Jump to content
bruchpilot13

Luftmassenmesser

Empfohlene Beiträge

bruchpilot13   
bruchpilot13

Servus Zusammen,

eine Frage an die 360er Runde.

Hat von euch schon einer selber die Luftmassenmesser ausgetauscht. Wenn ja, wie groß ist der Aufwand, was ist zu beachten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jo.e CO   
jo.e

5 Min - nichts! :D

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Wenn du nicht weißt, wie lange das dauert, dann hast du diese auch noch nie gereinigt. Und das sollte man ab und zu machen, da wenig Aufwand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bruchpilot13   
bruchpilot13

servus paul01. du hast ja recht. habe den Wagen aber erst seit 3 Monaten. Wollte mich jetzt mal ranmachen um die Dinger evtl. mal zu erneuern. Ich denke das es immer noch die ersten sind. Ausserdem ist es ja ein relativ günstiges Ersatzteil.

Da bei mir öfters die Motorlampe kommt könnte der Fehler an den Luftmassenmesser liegen. Ob da eine evtl. Reinigung ausreicht?? Dann lieber gleich Neu

bearbeitet von bruchpilot13

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo bruchpilot13,

ok. Alles neu und Glückwunsch.

Aber gerade dann läuft das besser umgekehrt, also erst reinigen und wenn sich nichts ändert, dann tauschen. Wenn du keinen LMM-Reiniger hast, sprühst du notfalls mit Bremsenreiniger durch. Bei LMM sind es aber auch oft die Steckerverbindungen.

Neu ist auch ok, aber dann werfe die alten nicht gleich weg. Die sind bestimmt i.O.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TaKeTeN   
TaKeTeN

Bei den LMMs muss reinigen nicht zwingend zum Erfolg führen. War bei mir auch so woraufhin ich mich eine weile im Kreis drehte bei der Fehlersuche.

Erst der Austausch der LMMs brachte dann Abhilfe.

ggf. Hilft es den Fehlerspeicher auszulesen. Habe mir für 10€ einen WiFi obd Adapter geholt. Per iPad und dem passenden App kann man dann die Fehlercodes auslesen.

Dann wird mitunter auch klar welche Zylinderbank betroffen ist. Tauscht man dann die LMMs zwischen den Bänken und der Fehler wandert mit, dann ist definitiv ein LMM der Auslöser für die Motorleuchte.

 

Sebastian

bearbeitet von TaKeTeN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 24 Minuten schrieb TaKeTeN:

ggf. Hilft es den Fehlerspeicher auszulesen

jepp...sollte,nach dem prüfenden blick in den motorraum auf irgendwelche beschädigungen,lockere stecker etc., eigentlich der erste schritt sein um zu sehen aus welcher richtung der fehler überhaupt verursacht wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wolly 108   
Wolly 108

Guten Morgen zusammen:)

 

die LMM sollte man schon nach ein paar Jahren wechseln; dann aber keine "irgendwoher" Billig-Teile nehmen, sondern orig. Bosch -dann hat man sich hier zumindest keinen neuen Fehler eingebaut-.

Wenn der Motorlauf ruhig und die Gasannahme ohne Ruckeln von statten geht, liegt wohl aber eine anderer oder weiterer Fehler bei leuchtender Motorlampe an. Hier sollte man zuerst auslesen; dann grübeln und nachdenken:D und dann ggf Ersatzteile bestellen und einbauen bzw. reparieren.

 

Gruß Wolly  

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bruchpilot13   
bruchpilot13

 Ich denke ich werde es zuerst mit reinigen probieren denn was sollte an einen Luft -Massenmesser kaputt gehen . Wenn dann hat er eventuell Verunreinigungen die falsche Werte liefern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360
vor 17 Stunden schrieb TaKeTeN:

ggf. Hilft es den Fehlerspeicher auszulesen. Habe mir für 10€ einen WiFi obd Adapter geholt. Per iPad und dem passenden App kann man dann die Fehlercodes auslesen.

Könntest Du da bitte in paar mehr Details zu schreiben.

ODB Adaper - Fabrikat - Bezugsquelle

App Name

 

Bisher bin ich nämlich mit den günstigen Lösungen gescheitert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TaKeTeN   
TaKeTeN

https://www.ebay.de/itm/ELM327-WiFi-OBD2-Auto-Diagnostic-OBD-Scanner-Scan-Kfz-Detektor-fur-PC-iPhone-Neu/172150340048?hash=item2814f5b9d0:g:WdcAAOSw9gNZ5bAp

 

diesen Adapter habe ich.

