Jump to content
Ferrarirookie

599 GTB - Autos mit Motor F140 - abrupter Motoraussetzer

Empfohlene Beiträge

Ferrarirookie CO   
Ferrarirookie

Hallo Freunde,

 

gestern war ich mit meinem 599 GTB - den ich schon mehr als drei Jahre lang habe - unterwegs, beschleunige ziemlich zügig, trockene Straße, völliger Kraftschluss, kein Rad durchdrehend und im dritten Gang bei rund 6.000 rpm ist plötzlich schlagartig die Motorleistung weg und im TFT Display erschien ein dreieckiger Warnhinweis mit der Schrift "Defekte...."

Mehr konnte ich leider nicht mehr lesen dann war die Meldung schon wieder weg und ich hatte im Anschluss noch gefühlte 50-60 PS Leistung.

Da im Display keine einzige rote Lampe oder ähnliches an war, fuhr ich noch bis zur nächsten Haltemöglichkeit, schaltete den Motor aus, nach ein paar Sekunden wieder an und siehe da, alles war wieder wie zuvor, als wenn nie etwas gewesen wäre.

 

Gerade eben habe ich dann den Service meines Vertrauens kontaktiert und dieser sagte mir dreieckige Hinweise kämen vom Fahrwerk, das könnte ein defekter Sensor am Radlager sein oder ähnliches, wir wollen bei nächste Gelegenheit mal den Fehlerspeicher auslesen.

 

Meine Frage jetzt an Euch :

 

Habt ihr soetwas mit eurem F140 12-Zylinder, welcher ja in etlichen Modellen verbaut ist schon einmal erlebt ?
 

Gestern das war harmlos, aber eine meiner Lieblingsdisziplinen bei Ausfahrten mit meinen 599 ist auf kurvenreichen Strecken das überholen von ganzen Kolonnen hinter vorausfahrenden LKW´s oder anderen Stehzeugen, das muss dann aber wenn die nächste nicht einsehbare Kurve nur noch 100 Meter entfernt ist passen, ich möchte mir nicht ausmalen wenn ich gerade zum Schuss ansetze und nicht in den benötigten 3-4 Sekunden am ganzen Pulk vorbeikomme und der Gegenverkehr aus der Kurve vor mir zum Vorschein kommt ....

 

Also hat irgendjemand ne Ahnung was das genau sein könnte, und vor allem :

 

Hat hier schon mal jemand die gleiche Erfahrung gemacht ?

 

Bis dies völlig aufgeklärt ist werde ich mich bei 5 Autos vor mir zunächst einmal als Auto 6 hinten anstellen , denn Harakiri brauche ich nicht.

 

Infos wäre nett.

 

Danke und Grüße

 

Golo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
vor 1 Stunde schrieb Ferrarirookie:

.... überholen von ganzen Kolonnen hinter vorausfahrenden LKW´s oder anderen Stehzeugen, das muss dann aber wenn die nächste nicht einsehbare Kurve nur noch 100 Meter entfernt ist passen ....

Überholen von Kolonnen auf der Landstraße bei nur 100 m weit einsehbarer Straße? Ehrlich, ich glaube es ist besser, wenn Dein 599 dauernd im Notmodus verbleibt .... B)

 

Zu Deinem technischen Problem, ich hatte nur einmal den Fall, dass der Wagen im Notmodus lief (ohne Fehleranzeigen), und das war nachdem ich keine "Gedenkpause" zwischen Zündung an und Startknopf eingelegt hatte.

 

Ein Fahrwerkfehler müßte m.E. permanent angezeigt werden.

 

Bin gespannt, was die Auslesung sagt.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ferrarirookie CO   
Ferrarirookie

Ich wollte hier jetzt eigentlich nicht über meinen ( völlig punktefreien und seit mehr als fünfundzwanzig Jahren unfallfreien ) Fahrstil referieren, denn ich als absolut sicher und höchstkonzentriert bezeichnen würde, sondern vielmehr in Erfahrung bringen ob anderen mit einem F140 schon einmal gleiches passiert ist - letztendlich um diesen Bug absolut sicher und vor allem dauerhaft abzustellen.

