- isiertes- Fahrrad)

Klugscheissermodus off :P

  • Gefällt mir 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 9 Stunden schrieb master_p:

Die physische Abgabe des "Papiers" Führerschein hat rein gar nichts mit dem Entzug der Fahrerlaubnis zu tun. Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis darf man kein motorisiertes Fahrzeug im Straßenverkehr führen - egal welches.

 

vor 7 Stunden schrieb erictrav:

Es gab damals keinen Mofa Führerschein, nur eine Prüfbescheinigung. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mofa-Prüfbescheinigung

eben ! und auch wenn du nach dem 1.april 1965 gebohren bist darfste mofa fahren wenn die prüfbescheinigung vorliegt.... die wird ja auch nicht auf der führerscheinstelle ausgegeben sondern,zumindest hier, vom ortansässigen fahrlehrerverbandschef....

mir ist allerdings ein fall persönlich bekannt wo nach entzug der fahrerlaubnis wegen alkohol zuerst mofa gefahren wurde...nach mehrfachen weiteren alkoholfahrten wurde auch dies richterlich untersagt...wiederrum mehrfach besoffen mitm fahrrad gabs dann auch dafür verbot und der hats dann echt soweit gebracht erstmal ne weile weggesperrt zu werden da "eine gefahr für sich und die öffentliche sicherheit" :lol: weil er im suff nachts mitten auf der strasse rumgetorkelt ist.

btw. im gegensatz zur mofa-prüfbescheinigung ist ein boots-führerschein ein ebensolcher und nach entzug der fahrerlaubnis eigentlih auch nicht mehr gültig....allerdings sind die ämter in dieser sache wohl nicht so gut vernetzt ;)

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
san remo   
san remo

Also evt als Flussschiffer dann noch möglich:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
erictrav   
erictrav

Bis 15 PS sind mittlerweile auch führerscheinfrei. Da kann man schonmal den Arbeitsweg mit bestreiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 1 Stunde schrieb erictrav:

Da kann man schonmal den Arbeitsweg mit bestreiten.

wobei es dir hier auf dem rhein aber passieren kann,:lol: dass  besoffene piloten den verkehr aufhalten

59fd95013285f_Pilot.thumb.jpg.c15c6167c566cb5f827294eb68f144d4.jpg

  • Haha 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WuerttRene CO   
WuerttRene

Abgesehen davon ist meines Wissens die aktuelle Rechtslage so, dass nahezu alle Blitzer vor Gericht anfechtbar sind. Sobald manche Behörden ein Schreiben von einem Anwalt bekommen lassen die die Angelegenheit fallen. 

Gerade frisch erlebt und mehrere Berichte von Kollegen und Kunden dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
racing88   
racing88

Also die Mofa Nummer ist ja wie immer ÄÄÄÄÄÄÄÄÄndstufe :P

 

Aber eine Sache werde ich niemals verstehen!

Wenn ihr ein "heißes" Alltagsauto fahrt, warum fahrt ihr nicht mit abgefallenen vorderen Kennzeichen und legt es in euer Fahrzeug ?

 

Lieben Gruß

 

 

Ah so so eine Mofa Prüfbescheinigung hab ich auch noch :)

Auch wenns ein Verbrechen ist, das mit dem Bild vorzuzeigen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dragstar1106 CO   
dragstar1106
vor 8 Minuten schrieb racing88:

Auch wenns ein Verbrechen ist, das mit dem Bild vorzuzeigen

Mit diesem Tatbestand bist Du hier sicher kein Einzelfall...:P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
racing88   
racing88

Sowas aus der Schublade holen zu müssen ist eine noch größere Strafe als zu Fuß gehen :traurig2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
master_p   
master_p
vor 2 Stunden schrieb WuerttRene:

Abgesehen davon ist meines Wissens die aktuelle Rechtslage so, dass nahezu alle Blitzer vor Gericht anfechtbar sind.

Das ist nicht die aktuelle Rechtslage, sondern das ist immer schon die Rechtslage gewesen. Und das hat weder etwas mit Blitzern zu tun oder mit einer Nachricht von der Behörde. Da Deutschland (noch) ein Rechtsstaat ist, kann man sich jederzeit mit einem Anwalt beraten, wenn Vorwürfe gegen einen selbst bestehen. Man kann auch (und das auch ohne Anwalt) einen Bußgeld-Bescheid jederzeit anfechten.