Da streiten sich etwas die Geister, ob so ein billig Teil das richtige ist. Bei mir funktioniert es und deswegen gab es noch keine Notwendigkeit eine teuerere Lösung einzusetzen.

 

das App heißt EOBD-Facile.

ich habe die kostenlose Version des Apps. Da kann man im Grunde nur die Fehlercodes sehen aber nichts löschen oder editieren. Dazu müsste man die App kaufen für 15 bzw 35€ je nach Version.

 

Bei Ferrari gibt es auch keine Beschreibung zu den Codes. Die findet man aber im Internet. Die Motorsteuerrung kommt von Bosch deswegen sind die Fehlercodes auch nicht Ferrari spezifisch.

 

Sebastian

bearbeitet von TaKeTeN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360

@TaKeTeN

Danke, den hol ich mir mal, koscht nun ja wirklich nichts!

 

Ach und noch zum Thema.

Beim LMM würde ich nicht lange fackeln, und den ersetzen. Das Bauteil (alle 6-8 Jahre) gehört für mich gerade auch beim 360er zu denen der "vorbeugenden Instandhaltung", so wie auch der Starterakku (alle 4-6 Jahre), oder der Alarmanlage (zumindest deren Akkus)...

 

 

Vorbeugende Instandhaltung = umfasst Planung und Abwicklung von Instandhaltungsmaßnahmen grundsätzlich vor Eintritt eines bestimmten schadensbedingten Anlagenzustandes bzw. eines ungesteuerten Anlagenausfalls.

 

Kurz: Tausch von heilen Bauteilen unter Abwägung des Kosten / Nutzen - Effektes auf Verdacht, da man weiß das gewisse Teile in Kürze eh kaputt gehen, man das aber nicht zu einem unpassenden Zeitpunkt erleben möchte!

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jo.e CO   
jo.e

In meinem Heiligsblechle Thread hatte ich auch ein billiges Gerät genannt. Funzt auch einwandfrei. :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F40org CO   
F40org

Welche Artikel-Nummer haben denn die originalen LMM?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bruchpilot13   
bruchpilot13

ich denke, Bosch  0280218012

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bruchpilot13   
bruchpilot13

Hoffentlich ist es keine bescheuerte Frage:

wie würdet ihr den Luftmassenmesser befestigen ?

ich glaube das er original mit verpressten Einohrschellen befestigt ist wie auch die darauffolgenden Teile.

Wäre es auch möglich diese mit den normalen Schneckenschellen zu befestigen ?

Vielleicht gibt es dafür einen Grund . Nach meiner Meinung sind die Schneckenschellen einfacher zu montieren  ( keine Spezialzange ) bzw. ich kann sie auch wieder verwenden.

Euro Meinung bzw. Erfahrungen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sailor CO   
Sailor

Gibt es einen Grund, nicht einfach nur den Einsatz zu wechseln?

Da ich bei den LMM bei einem Fahrzeug nicht herausbekam, hab ich mir ein Torx Safety bit gekauft und nur den Einsatz gewechselt.

 

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TaKeTeN   
TaKeTeN

Ja es reicht nur den Einsatz zu wechseln.

ich habe die original Schellen weiter verwendet. Man kann sie aufbiegen mit einem Schraubendreher, dann mit Beißzange wieder zusammenpressen.

Schneckenschelle funktioniert sicher genauso.

 

Sebastian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Masteryoda CO   
Masteryoda

Einen kleinen Hinweis zum Thema "nur den Einsatz wechseln"...

 

Das geht natürlich wie oben beschrieben ist aber nicht im Sinne des Erfinders. Die LMM werden als Zusammenbauteil am Ende der Fertigung vermessen und kalibriert. Kleine Toleranzen (Durchmesser, Einbauposition, ...) haben da schon einen Einfluss - deswegen sollten die Teile zusammenbleiben (und deswegen auch die Spezialschrauben).

 

Wenn man jetzt Teile anders kombiniert als vermessen, kann es dann - je nach Toleranzlage - schon zu einer nennenswerten Abweichung kommen, 5...10% können das schon werden.

 

Deswegen ist der Tausch des gesamten LMM schon die Vorzugslösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Eventuell hilfreich beim Vergleich Original / Nachbau aus Internet:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sailor CO   
Sailor
vor einer Stunde schrieb Masteryoda:

Einen kleinen Hinweis zum Thema "nur den Einsatz wechseln"...

 

Das geht natürlich wie oben beschrieben ist aber nicht im Sinne des Erfinders. Die LMM werden als Zusammenbauteil am Ende der Fertigung vermessen und kalibriert.

 

Wie werden die kalibriert? Sitz unter dem Plastik irgendwo ein Vorwiderstand, der mit dem Laser getrimmt wird?

