Jump to content
Johann Kross

Geblitzt - Wiederholungstäter?

Empfohlene Beiträge

Johann Kross   
Johann Kross

Hallo liebe CP-Community! 

 

Ich habe eine ganz wichtige Frage. Ich wurde im Juli 2016 innerorts mit 31 kmh zu viel geblitzt. Ich hatte Einspruch eingelegt, diesen aber im Oktober zurückgezogen und einen Monat meinen Führerschein abgegeben.

Gestern, am 01.11.2017 wurde ich außerorts geblitzt. Ich weiß noch nicht wie viel mehr, es wird aber knapp. Ich denke es könnte knapp über 26kmh sein.

Zählt das als Wiederholungstat?

 

Danke im Voraus für eure Hilfe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dany430   
Dany430

Bei 26 ausserorts ist der Lappen nicht weg....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TomSchmalz   
TomSchmalz

Hi

 

Da zählt die Rechtskraft aus 2016 und kann womöglich in der Jahresfrist sein,

die dann den Lappen kostet.

 

Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
master_p   
master_p
vor 15 Minuten schrieb Dany430:

Bei 26 ausserorts ist der Lappen nicht weg....

Bei Wiederholungstätern schon.

 

Infos dazu hättest Du Dir aber auch jederzeit ergoogeln können:

https://www.bussgeldkatalog.org/wiederholungstaeter/#wiederholungstaeter_geschwindigkeit_das_sind_die_strafen

 

Zitat

Wer innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal mit einer Überschreitung der Geschwindigkeit von 26 km/h oder mehr geblitzt wird, muss seinen Führerschein unter Umständen einen Monat lang abgeben und gilt laut Bußgeldkatalog als Wiederholungstäter.

Das "Jahr" zählt, soweit ich das verstehe, ab dem Tag, wo der Bescheid rechtskräftig wird. Dies ist normalerweise ab Zustellung der Fall. Da ich kein Anwalt bin, weiß ich aber nicht, ob Dein Einspruch die Rechtskräftigkeit aufgehoben und dann verschoben hat.

 

An Deiner Stelle würde ich den Bescheid abwarten - dort wird's ja drinstehen - und wenn Du dort als Wiederholungstäter giltst, dann umgehend einen Anwalt kontaktieren. Oder eben akzeptieren, dass Du Wiederholungstäter bist und zur Strafe stehen - jeder wie er's eben mag und mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fabienne CO   
Fabienne

Wenn du vor 63 geboren bist, dann darst du mit der MOFA fahren.

Ich habe die Mofa meiner Tochter behalten.

  • Gefällt mir 2
  • Haha 1
  • Verwirrt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nordferri CO   
Nordferri

Das mit der Mofa finde ich klasse ( natürlich nur für den Notfall ).:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
flying_bomb CO   
flying_bomb

Aber ein Mofa Führerschein musst du dann auch haben glaube ich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dragstar1106 CO   
dragstar1106
vor 9 Stunden schrieb Johann Kross:

Zählt das als Wiederholungstat?

Hallo Johann,

aus eigener (schmerzlicher) Erfahrung kann ich Dir sagen, dass Du sehr wahrscheinlich als Wiederholungstäter gelten wirst. Kommt wohl auch auf Dein Punktekonto an....

Aber bei 26 kmh mehr ist der Lappen definitiv für mind. 4 Wochen bei den Ordnungshütern geparkt.

Ich habe dann irgendwann einen gelben Brief vom Landratsamt (inkl. Zustellgebühr) bekommen, dass ich meine Fahrweise überdenken solle. Habe ich auch gemacht, nun seit 2 Jahren keinen Blitzer mehr.... Das rate ich Dir auch... Auf Dauer kommst Du damit nicht durchs Autofahrerleben.

Warum hast Du Deinen Einspruch nach so langer Zeit zurück gezogen? Sinnlosigkeit?

