Jump to content
Aurus

Z3 gebraucht - zuverlässig genug für den Alltag?

Empfohlene Beiträge

Aurus   
Aurus

Hi,

 

ich würde mir für den Anfang gerne einen Z3, preislich bis ca 6000 holen.

Vom Preis her geht es bei den Z3's gemäß dem Zustand ja ganz schön weit nach oben, daher wird es für einen mit weniger KM Leistung wohl nur für einen 1.8er reichen, daher meine Fragen:

 - Wie zuverlässig is der 1.8er als "Alltagsauto"?

 - Wo liegt so die KM Obergrenze / bis wv KM macht es noch Sinn sich das Auto anzuschauen?

 - Gibt es Motortechnisch größere Sachen die immer mal wieder anfallen und auf die man achten sollte?

 

Ich hab technisch gesehen leider wenig Ahnung von Autos daher die Fragen :D

 

Dankeschön :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc

Die Z3 sind inzwischen einfach alt - 15-20 Jahre je nach Exemplar. Dementsprechend musst Du damit rechnen daß immer mal wieder etwas ist, einfach weil der Zahn der Zeit nagt und nicht nur die Kilometer. Punkte die man auf jeden Fall anschauen sollte sind Fahrwerk, Verdeck (auch in Bezug auf Kunststoff-Heckscheibe), Scheinwerfer (teuer).

 

Insofern: überlege was der Wagen jetzt sofort und auf 2 Jahre gerechnet kosten darf. 4000+2000 ist realistischer als 6000+0.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BruNei_carFRe@K   
BruNei_carFRe@K

Lies dir mal in aller Ruhe den folgenden Thread durch:

 

 

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aurus   
Aurus

Hi,

 

das mit den Scheinwerfen is mir auch schon beim durchstörbern aufgefallen... Einige sind total ausgebleicht gut zu wissen dann lasse ich von denen schonmal die Finger weg :D

Der Motor an sich ist also relativ robust und hält ein weilchen solange er gut gepflegt wurde? Oder gibt es hier ein paar Dinge die wenn sie anfallen gleich sehr teuer werden können?

 

Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hessenspotter   
Hessenspotter

Hi Aurus,

1,8er M43 sind bis auf einige Ausreißer mit ZKD Schäden eigentlich sehr gute Motoren. Ich würde aber an deiner Stelle nach einem 1.9er mit 140PS suchen. Die sind oftmals nicht teurer als 1.8er. Der 16V 1.9er M44 ist ein Bombemsichere Motor der eigentlich unkaputtbar ist im Serientrim.

 

Fahrwerksteile sind billig da 1:1 E36 Technik, Karosserie ist abnormal teuer. Bei defektem Verdeck wird es teuer, ein Tausender ist ca. fällig. Wenn Spannseile gerissen sind (nicht mehr lieferbar) wirds hässlich. Sitzgummis leiern oft gerne aus, kostet 20-30€ und 3h Zeit für beide Sitze. Verdecke sind fast nie wirklich 100% dicht. Sonst die üblichen E36 Compact Krankheiten ... Tonnenlager (wenn sie einmal auf PU Lager umgebaut wurden hat man eigentlich für immer Ruhe), Querlenkerlager (habe da auf Z3M umgebaut) und Traggelenke (habe da Meyle HD mit der E46 Traggelenkkonstruktion drin). Eine Domstrebe ist meiner Meinung nach ein Muss ... die Karre fährt sich um Welten besser damit.

 

Rost scheint ab und an ein Problem zu sein, meiner hat keinen.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 2 Stunden schrieb Aurus:

das mit den Scheinwerfen is mir auch schon beim durchstörbern aufgefallen... Einige sind total ausgebleicht gut zu wissen dann lasse ich von denen schonmal die Finger weg

nö...ist ein typisches problem aller ins alter kommenden fahrzeuge mit kunststoffklarglasscheinwerfern und natürlich ein guter grund den aufrufpreis zu drücken....du kannst :

-einfach mit autopolitur polieren...bringt oft was,die ursächliche UV-schutzschicht vergilbt aber mit der zeit wieder