 

Auch hier kann ich nur wieder meine (leider häufig nicht geteilte) Meinung äußern:

Wenn ich mir völlig bewusst bin, dass ich zu schnell unterwegs war und geblitzt wurde, dann akzeptiere ist den Bußgeld-Bescheid. Auch wenn es bedeutet, dass ich zu Fuß gehen muss und auch wenn ich der Meinung bin, dass ein Blitzer ggf. "Abzocke" war. Ich stehe zu meinen Taten und werde damit sicherlich nicht irgendwelche Gerichte beschäftigen. Schließlich bin ich am Ende zu schnell gefahren, daran lässt sich nichts deuten.

Etwas anderes ist es natürlich, wenn ich mir sicher bin, dass ich keine Verfehlung hatte und zu unrecht geblitzt wurde. Also wenn ich mir sehr sicher bin, dass ich nicht zu schnell war oder aber ich mir sicher bin, dass es kein Tempolimit-Schild gab und ich trotzdem geblitzt wurde. Dann werde ich für mein Recht einstehen und es ggf. auch vor Gericht bringen.

 

Ich finde jeder sollte zu seinen Verfehlungen stehen und nicht einfach nur aus "Bockigkeit" vor Gericht ziehen, weil er eine gute Chance hat zu gewinnen. Und wenn jemand beruflich auf seinen Führerschein angewiesen ist, dann muss er sich eben im Straßenverkehr besser benehmen als andere und nicht den besseren Anwalt haben. Ja viele Bußgeld-Bescheide werden fallengelassen, wenn ein Brief vom Anwalt kommt und es ist das gute Recht eines jeden einzelnen das zu tun. Aber am Ende stellt die Behörde nur ein, weil sie selbst überlastet sind, nicht weil der Bußgeld-Bescheid zu unrecht übermittelt wurde. Muss am Ende aber jeder mit seinem Gewissen und sich selbst ausmachen. Ich fahre hier halt ganz klar die Linie des "Hamburger Kaufmanns" und stehe zu meinem Wort bzw. in diesem Fall zu meinen Taten - mit aller Konsequenz.

  • Gefällt mir 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MUC3200GT   
MUC3200GT

 

vor 2 Stunden schrieb racing88:

Aber eine Sache werde ich niemals verstehen!

Wenn ihr ein "heißes" Alltagsauto fahrt, warum fahrt ihr nicht mit abgefallenen vorderen Kennzeichen und legt es in euer Fahrzeug ?

ist doch ganz einfach, weil man evtl nicht möchte das es stillgelegt wird ?

 

http://www.kostenlose-urteile.de/Niedersaechsisches-OVG_12-LA-1608_Autokennzeichenpflicht-gilt-immer-im-Strassenraum-Nummernschild-muss-vorschriftsmaessig-montiert-werden.news8305.htm

 

Nur weil ein "Trick" mal bei einem Kumpel oder oft auch nur vom Hörensagen angeblich geklappt hat, hat man selber auch Glück. Der Herr "Brose" hat auch ziemlichen Ärger bei freizügiger Auslegung der Rechtslage gehabt

 

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/michael-stoschek-1-65-millionen-euro-strafe-wegen-klebekennzeichen-am-porsche-a-1050428.html

 

und so wie ich sehe auch dann nur von 1.6Mio auf 150.000€ runterhandlen können

 

bearbeitet von MUC3200GT
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Abgesehen davon, dass die Behörden bei Geblitztwerden in solchen Fällen einen besonderen Ermittlungseifer an den Tag legen. Besonders bei Autos, welche Exoten sind, sind da die Erfolgsaussichten ja nicht gerade klein ... B)

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
racing88   
racing88

Also ich fahre seid 4 Jahren ohne Kennzeichen vorne auf einem gewissen Auto..... hat noch keiner nach gekräht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MUC3200GT   
MUC3200GT
vor 2 Stunden schrieb racing88:

Also ich fahre seid 4 Jahren ohne Kennzeichen vorne auf einem gewissen Auto..... hat noch keiner nach gekräht

Also bei mit hat seit 15 Jahren keiner den Führerschein kontroliert - das Geld für die Fahrschule hätte ich mir sparen können.

 

Ok das hinkt ein bischen der Vergleich.. aber man solte sich einfach des Riskos bewust sein und hinterher nicht auf das komplizierte Rechtssystem schimpfen, wenn es dann doch mal anders läuft

bearbeitet von MUC3200GT
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
racing88   
racing88

Da hast du vollkommen recht aber wie so oft ein zweischneidiges Schwert 😜

Ach so weißt du was der Unterschied ist!

 

Ohne Kennzeichen fahren gut das ist kalkulierbar! 