Gruß Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chip CO   
chip

Ich habe das bisher immer so verstanden, dass der Wiederholungstäter nur der ist, der bisher den Lappen noch nicht abgegeben hat so dass aus zwei leichten Verstößen innerhalb einer Frist halt ein großer gemacht wird er hat aber schon vorher die Strafe verbüßt indem er für einen Monat Beifahrer war seid ihr sicher dass er dann als Wiederholungstäter gilt ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kurt_Kroemer   
Kurt_Kroemer

Yepp, Tilgungsfrist 2,5 Jahre.

Überliegefrist ist 1 Jahr.

Wenn innerhalb der Tilgungsfrist weitere Punkte dazukommen, dann ist man Wiederholungstäter und die Sanktionen werden schärfer.

Bei besonders schweren  Fällen werden auch die Punkte aus der Überliegefrist betrachtet.

Somit muss man damit rechnen, das alles was innerhalb der letzten 3,5 Jahre  gespeichert wurde, zur Beurteilung herangezogen werden kann.

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Es zählt das Datum des Verstoßes, bis vor ein paar Jahren das Datum der Rechtskraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fabienne CO   
Fabienne
vor 18 Stunden schrieb flying_bomb:

Aber ein Mofa Führerschein musst du dann auch haben glaube ich

Nein vor 63 keine führerscheipflicht

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TomSchmalz   
TomSchmalz

1965 !

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fabienne CO   
Fabienne

ok kann sein.

hatte schon 3 Mali das Vergnügen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
vor 24 Minuten schrieb Fabienne:

ok kann sein.

hatte schon 3 Mali das Vergnügen

 

Das fiese ist aber, die Mofa darf auch nicht mal ein kleines bissl frisiert sein, sonst wirds richtig eng ... B)

 

Welche hast Du denn? Die Solo Elektromofas damals waren eher weniger angesehen. Meine Motobecane lief, äh, nein, ich schreibs nicht :D

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TomSchmalz   
TomSchmalz

manches E-Bike bzw. Pedelec ist schneller als ne Mofa X-)

 

 

Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fabienne CO   
Fabienne
vor 33 Minuten schrieb Jarama:

 

Das fiese ist aber, die Mofa darf auch nicht mal ein kleines bissl frisiert sein, sonst wirds richtig eng ... B)

 

Welche hast Du denn? Die Solo Elektromofas damals waren eher weniger angesehen. Meine Motobecane lief, äh, nein, ich schreibs nicht :D

Kymco Super 8

Und jetzt haibike 7.00 als fully, besser als jede mofa

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
master_p   
master_p

Die physische Abgabe des "Papiers" Führerschein hat rein gar nichts mit dem Entzug der Fahrerlaubnis zu tun. Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis darf man kein motorisiertes Fahrzeug im Straßenverkehr führen - egal welches. Das ist völlig unabhängig davon, ob man den Führerschein noch physisch besitzt oder nicht. Ebenso ist es unabhängig davon, ob man zum führen des Fahrzeugs einen Führerschein benötigt oder nicht.

Ich gebe zu, der Nachweis bei der Kontrolle dürfte schwierig sein. Wenn einer aber mal in die Akte schaut, dann wird dort entsprechendes stehen. Und dann ist auch das fahren einer Mofa "fahren ohne Fahrerlaubnis" nach §21 (https://dejure.org/gesetze/StVG/21.html). Der Paragraph heißt nicht umsonst "fahren ohne Führerschein". Letzteres führt nur zu einem Bußgeld, weil man den physischen Schein nicht dabei hatte. Ich zitiere mal (Highlights von mir):

Zitat

 

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1.ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder

 

In §25 Abs. 2 findet man dann den entsprechenden Hinweis:

Zitat

(2) 1Das Fahrverbot wird mit der Rechtskraft der Bußgeldentscheidung wirksam. 2Für seine Dauer werden von einer deutschen Behörde ausgestellte nationale und internationale Führerscheine amtlich verwahrt. 3Dies gilt auch, wenn der Führerschein von einer Behörde eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt worden ist, sofern der Inhaber seinen ordentlichen Wohnsitz im Inland hat. 4Wird er nicht freiwillig herausgegeben, so ist er zu beschlagnahmen.

Mit Rechtskraft! Und nicht mit Abgabe des Scheins.

 

Sorry für's Spielverderben :/

bearbeitet von master_p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fabienne CO   
Fabienne

Ich konnte das auch nicht glauben, mit der Mofa fahren zu können.