-anschleifen mit 2000er und 3000er um die schicht zu entfernen,anschliessend displaypolitur und mit meguiars plastx versiegeln um wieder schutz zu haben

-mit maschine oder polierball und kovax oder ähnlichem schleifmaterial bearbeiten und anschliessend mittels speziellem lackierset behandeln...damit dürftest du nachher am längsten ruhe haben ;)

 

version 1 habe ich bei schwesters xenon mittels diminishing autopolitur (=ist anfangs grob ,fast wie lackreiniger und zerlegt sich mit der zeit immer mehr sodass sie am schluss wie eine hologrammpolitur wirkt) gemacht...aufwand etwa ne halbe stunde und ergebnis gut bis sehr gut...allerdings,ohne weitere versiegelung oder ähnliches, beim diesmaligen tüv schon wieder fast so übel wie zuvor.

jetzt kriegt er version 3...bin mal gespannt! das kovax zum trockenschleifen hatte mir mal der eiserne empfohlen zwecks entfernung von lackfehlern...bei tests an schrottscheinwerfern geht es mit dem mitgelieferten weichen doppel-klett-schaumstoff gut der kontur nach und hat sehr gut die uv-schicht abbekommen bzw.die oberfläche eingeebnet :-))!

59e7d7362defd_ScheinwerferaufbereitungPolierball.thumb.jpg.2c2293b835efa39d52e09d6abd927ec4.jpg

Scheinwerferaufbereitungset.thumb.jpg.2214ef3c85de7e55457248c46f6f4581.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BruNei_carFRe@K   
BruNei_carFRe@K
vor 11 Stunden schrieb Aurus:

das mit den Scheinwerfen is mir auch schon beim durchstörbern aufgefallen... Einige sind total ausgebleicht gut zu wissen dann lasse ich von denen schonmal die Finger weg :D

Oder einfach mal mit Zahnpasta probieren, kein Witz :wink: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • camback357
      Hallo Liebe Forengemeinde
      Ich möchte mein Auto verkaufen (Mini Cooper JCW) wegen ständigen Reparaturen und weil ich etwas grösseres kräftigeres möchte.
      Ich habe von einem Freund das Angebot für einen Jaguar XF V8 4.2 aus dem Baujahr 2008 erhalten für 6000 Schweizer Franken umgerechnet ca. 5000 Euro. Jedoch hat das Auto 250000km. Bislang hat er noch nie Probleme gemacht und der Service wurde Regelmässig von einem Jaguar Vertreter gemacht. Ich habe keine Erfahrung mit der Marke Jaguar und hätte mir auch keinen gekauft, hätte ich dieses Angebot nicht erhalten, nun habe ich mich doch etwas in dieses auto verliebt. Nun meine Frage ist dieser Kauf empfehlenswert und auf welche Reparaturen muss geachtet werden bei so vielen km?
      Vielen Dank im Vorhinein für eure Antwort
    • Wixxer
      Hallo.Ich bin neu hier und habe da eingangs mal ne Frage.Ich möchte mir einen F430 kaufen,auf jeden Fall in Rot.Die Entscheidung soll fallen zwischen Spider oder Scuderia.Ich bin da hin-und hergerissen.Ich beobachte die Szene schon länger,der Scuderia und Stradale waren für mich immer nur wie das letzte Aufbäumen vor dem Modellwechsel.Aber wie ich jetzt hier im Forum oft gelesen habe,ist der Scuderia Emotion pur, der letzte nicht weichgespülte.Und da ist das Dilemma.Was ist der größere Genuss,offen oder dies?Oder noch etwas sparen auf 16m?Gruss,Thomas.
    • Ecco
      Hallo zusammen,
      da ich durch dieses Forum eine Reihe von wichtigen Infos bekommen habe, welche mich bei der Fahrzeugsuche unterstützt haben, möchte ich an dieser Stelle etwas zurückgeben und meine Erfahrungen beim Kauf eines Ferrari 360 kundtun.
       