Ich konnte jedenfalls nichts finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Masteryoda CO   
Masteryoda

Hmmh, jetzt wirds ein bisschen ungenau...

 

Die Elektronik ist immer immer im Einsatz und da meines Wissens vergossen. Aktuelle LMM haben einen ASIC in den eine Art Korrektur-Kennlinie (basierend auf wenigen Messpunkten) nach Vermessung am Bandende programmiert wird. Die älteren Ausführungen - vor ASIC - konnten "analog programmiert" werden", d.h. es wurde eine bestimmte Kennlinie  nach der Vermessung "ausgewählt". Das ging irgendwie mittels einer gezielten Strom- bzw. Spannungsführung-Prozedur am Bandende, in meiner Erinnerung nicht mit Laser.

 

Was im F360 drin steckt, weiss ich auch nicht - die ASICs kamen so in den 00-Jahren sukzessive in den Einsatz. Für den Anwender aber auch gar nicht so wichtig: bei beiden Ausführungen werden die Sensoren im Rohr kalibriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Ritzi1
      Hallo zusammen,
      ich habe 360er Felgen besorgen können.
      Frage: Benötige ich meine z.Z. verwendeten Distanzscheiben hinten 15mm, Vorne 10mm für die Montage der originalen 360er Felgen? Oder schauen diese dann über die Kotflügel raus? Benötigt man zusätzlich noch die Radschrauben vom 360er oder sogar längere Schrauben? Habe mit den Distanzscheiben und originalen 348 Felgen die originalen 348er Radschrauben verwenden können.
       
      Danke für einen kurzen Hinweis. So muss ich nicht unnötig rumpröbeln und kann mir die nötigen Teile vor der Montage besorgen.  
       
      Gruss aus Zürich  Martin
       
    • E12
      Habe ein paar offene Fragen wegen der Alarmanlage und -sirene, evtl. kann mir diese ja jemand beantworten.
       
           -  Am Stecker der Alarmsirene sind drei Adern. Violett, grün und schwarz, schwarz nehme ich an ist Masse. An welchem Kabel kommt das Signal zum loslegen?
           -  An der Sirene müssten 12V anliegen. Kommt diese Versorgungsspannung vom Alarmsteuergerät, oder direkt aus dem 12V Bordnetz?
           -  Evtl. Sicherungen auf dem Weg zur Sirene?
       
      Problem: Trotz neuer Sirene keine Sirenenfunktion, auch kein Piepton nach dem Anstecken der Sirene. Die Alarmanlage löst aber aus (Warnblinker). Müsste nach meinem Verständnis an der Ansteuerung der Sirene liegen. Also entweder def. Alarmsteurgerät oder die Kabelverbindung zur Sirene.
       
      Anhand der Schaltschemata in den Workshopmanuals kann ich es leider nicht erkennen. Gibt es für den 360 auch einen Stromlaufplan?
       
      Merci schon mal vorab.
    • Wolly 108
      Hallo zusammen,
       
      hätte vielleicht jemand eine Kopie seiner Ferrari 360 Spider CoC Papiere für mich bzw. würde mir eine Solche zusenden wollen
       
      Gruß Wolly
    • Superwilly
      Hallo,
      ich plane evtl. mein Lenkrad neu beziehen, etwas aufpolstern, etwas individuellisieren und unten abflachen zu lassen.
       
      Weiss jemand wie es sich verhält mit der Zulassung bzw. Eintragung? Bei einem anderen neuen Lenkrad bekommt man ja ne ABE. Wie ist es bei so einer Änderung? Kann es da Ärger geben und wenn, wie lässt man das eintragen?
    • Ecco
      Hallo zusammen,
      da ich durch dieses Forum eine Reihe von wichtigen Infos bekommen habe, welche mich bei der Fahrzeugsuche unterstützt haben, möchte ich an dieser Stelle etwas zurückgeben und meine Erfahrungen beim Kauf eines Ferrari 360 kundtun.
       
      Präambel
      Ähnlich wie den meisten, die der Versuchung eines Kaufs unterliegen, habe auch ich mich vorher gründlich über das Modell informiert. Darüber hinaus würde ich von mir behaupten, dass ich ein solides Verständnis von KFZ-Technik habe.
      Einschränkungen beim Kauf wollte ich eigentlich nicht machen, trotzdem war die erste Wahl "Rosso Corsa" als Farbe, die zweite "giallo", am liebsten mit manuellem Schaltgetriebe. Ich entschied aber, bei der Suche nur nach dem besten (technisch, substanziell) Auto ausschau zu halten und alle anderen "Wünsche" subsidiär zu behandeln. 
       