Jedoch nach Anruf bei der Polizei konnte der Beamte sofort erklären, dass ich fahren durfte wenn ich vor Jahrgang 65 bin.

Der Führerschein für eine Mofa wurde erst 1980 eingeführt.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360
vor 2 Stunden schrieb Jarama:

Das fiese ist aber, die Mofa darf auch nicht mal ein kleines bissl frisiert sein, sonst wirds richtig eng ... B)

 

Welche hast Du denn? Die Solo Elektromofas damals waren eher weniger angesehen. Meine Motobecane lief, äh, nein, ich schreibs nicht :D

Das war nun echt gemein von Dir, hatte ich doch eine Solo, :cry: naja ganz ehrlich nicht einmal das....

nur das Quelle - Modell mit dem Solo Motor 8Mars hießen die glaub ich), für mehr reichte meine Kohle einfach nicht!

 

Aber ach, was waren das noch Zeiten als wir die Dinger (25 km/h) dann irgendwann schneller hatten als die Mopeds (40 km/h), wenn auch nur mit Muskelunterstützung beim Anfahren (aufgrund der massiv geänderten Übersetzung)! :lol2:

bearbeitet von Kai360
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
master_p   
master_p
vor 2 Stunden schrieb Fabienne:

Ich konnte das auch nicht glauben, mit der Mofa fahren zu können.

Jedoch nach Anruf bei der Polizei konnte der Beamte sofort erklären, dass ich fahren durfte wenn ich vor Jahrgang 65 bin.

Der Führerschein für eine Mofa wurde erst 1980 eingeführt.

Das darf man ja auch. Wenn die Definition ist, dass man ab Jahrgang 65 ohne Führerschein fahren darf bedeutet das nichts anderes, dass Du die Fahrerlaubnis hast ein Mofa im Straßenverkehr zu bewegen. Wie gesagt, eine Fahrerlaubnis hat nichts mit dem Führerschein zu tun. Ebenso wenig, wie eine Fahrtberechtigung im ÖPNV etwas mit einem Fahrschein zu tun hat. Das Papier (Fahrschein, Führerschein oder sonstwas) ist immer nur für die Kontrollsituation da und minimiert Probleme. Aber wenn ich ein ÖPNV-Abo habe habe ich eine Fahrtberechtigung und darf den ÖPNV nutzen. Wenn ich mein Abo nicht dabei habe, dann heißt das nicht, dass ich "schwarz fahre", sondern nur, dass ich aktuell meine Fahrtberechtigung nicht nachweisen kann. In der Regel haben die Verkehrsunternehmen dafür einen eigenen Prozess, man bekommt also erstmal das erhöhte Beförderungsentgelt (60€) und kann damit dann in eine Service-Stelle fahren. Weist man dort nach, dass zum Tatzeitpunkt eine Fahrtberechtigung vorhanden war, zahlt man in der Regel nur eine Pauschale von 5€ o.ä. Und genauso verhält sich das auch beim Auto.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TomSchmalz   
TomSchmalz

ist doch egal

 

bist Bj. 1965 und älter darfst Mofa fahren ohne Eignungsprüfung.

Bis dein PKW/Motorrad Führerschein los und wirst mit Mofa angehalten und dann

bei der Personalkontrolle festgestellt, ja er ist unter Bj. 1965 und hat seinen Führerschein abgeben müssen,

muss geklärt werden was nun am Mofa fahren falsch oder richtig ist.

 

Tom

bearbeitet von TomSchmalz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Übrigens, und unabhängig von der Mofa-Frage, auf eine mündliche Auskunft eines Polizeibeamten zu einer Rechtslage würde ich mich jetzt nicht unbedingt immer verlassen wollen ....... B)

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
san remo   
san remo

Ich hatte früher eine Hercules K50 RE Kleinkraftrad mit Fehling M Lenker Ihr Memmen:P.

 

Ich hab im Sommer die Fahrkarte für 4 Wochen abgegeben nach zweimal Übertretung in einem Jahr:(

 

Ich hatte leider kein Mofa :huh:

 

Viel Glück

S.R.

bearbeitet von san remo
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • BerndDasBrot
      Hallo liebe Community.
       