 

Gern höre ich mir aber auch an, was gegen einen Überholvorgang spricht, wenn 1.) zuvor der gesamte tote Bereich der vorausliegenden Straße eingesehen werden konnte 2.) dieser nach 3-4 Sekunden beendet werden kann und 3.) man noch soweit vor der nächsten Kurve wieder einscheren kann das selbst ein schnell entgegenkommendes Fahrzeug einem nicht gefährlich werden kann - sprich man niemanden zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Weise gefährdet hat.

 

Wo liegt die Kritik ? Weil man mehr als nur einen PKW überholt hat:crazy: ?

 

Eine Info wäre nett.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jamarico CO   
Jamarico
vor 4 Minuten schrieb Ferrarirookie:

Gern höre ich mir aber auch an, was gegen einen Überholvorgang spricht,...?

....ein Problem mit der zuverlässigen Gasannahme im Ferrari 599GTB ;)

 

....welches ich bei meinem Fahrzeug zum Glück noch nie beobachten konnte.

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Wenn Du 100 m einsehbare Straße hast (so hattest Du es geschrieben), dann werden von einem entgegenkommenden Auto mit 100 km/h (womit Du rechnen musst) bereits knapp 30 m aufgebraucht. Du überholst zwei Pkw (also eine Minikolonne), die nehmen mit sehr wenig Abstand rund 20 m ein. Verbleiben 50m. Die beiden Pkw fahren mit 70 km/h, verbrauchen also rund 30 m. In den verbleibenden 20 m überholst Du also (Deine Reaktionszeiten mal mit null angenommen)? Ernstlich?

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ferrarirookie CO   
Ferrarirookie
vor 20 Minuten schrieb Jamarico:

....ein Problem mit der zuverlässigen Gasannahme im Ferrari 599GTB ;)

 

....welches ich bei meinem Fahrzeug zum Glück noch nie beobachten konnte.

Ja, seit gestern ist dies tatsächlich DER Grund, deshalb möchte ich das auch mit einer gegen Null laufenden Fehlertoleranz sicher abgestellt wissen. Welches Modell mit dem F140 fährst Du ?

O.k., noch als Anmerkung, die von mir genannten 100 Meter sind tatsächlich arg knapp - also 1-2 Stehzeuge sind da sicher und unproblematisch drin, aber für die genannten 5-6+LKW davor sollten schon rund 200 Meter frei einsehbar sein , aber wie schon erwähnt darauf sollte hier jetzt nicht das Gewicht liegen.

 

Frage vielmehr :

 

Wer hat einen F140 unter der Haube und damit solch einen Aussetzer beim hochdrehen unter Last mal gehabt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kurt_Kroemer   
Kurt_Kroemer

Hört sich nach einem Sensor an, der zur Traktionskontrolle ausgelesen wird.

Das ist aber kein Ferrari-spezifisches Problem.

Wenn ein Sensor Daten liefert, welche als problematischer Fahrzustand unterpretiert werden,

dann wird gegebenenfalls die Motorleistung zurück genommen.

Dein Mechaniker hat das gut erkannt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • mauro.p
      hallo.............brauche hilfe. ich fahre seit jahren ein Viper srt/10 bj 2004 Cabrio...bis heute null probleme
      jetzt nachdem 4 Woche nicht gefahren bin geht ka nichts, mehr Batterie voll....startknopf drücken es tut sich nichts  anlasser habe geprüft gut
      motorsteuerung? allarmanlage(Serie) blockiert?..........noch komisches...man bekommt keine Verbindung mit den Computer zu motorsteuerung
      wer kann mich helfen
      danke Mauro
    • Dany430
      Falls Du hier im Forum bist, hoffe Dir ist nichts passiert. 

    • pierrecinema
      Hallo zusammen
       
      Ich möchte die Tage meinen 599er einmotten für den Winter. Da die Reifen alt sind möchte ich diese ersetzen damit ich im Frühling loslegen kann ohne das zu machen
       
      Da ich noch nie ein neueres Fahrzeug (mit Druck Sensoren) länger als den ersten Radsatz hatte kenne ich mich damit nicht aus.
       