      Präambel
      Ähnlich wie den meisten, die der Versuchung eines Kaufs unterliegen, habe auch ich mich vorher gründlich über das Modell informiert. Darüber hinaus würde ich von mir behaupten, dass ich ein solides Verständnis von KFZ-Technik habe.
      Einschränkungen beim Kauf wollte ich eigentlich nicht machen, trotzdem war die erste Wahl "Rosso Corsa" als Farbe, die zweite "giallo", am liebsten mit manuellem Schaltgetriebe. Ich entschied aber, bei der Suche nur nach dem besten (technisch, substanziell) Auto ausschau zu halten und alle anderen "Wünsche" subsidiär zu behandeln. 
       
      Die Suche
      Die bereits gestiegenen Preise der Ferrari 360 führten 2016 zu der Entscheidung entweder jetzt einen zu kaufen oder nie. Nach 9 Monaten der Marktbeobachtung entschloss ich mich, das komplett verfügbare Angebot auf Autoscout24 und Mobile.de abzutelefonieren und zu besichtigen. Dabei habe ich einige tausend Km zurückgelegt und unzählige Enttäuschungen erlebt. 
      Die ersten Händler, die ich anrief, entgegneten mir auf die klassischen 'Fragen wie "Reimport, Unfallfreiheit, Nachlackierungen...", dass alles einwandfrei sei. Vor Ort gab es dann die große Enttäuschung. Bei den ersten 3 besuchten Fahrzeugen gab es riesige Lücken im "Service-Lebenslauf" und die Unfallfreiheit konnte durch den Lackschichtenmesser nicht bestätigt werden (eine besondere Enttäuschung war ein "unfallfreier" 360, welcher auf der kompletten linken Seite die 20-fache Lackdichte hatte (und noch dazu Lackeinschlüsse im Klarlack hatte). 
      An dieser Stelle sei zu sagen, dass sich meine Erfahrungen über das komplette Angebotsportfolio zwischen 55.000 und 85.000 EUR erstreckt (also auch in höheren Preissegmenten war man vor "Lemons" nicht bewahrt). 
      Bei weiteren Händleranrufen wurde ich dann etwas "forscher" und formulierte meine Anfrage direkt so, dass ich mit Lackdichtemessgerät, OBD Tester und Ferrari Meister vorstellig werden würde und ziemlich wütend werden könnte, falls man etwas verschweigt, bzw. in erheblichem Maße von der Produktbeschreibung abweichen sollte. Erstaunlicherweise wurde dann am Telefon weitaus mehr preisgegeben. Bspw. wurde man dann etwas fairer was die Historie anbelangt:
      oder bei einem Angebot mit der Angabe: 1 Hand und durchgehend scheckheftgepflegt 
      Immer wieder stieß ich auch auf einen "ganz kurzen" Auslandsaufenthalt. "Der Vorbesitzer hatte eine Finca im Ausland...." so erklärte man mir mehrfach. Tatsächlich hat dies aber wohl einen anderen Grund. Fahrzeuge die "kurz" in einigen ausländischen (EU-) Ländern zugelassen waren, verlieren die Anzahl Vorbesitzer (im Fahrzeugbrief) bei Wiederzulassung in Deutschland. Ein Schelm, wer Böses denkt.
      Wenn wir die Rahmenparameter wie Vorbesitzer und Historie mal etwas außer Acht lassen, gibt es da noch das Thema "Tachomanipulation". Hierzu könnte ich auch wieder einen Roman verfassen. Aber um euch nicht zu langweilen, gleich ein guter Tipp: Lasst bei jedem Fahrzeug die Betriebsstunden respektive KM aus dem ABS Steuergerät auslesen und vergleicht diese mit den Kilometerangaben der Tachoeinheit. Wahrhaft wundersame Unterschiede ergeben sich hier viel öfter als vermutet. Wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass mehr als die Hälfte aller gebrauchten Ferrari (360) tachomanipuliert sind.
      Weitere Geschichten von Fahrzeugen die mit Ebay-Sperrholz-Applikationen, welche als 100% Original angepriesen wurden, erspare ich uns an dieser Stelle.
       