Was du aber keinesfalls in den Vergleich zu Stoschek setzen darfst!

Er hatte ein nicht amtliches Kennzeichen als amtliches ausgegeben somit Urkundenfälschung begangen! Deswegen die große Welle! 

 

Man kann auch vorne eine kleine Nummer kleben! Allerdings darf die keine amtlichen Siegel enthalten, und sie muss selbst für den Leihen als nicht echt zu erkennen sein  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • BerndDasBrot
      Hallo liebe Community.
       
      Musste wegen Falschparken vor ein paar Wochen Verwarngeld von 25€ bezahlen. Habe nun aber gestern ein Bußgeldbescheid wegen diesem Falschparken bekommen. War erstmal total perplex weil ich das ja bezahlt habe, und dachte sogar jemand will sich da ein Scherz mit mir erlauben. Habe dann aber nach etwas googlen gefunden, dass es durchaus möglich ist, dass ich trotz Bezahlung ein Bußgeld bekommen kann. Hab alles gecheckt, IBAN war korrekt, Aktenzeichen angegeben und fristgerecht war es sowieso. Hab bei meiner Bank angerufen und die haben mir gesagt, dass das Geld auch angekommen sein soll.
       
      Soll ich das jetzt einfach ignorieren, weil ja anscheinend ist ja alles richtig abgelaufen? Habe ich es hier mit einem Scherzbold zu tun? Würde jetzt ungern dieses Bußgeld bezahlen, da ich es nicht einsehe nochmal für etwas zu bezahlen, was eigentlich schon Vergangenheit ist.
       
      Danke Voraus für alle eure Antworten
    • standort48
      http://www.fr.de/panorama/gesetzesverschaerfung-handy-am-steuer-wird-teurer-a-1356456
       
      hier die Schriftform...
       
      Nachfolgend der genaue Text der Gesetzesänderung, so wie er heute in der BT-Drucksache zu finden ist. Nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten wird die Änderung am Tag der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten:

      § 315d
      Verbotene Kraftfahrzeugrennen

      (1) Wer im Straßenverkehr

      1. ein nicht erlaubtes Kraftfahrzeugrennen ausrichtet oder durchführt,

      2. als Kraftfahrzeugführer an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen teilnimmt oder

      3. sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen,

      wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (2) Wer in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 2 oder 3 Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (3) Der Versuch ist in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 1 strafbar.

      (4) Wer in den Fällen des Absatzes 2 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (5) Verursacht der Täter in den Fällen des Absatzes 2 durch die Tat den Tod oder eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen, so ist die Strafe Freiheits-strafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.“

      Der bisherige § 315d wird § 315e.

      Nach § 315e wird folgender § 315f eingefügt:

      § 315f
      Einziehung

      Kraftfahrzeuge, auf die sich eine Tat nach § 315d Absatz 1 Nummer 2 oder Nummer 3, Absatz 2, 4 oder 5 bezieht, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.
       
    • GT 40 101
      http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_81764384/urteil-mit-signalwirkung-dieselautos-droht-fahrverbot-in-stuttgart.html
       
      Hier ein aktueller Bericht zu dem anstehenden Diesel-Fahrverbot in Stuttgart.
      Verkehrsplanung scheint hier im "Ländle" ein Fremdwörtle zu sein.
      Seit Jahrzenten wird die topograhische Lage als Entschulging mißbraucht.
      Unglaublich was sich hier täglich in und um Stuttgart abspielt, keine Nachtbaustellen wie in Österreich oder anderen Ländern üblich,
      keinerlei Koordination diverser Großbaustellen.
       
      Mit dem Thema Fahrverbot wird genauso stümperhaft und hirnbefreit wild herumexperimentiert.
      "Lustiges" Beispiel:
      mit meinem 300 E Diesel Hybrid fahre ich mit einem Verbrauch von knapp 2 Ltr/100km in die Stadt (90% bergab) und mit ca. 7-8Ltr. wieder zurück.
      Ergibt einen Schnitt von ca. 6Ltr., ab 1. Januar 2018 darf allerdings nur noch mit dem Euro3 Challenge Stradale in/durch die Stadt.
      Verkehrte Welt, davon abgesehen hatte der Daimler 2014 einen Neupreis von exakt 80.000,-, (Aufpreis für Hybrid und damit zwangsläufig verbundenem Getriebe 7.300,-)
      Habe mit berechrigten Fahrverboten kein Problem, aber hier herrscht einfach nur noch das totale Chaos!
       
      Grüße
      Thomas
       

×