      1.Kann ich einfach zu meinem Reifen Händler des vertrauen gehen oder muss ich damit zu Ferrari.  
      2. Wenn nicht . Müssen die Sensor ausser kalibriert, neu angelernt werden? Wenn ja wie . Hat ein Reifen Zenter so ein Gerät
       
      3. Muss sonst was beachtet werden.
       
      Danke und Gruss 
    • Wolfgang328
      Guten Abend zusammen,
       
      bei meinem Quattroporte 3.2 V8 Evo von 1998 (Serie IV)ist nach einer längeren Fahrt folgendes Problem aufgekommen. Insbesondere beim zurückschalten aus einem beliebigen Gang in den darunter folgenden Gang geht wie gewohnt die Drehzahl runter bleibt aber nicht spätestens bei Standgasdrehzahl sondert fällt durch auf 0 Drehzahl und der Motor geht aus. Startet man den Motor neu ist die Leerlaufdrehzahl wieder Normal. Das Fahrzeug beschleunigt und fährt dann auch weiterhin wie gewohnt. Schaltet man wieder herunter geht nach dem Auskuppeln die Motordehzahl wieder komplett auf 0 und Motor aus. Ankuppeln bei rollendem Fahrzeug startet den Motor auch. Dieser Effekt ist besonders unangenhem beim Abbiegen etc. da ja auch die Servolenkung ausfällt. Ich habe Gaszug mit 0 Anschlag, Sensorsteckverbinder und Leerlaufreglerverbinder gecheckt aber nichts feststellen können. Kupplung funktioniert einwandfrei. Manchmal kann man auch Leerlaufdrehzahlschwankungen feststellen so das imLeerlauf zwischen 800 Umdrehungen und ca. 1500 Umdrehungen rauf und runter geregelt wird (Regelschwingungen). Nach dem Kaltstart bis zur Phase das der Motor im normalen Warmzustand ist reduziert sich dieser Effekt des Ausgehens deutlich. Ist der Motor etwas warm ist das Fahrzeug nahezu unfahrbar. Kann dieses Problem mit den Leerlaufreglern zu tun haben oder mit dem Drosselklappenpotentiometer oder doch ein Sensor? Ich würde mich freuen wenn mir jemand zu diesem Fehlerbild irgend ein Hinweis geben könnte. Vielen Dank im Voraus.
       
      Mit freundlichen Grüßen,
       
      Wolfgang
    • Jamarico
      Nabend,
       
      Neben meinem handgeschalteten 360er Modena bin ich seit rund 18 Monaten zufriedener Besitzer eines 599er GTB mit F1 Schaltung. Vor dem Kauf war ich skeptisch, ob mir das Schalten mit der F1 behagen würde. Nach einer ausgiebigen Probefahrt mit genau dem 599er, welchen ich damals mit rund 15t km kaufte, war ich überrascht, wie gut die Schaltung funktionierte und ihre Charakteristik behagte mir auf Anhieb. Heute, rund 18t km später bin ich nach wie vor sehr zufrieden damit.
       
      Nun meine Frage:
      Obwohl das System meines 10 jährigen GTBs mit rund 33t km sehr gut funktioniert, würde ich gerne wissen, welche Massnahmen (neben dem Fahrstil) getroffen werden könnten, um technischen Problemen vorzubeugen.
       
      Im Speziellen würde ich gerne wissen, ob Euch F1 Störungen bekannt sind, welche durch das werkseitig verbaute Relais #233100 (welches den F1 Pumpenmotor schaltet) verursacht wurden?
       
      Wie Euch wahrscheinlich bekannt ist, gibt es vollelektronische aftermarket Lösungen, welche bezüglich verschleissbedingter Zuverlässigkeit Vorteile bieten und daneben noch gewisse Monitoring Funktionen beinhalten sollen:
       
      https://www.scuding.com/Shop/en/ecu-solutions/101-smart-emt-relay-ecu.html
       
      Für mich als F1 -Laie mit technischem Background scheinen die angepriesenen Vorteile durchaus plausibel zu sein.
       
      Wie denkt Ihr darüber?
      Macht es Sinn, präventiv in ein funktionierendes 599er F1 System einzugreifen, um mit einem "Upgrade" dessen Lebensdauer zu verlängern?
       
      Man liest bezüglich F1 Problemen nicht viel über den 599er. Gibt es bei diesem Modell weniger Probleme als bei den Vorgängermodellen?
       
      Danke Euch und viele Grüsse 
      J

×