      Standschäden
      Ein weiteres wichtiges Thema sind "Standschäden" von sogenanten "wenig KM"- Autos. Einige Fahrzeuge standen sich so lange die Füße platt, dass es Ärger mit verharzten Bauteilen gab. Bsp.:
      Grundsätzlich ist gegen sowas ja nichts einzuwenden, aber wenn man sich mal überlegt, welche Teile noch alle in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn so ein Auto lange steht, wird einem fast schlecht. Insbesondere da gängige Gebrauchtwagengarantien nicht für solche (Folge)-Schäden aufkommen. - Also Vorsicht vor kaputtgestanden Fahrzeugen!
       
      Fazit
      Kurzum, ein Abenteuer! Von den damals 60 oder 70 Fahrzeugen, die ich "überprüft" hatte, kamen nur 3 in Frage. Gekauft habe ich schlussendlich einen gelben 360 mit fast 70.000 KM, welcher regelmäßig bewegt wurde und 17 Jahre lang beim selben Ferrari Meister in der Wartung war. Bisher mangelfrei.
       
      Ich hoffe, diese kurze Zusammenfassung ist dem Einen oder Anderen eine kleine Hilfe.
    • Dany430
      Moin Jungens,
       
       
      aktuell habe ich drei Fahrzeuge im Visier, eine Debatte über Venti und Huracan Performante ist hier nicht notwendig, allerdings würde ich gerne ein paar Meinungen über den Mansory Torofeo lesen.
      Vorteil, sehr gute Verarbeitung, selten - und ein Stealth-Bomber wie es mir nunmal extrem gut gefällt, ich mag nichts von der Stange. Habe mir das Fahrzeug lange und ausführlich angesehen, neben allerlei befindet sich der Startknopf am Dachhimmel. 
       
      Nachteil, Mittelarmlehne Verschluss defekt - Für mich wieder typisch Mansory, wobei hier ganz klar der Bediener schuld gewesen sein könnte, weiterer Nachteil, alle Scheiben extrem verdunkelt, nicht zulässig und an der Frontscheibe nicht zu entfernen. Überhaupt ist das ganze Fahrzeug zwar als Huracan anmeldbar, aber eigentlich ist das Fahrzeug mit dem ganzen Carbon nicht mehr zulässig. 
      Baujahr Mitte 2016, 6.000 Km, ausgeschriebener Preis € 430.000,. Ein anderer Preis ist bereits verhandelt.
       
       





    • Gaggi23
      Hallo liebe Gemeinde,
      ich interessiere mich für einen Ferrari F430 und habe mir in der letzten 14 Tagen 5 Fahrzeuge angesehen.
      Bis jetzt bin ich mir noch sehr unsicher, da mich am Ende doch immer irgendetwas gestört hat.
      Entweder waren die Besitzer nicht korrekt angegeben, das Scheckheft hat gefehlt, Wartungen wurden nicht eingehalten oder man müsste nach dem Kauf in einen neuen Service investieren...
       
      Suche einen F430 mit folgender Ausstattung:
      CCBremsen, Racing Sitzen (evtl. mit 4 Punkt Gurten), Carbon Paket, Carbon Lenkrad und gegebenefalls mit Challange Grill
       
      Das Auto sollte eigentlich nicht mehr als 30.000km gelaufen sein.
      Die Vorbesitzer sind mir schon wichtig. Ich dachte an maximal 2 Vorbesitzer.
      Solch ein Auto wird ab 4ter Hand doch nicht mehr gekauft oder?
      Was haltet Ihr von Importfahrzeugen aus dem Ausland?
       
      Für mich ist wichtig, wie Ihr diese Situation mit dem Auto seht?
      Mit dieser Ausstattung sind momentan nur Autos im Netz, welche an der 100k Marke kratzen.
      Ist das für solch Autos zu teuer? Ist das größenwahnsinnig jetzt so viel Geld in ein solch Auto zu investieren?
      Der Sprung zum 458 ist nämlich nicht mehr groß.
       
      Wäre euch echt dankbar, wenn Ihr mir behilflich sein könntet und mit mir eurer Erfahrungen teilt.
       
       
      Gruß
      Gaggi23

×