      Die Suche
      Die bereits gestiegenen Preise der Ferrari 360 führten 2016 zu der Entscheidung entweder jetzt einen zu kaufen oder nie. Nach 9 Monaten der Marktbeobachtung entschloss ich mich, das komplett verfügbare Angebot auf Autoscout24 und Mobile.de abzutelefonieren und zu besichtigen. Dabei habe ich einige tausend Km zurückgelegt und unzählige Enttäuschungen erlebt. 
      Die ersten Händler, die ich anrief, entgegneten mir auf die klassischen 'Fragen wie "Reimport, Unfallfreiheit, Nachlackierungen...", dass alles einwandfrei sei. Vor Ort gab es dann die große Enttäuschung. Bei den ersten 3 besuchten Fahrzeugen gab es riesige Lücken im "Service-Lebenslauf" und die Unfallfreiheit konnte durch den Lackschichtenmesser nicht bestätigt werden (eine besondere Enttäuschung war ein "unfallfreier" 360, welcher auf der kompletten linken Seite die 20-fache Lackdichte hatte (und noch dazu Lackeinschlüsse im Klarlack hatte). 
      An dieser Stelle sei zu sagen, dass sich meine Erfahrungen über das komplette Angebotsportfolio zwischen 55.000 und 85.000 EUR erstreckt (also auch in höheren Preissegmenten war man vor "Lemons" nicht bewahrt). 
      Bei weiteren Händleranrufen wurde ich dann etwas "forscher" und formulierte meine Anfrage direkt so, dass ich mit Lackdichtemessgerät, OBD Tester und Ferrari Meister vorstellig werden würde und ziemlich wütend werden könnte, falls man etwas verschweigt, bzw. in erheblichem Maße von der Produktbeschreibung abweichen sollte. Erstaunlicherweise wurde dann am Telefon weitaus mehr preisgegeben. Bspw. wurde man dann etwas fairer was die Historie anbelangt:
      oder bei einem Angebot mit der Angabe: 1 Hand und durchgehend scheckheftgepflegt 
      Immer wieder stieß ich auch auf einen "ganz kurzen" Auslandsaufenthalt. "Der Vorbesitzer hatte eine Finca im Ausland...." so erklärte man mir mehrfach. Tatsächlich hat dies aber wohl einen anderen Grund. Fahrzeuge die "kurz" in einigen ausländischen (EU-) Ländern zugelassen waren, verlieren die Anzahl Vorbesitzer (im Fahrzeugbrief) bei Wiederzulassung in Deutschland. Ein Schelm, wer Böses denkt.
      Wenn wir die Rahmenparameter wie Vorbesitzer und Historie mal etwas außer Acht lassen, gibt es da noch das Thema "Tachomanipulation". Hierzu könnte ich auch wieder einen Roman verfassen. Aber um euch nicht zu langweilen, gleich ein guter Tipp: Lasst bei jedem Fahrzeug die Betriebsstunden respektive KM aus dem ABS Steuergerät auslesen und vergleicht diese mit den Kilometerangaben der Tachoeinheit. Wahrhaft wundersame Unterschiede ergeben sich hier viel öfter als vermutet. Wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass mehr als die Hälfte aller gebrauchten Ferrari (360) tachomanipuliert sind.
      Weitere Geschichten von Fahrzeugen die mit Ebay-Sperrholz-Applikationen, welche als 100% Original angepriesen wurden, erspare ich uns an dieser Stelle.
       
      Standschäden
      Ein weiteres wichtiges Thema sind "Standschäden" von sogenanten "wenig KM"- Autos. Einige Fahrzeuge standen sich so lange die Füße platt, dass es Ärger mit verharzten Bauteilen gab. Bsp.:
      Grundsätzlich ist gegen sowas ja nichts einzuwenden, aber wenn man sich mal überlegt, welche Teile noch alle in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn so ein Auto lange steht, wird einem fast schlecht. Insbesondere da gängige Gebrauchtwagengarantien nicht für solche (Folge)-Schäden aufkommen. - Also Vorsicht vor kaputtgestanden Fahrzeugen!
       
      Fazit
      Kurzum, ein Abenteuer! Von den damals 60 oder 70 Fahrzeugen, die ich "überprüft" hatte, kamen nur 3 in Frage. Gekauft habe ich schlussendlich einen gelben 360 mit fast 70.000 KM, welcher regelmäßig bewegt wurde und 17 Jahre lang beim selben Ferrari Meister in der Wartung war. Bisher mangelfrei.
       
      Ich hoffe, diese kurze Zusammenfassung ist dem Einen oder Anderen eine kleine Hilfe.

×