      Musste wegen Falschparken vor ein paar Wochen Verwarngeld von 25€ bezahlen. Habe nun aber gestern ein Bußgeldbescheid wegen diesem Falschparken bekommen. War erstmal total perplex weil ich das ja bezahlt habe, und dachte sogar jemand will sich da ein Scherz mit mir erlauben. Habe dann aber nach etwas googlen gefunden, dass es durchaus möglich ist, dass ich trotz Bezahlung ein Bußgeld bekommen kann. Hab alles gecheckt, IBAN war korrekt, Aktenzeichen angegeben und fristgerecht war es sowieso. Hab bei meiner Bank angerufen und die haben mir gesagt, dass das Geld auch angekommen sein soll.
       
      Soll ich das jetzt einfach ignorieren, weil ja anscheinend ist ja alles richtig abgelaufen? Habe ich es hier mit einem Scherzbold zu tun? Würde jetzt ungern dieses Bußgeld bezahlen, da ich es nicht einsehe nochmal für etwas zu bezahlen, was eigentlich schon Vergangenheit ist.
       
      Danke Voraus für alle eure Antworten
    • standort48
      http://www.fr.de/panorama/gesetzesverschaerfung-handy-am-steuer-wird-teurer-a-1356456
       
      hier die Schriftform...
       
      Nachfolgend der genaue Text der Gesetzesänderung, so wie er heute in der BT-Drucksache zu finden ist. Nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten wird die Änderung am Tag der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten:

      § 315d
      Verbotene Kraftfahrzeugrennen

      (1) Wer im Straßenverkehr

      1. ein nicht erlaubtes Kraftfahrzeugrennen ausrichtet oder durchführt,

      2. als Kraftfahrzeugführer an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen teilnimmt oder

      3. sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen,

      wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (2) Wer in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 2 oder 3 Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (3) Der Versuch ist in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 1 strafbar.

      (4) Wer in den Fällen des Absatzes 2 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (5) Verursacht der Täter in den Fällen des Absatzes 2 durch die Tat den Tod oder eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen, so ist die Strafe Freiheits-strafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.“

      Der bisherige § 315d wird § 315e.

      Nach § 315e wird folgender § 315f eingefügt:

      § 315f
      Einziehung

      Kraftfahrzeuge, auf die sich eine Tat nach § 315d Absatz 1 Nummer 2 oder Nummer 3, Absatz 2, 4 oder 5 bezieht, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.
       
    • GT 40 101
      http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_81764384/urteil-mit-signalwirkung-dieselautos-droht-fahrverbot-in-stuttgart.html
       
      Hier ein aktueller Bericht zu dem anstehenden Diesel-Fahrverbot in Stuttgart.
      Verkehrsplanung scheint hier im "Ländle" ein Fremdwörtle zu sein.
      Seit Jahrzenten wird die topograhische Lage als Entschulging mißbraucht.
      Unglaublich was sich hier täglich in und um Stuttgart abspielt, keine Nachtbaustellen wie in Österreich oder anderen Ländern üblich,
      keinerlei Koordination diverser Großbaustellen.
       
      Mit dem Thema Fahrverbot wird genauso stümperhaft und hirnbefreit wild herumexperimentiert.
      "Lustiges" Beispiel:
      mit meinem 300 E Diesel Hybrid fahre ich mit einem Verbrauch von knapp 2 Ltr/100km in die Stadt (90% bergab) und mit ca. 7-8Ltr. wieder zurück.
      Ergibt einen Schnitt von ca. 6Ltr., ab 1. Januar 2018 darf allerdings nur noch mit dem Euro3 Challenge Stradale in/durch die Stadt.
      Verkehrte Welt, davon abgesehen hatte der Daimler 2014 einen Neupreis von exakt 80.000,-, (Aufpreis für Hybrid und damit zwangsläufig verbundenem Getriebe 7.300,-)
      Habe mit berechrigten Fahrverboten kein Problem, aber hier herrscht einfach nur noch das totale Chaos!
       
      Grüße
      Thomas
       

×